Folgen Sie uns

Indizes

Aktienmärkte: Neues Allzeithoch im Dax möglich?

Wie 2017 also Erleichterung nach einem Militärschlag gegen Syrien – aber 2017 war das Jahr der Sorglosigkeit, als es sowieso immer nach oben ging an den Märkten – aber jetzt ist das Beste schon drin (US-Steuerreform), und die Märkte sind gewzungen, sich mit den weniger schönen Dingen zu beschäftigen (Handelskrieg, restriktivere Fed-Politik etc.) – mithin ist 2018 eben für die Aktienmärkten sowieso alles schwieriger als im weitgehend hirnlosen Jahr 2017!

Avatar

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Zunächst einmal herrscht Erleichterung an den Märkten, dass die Sache mit Syrien glimpflich abgelaufen ist (ein echtes Polit-Theater!). Vor einem Jahr sorgte der Angriff der USA zunächst für Schwäche, dann erholten sich die Märkte wieder, nachdem sich die Lage wieder entspannte zwischen den USA und Russland. Aber das war das Jahr der Sorglosigkeit 2017, als es sowieso immer nach oben ging an den Märkten – aber jetzt ist das Beste schon drin (US-Steuerreform) und die Märkte sind gewzungen, sich mit den weniger schönen Dingen zu beschäftigen (Handelskrieg, restriktivere Fed-Politik etc.) – mithin ist 2018 eben für die Aktienmärkten sowieso alles schwieriger als im weitgehend hirnlosen Jahr 2017!

Gleichwohl meint Jochen Stanzl, dass der Dax an einer Bodenbildung arbeite, die den Dax wieder sogar auf das Allzeithoch hieven könne:

Erste große Hürde jedenfalsl ist die 200-Tage-Lonie beim Dax, wie Ronald Gehrt aufzeigt:


Foto: Deutsche Börse AG

Die Wall Street am Freitag mit einem ziemlich unschönen Reversal, nachdem die US-Banken nach Vorlage ihrer Zahlen zunächst gekauft, dann aber abverkauft wurden:

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Marko

    16. April 2018 11:18 at 11:18

    „aber jetzt ist das Beste schon drin (US-Steuerreform) und die Märkte sind gewzungen, sich mit den weniger schönen Dingen zu beschäftigen (Handelskrieg, restriktivere Fed-Politik etc.) – “

    Tja, da wär ich mir nicht so sicher, da sitzt Euch Bären das riesengroße Monstrum, die EZB im Nacken !
    Wenn die mal anfangen, „normal“ zu sein, dann… ;D

  2. Avatar

    Beobachter

    16. April 2018 12:39 at 12:39

    Könnte vielleicht der Stanzelbulle einen plausiblen Grund nennen warum der DAX die alten Hochs machen könnte?
    –Handelskrieg positiv für den Exportweltmeister?
    –Steigende Ölpreise, steigende Zinsen kein Problem!
    –Geopolitisch alles super
    –Groko mit Linksdrall, linke Politik war schon immer positiv für die Börsen??

    • Avatar

      Columbo

      16. April 2018 14:19 at 14:19

      @Beobachter, die Märkte glauben einfach nicht an Handelskriege, Weltkriege oder steigende Zinsen. Groko oder Italien sind ihnen ebenfalls egal. Zwei bis drei Jahre müssen sich die Bären schon noch gedulden.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Coronavirus: Fed veröffentlicht Statement

Avatar

Veröffentlicht

am

Vor wenigen Minuten hat die Fed ein Statement veröffenticht – und reagiert damit auf die Entwicklungen in Sachen Coronavirus. In dem Statment heißt es wörtlich:

„The fundamentals of the U.S. economy remain strong. However, the coronavirus poses evolving risks to economic activity. The Federal Reserve is closely monitoring developments and their implications for the economic outlook. We will use our tools and act as appropriate to support the economy.“

Ist das die Ankündigung einer baldigen, ausserplanmäßigen Zinssenkung? Wir werden sehen..

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Was kann vor dem Crash retten? Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte hoffen nun auf eine konzertierte Beruhigungs-Aktion der Notenbanken, angeführt von der Fed. Aber sind die Notenbanken schon jetzt zu einem solchen Signal bereit?

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute mit geradezu brutalen Bewegungen: zunächst massiv nach unten, dann wieder nach oben – nachdem Goldman Sachs mit einem Statement heraus kam, wonach man mit drei Zinssenkungen (!) in der ersten Jahreshälfte rechne, aber nicht von einer globalen Rezession ausgehe. Das war der Startschuß einer heftigen Erholung, der Nasdaq drehte sogar ins Plus. Die Aktienmärkte hoffen nun auf eine konzertierte Beruhigungs-Aktion der Notenbanken, angeführt von der Fed. Aber sind die Notenbanken schon jetzt zu einem solchen Signal bereit? Nach wie vor sind große US-Tech-Werte im Plus – fallen die Aktienmärkte also wieder in ihr altes Motto zurück: die Notenbanken werden uns schon vor dem Crash schützen? Stellt sich nur die Frage, was Notenbanken in einer biologischen Krise überhaupt ausrichten können..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Der brutale Kurssturz am Chart besprochen

Avatar

Veröffentlicht

am

Im Langfristchart des Dax schaue ich mir an, ob der aktuelle Kurssturz ein wirklich außerordentlicher Einbruch ist, den es seit der Finanzkrise nicht gegeben hat. Das stimmt nämlich nicht. Es gab die letzten Jahre mehrere so große Abstürze wie aktuell. Bitte verfallen Sie daher nicht in Panik! Bei den US-Indizes sieht es genau so aus. Alle relevanten Marken sind derzeit nach unten durchbrochen. Wie eine mögliche Aufwärtsbewegung aussehen könnte, zeichne ich im folgenden Video im Chart ein. Wollen Sie abgesehen von meinen täglichen Analysen im Trade des Tages noch viel mehr und vor allem aktuellere Trading-News von mir erhalten, auch aufs Handy? Nutzen Sie dazu gerne meinen neuen Service „Trade to Go“  (einfach hier anmelden). Auch dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei!

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen