Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte optimistisch vor Apple-Zahlen! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute vormittag wegen der Sorgen um den Coronavirus noch unter Druck, aber vor allem die Wall Street ist voller Optimismus vor den Apple-Zahlen nach einem Bericht, wonach das Unternehmen Zulieferer angewiesen habe, die iPhone-Produktion zu erhöhen. Daher die Aktie-Apple mehr als 2% im Plus – dagegen die US-Konjunkturdaten wie auch die Zahlen von US-Unternehmen durchwachsen. Die Wall Street meint, die Sache mit dem Coronavirus hätte sich nun für die Aktienmärkte erledigt – aber das könnte ein Irrtum sein. Unterdessen ist die Fed in einer schwierigen Situation, nachdem die Zinskurve heute trotz ihrer Käufe kurzlaufender US-Anleihen zwischenzeitlich invertierte und die Aktienmärkte sorglos sind weil sie meinen, sie hätten so oder so ein Sicherheitsnetz durch den Fed-Put..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

15 Kommentare

15 Comments

  1. Avatar

    Lausi

    28. Januar 2020 19:38 at 19:38

    Lieber Herr Fugmann, das Wichtigste haben Sie heute – im Eifer des Gefechts – ja vollkommen vergessen: Die Charts sind von … Ich hoffe Sie werden dafür von diesem Verein nicht zu sehr abgestraft! 🙂

    Danke für die immer sehr informativen und humoristisch angereicherten Videos. Alles Gute auch weiterhin!

  2. Avatar

    mefo81

    28. Januar 2020 19:44 at 19:44

    Wann bekommen sie endlich das Tonproblem in den Griff ?

    • Avatar

      Michael

      28. Januar 2020 21:08 at 21:08

      @mef081, wann bekommen Sie Ihr persönliches PC- und Lautsprecherproblem endlich in den Griff? Der Ton ist super, klingt nach neuem Mikro bei Markus am Kragen, selbst beim Wegdrehen keine Veränderung und beste Qualität.

    • Avatar

      Michael

      28. Januar 2020 21:29 at 21:29

      @Markus Fugmann, der Ton ist inzwischen perfekt, aber ändert doch bitte das iFrame-Video auf die Größe der anderen Elemente ab:

      • Avatar

        BrettonWood

        29. Januar 2020 07:31 at 07:31

        Also mir ist auch gar nichts von Tonoroblene aufgefallen

  3. Avatar

    Torsten

    28. Januar 2020 20:06 at 20:06

    Die ganze Weltwirtschaft hängt nur noch von der Anzahl verkaufter iPhone, eventuell verkaufter Tesla 2025 sowie verkaufter Abos für TV und Musik ab.

    Wieviel iPhone muss man herstellen um ein Frachtschiff oder einen Zug mit 40 Waggon zu befüllen.
    .

  4. Avatar

    Sven

    28. Januar 2020 20:07 at 20:07

    Der Markt dreht doch schon wieder nach oben. Wie gesagt, Corona ist bald durch, die FED liefert morgen das nächste Geschenk, Trump hat bestimmt was in der Hinterhand und alles wartet, bei der nächsten Party dabei zu sein. Dann können die Indizes ja wieder volle Fahrt aufnehmen.

  5. Avatar

    Marcus

    28. Januar 2020 20:40 at 20:40

    Nochmal meine Frage @Markus Fugmann: Wenn die Fed die Zinskurve versteilen will, dann muss sie doch mehr Kurzläufer kaufen und Langläufer eher verkaufen. Oder habe ich da einen Denkfehler?

    • Avatar

      Markus Fugmann

      28. Januar 2020 22:46 at 22:46

      @Marcus, grundsätzlich haben Sie recht; aber die Kurzläufer werden knapp, alos muß die Fed auf längere Laufzeiten ausweichen (allerdings nicht wirklich Langläufer wie die 10-jährige)..

      • Avatar

        Marcus

        29. Januar 2020 12:17 at 12:17

        Vielen Dank für Ihre Antwort. Also reden wir hier vermutlich von den 2-7 jährigen Laufzeiten.

  6. Avatar

    Michael

    28. Januar 2020 21:30 at 21:30

    „“

  7. Avatar

    Michael

    28. Januar 2020 21:31 at 21:31

    iframe width=“700″ height=“390″

  8. Avatar

    Incamas SRL- Asuncion / Paraguay

    28. Januar 2020 22:00 at 22:00

    Ein wichtiger Indikator ist dabei das Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV). In normalen Marktzeiten – die immer seltener werden – notiert diese Kennziffer im Bereich zwischen 1,0 und 1,5. Doch jetzt liegt der Wert bei 2,4 – beispielsweise beim wichtigen US-Index S&P 500. Und bezogen auf diese Kennziffer bedeutet das: Selbst wenn sich der Markt halbieren würde, hätten wir dann noch eine normale Bewertung für Aktien.

  9. Avatar

    BrettonWood

    29. Januar 2020 07:37 at 07:37

    Wenn man sich den Spielfilm Contaginion anschaut, finde ich einiges Spannend:
    Die Sterblichkeit dort lag bei ca 3% (aktuell sind wir bei Corona bei 2.5%)
    Der R-0 Wert war dort anfünglich 2 dann 4/6 bei diesem Cornonavirus geht man von 2.5-3.5 aus.

    Das die Krankheit viel ansteckender und auch gefährlicher als Sars ist sollte nun jedem klar sein, die Zahlen von Sars welche innerhaöb von Jahren akkummuliert wurden sind in China schon übertroffen worden und das in wenigen Wochen….die Sterblichkeit liegt einiges höher als bei Sars….

    Und viele Infozierte dürfte noch gar nicht entdeckt sein interessant wäre was sind das für Tote? Gesunde 30 Jährige oder kranke 90 Jährige…beides würde den Todeszahlen auch ausdruck verleihen, bin gespannt wann die ersten hier in Europa sterben…

    Sicher scheint mir heute zu sein, das wir krasse Auswirkungen auf die Wirtschaft habe, nun bleibt auch Webasto bis am nöchsten Sonntag geschlossen, es wird sicher nicht das einzige Unternehmen sein…

  10. Avatar

    Wirr- Ologe

    29. Januar 2020 09:51 at 09:51

    @Sven , von welchem Virus sind sie befallen? Die FED als Allheilmittel für finanzielle Probleme ist schon eine Fata Morgana.Für medizinische Probleme ist die Gegenpartei die Natur u.nicht die dummen Algos u.die Börsianer. Die Natur hat sich vom Mensch noch nie manipulieren lassen u.ist immer stärker.
    Oder glauben sie wirklich ,dass die Börsen erst fallen wenn die letzten Gelddrucker vom Virus beseitigt sind?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Panik und Kontrollverlust! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind gestern das erste Mal wirklich in eine Art Panik geraten – das zeigen vor allem die massiven Umsätze. Und heute – vor dem Wochenende – besteht wenig Aussicht, dass sich das schnell ändert! Denn die stets bullischen Aktienmärkte haben einen massiven Kontrollverlust erlitten: das so lange dominierende Narrativ der Märkte ist nun „zerschossen“: die Weltwirtschfat werde sich erholen, die Fed weiter die Märkte fluten, Trump die Märkte nicht absacken lassen vor der Wahl. Plötzlich ist alles anders. Denn was bringt Liquidität, wenn immens verschuldete Firmen immer weniger Geschäft machen? Der „Crash“ wird seine Spuren hinterlassen, vor allem in den USA: weniger Konsum, weniger Investitionen etc.

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Finanzkrise 2.0? Einschätzungen zur Lage! Marktgeflüster (Video)

Sind die Aktienmärkte bereits in einer Art Finanzkrise 2.0? Die Wall Street jedenfalls erleidet die schlechteste Handelswoche seit der Finanzkrise

Avatar

Veröffentlicht

am

Sind die Aktienmärkte bereits in einer Art Finanzkrise 2.0? Die Wall Street jedenfalls erleidet die schlechteste Handelswoche seit der Finanzkrise – und der Abverkauf von einem (erst kürzlich erreichten) Allzeithoch beim S&P 500 ist der Heftigste seit dem Jahr 1928! Das Coronavirus hat in kurzer Zeit Gewißheiten der Finanzmärkte ins Wanken gebracht: Aktien seien trotz rekordhoher Bewertung (kurz vor dem Abverkauf 158% des US-BIP) alternativlos, und die Fed sorge mit ihrer Liquidität für ewig steigende Kurse. Faktisch herrschte also eine ähnliche Mentalität wie kurz vor Platzen der Dotcom-Blase – oder eben kurz vor der Finanzkrise. Daher ist das Coronavirus ein externer Schock, der diejenigen aus dem Markt spült, die glaubten, Gewinne an der Börse seien kinderleicht..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Das größte Risiko! Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Was ist kurzfristig das größte Risiko für die Aktienmärkte? Das, was heute Nacht an den asiatischen Aktienmärkten und den US-Futures mit größeren Verlusten bereits ansatzweise eingepreist ist: nämlich das Überschwappen des Coronavirus in die USA. Heute Nacht meldeten die US-Behörden einen Infizierten mit unbekannter Ursache, und sollte die Epidemie in den USA weiter um sich greifen, hat die Wall Street noch einiges vor sich! Trumps Versuche mit seiner Pressekonferenz die Gemüter zu beruhigen schlugen ins Gegenteil um – Medien sprechen von einem „nothingburger“. Inzwischen gehen auch die „Dickfische“ wie Citigroup und Goldman Sachs von einer Fortsetzung des Abverkaufs aus. Noch fehlt die panische Kapitulation vor allem der US-Privatinvestoren, die zuverlässig einen Boden signalisiert..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen