Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte: Europa, USA und der Dollar! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute haben die Aktienmärke keine klare Richtung – aber es gibt einige bemerkenswerte Entwicklungen in Europa (EZB und Großbritannien) und in den USA. Und es gibt den Dollar, der heute erneut stärker wird – geht die Dollar-Stärke weiter, dann wird das für die Aktienmärkte zur Belastung werden. In den USA wiederum wird nicht nur ein neuer Stimulus vor der Wahl unwahrscheinlicher, sondern es droht Anfang Oktober sogar wieder ein government shutdown. Und: es wird immer wahrscheinlicher, dass wir erst lange nach dem Wahltag in den USA wissen, wer US-Präsident ist. Damit bleibt die Unsicherheit für die Aktienmärkte bestehen, stärkere Erholungen dürften daher eher Verkaugsgelegenheiten darstellen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

12 Kommentare

12 Comments

  1. Avatar

    Steffen Loebel

    22. September 2020 20:04 at 20:04

    Jeder,der sich nur etwas mit der Thematik beschäftigt weiß,daß dieser PCR-Test für Diagnosen nicht zugelassen ist !
    Warum wohl ?
    Er zeigt nicht an,ob jemand infiziert ist !!!

  2. Avatar

    Columbo

    22. September 2020 20:41 at 20:41

    „Löhne um 4% gefallen“

    Aber die Propheten träumen von Inflation…

    • Avatar

      Co-Lumpo

      22. September 2020 22:41 at 22:41

      @Columbo, erst einmal prophezeien sie die Deflation, der dann irgendwann die denaturierte Stagflation folgen wird, bevor letztendlich nochmals irgendwann die Hyperinflation einsetzen wird. Oder auch nicht…

    • Avatar

      Lausi

      22. September 2020 22:57 at 22:57

      Keine Sorge @Columbo, die kommt auch noch. Man muss nur ein Auge auf die Notenbank-Bilanzen haben.

  3. Avatar

    08/ 15 Hirn

    23. September 2020 07:34 at 07:34

    Deglobalisierung und Bevölkerungswachstum werden Lebensmittel und Energie langfristig sowieso verteuern.Wer die Augen nicht zum Sehen braucht, wird sie später zum Weinen brauchen.Bitte den Hergang von 1929 studieren. Die Kurzsichtigkeit gewisser gebildeter Leute ist immer wieder erstaunlich.

    • Avatar

      Torsten

      23. September 2020 08:10 at 08:10

      es wird wie in Japan sein, die nächsten 40 Jahre gibt es keine Hyperinflation o.ä.
      Wir werden jedoch weniger Menschen auf der Erde bis 2100. Bis max 2050 Steigerung auf 8,5 -9 Mrd und dann Fall auf 7 Mrd bis 2100.

      Damit ist das Argument von knappen Resourcen nicht zu halten. Mehr Wohlstand, weniger Menschen, mehr Automatisierung, KI, Online ….

    • Avatar

      Columbo

      23. September 2020 08:16 at 08:16

      08/15 Hirn

      Die Kurzsichtigkeit gewisser ungebildeter Leute ist hingegen nicht erstaunlich.

  4. Avatar

    Inflationsgläubiger

    23. September 2020 10:36 at 10:36

    @Torsten, die Automatisieringsgewinne werden bekanntlich wie die Globalisierungsgewinne auf die oberen 10% verteilt und somit auch der gewonnene Wohlstand.Die wenigen Grosskonzerne werden dann der ärmeren Mehrheit auch die Preise diktieren und die Inflation wird steigen.Passiert doch heute schon mit Trinkwasser in Teilen Afrikas.

    • Avatar

      Torsten

      23. September 2020 12:40 at 12:40

      ich kritisiere nur „Hyperinflation“ – Preissteigerungen wird es geben, aber auch Preissenkungen- den einen trifft es mehr den anderen weniger

      Ich wohne in einer großen Stadt + 0,5 Mio Einwohner und hatte noch nie eine Mieterhöhung seit 19 Jahren. Bei Enzug war die Miete im oberen Drittel , jetzt vom Niveau in der Mitte. Damit bleibt mehr Geld für gute Lebensmittel übrig, mehr Lebensqualität usw.

  5. Avatar

    Immobilionär

    23. September 2020 14:40 at 14:40

    @Torsten ,sie sind ein glücklicher Langzeitmieter mit einem sozialen Vermieter.Jeder der umzieht oder umziehen muss, wird sich den gestiegenen Immobilien/ Mieten nicht verwehren können.Ich weiss wovon ich spreche, ich bin seit 50 Jahren Mieter und Vermieter.

  6. Avatar

    Immobilionär

    23. September 2020 14:53 at 14:53

    In Sachen Mieten könnte Betongold Roberto sicher Auskunft geben. Meldet sich leider nicht mehr! FMW wird langsam eintönig. Auch Hesterbär fehlt mit nützlichen Kommentaren. Warum? Neben den üblichen immergleichen Standardsprüchen von @ Roland und den zwei / drei Postern mit ANTI-KRALL- SYNDROM gibts nicht mehr viel Interessantes zu lesen.Ausgenommen sind natürlich die hervorragenden Kommentare von FMW.

    • Avatar

      Lausi

      23. September 2020 21:45 at 21:45

      Hesterbär scheint gerade mit seiner Grill-Party sehr beschäftigt zu sein! ;-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärtke: Der Schwachsinn mit dem Stimulus! Marktgeflüster (Video)

Warum das Warten auf den nächsten Stimulus so erbärmlich ist – und Aktienmärkte und US-Wirtschaft sich von Überbrückungs-Droge zu Überbrückungs-Droge hangeln

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte warten nach wie vor auf eine Entscheidung in Sachen Stimulus – die bekanntlich laut Nancy Pelosi heute fallen soll. Übergeordnet aber spielt dieser Stimulus faktisch gar keine Rolle, sondern ist nur ein Beleg dafür, dass die US-Wirtschaft ohne Helikoptergeld überhaupt nicht mehr funktionieren kann. Faktisch bringen auch die Interventionen der Notenbanken mit Anleihekäufen oder Zinssenkungen nur noch kurze Scheinblüten, ohne die übergeordneten Trends zu verändern. Aber die Aktienmärkte gieren nach eben diesem Stimulus, weil sie ohne diese permanenten Interventionen kaum überlebensfähig wären. Heute ein unentschlossener Handel nach dem gestrigen Abverkauf – ohne konkrete neue Drogen ist die Laune der Märkte eher bescheiden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Heute ist die letzte Chance! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute ist die letzte Chance für den so lange erwarteten und erhofften Stimulus noch vor der US-Wahl – wie reagieren die Aktienmärkte, wenn die Verhandlungen doch scheitern? Vieles deutet darauf hin, dass es in Sachen Stimulus keine Einigung geben wird, und das dürfte der zentrale Grund für den gestrigen Abverkauf an der Akttienmärkte an der Wall Street gewesen sein. Bis zur US-Wahl ist eine hohe Volatilität wahrscheinlich. Am Donnerstag kommt es zum zweiten Fernsehduell zwischen Trump und Biden – und dass der US-Präsident einem Format zustimmt, bei dem ihm der Ton abgedreht werden kann, zeigt, dass man im Wahlkampf-Team Trump nervös wird angesichts der jüngsten Umfragen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Montags-Rally – und Karl Kraus! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute zunächst stark. Warum? Vermutlich weil heute Montag ist: der Nasdaq hat knapp zwei Drittel seiner Gewinne seit Jahresbeginn am Montag erzielt, die Montage waren in 76% der Fälle positiv. Im Vorergrund standen wieder einmal – in Ermangelung von Impfstoff-Nachrichten – die Stimulus-Hoffnungen, die jedoch ziemlich vage sind. Wohl bis morgen muß ein Deal zwischen den US-Republikanern und den US-Demokraten zustande kommen. Passiert das doch nicht, droht ein zumindest temporärer Rücksetzer für die Aktienmärkte. Der österreichische Schrifsteller und Satiriker Karl Kraus hat einmal formuliert: „Der Sex hält nie das, was die Onanie verspricht“. Das gilt wohl auch für die Stimulus-Hoffnungen der Märkte, daher nach einem starken Beginn schnell Ernüchterung..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen