Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte: MAGA macht Wall Street nervös! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Während die Aktienmärkte erwartbaren ökonomischen Folgewirkungen des Coronavirus weiter ignorieren, macht die Untersuchung der Federal Trade Commission (FTC) gegen die MAGA-Unternehmen (Microsoft, Amazon, Google und Apple) deutlich nervöser! Das könnte der Beginn sein von einer Ent-Monopolisierung des Tech-Sektors sein mit einer am Ende stehenden Aufspaltung der dominanten Tech-Konzerne. Damit geraten ausgrechnet jene Schwergewichte in den Fokus, die maßgeblich die Rally der Aktienmärkte in den USA getragen haben! Fed-Chef Powell wiederholt seine Aussagen der letzten Wochen und verschleiert weiter, was die Ursache des Stresses am Repo-Markt ist. Und Trump ist wieder einmal suaer auf Powell, weil der einfach die Zinsen nicht weiter senkt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

9 Kommentare

9 Comments

  1. Avatar

    Sven

    11. Februar 2020 19:45 at 19:45

    MAGA…auch wieder ein Thema, das schnell abgehakt wird…

    Viel wichtiger, was Powell zu sagen hatte: Die FED pumpt weiter und garantiert so bis Sommer neue Allzeithochs. Dazu die kommende Wahlrally und die wieder revidierten Gewinnerwartungen, die dann in der earnings season spielend übertroffen werden, bullisher geht kaum…

    Es wird in der aktuellen Situation immer gern mit der Dot.com-Blase argumentiert. Aber, damals wurden Mondbewertungen für marode Läden und nicht funktionierende Geschäftsideen bezahlt. Heute machen vor allem die Tech-Giganten dicke Geschäfte. Oder haben überragende Ideen. Kaum vergleichbar also, auch weil die Zukunft Silicon Valley gehört.

    Außerdem: warum soll man Aktien verkaufen, wenn bei einer größeren Gefahr die Notenbanken jede erdenkliche Bazooka bereithalten oder kreieren können und die FED die Zinsen noch weit in den Minus-Bereich senken kann?

    Man weiß, es gibt sehr wenige Risiken, deshalb behält man einfach seine Aktien und kauft immer weiter dazu, weil das Helikopter-Geld zur Verfügung steht. Steigende Inflation, Corona, Repo-Stress, mal kleine Dellen durch „Schwarze Schwäne“ oder MAGA, für die Börsen alles mit den Notenbanken überwind- und beherrschbar…Dazu TINA als Kursfeuer-Garantie bei Aktien.

    Schaut auf Boeing heute. Im Januar keine Netto-Orders und die Aktie verliert nicht mal 1 Prozent :-D… das ist ein Markt, dem muss ein Film gewidmet und der Oscar fürs Lebenswerk verliehen werden. Oder man geht einfach Long, das Ergebnis ist das gleiche. Man ist der strahlende Gewinner.

  2. Avatar

    Therapeuth

    11. Februar 2020 21:14 at 21:14

    Kann man den Svenomat nicht abstellen?Man kann verschiedene Meinungen haben,aber wenn ein Idi …..
    nur noch andere ärgern will , sollte man den wie die chinesischen Blogger in Quarantäne setzen.
    Irgendeine Krankheit muss der schon haben. Was er schreibt ist auf jeden Fall krankhaft.

    • Avatar

      Jan

      12. Februar 2020 12:09 at 12:09

      Der Sven-Bot klingt für mich wie ein Ersatzspieler von Robbie Betono, der sich eine Auszeit genommen hat, um seine unfassbaren Reichtümer zu bilanzieren.

  3. Avatar

    Faktist

    11. Februar 2020 22:58 at 22:58

    Egal! Heute Short DOW mit Margin Call bei 61.000… Ist sehe es nicht mehr als Börse, sondern Casino, daher sch..ss drauf und rein da. Profit wird automatisch bei 26600 genommen… jetzt können die sich totlügen und betrügen und nochmal lügen und hoch und runter und ich sch…sse drauf und juckt mich nicht… gucke garnicht mehr hin… sollen die doch an den täglich lügen und manipulation verrecken! lol

  4. Avatar

    oegeat

    11. Februar 2020 23:27 at 23:27

    wie war das 2019 mit der Steuer … nix is weiter machen ! so wirds diesmal a so sein

  5. Avatar

    Hesterberg

    12. Februar 2020 03:09 at 03:09

    Ist SVEN mit dem Kopf gegen seine eigene Fahnenstange gerannt? Es scheint ihn schlimm erwischt zu haben.

  6. Avatar

    Wirrologe

    12. Februar 2020 09:40 at 09:40

    Ein Gerücht ist im Umlauf ,dass Fahnenstangen Sven ein von China gesteuerter Schönredner ist.
    Sein chinesischer Name ist: Sven Zäng Fahnenstäng.

    • Avatar

      berti

      12. Februar 2020 09:46 at 09:46

      LOL

      aber es funktioniert ja….

  7. Avatar

    Marcus

    12. Februar 2020 09:51 at 09:51

    Sven ist bestimmt irgendein Bot von einer dubiosen Aktienseite der hier gezielt Stimmung machen will. Meistens kommt immer das gleiche und irgendwie hört es sich wie ein Roboter an…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Schwächste Woche seit Corona-Crash! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Die zweite Corona-Welle ist ein zuvor nicht eingepreister game changer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Und das ist wohl kein Zufall, denn die zweite Corona-Welle mit den damit verbundenen Lockdowns sind ein vorher so nicht eingepreister game changer für den wirtschaftlichen Ausblick. Diesmal aber ist der Abverkauf der Aktienmärkte in dieser Woche vor allem durch die großen Tech-Werte getrieben: am Montag SAP in Deutschland, heute die Schwergewichte Apple und Amazon jeweils gut 5% im Minus nach Vorlage der Quartalsergebnisse. Selbst gute Zahlen wie bei Amazon werden abverkauft – was „riecht“ der Markt? Ist das nur die Unsicherheit or der US-Wahl – oder kommt da etwas größeres auf uns zu?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Apple & Co: Schwarzer Freitag für Tech? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach den gestrigen Zahlen ist vor allem Apple nachbörslich unter Druck – erleben wir daher heute eine Art „Schwarzer Freitag“ für Tech? Dabei waren die Zahlen von Amazon, Facebook und Alphabet wirklich gut, dennoch geht es für diese Aktien nachbörslich nach unten (Ausnahme Alphabet), bei Apple ist die Enttäuschung über die iPhone-Verkäufe und die Zahlen aus China besonders groß. Hat Tech seinen Hochpunkt hinter sich – vor allem dann, wenn Biden gewinnt und Elizabeth Warren Finanzministerin wird? Normalerweise beginnen die Aktienmärkte nun kurz vor der US-Wahl saisonal eine sehr starke Phase, aber neue Rekordzahlen bei Corona sowie die Gefahr einer angefochtenen US-Wahl machen Rallys momentan noch kurzlebig..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Erholung – aber dickes Warnsignal! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte erholen heute sich nach dem gestrigen herben Abverkauf – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte erholen sich nach mdem gestrigen herben Abverkauf heute – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal: es gibt an den Märkten keine Fluchtmöglichkeiten mehr! Denn gestern fiel alles: die Aktienmärkte, aber auch Gold und Bitcoin – während Aneihen zwar zunächst zulegen konnten, dann aber auch diese Gewinne wieder abgaben (untere Grenze bei Renditen). Die einzige Fluchtmöglichkeit ist nun noch der (ziemlich ungeliebte) US-Dollar. Das bedeutet: wenn Panik aufkommen sollte, besteht ein großes Potential für eine Art „Aufwärts-Crash“ beim Dollar, weil dann alle durch die gleich Tür müssen. Nach wie vor gilt: solange nicht klar ist, was durch oder mit der US-Wahl passiert, sind Rallys der Aktienmärkte „gedeckelt“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen