Finanznews

Aktienmärkte: Europa, USA und der Dollar! Marktgeflüster (Video)

Heute haben die Aktienmärke keine klare Richtung – aber es gibt einige bemerkenswerte Entwicklungen in Europa (EZB und Großbritannien) und in den USA. Und es gibt den Dollar, der heute erneut stärker wird – geht die Dollar-Stärke weiter, dann wird das für die Aktienmärkte zur Belastung werden. In den USA wiederum wird nicht nur ein neuer Stimulus vor der Wahl unwahrscheinlicher, sondern es droht Anfang Oktober sogar wieder ein government shutdown. Und: es wird immer wahrscheinlicher, dass wir erst lange nach dem Wahltag in den USA wissen, wer US-Präsident ist. Damit bleibt die Unsicherheit für die Aktienmärkte bestehen, stärkere Erholungen dürften daher eher Verkaugsgelegenheiten darstellen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

12 Kommentare

  1. Jeder,der sich nur etwas mit der Thematik beschäftigt weiß,daß dieser PCR-Test für Diagnosen nicht zugelassen ist !
    Warum wohl ?
    Er zeigt nicht an,ob jemand infiziert ist !!!

  2. „Löhne um 4% gefallen“

    Aber die Propheten träumen von Inflation…

    1. @Columbo, erst einmal prophezeien sie die Deflation, der dann irgendwann die denaturierte Stagflation folgen wird, bevor letztendlich nochmals irgendwann die Hyperinflation einsetzen wird. Oder auch nicht…

    2. Keine Sorge @Columbo, die kommt auch noch. Man muss nur ein Auge auf die Notenbank-Bilanzen haben.

  3. Deglobalisierung und Bevölkerungswachstum werden Lebensmittel und Energie langfristig sowieso verteuern.Wer die Augen nicht zum Sehen braucht, wird sie später zum Weinen brauchen.Bitte den Hergang von 1929 studieren. Die Kurzsichtigkeit gewisser gebildeter Leute ist immer wieder erstaunlich.

    1. es wird wie in Japan sein, die nächsten 40 Jahre gibt es keine Hyperinflation o.ä.
      Wir werden jedoch weniger Menschen auf der Erde bis 2100. Bis max 2050 Steigerung auf 8,5 -9 Mrd und dann Fall auf 7 Mrd bis 2100.

      Damit ist das Argument von knappen Resourcen nicht zu halten. Mehr Wohlstand, weniger Menschen, mehr Automatisierung, KI, Online ….

    2. 08/15 Hirn

      Die Kurzsichtigkeit gewisser ungebildeter Leute ist hingegen nicht erstaunlich.

  4. Inflationsgläubiger

    @Torsten, die Automatisieringsgewinne werden bekanntlich wie die Globalisierungsgewinne auf die oberen 10% verteilt und somit auch der gewonnene Wohlstand.Die wenigen Grosskonzerne werden dann der ärmeren Mehrheit auch die Preise diktieren und die Inflation wird steigen.Passiert doch heute schon mit Trinkwasser in Teilen Afrikas.

    1. ich kritisiere nur „Hyperinflation“ – Preissteigerungen wird es geben, aber auch Preissenkungen- den einen trifft es mehr den anderen weniger

      Ich wohne in einer großen Stadt + 0,5 Mio Einwohner und hatte noch nie eine Mieterhöhung seit 19 Jahren. Bei Enzug war die Miete im oberen Drittel , jetzt vom Niveau in der Mitte. Damit bleibt mehr Geld für gute Lebensmittel übrig, mehr Lebensqualität usw.

  5. @Torsten ,sie sind ein glücklicher Langzeitmieter mit einem sozialen Vermieter.Jeder der umzieht oder umziehen muss, wird sich den gestiegenen Immobilien/ Mieten nicht verwehren können.Ich weiss wovon ich spreche, ich bin seit 50 Jahren Mieter und Vermieter.

  6. In Sachen Mieten könnte Betongold Roberto sicher Auskunft geben. Meldet sich leider nicht mehr! FMW wird langsam eintönig. Auch Hesterbär fehlt mit nützlichen Kommentaren. Warum? Neben den üblichen immergleichen Standardsprüchen von @ Roland und den zwei / drei Postern mit ANTI-KRALL- SYNDROM gibts nicht mehr viel Interessantes zu lesen.Ausgenommen sind natürlich die hervorragenden Kommentare von FMW.

    1. Hesterbär scheint gerade mit seiner Grill-Party sehr beschäftigt zu sein! ;-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage