Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte: Katastrophen-Zahlen – warum (noch) kein Abverkauf? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute absolut katastrophale Arbeitsmarktdaten aus den USA und regelrechte Abstürze auch bei europäischen Konjunkturdaten – warum aber halten sich die Aktienmärkte angesichts solcher Horro-Meldungen noch recht passabel? Ist das alles wirklich schon eingepreist? Blicken die Aktienmärkte schon „hinter die Kurve“ und erwarten eine Besserung der Lage? Das Gegenteil ist der Fall: erst bei den anstehenden Daten, die den März volll erfassen, wird die ganze Dimension der Coronavirus-Krise sichtbar werden. So liegen die ersten Prognosen für die US-Arbeitsmarktdaten bei 20 Millionen (!) verlorenen Jobs. Aber neben der Erholung beim Ölpreis gibt es einen Grund, warum sich der Abverkauf de Aktienmärkte (noch) in Grenzen hält..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

17 Kommentare

17 Comments

  1. Avatar

    Michael

    3. April 2020 19:20 at 19:20

    @Markus Fugmann, nach diesem Marktgeflüster habe ich ein paar Fragen:

    Vorab wollte ich einmal nachfragen, warum du dein Bediengerät (Notebook, Tablet?) links von dir stehen hast und deshalb immer Yoga-Übungen vollführen musst? Wäre direkt vor oder rechts von dir nicht wesentlich komfortabler? Vielleicht hast du ja auch einen einseitigen Hexenschuss oder eine allgemeine, tief verwurzelte Linkstendenz? 😉

    Nachdem heute bereits lebhaft diskutiert wurde, ob ein Virus nun ein schwarzer, grauer oder weißer Schwan sei, stellt sich nach diesem Marktgeflüster die Frage: Ist das alles vielleicht ein weißer Truthahn? 🐔

    Und zuletzt: Würde eine offizielle Arbeitslosenrate von 15% in Wonderland nicht bedeuten, dass eigentlich mindestens 50% arbeitslos sind?

  2. Avatar

    Übelkeit

    3. April 2020 19:49 at 19:49

    Hallo Herr Fugmann,
    ja den Grund gibt es. Charttechnik.

    Ihre fundermentalen Analysen sind wie immer sehr gut, dennoch hat die Charttechnik den größten Einfluss auf die Märkte. Diese Linie bekommt echt Jeder hin. Wird trotzdem dieses Mal nicht mehr nachhaltig halten. ;)

    Der Kampf um den 11 jährigen Aufwärtstrend.
    https://www.guidants.com/share/chart/,3932514

    • Avatar

      TraderBS

      3. April 2020 21:27 at 21:27

      Da spielt mehr als Charttechnik rein. Fundamentale Argumente zB: Helikoptergeld für die Arbeitslosen, FED-QE, die meisten Arbeitslosen betreffen eher kleinere Unternehmen, die nicht an der Börse sind, stärker, usw.

    • Avatar

      Lausi

      4. April 2020 02:49 at 02:49

      Es gibt keine direkte Koppelung zwischen Fundamentaldaten und Märkte. Dazwischen steht das Sentiment der Anleger und der vermeintliche Blick in die (mittelfristige) Zukunft. Daher auch der schöne Vergleich mit dem Herrchen (Fundamentaldaten), der mit seinem Hund (Märkte) an der Leine spazieren geht.

      Meine zur Zeit favorisierte charttechnische Prognose für Dow & Co.: Im Moment durchlaufen wir eine 3-wellige Aufwärtskorrektur (wo noch die 3. Welle fehlt), und dann kommt die 2. (ulimative?) Tsunami-Welle abwärts. Truthahn, ick hör dir trapsen? Ach ne, das ist die rasselnde Guillotine. :-)

  3. Avatar

    Torsten

    3. April 2020 20:33 at 20:33

    Hier mal ein paar wichtige Fakten:

    Da Deutschland nur eine GmbH der USA ist, ist der Schaden für Deutschland auf maximal 25.000 € begrenzt! Für den Rest der Schäden müssen die USA mit ihrem privaten Vermögen aufkommen.( das es im Prinzip gar nicht gibt )

    Wie geht es der Familie Rothschild? Was machen die Bilderberger aktuell?

    Soll ich in Aluminum investieren?

    Am WE ist Zeit für den Faktencheck bei Youtube. Hat jemand die Telefonummer von Xavier Naidoo?

    10 Flaschen Bier reichen, ich geh schlafen!

    • Avatar

      leftutti

      3. April 2020 23:15 at 23:15

      @Torsten, bisher hatte ich deine Kommentare sehr geschätzt und gerne gelesen.
      Was du da gerade über DE, GmbH und USA zum Besten gibst, sind Reichsbürger-Prinzipien. Wo genau soll rechtlich verbindlich und global anerkannt stehen, dass Deutschland eine GmbH der USA ist?

      • Avatar

        Torsten

        4. April 2020 08:00 at 08:00

        SATIRE!!!!

        Wollte einfach mal sinnfrei zum Wochenende etwas schreiben 😁😁

        • Avatar

          Marco Polanzke

          4. April 2020 11:32 at 11:32

          Torsten hat mit dem GmbH Vergleich nicht unrecht. Das Geld mit dem der DAX gekauft wird kommt m.E. zu einem überwiegenden Teil aus USA. Zeigt sich daran, dass der S&P häufig den Takt für den DAX vorgibt. Ich bin der Meinung dass der DAX vor Corona lange nicht so stark überwertet war, wie die UD Indizes. M.E. ist der DAX dezeit fundamental fair, also zum Buchwert der einzelnen Unternehmen bewertet. Ich persönlich halte noch ein paar Werte, weil ich mich nicht als Spekulant sondern als Investor sehe. Sicherlich konnte man durch Spekulation in den letzten Wochen, einen Haufen Kohle machen (wenn man auf’s richtige Pferd gesetzt hat). Das trägt m.E. aber nicht zur Beruhigung der Märkte bei. Erst heute stand wieder gigantische Summen durch den Absturz vernichtet wurden. Blödsinn. Das Ganze, und das hat der eine oder andere noch nicht begriffen, ist eine gigantische Umverteilung. Das Geld der Verlierer ist nämlich nicht plötzlich weg (quasi von der Erde im Nirvana verschwunden), es ist jetzt bei den Gewinnern. Wer auch immer diese sind…

  4. Avatar

    Hinterfrager

    3. April 2020 21:25 at 21:25

    Ja, Schweden mit seinen landesweit nunmehr 500 verbliebenen Intensivbetten von einst 4.300 (Großraum Stockholm aktuell nur 90 Intensivbetten insgesamt verfügbar) kann man nur sehr viel Glück und reichlich Erfolg beim Ritt auf der haarscharfen Rasierklinge wünschen…

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/corona-krise-schweden-verfolgt-sonderweg-im-kampf-gegen-die-pandemie-a-be9a5aef-8f7e-4d68-9448-58681f1d92f1

    https://interaktiv.abendblatt.de/corona-virus-karte-infektionen-deutschland-weltweit/?_ga=2.131417803.576020350.1585551187-770663924.1585551187

  5. Avatar

    Peter Sallister

    3. April 2020 22:17 at 22:17

    Hi Markus,
    Du schaust nach Gründen, warum die Indexe nicht richtig weiter in die Knie gehen.
    Fondskäufe für Umschichtungen können in der Tat mitverantwortlich sein.

    Angesichts der Dramatik und möglicher Folgen kann ich nur sehr schwer daran glauben, daß das Plunge Protection Team (nickname der working group …) sich in Untätigkeit übt.

    Wer an Verschwörungstheorien glaubt den kann ich beruhigen. Das Team gibt es mit den Spitzenvertretern der staatlichen Finanzseite. Sie berichten dem Präsidenten direkt.

    3 Mio. Arbeitslosen-Erstanträge und die Kurse rasen gen Norden. Das PPT wußte vom Zeitpunkt der schlechten Meldung … und blieb dann einfach untätig? Das ist jetzt reine Spekulation. Ebenso wie die Schnittstelle zwischen PPT und führenden Banken als Ausführer der „Stabilitätsbemühungen“ genau beschaffen sein könnte.

    Vielleicht sollte man nicht zu blauäugig sein. Der Kursverlauf weist jetzt im Seitwärtsgehen immer wieder Absonderlichkeiten auf.
    Das PPT kann natürlich das Ruder nicht um 180° herumreissen. Aber vielleicht doch dich, lieber Markus, gelegentlich vielleicht ein bißchen an deiner grundsätzlichen Linie zweifeln lassen. Das wäre ja auch die Aufgabe des PTT. Und kostet gar nicht soviel wenn die’s richtig clever machen und nur an wichtigen Stellen mal richtig reinbuttern.

    Aber du bleibst bei deiner Linie und zeigst Charakter. Finde ich gut.

    • Avatar

      Goldsammler

      4. April 2020 08:05 at 08:05

      @Peter Sallister
      Wie Markus F. mehrfach erwähnte, sind seine Aussagen eher historischer bzw. fundamentaler Art. Für Daytrader und kurz orientierte Anleger somit nicht von Bedeutung.
      Im grossen Zeitfenster hatte er fast immer Recht. Siehe erste Aussagen zum Repo-Markt!

  6. Avatar

    Mamit

    3. April 2020 22:36 at 22:36

    Hallo Torsten,
    der Beitrag ist richtig gut:)

    Gruß

    • Avatar

      Torsten

      4. April 2020 08:01 at 08:01

      Danke, wenigstens einer der es verstanden hat. 😁😁

  7. Avatar

    Prognosti

    4. April 2020 04:48 at 04:48

    Der grosse Untrschied: Früher floss die zusätzliche Liquidität direkt in die Aktien. Jetzt wird das neue Geld für Schadensbegrenzung auf vielen Ebenen gebraucht u.wirkt auch nicht wirtschaftssteigernd.Es ist eine Frage der Zeit ,dass überhöhte Aktienkurse blockierter Firmen noch gehalten werden können.
    Die Regel aus vormanipulatorischen Zeiten,dass Aktien die Zukunft vorwegnehmen,kann man auch vergessen.Die Aktienkurse spiegeln immer noch die Hoffnung von TinA u.die Allmacht der Gelddrucker.
    Wenn schon TinA , dann eher chinesische oder russische oder Aktien von aufsteigenden Ländern u.nicht
    die überbewerteten Aktien einer gerade fallenden Weltmacht.

  8. Avatar

    Voll- Krall

    4. April 2020 19:04 at 19:04

    Ein weiterer Akt in KRALLS FESTSPIELEN.
    googeln: (Verzockt, Kunde brockt ABN Amro Hunderte von Mio. Verlust ein) Börse ist einfach, die Verluste der Bank, u.die Bank kann nicht fallengelassen werden.
    Ich bin gespannt ob die Börsencasinos „ NACH CORONA“ weiterlaufen wie vorher.

    • Avatar

      Torsten

      5. April 2020 10:17 at 10:17

      Na klar gehts weiter wie vorher, warum nicht? Ein paar neue Regeln, ein vorsichtiger Start und nach ein paar Monsten/Jahren ist alles wie vorher. Warum sollte sich der Mrnsch ändern?

      Trump macht einen miesen Krisenjob, keinrn Plan, er lügt offen ins Mikrofon, Empathie scheint er auch nicht zu haben – aber das Wahlvolk hält fest zu ihm , also auch nix mitbekommen fie letzten Wochen.

      Dumm bleibt dumm, da helfen keine Pillen ( Spruch aus den 1980er Jshren )

  9. Avatar

    Topf-Trader

    5. April 2020 10:06 at 10:06

    Allem Anschein nach vertragen sich der Mainstream und die Gehirnwäsche nicht mit einer Krise:
    https://www.n-tv.de/politik/Union-punktet-als-Krisenpartei-SPD-ueberholt-Gruene-article21693387.html

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Heute ist die letzte Chance! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute ist die letzte Chance für den so lange erwarteten und erhofften Stimulus noch vor der US-Wahl – wie reagieren die Aktienmärkte, wenn die Verhandlungen doch scheitern? Vieles deutet darauf hin, dass es in Sachen Stimulus keine Einigung geben wird, und das dürfte der zentrale Grund für den gestrigen Abverkauf an der Akttienmärkte an der Wall Street gewesen sein. Bis zur US-Wahl ist eine hohe Volatilität wahrscheinlich. Am Donnerstag kommt es zum zweiten Fernsehduell zwischen Trump und Biden – und dass der US-Präsident einem Format zustimmt, bei dem ihm der Ton abgedreht werden kann, zeigt, dass man im Wahlkampf-Team Trump nervös wird angesichts der jüngsten Umfragen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Montags-Rally – und Karl Kraus! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute zunächst stark. Warum? Vermutlich weil heute Montag ist: der Nasdaq hat knapp zwei Drittel seiner Gewinne seit Jahresbeginn am Montag erzielt, die Montage waren in 76% der Fälle positiv. Im Vorergrund standen wieder einmal – in Ermangelung von Impfstoff-Nachrichten – die Stimulus-Hoffnungen, die jedoch ziemlich vage sind. Wohl bis morgen muß ein Deal zwischen den US-Republikanern und den US-Demokraten zustande kommen. Passiert das doch nicht, droht ein zumindest temporärer Rücksetzer für die Aktienmärkte. Der österreichische Schrifsteller und Satiriker Karl Kraus hat einmal formuliert: „Der Sex hält nie das, was die Onanie verspricht“. Das gilt wohl auch für die Stimulus-Hoffnungen der Märkte, daher nach einem starken Beginn schnell Ernüchterung..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Trump schürt Stimulus-Optimismus! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Donald Trump schürt Stimulus-Optimismus – und schon gehen die Aktienmärkte nach oben: Der US-Präsident möchte ein „noch größeres“ Stimulus-Paket als das von den US-Demokraten vorgeschlagene. Aber die Chancen auf Realisierung sind wegen den Parteufreunden Trumps minimal, vor der US-Wahl würden Gelder ohenhin nich tmehr bei den Unternehmen oder Wählern ankommen. Die US-Demokratin Pelosi wiederum hat eine „deadline“ bis Dienstag für die Stimulus-Gespräche gesetzt. Nun heißt es auch für die Aktienmärkte: hop oder top. Unterdessen enttäuscht in China das BIP, aber Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktion besser als erwartet. Die Themen in dieser Woche sind: Stimulus ja oder nein, Brexit-Verhandlungen und die Sorgen vor neuen Lockdowns in der Coronakrise Teil zwei..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen