Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte: Gründe für Optimismus gibt es immer! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte finden immer wieder Gründe für Optimismus: mal ist es die Hoffnung auf den Impfstoff, mal die Hoffnung auf weitere Lockerung des lockdwons, dann sind es Stimulushoffnungen (Notenbanken und Staaten) – die Reihe ließes sich fast endlos fortsetzen. Nur: wieviel haben diese Hoffnungen der Märkte mit der ökonomischen Realität zu tun? Nicht sehr viel – aber die Investoren kaufen trotzdem, weil man eben die Notenbanken an seiner Seite wähnt. Daher nutzt man gewissermaßen jeden noch so absurden Vorwand für weitere Long-Positionen, sodass die Aktienmärkte inzwischen schon deutlich überkauft sind. Heute ist es mal wieder die Hoffnung auf den Impfstoff, die Asien Märkte und damit auch den Dax treiben werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

13 Kommentare

13 Comments

  1. Avatar

    Roland

    26. Mai 2020 09:12 at 09:12

    Lieber Herr Fugmann, Sie haben recht, es zählen nur die Notenbanken. Schön, dass Sie sich trotzdem die Zeit für die fundamentale Betrachtung nehmen, aber eigentlich würden die Ausweitung der Notenbank-Bilanz und die daraufhin steigenden Index-Charts reichen. Ich freue mich trotzdem auf ihre Videos und dann auch bald auf die Charts mit den neuen Allzeithochs. Die V-Erholung macht uns Bullen glücklich..

  2. Avatar

    Torsten

    26. Mai 2020 09:13 at 09:13

    Das fie US Privatinvestoren viel Zeit haben ist klar, aber haben sie auch das Geld? Ist das ETF Zocken mit Vermögen oder auf Kredit?
    Noch sind die Gewinne nur auf dem Papier, erst mit dem Verkauf werden sie real! Wie lange kann man diese Anleger bei Laune halten?

  3. Avatar

    ollifred

    26. Mai 2020 09:13 at 09:13

    von wem waren die Charts? :-)

  4. Avatar

    Roberto

    26. Mai 2020 09:58 at 09:58

    Hallo Herr Fugmann, Ihr heutiges Video ist genau der grund warum ich mich z.B.von einer längerfristigen Investition in Aktien fern halte. Alles was Sie berichten ist meines Erachtens richtig und wahr. Und ich habe auch das Gefühl das die überwiegende Leserschaft auf FMW dies so sieht.
    Denn was haben wir davon wenn wir die Fakten richtig einordnen und die Daten genau kennen, wenn die Märkte ihre eigenen “ Fakten “ haben. Man kann nicht gegen die Märkte wetten wenn diese erst einmal angefangen haben sich in eine übertriebene Hausse zu bewegen.
    Wie lange hält das ein Short-Konto stand ? der eine oder andere wird vielleicht Glück haben und kurz vor Margin Call die Drehung erleben. Aber die allermeisten werden rausgetreten werden vom Markt. Und das obwohl diese Menschen nach der Daten-und Faktenlage grichtig gehandelt haben.
    Ich hatte hier schon vor einigen Tagen geschrieben das es mich stark an März 2009 erinnert. Auch da hatten alle von der “ Bärenmarktrally “ gesprochen. Was daraus geworden ist, wissen wir alle. Acu diesmal hörte ich seit April und immer noch es handelt sich um eine Bärenmarktrally, obwohl die US Indizes bereits sämtliche Fibo – Korrekturmarken nach oben ducrhbrochen haben.
    Mein Tip an alle die diese Rally nicht mögen: handelt nur kurzfristig intraday und schliesst alle Positionen zum Handelsende. Fangt am nächsten an Tag euch neu zu orientieren. Setzt immer die Stopps bei jedem Trade. Solltet ihr damit nicht klar kommen ( daytrading ist ja nicht jedermanns Sache ), dann ist es tatsächlich besser sich das ganze Theater von der Seitenlinie aus zu beobachten.
    So zumindest mache ich das. Damit habe ich jeden Tag eine neue Chance, die news die über Nacht gekommen sind zu traden. Eine Investition in diese Märkte auf längere Sicht ist mit meinem Verstand leider nicht zu machen.
    In diesem Sinne, viel Erfolg :-)

    • Avatar

      Columbo

      26. Mai 2020 13:24 at 13:24

      @Roberto

      Wieder zehn Jahre lang auf den ultimativen Crash oder Zusammenbruch des Finanzsystems zu warten, wäre aber auch nicht das Wahre. Es gibt einfach zu viele und komplexe Einflüsse, um irgendetwas halbwegs vernünftig voraussagen zu können.
      Am ehesten funktioniert noch die Intuition eines erfahrenen Anlegers, wie der Risikoforscher Gerd Gigerenzer meint.

      • Avatar

        Roberto

        26. Mai 2020 16:00 at 16:00

        @Columbo,das wird leider so sein denke ich. Denn ich kann tatsächlich nicht langfristig kaufen wenn mein kopf sagt, das es zu teuer ist. Selbst wenn die Börse immer weiter steigt. Ich habe mich mittlerweile mit dem Daytrading so gut arrangiert, das es mir wirklich Spaß macht. Selbst longs kann ich hier traden ohne dabei meine grundsätzliche Meinung zu den überteuerten Märkten aufzugeben. Denn die Trades halten nicht länger als 1-4 Stunden. Und die Richtungen wechseln auch ständig. So kann ich auch Geld verdienen, ohne nur von der Seitenlinie zugucken zu müssen. In Aktien zu investieren habe ich glaube ich schon aufgegeben. Nicht mehr in diesem Leben. Es sei denn wir bereinigen diese Corona Geschichte sauber, indem die Börse die Realität nachholt. Aber das sehe ich aktuell leider NOCH nicht. Wünsche Dir viel Erfolg bei deinen Investitionen und vor allem viel Glück :-)

        • Avatar

          Columbo

          26. Mai 2020 18:52 at 18:52

          @Roberto

          Danke, Dir ebenfalls viel Glück!
          Was man in meinen Augen nicht vegessen darf: Die Notenbanken werden Aktien kaufen!
          Never fight…

  5. Avatar

    Mike Lohmann

    26. Mai 2020 10:04 at 10:04

    Herrliche Zeiten für Kriminelle mit Schwarzgeld das in den Fluten von wertlosem Fiatmoney der Nationalbanker gewaschen werden kann. Ein Kriminalbeamter meinte in der TV-Sendung, das wäre nun das absolute Paradies für Kriminelle. Werden wir nun finanztechnisch tatsächlich von Kriminellen bevormundet? Das müsste bitte doch dringend mal gerichtlich geklärt werden.

  6. Avatar

    franko33

    26. Mai 2020 12:47 at 12:47

    Mein Kompliment !

  7. Avatar

    Wirrologe

    26. Mai 2020 13:54 at 13:54

    @ Roland, meinen sie die V-Erholung der Börsen oder die V-Erholung der Wirtschaft ,an die nur Naive glauben können. Es wäre interessant zu wissen in welchem Beruf sie arbeiten, wenn sie so optimistisch sind.Sind sie vielleicht Konkursbeamter.Auch gegen ihre krankhafte Einstellung gibt es vielleicht bald einen Impfstoff. Im übrigen waren sie doch früher der Sven bis der Crash kam u.sie sich mit diesem Namen nicht mehr getrauten zu posten.Sie können sich bald wieder einen neuen Namen suchen.

  8. Avatar

    Hesterbär

    26. Mai 2020 15:57 at 15:57

    @Roberto
    Sie schreiben „Man kann nicht gegen die Märkte wetten wenn diese erst einmal angefangen haben sich in eine übertriebene Hausse zu bewegen.“ Doch, durchaus kann man das. Ich bin wieder massiv short auf die US-Indizes, habe aber – wie ich schon einige Male geschrieben habe – diese Shortpositionen mit Longpositionen auf Internetaktien und zerbombte Werte wie Kreuzfahrtschiffgesellschaften, Fluglinien, Schwellenländerindizes, deutsche Autohersteller etc. abgesichert. In der derzeitig so optimistischen Phase werden diese Werte naturgemäß besonders heftig hochgekauft und ich mache trotz meiner hohen Shortpositionen auf die US-Indizes sogar Gewinn. Kommt die von mir erwartete 2. Welle des Crashs, ist die Fallhöhe bei meinen Shortpositionen höher als die meiner Longpositionen. Die Erklärung ist einfach: Wenn z. B. der Nasdaq crasht, fällt er von ca. 97% seines Höchststandes, die vorgenannten zerbombten Werte aber von ca. 40% ihrer einstigen Höchststände. Die Unterschiede in der Fallhöhe und die Unterschiede bei den möglichen Kursanstiegen machen Gewinne in beiden Richtungen möglich. Das ist aber für mich gar nicht entscheidend. Ich will anfangen, den Nasdaq zu kaufen, wenn er mindestens um 60% fällt. Dann ist die Zeit gekommen, um langfristig in Aktien zu investieren. Vorher nicht.

    • Avatar

      Roberto

      26. Mai 2020 16:32 at 16:32

      @Hesterbär…Ihr Wort in Gottes Ohr. Ich wünsche Ihenn das es genauso kommt wie sie schreiben. Sollte das dann so kommen. So werde auch ich wieder in Aktien rein. Aktuell bin ich diesbezüglich leider noch skeptisch.

  9. Avatar

    Torsten

    26. Mai 2020 17:23 at 17:23

    Angeblich fliesst ein Großteil der Schecks die die US Bürger bekommen haben in den Aktienmarkt.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Woche der Wahrheit (für Apple & Co)! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es steht eine Woche der Wahrheit bevor für die Aktienmärkte, besodners für die in dieser Woche berichtenden Tech-Konzerne – und blickt man auf den deutschen Tech-Riesen SAP und seine absolut enttäuschenden Zahlen, dann könnte es eine harte Woche werden für die Tech-Schwergewichte (und damit die Indizes und die Aktienmärkte ingesamt). Neben der Zahlenflut der Untenrehmen beginnt nun die absolut heiße Phase des US-Wahlkampfs und dürfte die Nervosität weiter steigern. Dazu eskaliert die Corona-Lage immer weiter, nicht nur in Europa, sondern nun auch wieder in den USA. Der Dax jedenfalls legt einen klassischen Fehlstart zu Wochenbeginn hin nach den SAP-Zahlen (SAP hat eine Marktgewichtung von 11%)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

US-Wahl: Wer liegt falsch? Marktgeflüster (Video)

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Wer hat Recht – und wer liegt daneben? Eine Analyse der Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Das sind die Anleihemärkte, die mit steigenden Renditen von einem klaren Sieg von Joe Biden und den US-Demokraten ausgehen und daher mit einem großen Stimulus rechnen. Die Aktienmärkte dagegen scheinen noch unentschlossen und fokussieren sich auf das kurzfristige Geschehen, ergo die Hoffnung auf einen Stimulus noch vor der US-Wahl. Anders aber sieht es der Devisenmarkt: der US-Dollar bleibt robust, große Player haben ihre Wetten auf einen fallenden Dollar aufgelöst. Wenn aber der Dollar nicht schwächer wird heißt das, dass es den von den Anleihemärkten prognostizierten klaren Sieg der US-demokraten bei der US-Wahl nicht geben wird. Haben also die Devisenmärkte recht – oder doch die Anleihemärkte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Sind die Stimulus-Hoffnungen tot? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte werden nach wie vor von den drei großen Themen Stimulus-Hoffnung, den nahenden US-Wahlen sowie der Lage um das Coronavirus getrieben. Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die beiden US-Parteien sich nicht auf einen Stimulus einigen können, schon gar nicht vor der US-Wahl. Letztere rückt nun immer mehr in den Fokus, heute Nacht das Duell zwischen Trump und Biden deutlich sachlicher als bei der ersten Fersehdebatte. Die Aktienmärkte der Wall Street nach wie vor in einer Seitwärtsbewegung – aber das Muster ändert sich: Finanzwerte werden stärker mit steigenden Anleiherenditen, Tech-Werte dagegen schwächer (gestern Intel mit enttäuschenden Zahlen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen