Finanznews

Aktienmärkte: Korrektur kann heftig werden! Videoausblick

Stehen die Aktienmärkte vor einer saftigen Korrektur? Vor allem die einseitige Long-Positionierung der Investoren an der Wall Street könnte aus einem eigentlich markttechnisch normalen Rücksetzer (nach der immensen Rally zuvor mit einer aktuell extremen Überkauftheit) einen herben Abverkauf machen. Gestern konnte die Wall Street die Gewinne nicht halten, Chinas Aktienmärkte heute mit -3% unter Druck, nachdem sich der Coronavirus weiter ausbreitet (die Mega-Stadt Wuhan ist nun unter Quarantäne gesetzt worden). War der Dax wieder einmal zu spät dran und damit ein Kontraindikator mit seinem gestrigen Anstieg auf ein neues Allzeithoch? Heute im Fokus die Sitzung der EZB – Lagarde hat für diese Sitzung viele Neuerungen versprochen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Buy the dip, wie immer. The FED is gonna fix it…

  2. News zum Coronavirus 2019-nCoV
    (Journal of Medical Virology, 2020; doi: 10.1002/jmv.25682)
    Rekombiniertes Andock-Protein ermöglicht Sprung auf den Menschen

    Überträger gefunden: Das in China grassierende Coronavirus könnte von Schlangen auf den Menschen übergesprungen sein – Arten, die auch auf dem Markt von Wuhan verkauft wurden. Genanalysen zeigen, dass das Virus RNA-Sequenzen aufweist, die speziell an die Zellmaschinerie der Schlangen angepasst sind. Zusätzlich besitzt das Coronavirus Veränderungen an einem Oberflächenprotein, die ihm das Andocken an menschliche Zellen erleichtern, wie die chin. Forscher berichten.
    Woher das neue Coronavirus stammt und wie es auf den Menschen überspringen konnte, haben nun chinesische Forscher um Wie Ji von der Universität Peking herausgefunden.

    „Der Sprung über die Artbarriere zum Menschen könnte diesem Coronavirus gelungen sein, weil es eine dafür günstige Veränderung an einem Oberflächenprotein trägt, wie Ji und sein Team herausfanden. Dieses Glycoprotein hilft dem Virus, an Rezeptoren auf der Zelloberfläche anzudocken – auch an die des Menschen. Nach Ansicht der Forscher könnte diese Anpassung es dem Coronavirus ermöglichen, nun auch Menschen zu infizieren.

    Den Analysen zufolge entstand die mutierte Form dieses Glycoproteins durch einen Genaustausch zwischen zwei Virenstämmen. Einer davon stammt ursprünglich aus Fledermäusen, der andere ist noch unbekannter Herkunft. Das rekombinierte Virus befiel dann zunächst dann Schlangen, bevor ihm in Wuhan der Sprung auf den Menschen gelang.

    „Die Informationen aus unseren evolutionären Analysen sind hochsignifikant – auch für die effektive Kontrolle des Ausbruchs der von 2019-nCoV verursachten Lungenentzündung“, konstatieren Ji und sein Team. (Journal of Medical Virology, 2020; doi: 10.1002/jmv.25682)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage