Folgen Sie uns

Indizes

Aktienmärkte: Liquiditätshausse und Fundamentalbaisse

Für die Aktienmärkte bricht nun eine wichtige Zeit an: In dieser Woche beginnt die US-Berichtssaison. Die Indikatoren sind auf Anschlag..

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte bricht nun eine wichtige Zeit an: In dieser Woche beginnt die US-Berichtssaison, traditionell mit den US-Banken. Nachdem der S&P 500 im vergangenen Jahr um 28 Prozent zulegen konnte – obwohl es in mehreren Quartalen Gewinnrückgänge der Unternehmen gab – hat sich in den USA eine riesige Diskrepanz zwischen Aktienmarktbewertung und Unternehmensgewinnen gebildet. Das Aktien-KGV ist auf den hohen Wert von 18,5 gestiegen, während es vor Jahresfrist noch 13,9 betrug. Man hat ein ordentliches Wachstum für 2020 eingepreist. Jetzt müssen die Unternehmen liefern.

Aktienmärkte und Die Erwartungen für den Jahresstart 2020

Die US-Berichtssaison beginnt, wie üblich wesentlich früher als die deutsche, mit Airlines-, Bank- und Finanzwerten. Hier die Termine:

Montag:

Delta Airlines, United Airlines

Dienstag:

Blackrock, Citigroup, JP Morgan, Wells Fargo

Mittwoch:

Bank of America, Goldman Sachs, Morgan Stanley, US Bancorp

Donnerstag:

Bank of New York Mellon, Charles Schwab

Die Banken haben im Jahr 2019 schon eine deutliche Gewinnsteigerung eingepreist, anders ist der zweistellige Anstieg der Bankwerte – allen voran Citi plus 53 Prozent, Bank of America, JP Morgan beide plus 43 Prozent – kaum zu erklären. Das Jahr 2019 war für die US-Unternehmensergebnisse, was die akkumulierten Quartalsergebnisse betrifft, eine wahre Enttäuschung: Nach einem schwachen Start erwartete man für Q2 bis Q4 stetig Steigerungen, die aber immer ausblieben – und man schließlich von einer „Earnings Recession“ sprechen muss. Allenfalls von einer unveränderten Gewinnsituation, der große US-Leitindex ist aber um 28 Prozent nach oben geklettert.

Die Prognose für das letzte Quartal 2019 beläuft sich aktuell auf minus 0,6 Prozent bei den Unternehmensgewinnen, aber 2020 soll wieder einmal alles besser werden – die Erwartung:

Q1 plus 6,1 Prozent
Q2 plus 7,2 Prozent

Im abgelaufenen Jahr hatte die Federal Reserve mit drei Zinssenkungen und Käufen von kurzlaufenden T-Bills sowie der Flutung des Repo-Marktes für einen Gegenpol zu den Gewinnenttäuschungen gesorgt. Nachdem die US-Notenbank in jüngster Zeit aber verkündet hat, für eine längere Zeit die Zinsen auf ihrem jetzigen Niveau zu belassen, darf es eigentlich zu keinen großen Verfehlungen kommen, ohne dass die heiß gelaufenen Aktienmärkte mit Enttäuschung reagieren. Die von Markus Fugmann schon mehrere Male gezeigte Schere im Chart zwischen Aktienmarktentwickung und Ergebnisrealisierung ist bereits riesig – und schreit geradezu nach einer Schließung!

Liquiditätshausse contra Fundamentalbaisse, so bezeichnet Analyst Robert Halver diesen Wettstreit der entlastenden und belastenden Faktoren für die Aktienmärkte.

Zum Beginn der Berichtssaison gesellt sich Mitte der Woche ein Ereignis, was man fast schon als den am öftesten angekündigten Deal in der Wirtschaftsgeschichte bezeichnen möchte. „Was lange währt, wird …?

Der Phase 1 -Deal, Gelegenheit für Gewinnmitnahmen?

Wie oft wurde das Zustandekommen des ominösen Landwirtschaftsdeals, auch Phase 1-Deal genannt, versprochen und auch in den Märkten eingepreist? Am kommenden Mittwoch soll es nach dem Eintreffen der chinesischen Delegation in Washington und einem medienwirksamen Treffen mit Unterschrift der beiden Kontrahenten endlich soweit sein. Nachdem immer noch kein Text mit dem Inhalt des Vertrags publik gemacht wurde, könnte es bei Abschluss des langen Gezerres aber zu Gewinnmitnahmen der Aktienmärkte kommen – vor allem, wenn der Deal die hochgesteckten Erwartungen verfehlen sollte.

Man wird zwar gleich über die Verhandlungen zum Phase 2-Deal fabulieren, aber wie realistisch ist ein substanzieller Fortschritt vor den US-Wahlen im November, vor allem unter Berücksichtigung der zugrundeliegenden Divergenzen bei den Verhandlungspunkten (Stichworte: Geistiges Eigentum, Öffnung der Märkte, Abbau von Subventionen)?

Fazit

Kommt sie jetzt, die erwartete Korrektur der Aktienmärkte, wie es die heiß gelaufenen Indikatoren schon seit einiger Zeit nahelegen, oder doch noch nicht? Ob Fear&Greed-Index (derzeit 91), der relative Stärke-Index RSI mit seinem starken Überkauftmomentum, oder die im Langzeitvergleich betrachtet extrem niedrige Absicherung der Investoren in den USA (Put/Call-Ratio auf niedrigstem Stand seit acht Jahren). All das sind eigentlich gute Voraussetzungen für eine Korrektur. Auf der anderen Seite gibt es die stets weiter vorhandene Geldflut, speziell der Federal Reserve, die parallel zu den Aktiennotierungen steigt. Dazu kommt das Verhalten der Kleinanleger, die bekanntlich dann auf einen fahrenden Zug aufspringen, wenn die Märkte bereits teuer sind – einmal mehr angefacht durch die Angst etwas zu verpassen: FOMO!

Der US-Notenbank dürfte es aber intern langsam etwas mulmig werden mit der Bubble am Aktienmarkt (Dow 29000, plus 11000 Punkte seit Ende 2016), die sie mit ihrer Liquiditätsflut selbst mitverursacht hat – und die bei einem Platzen und dem Absturz der Aktienmärkte eine große Delle im US-Verbrauchervertrauen sowie im US-Konsum verursachen würde. Letzterer ist nach wie vor der große Stabilisator für die US-Wirtschaft und nicht der Produktionssektor, auch wenn manche Aktienbewertung etwas anderes suggeriert.

Also, wie langsam ein bisschen Druck aus den Kessel nehmen? Gibt es ein neues Wort für diesen Zustand? „Irrational Exuberance“ (irrationaler Überschwang), ein treffender Begriff von Alan Greenspan aus dem Jahre 1996, dieser ist aber bereits verbraucht (spätestens nach dem gleichnamigen Buch von Nobelpreisträger Robert Shiller, 2000) und negativ besetzt, aber er würde die aktuelle Lage dennoch recht gut beschreiben. Aber wehe, der Notenbankchef würde eine Andeutung in dieser Richtung machen, wo Donald Trump doch davon gesprochen hat, man habe mit den Gewinnen der Aktienmärkte erst den Anfang gemacht, das Beste komme noch! Alice (USA) im Wunderland, 155 Jahre später.

Die Aktienmärkte ignorieren die schwachen Fundamentaldaten und feiern die Liquidität der Notenbanken

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Bitcoin

Dow 30.000 Punkte, Bitcoin mit Aussicht auf 20.000 – Ideen für Pfund und Hewlett Packard

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Dow Jones ist diese Woche über 30.000 Punkte geklettert, ein Rekordhoch! Die aktuelle Lage und die Aussichten bespricht Manuel Koch im folgenden Video mit einem Experten. Ebenfalls ein wichtiges Thema im Video ist die seit Wochen vorhandene Euphorie im Bitcoin, auch wenn die Volatilität groß ist. Hier sei die Chance auf einen Anstieg Richtung 20.000 Dollar vorhanden (aktuell 17.192 Dollar). Aber dann könne es bei dieser runden Marke aus psychologischen Gründen zu Gewinnmitnahmen kommen.

Auch im Video besprochen werden aktuelle Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Das britische Pfund könne man gegen den US-Dollar kaufen über das Vehikel einer Stop-Buy-Order. Ebenso könne man derzeit über eine Stop-Buy-Order auf steigende Kurse in der Hewlett Packard-Aktie setzen. Beide Ideen werde im Video konkret begründet.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: Die 8-Billionen-Dollar Bombe – 20%-Korrektur voraus

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der USA haben ein Klumpenrisiko – sie sind eine Bombe, die entschärft werde auf Kosten einer heftigen Korrektur. Das sagt nicht ein sogenannter „Crash-Prophet“, sondern der eher als „Dauer-Bulle“ bekannte Hans. A. Bernecker. Alle Indizes der amerikanischen Aktienmärkte seien extrem überkauft, getrieben vor allem in den letzten Monaten durch die Tech-Werte. Bevor dann ab dem 09.November mit der Pfizer/BioNTech-Meldung über den Impfstoff eine gewaltige Rotation erfolgte – raus aus Tech, rein in die sogenannten Value-Werte (die jedoch in vielen Fällen eigentlich alles andere als „value“ sind). Man wechselt also von einer Überbewertung in die andere, und dabei entfernen sich die Aktienmärkte immer mehr von der ökonomischen Realität.

Aktienmärkte: Nach dem Entschärfen der Bombe kommt die Erholung

Der Hype der Aktienmärkte, so Hans Bernecker, sei vor allem von Kleininvestoren getragen gewesen (die sogenannten „Robinhooder“). Das alles erinnert an die Euphorie des Jahres 1987, der dann im Oktober diesen Jahres ein gewaltiger, wenn auch nur kurzfristiger Absturz folgte. Nun aber gebe es eine Schwachstelle: das seien extrem überbewertete Aktien wie eine Tesla mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 500 Milliarden Dollar, die nun ein großer Hedgefonds-Manager geshortet habe. Es werde nun, so Bernecker, bald eine heftige Marktbereinigung geben bei den großen und marktschweren Titel der amerikanischen Aktienmärkte, die alleine acht Billionen Dollar auf die Waage bringen.

Wann kommmt der Einbruch? Eher zeitnah, meint Bernecker. Es handele sich dabei um eine Markt-Bereinigung, der dann jedoch wieder eine Aufwärtsbewegung folgen werde. Sehen Sie hier die Aussagen des „Altmeisters“ Bernecker:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Die überbewrteten Aktienmärkte der USA als Bombe, die bald entschärft wird

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage