Finanznews

Aktienmärkte: Generäle und Soldaten – monetärer Klimawandel! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte sind am Beginn eines monetären Klimawandels: die Fed hat verkündet, die ultralaxe Geldpolitik zu beenden, immer mehr Notenbanken erhöhen die Zinsen (gestern die Bank of England, heute die Notenbanken Russlands und Mexikos). Was bedeutet dieser monetäre Klimawandel für die Aktienmärkte? Viele Trend zeichne sich bereits ab: die Vorherrschaft der „Generäle“, also die der großen US-Konzerne, die die US-Indizes oben gehalten haben trotz der Schwäche der Soldaten (der zahllosen Aktien, die in den letzten Monaten schwach performt haben). Defensive Aktien düften eine gute Zukunft haben, zu teure Tech-Werte (Tesla etc.) und unprofitable Tech-Unternehmen werden in schwerfes Fahrwasser geraten! Heute am großen Verfallstag ein Hin- und Her der Märkte..

Hinweis aus Video: „Aktienmärkte: Rotation raus aus Tech und der monetäre Klimawandel“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Frieda Freiheit-Keinediktatur

    @Markus Fugmann, bereits mehrfach hatten Sie an dieser Stelle betont, man solle möglichst keinen Ideologien Raum schaffen. Angesichts dieser Prämisse erscheint es etwas befremdlich, dass Sie unsere frisch gebackene Außenministerin in unmittelbaren Zusammenhang mit den nachbarschaftlich-internationalen Reibereien zwischen Schweden und Norwegen stellen. Uiuiuiuiui.

    Sie scheinen, wie viele Kommentatoren auch, zu vergessen, dass ein Politik- und Energiewandel noch nicht im Ansatz stattgefunden hat. Tatsächlich können wir status quo nur auf ein 16-jähriges christliches Unionschaos zurückblicken, das sich im föderalen kleinstaatlichen Neu-Formulieren von Agenden und in internen Richtungswechseln stets aufs Neue selbst überboten hat. Und trotz oder gerade wegen aller bestehenden konventionellen Strukturen existieren massive Probleme an allen Ecken und Enden. Verständlich, Zar Putin der Kleine zündelt, bremst, blockiert, droht und agiert an allen Fronten, virtuell und real.

    Die neue Regierungskoalition ist seit 9 Tagen im Amt, bis dahin konnten sich träge und müde, übersättigte Kompetenzbestien Jahrzehnte lang in Problemlösungsstrategien beweisen. SPD, Grüne und FDP passen bei Ihnen gar nicht ins BILD, CDU/CSU und SPD zuvor hatten aber ebenfalls versagt. Einer Nähe zur AfD haben Sie sich kürzlich zum Glück ebenfalls empört verwehrt.

    Was bleibt denn noch? Putin als der energetische Retter freier westlicher Demokratien? Ein paar Könige und Prinzen im Mittleren Osten, die unsere Freiheit sichern?
    Kritisieren mit erhobenem Zeigefinger kann jeder, was schlagen Sie konkret vor?

    1. Die Diktatur ist da!

      Wer s noch nicht bemerkt hat, nicht erst seit 9 Tagen.
      „vergessen, dass ein Politik- und Energiewandel noch nicht im Ansatz stattgefunden hat“ In welchem Film leben Sie denn? Wenn der nicht seit spätestens 2013 oder wann Merkel die Rolle Rückwärts mit dreifach Salto und 15-facher Schraube gleichzeitig bei Ihren 80 Jahren versucht hat, stattgefunden hat, wann denn dann?
      Ist das Ihrer Meinung nach erst der Fall, sobald wir jedwedes Kraftwerk, welches nicht durch Sonne, Wind oder Wasser angetrieben wird, abgeschaltet haben? Deutschland hat fertig was Strom angeht, so viel Pharmazeutika kann ich gar nicht schlucken, dass ich noch optimistisch werde. Hören Sie bloß keine Fachleute aus der Industrie an, das könnte Ihre Ideologie erschüttern. Ein Tipp, die Fachleute in diesem Bereich nennt man Physiker und einige Volks-/Betriebswirte im Energiebereich, nicht Hellseher mit Glaskugel und jährlich wechselndem Untergangsszenario mit Spezialisierung Klimawandel.
      Das beste Beispiel um die Volksnähe unserer Regierungsvertreter zu begutachten ergibt sich durch die Reduzierung der Energiesteuern von Strom bis Sprit durch diverse unserer Nachbarländer, welche oftmals wesentlich günstigere Energieverbraucherpreise haben als wir. In Deutschland stehen dem entgegen lediglich bereits diverse Erhöhungen zum 1.1.2022 fest.
      Was Putin betrifft haben Sie vermutlich keinerlei Kompetenz sein Verhalten angemessen zu beurteilen, zumindest legen Sie mal wieder nur Geschwurbel an den Tag.
      Er möchte in Vertretung für Russland langfristige Lieferverträge zu festen oder variablen Preisen an einen Index gebunden abschließen, dafür kostengünstig und umweltfreundlich per Pipeline geliefert. Um solche Lieferverpflichtungen dann auch erfüllen zu können, müsste Russland zig Milliarden investieren, und tut dies natürlich nur, wenn es auch eine konstante Abnahme hat, und nicht lediglich alle 100 Jahre mal für einen Winter. Da die neue Pipeline durch keine fremden Länder führt, ist sogar die uns am Herzen liegende Sicherheit der Lieferungen im höchst möglichen Maß erfüllt.
      Unsere offiziellen Volksvertreter, oder doch nur die Endverbraucher, dagegen wollen möglichst niedrige Preise, sichere Lieferungen, nicht so wie bei diversen gerade Energieversorger genannten UN, umweltfreundliche Förderung zumindest in Deutschland, dem Russland äquivalent entsprechen würde, das Fracking Gas in Amerika nicht, und eigentlich auch langfristige Verträge mit erträglichen Preisen.
      Zudem hat Russland immer seine Lieferverpflichtungen über zig Jahre erfüllt und von vertragswidrigen Abrechnungen habe ich auch noch nichts gehört.

      Konkrete Vorschläge:
      Schnelle Zertifizierung von Nordstream2 und Inbetriebnahme
      Sofern möglich komplette Ausnutzung von jeglichen anderen Pipelines, anstatt Durchflussbeschränkung
      sofortiges Anbahnen der Verlängerung der Laufzeiten jedweder Kraftwerke, welche nicht aus Sicherheitsaspekten definitiv abgeschaltet werden müssen. Ob Kohle, Atom, Gas, Öl, oder was auch immer spielt dabei keine Rolle.
      Weiterer Abbau von (Braun-)Kohle in Deutschland. Ich wohne direkt neben dem Braunkohletagebau Garzweiler, sicherlich nicht schön mit dem Dreck leben zu müssen oder die Kühltürme ab und an ansehen zu müssen, aber eher der Dreck und insbesondere diverse Nebenwirkungen wie erhöhtes Blei in der Umgebung sind Probleme.
      Sicherung der Rohstoffversorgung Deutschlands durch langfristige Verträge mit Vertragspartnern, die auch liefern können.
      Sofortiger Stopp des Zubaus von Windrädern und PV-Anlagen in D. Nicht weil ich gegen Strom aus „erneuerbaren“ Quellen bin, sondern weil das Netz und unser Verbraucherverhalten darauf nicht abgestimmt sind. Ich würde nichts lieber als kostengünstig umweltfreundlich Energie beziehen, aber diese Möglichkeit besteht eben nicht, sondern lediglich fossil, zu gerade teuren Preisen, da ein Angebots-Nachfrageungleichgewicht besteht, oder eben erneuerbar gar nicht, da eben im Winterhalbjahr durch PV kein Strom produziert wird und gerade kein Wind weht. Diverse Personen vom Fachmann bis zum Laien haben diese Entwicklung seit über 8 Jahren auf uns zukommen sehen. Und die Politik dahingehend wurde insbesondere von den Grünen gefordert, begrüßt und als noch ungenügend abgestempelt. Also sagen Sie bitte niemals wieder, diese wären nicht daran (mit-)schuldig. Alle anderen Parteien, deren Abgeordnete auch nur teilweise dafür ebenfalls in Bundesrat oder -tag abgestimmt haben, sind natürlich ebenfalls mitschuldig und sollten eigentlich mal rechtliche Konsequenzen für solch eine Missachtung ihrer Volksvertreterpflichten zu spüren bekommen. Ein tragen der höheren Energiekosten aller Endverbraucher durch diese paar tausend Personen hielte ich für erachtenswert

      1. Frieda Freiheit-Keinediktatur

        @Shong09, kurze Zusammenfassung: Bla, bla, bla
        Sofortiger Stopp des Zubaus von Windrädern und PV-Anlagen in D. Nicht weil ich gegen Strom aus „erneuerbaren“ Quellen bin, sondern weil das Netz und unser Verbraucherverhalten darauf nicht abgestimmt sind.

        Wie wäre es damit, das Netz und das Verbraucherverhalten auf die Zukunft abzustimmen, statt ewig im Leben von Fred Feuerstein und Barney Geröllheimer zu verharren? Die Begriffe Energiewende und Wandel implizieren doch schon per se inhärent und laut schreiend, vom linear-primitiven Steinzeitdenken des 19. und 20. Jahrhunderts loszulassen, veraltete Netzwerkstrukturen grundsätzlich umzubauen und technische Innovationen in den nächsten 17 Jahren zu integrieren und zu etablieren. Was prinzipiell so gar kein Problem wäre, da Wirtschaft und Industrie bereits mit scharrenden Hufen im Startkäfig stehen.

        Auf Verbraucherseite haben wir noch die ohnehin stets wurstige, unengagierte, unmotivierte, pomadige, apathische, indifferente, phlegmatische, volatile und opportunistische deutsche Links-Grün-Gelb-Schwarz-Merkel-Wähler- und Verbraucherschaft, die die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung stellt. Die lässt sich sicherlich wie immer lemming-schafmäßig konditionieren, das haben die Diktatoren im Griff. Ein Schuss Adrenalin durch Maximalspeed auf der Autobahn, ein bisschen Bier und Bratwurst auf Ibiza, kondoleszentes Erlebnistauchen an sterbenden Korallenriffen und heiße Vulkanwanderung auf La Palma… Da darf jede*r Unvergessliches erleben, das auch noch als Anekdote für die Urenkel*innen taugt.

        Technik, Wissenschaft, Wirtschaft, Industrie und ein Großteil von Politik und Lemmingen stünden also bereit.

        Bleibt noch eine kleine, unzufriedene, selbst denkende Minderheit aus der unbeweglichen reaktionär-liberalen Fraktion. Lobbyisten und Skeptiker, Sicherheitsschädel und Konservendosen, die sich schon bei der bloßen Erwähnung der Worte Wandel und Veränderung in die Seniorenwindeln machen. Die Freiheit mit „lass mich in Ruhe, es ist doch alles gut, wie es ist“ verwechseln. Und da haben Sie tatsächlich recht, das Verbraucherverhalten dieser Mumien ist noch auf die letzten zwei Jahrzehnte des vergangenen Jahrtausends abgestimmt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage