Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte: Heute fallen Entscheidungen! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Nach der Hängepartie der letzten Tage fallen heute Entscheidungen, die nicht nur auf die Aktienmärkte stark einwirken dürften! Heute will sich nach einem Bericht Trump mit seinen Beratern treffen, um über die Zölle zu entscheiden – bisher hätten die Zölle der US-Wirtschaft nicht geschadet, daher seien es wahrscheinlich, dass ab Sonntag auch die restlichen Importe aus China bezollt würden. Nach wie vor ist der Handelskrieg das bestimmende Thema für die Aktienmärkte! Heute auch die Wahlen in UK (kommt es doch zu einem „hung parliament“?) sowie die erste Pressekonferenz von Christine Lagarde als EZB-Chefin. Die Fed hat gestern signalisiert, im Jahr 2020 die Zinsen unangetastet zu lassen – der Dollar daraufhin unter Druck..

Heute, 20Uhr Webinar: Ausblick auf das nächste Jahr- was passiert 2020? Sie können das Webinar unter folgendem Link live mitverfolgen:
https://www.facebook.com/capitalcomdeutsch/live

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Roberto

    12. Dezember 2019 10:37 at 10:37

    Die Entscheidung ist bereits gefallen. Denn wenn man sich den VIX anschaut dann ist dieser nach allen wichtigen Parameter der CT auf dem Weg das unten offen gelassene up gap vom 29.November zu schliessen. Sämtliche MA´s drücken den VIX von oben auf dem Kopf. Die innere Struktur der Charts lässt mich vermuten das wir heute noch einen deutlich tieferen VIX sehen werden und somit deutlich höhere Indizes.

  2. Avatar

    Hesterberg

    12. Dezember 2019 13:00 at 13:00

    Trump will die neuen Zölle und er will sie jetzt und nicht irgendwann einmal. Wenn er China in die Knie zwingen will, dann muss er jetzt schwere Geschütze auffahren. Wenn er wartet, bis die Rezession auch in den USA Einzug hält, wird seine einzige scharfe Waffe stumpf, das ganze Handelskrieg-Thema verwässert sich immer weiter und außer Spesen ist dann nichts gewesen. Man kann einen Krieg – auch einen Handelskrieg – nur gewinnen, wenn man den Gegner auch besiegt und das möglichst schnell. Wenn man seine Truppen lediglich in Stellung bringt, sie dann aber zögerlich stehen lässt und nur mit Platzpatronen um sich schießt, kommt kein Sieg dabei heraus, man schadet sich nur selbst und lässt den Gegner erstarken.

    Aus meiner Sicht können die USA aber China ohnehin nicht mit einem Handelskrieg besiegen, wie sie ihn auch immer austragen. Den hätte Trump daher besser gar nicht erst angezettelt. Trump unterliegt dem Irrglauben, er könne die Chinesen zu einem Deal zwingen, der die selbstgemachten Probleme der Amerikaner löst. Das nenne ich Größenwahn. Die USA verlieren ihre Vorherrschaft durch Dekadenz. Das gleiche Problem haben die Europäer. Nur der Hunger ist Triebfeder zu Anstrengung und Leistungsverbesserung, Sattheit stand dieser Tugend schon immer entgegen.

  3. Avatar

    Roberto

    12. Dezember 2019 13:46 at 13:46

    @Hesterberg, ein sehr guter Kommentar, dem ich vollumfänglich zustimmen würde, wenn da nicht die Person Trump dahinter stehen würde, die in meinen Augen völlig unberechenbar ist. Diesem Präsi traue ich sogar zu im Handelsdeal zurückzustecken nur wenn es ihm am längeren Ende ( Wahl und Börse )nützt. Denke eher, das er erst nach Freitag 23 uhr mitteilen wird, das er die Zölle verschieben wird. „Gute Gründe“ wird er schon finden.

  4. Avatar

    Beobachter

    12. Dezember 2019 14:39 at 14:39

    Wenn auch ein kleiner Plastikdeal komme sollte, wird er nur kurz wirken oder sogar negativ.
    Felix Zulauf sagt: DIE USA UND CHINA WERDEN NOCH 10 JAHRE STREITEN. Dann wird die USA nicht mehr unter den 5 besten Nationen sein und die Amis werden als Wirtschaftsflüchtlinge nach Mexiko flüchten, u. die Mexicaner wären froh sie hätten die Mauer gemacht.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Katastrophen-Zahlen – warum (noch) kein Abverkauf? Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Heute absolut katastrophale Arbeitsmarktdaten aus den USA und regelrechte Abstürze auch bei europäischen Konjunkturdaten – warum aber halten sich die Aktienmärkte angesichts solcher Horro-Meldungen noch recht passabel? Ist das alles wirklich schon eingepreist? Blicken die Aktienmärkte schon „hinter die Kurve“ und erwarten eine Besserung der Lage? Das Gegenteil ist der Fall: erst bei den anstehenden Daten, die den März volll erfassen, wird die ganze Dimension der Coronavirus-Krise sichtbar werden. So liegen die ersten Prognosen für die US-Arbeitsmarktdaten bei 20 Millionen (!) verlorenen Jobs. Aber neben der Erholung beim Ölpreis gibt es einen Grund, warum sich der Abverkauf de Aktienmärkte (noch) in Grenzen hält..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Über Verkaufsgelegenheiten! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte waren gestern trotz der katastrophalen Daten vom US-Arbeitsmarkt im Rally-Modus, weil Donald Trump noch einmal versucht hat, mit Fake News die Märkte zu steuern. Aber anders als zu Zeiten des Handelskriegs kann Trump nicht mehr dauerhaft mit den Aktienmärkten „jojo“ spielen, er kann vielmehr meist nur noch reagieren auf die Entwicklungen um das Coronavirus in den USA. Die ökonomische Realität aber hat eine zwingende Eigendynamik, gegen die auch ein Trump völlig machtlos ist. Mithin ist die gestrige Rally der Wall Street eine „Reflex-Rally“ aus der Zeit vor der Corona-Krise, als die Fed und Trump die allmächtigen Götter waren. Daher sind derartig Kursanstiege, wie wir sie gestern gesehen haben, gute Verkaufsgelegenheiten..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trumps Öl-Bluff! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Donald Trump rettete heute vorerst die Aktienmärkte – und vor allem den Ölpreis – vor einem weiteren Absturz mit der Aussage, dass er mit den Saudis gesprochen habe, und die Russen hätten mit den Saudis gesprochen: man werde sich auf eine deutliche Öl-Produktionskürzung einigen, so der US-Präsident. Das Problem ist nur: das ist ein Bluff von Donald Trump, der weit an der Realität vorbei geht – denn Putin ließ schnell dementieren, dass er mit dem saudischen Kronprinzen gesprochen habe. Faktisch sind alle Beteiligten noch sehr weit von eienr Einigung enfernt – aber die Aktienmärke wollen wieder glauben. Mit solchen Aussagen versucht Trump, wieder als Agierender zu erscheinen – statt wie seit Ausbruch der Corona-Krise immer den Ereignissen hinterher laufen zu müssen. Die Realität ist ein Voll-Absturz der Wirtschaft (heute US-katastrophale US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe) – und dagegen helfen auch Bluffs von Trump nicht wirklich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage