Folgen Sie uns

Indizes

Aktienmärkte: Powells Zinspause und die Rally

Die Kurse werden kurzfristig nicht bestimmt durch Charts oder volkswirtschaftliche Daten, sondern durch die Hoffnungen und Nöte der Anleger!

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Zinssenkung der US-Notenbank in der letzten Woche sowie die Ankündigung einer Zinspause durch Fed-Chef Powell, haben die Aktienmärkte in Wallung versetzt – weltweit. Vor allem die verbale Abkehr von einer baldigen Möglichkeit einer geldpolitischen Straffung befeuerte die Rally, weil damit klar wurde, dass es immer schwerer wird, am Zinsmarkt eine Rendite zu erzielen, die überhaupt noch über der Inflationsrate notiert. Die Politik des billigen Geldes produziert manche Fehlallokation. In Deutschland scheint man sich umzubesinnen, vor allem weil das Thema Negativzinsen immer mehr die Runde macht – auch bei denjenigen, die sich nicht für das Thema Geldanlage interessieren.

 

Aktienmärkte und das Geldvermögen der Deutschen

Können Sparer diese Dinge weiter ignorieren, nach jahrelanger, schleichender Enteignung? In Deutschland scheint man sich umzubesinnen, vor allem weil das Thema Negativzinsen immer mehr die Runde macht, auch bei denjenigen, die sich nicht für das Thema Geldanlage interessieren. Nach neuen Angaben der Bundesbank ist das Geldvermögen der deutschen Haushalte im zweiten Quartal 2019 um weitere 1,5 Prozent gewachsen, auf sagenhafte 6,237 Billionen Euro. Dabei betrugen die wichtigsten Posten:

  • 2,520 Billionen, entsprechend 39,5 Prozent – Bargeld und Einlagen
  • 2,297 Billionen, 37 Prozent – Versicherungen, Altersvorsorgesysteme
  • 652 Milliarden, 11 Prozent – Aktien
  • 614 Milliarden, 10 Prozent – Investmentfondsanteile

Angesichts der Riesensumme von zweieinhalb Billionen Euro auf unverzinslichen Konten, wird vielleicht verständlich, warum Mario Draghi einfach stur an seinen Niedrigzinspolitik festhielt, um wenigstens einen Teil davon in den Konsumsektor zu transportieren. Bisher mit wenig Erfolg. Diese Summen sind natürlich auch den Zentralbanken anderer EU-Länder bekannt.

Auswirkungen der Notenbankpolitik

Wie bereits gestern beschrieben („Kommt jetzt die Santa Claus Rally? Euphorie mahnt zur Vorsicht“), löste dies weltweit einen weiteren Schub an den Aktienmärkten aus, in zeitlicher Koinzidenz mit wirtschaftspolitischen (Brexit, Handelsstreit) und konjunkturellen Entspannungssignalen (Einkaufsmanagerindizes, Arbeitsmarktdaten).

Für die Dax-Anleger scheint diese Entwicklung im Zusammenhang mit dem Zinsschritt der EZB und dem Anleihekaufprogramm zu einem Umdenken zu führen. Dazu bemerkte der Vermögensverwalter Bert Flossbach: „Damit ist jedem klar geworden, dass für sehr lange Zeit eine Zinserhöhung ausgeschlossen ist“, zudem würde dies einen Permafrost beim Zins signalisieren.

Auf Weltebene haben 85 Prozent der wichtigsten Notenbanken die Zinsen gesenkt, vor einem Jahr betrug dieser Anteil 40 Prozent. Das ist für mich der Hauptgrund für die derzeitige Aktienhausse – und nicht etwa die Freude über den Phase-1-Deal. Was haben denn Dutzende von Staaten von einem Landwirtschafts-Deal zwischen den USA und China? Die US-Börsen steigen derzeit auch schwächer als die in den Emerging Markets und in zahlreichen Industriestaaten.

Der „Scheinfortschritt“ bei den Handelsgesprächen wird als Zeichen gewertet, dass es zu keiner weiteren Verschärfung im Handelsstreit kommt, mit weiteren Störungen der Weltwirtschaft. Der Wahltermin 2020 hat die Jahresfrist bereits unterschritten – mit jeder Woche wird es für Trump nun kritischer für Eskalationen in der Auseinandersetzung, die sich in Konjunktur und Arbeitsmarkt erst richtig in einem halben Jahr zeigen würde (sehr zur Freude für den politischen Gegner!).

Die Emerging Markets freuen sich über die Abschwächung des Dollars, weil sie in dieser Währung verschuldet sind und erst 2018 bei den US-Zinssteigerungen und der damit verbundenen Dollarstärke unter Wasser gerieten. Die Underperformance gegenüber den USA wird jetzt ausgeglichen, das Powell-Statement, dass es zu keinen Zinsanhebungen kommt, wirkt wie eine Befreiung. Die Rezessionsgefahr sinkt, wie auch am Rentenmarkt erkennbar.

Hauptverantwortlich für die Börsenhausse bleibt nach meiner Wahrnehmung eine weltweite Politik des billigen Geldes, der so genannte monetäre Faktor, der fast immer zu steigenden Aktienkursen führte: Einer statistischen Erhebung zufolge war der S&P 500 nach drei Zinssenkungen in den kommenden Monaten in vielen Zyklen zumeist spürbar gestiegen: Im Durchschnitt nach einem Monat um 2,2 Prozent, nach drei Monaten um 7,9 Prozent, nach einem halben Jahr um 10,1 Prozent und nach einem Jahr sogar um 20 Prozent. Nur eine Statistik, die aber keinem Anleger mit Short-Positionierung gefallen dürfte.

 

Aktienmärkte und die Nöte des deutschen Kapitalanlegers

Es wurde bereits viel geschrieben über die Vorsicht des deutschen Kapitalanlegers, seine Angst vor der Volatilität der Aktienanlage und den dabei stets auftretenden Kurseinbrüchen und seine Präferenz für Zinsanlageformen, so niedrig sie aus ausfallen mögen. Dann erhöht man eben lieber die Sparsumme. Dies hat sich erkennbar geändert, wie diverse Umfragen ergeben haben (siehe den Artikel „Aktien: Interesse der Deutschen steigt, weil sie teurer werden?“).

Der Auslöser könnte nun die ständige Drohkulisse von Minuszinsen sein, die von vielen Instituten schon einmal prophylaktisch angedeutet werden.

Der „Knackpunkt“ ist nämlich ein psychologischer: Verluste sind, wie es zahlreiche Studien nachgewiesen haben, erheblich schwerer zu verkraften als Gewinne Freude bringen! Der Fachterminus dazu lautet Verlustaversion. Sollten jetzt tatsächlich Minuszinsen kommen – nicht nur für Geldmarktfonds – so sehen Sparer die Verluste real auf dem Depotauszug und nicht nur numerisch unbemerkt nach Abzug der Inflationsrate. Dies könnte allein schon für einen Verzweiflungseinstieg in ein Engagement in die Aktienmärkte führen – aus zyklischer Sicht reichlich spät, aber nicht aus langfristiger Betrachtungsweise.

Das ist erneut ein Beispiel für die Aktienmärkte als selbstrefrentielles System, welches sich durch Rückkoppelung ändert. Die Marktteilnehmer sind Beobachter und zugleich handelnde Marktteilnehmer, die die Hoheit (kurzfristig) über die Kursentwicklung haben – und nicht etwa die Wirtschaftsdaten – was auch immer wieder zu Anomalien führt.

 

Fazit

Auch wenn mich persönlich ein immer schlechteres Gefühl beschleicht – die Fundamentaldaten einer überschuldeten Welt schreien doch förmlich nach Beendigung des fast elfjährigen Zyklus. Derzeit existieren aber ganz spezielle, einmalige Faktoren, die es in den letzten 70 Jahren nicht gegeben hat: Stichwort Kampf um Rendite. Daher läuft gerade eine zins- und notenbankgetriebene Rally, die mit jedem Zinsschritt noch befeuert wird. Zumindest wenn keine Rezession auf mittelfristiger Sicht kommt!

Eine Erkenntnis, deren Missachtung für Short-Investoren kurz- und vielleicht auch noch mittelfristig teuer werden könnte. Die Kurse werden kurzfristig nicht bestimmt durch Charts oder volkswirtschaftliche Daten, sondern durch die Hoffnungen und Nöte der Anleger, die die Kurshöhen bestimmen, egal wie unsinnig Käufe gegen den Datenkranz auch erscheinen mögen.

Die Nullzinspolitik der EZB, aber auch der weltweite Zinssenkungswettlauf hat eine Situation geschaffen, die historisch einmalig ist und die die nach Rendite hungernden Investoren jeglicher Größe in die Aktienmärkte zwingt bzw. dort hält. Die Frage ist, ob historische Gesetzmäßigkeiten da kurzfristig noch gelten, langfristig bestimmt, aber ich schreibe hier auch schon Monate über die Gefährlichkeit von Short-Investments – trotz des Auftretens von Korrekturphasen, die auch im Zusammenhang mit einer Santa Claus Rally jetzt fällig sind.

 

Die Aktienmärkte werde derzeit von den Notenbanken nach oben getrieben

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Vasari

    5. November 2019 09:48 at 09:48

    USD CNH 6.99
    ist gleich Kuschelkurs!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Bis US-Wahl jede Rally „gedeckelt“? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ist von nun an jede Rally der Aktienmärkte „gedeckelt“, solange die Unsicherheit über den Ausgang und die Folgewirkungen der US-Wahl besteht? So sieht es zumindest die US-Großbank Goldman Sachs. Entscheidend ist vor allem, ob Trump im Vorfeld der Wahl doch noch sagt, dass er auch eine Niederlage akzeptieren würde – was jedoch aufgrund seiner konstanten Kritik an der Briefwahl in den USA eher unwahrscheinlich ist. Gerade angesichts der deutlich steigenden Zahl an Brief-Wählern dürfte die Fersehdebatte zwischen Biden und Trump heute besondere Bedeutung haben, und wenn Biden keine schlechte Figur machen sollte, wäre das für die US-Demokraten schon ein wichtiger Punktsieg. Die Aktienmärkte sind im Vorfeld der Debatte nervös und zappeln hin und her..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Chancen im Nasdaq

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Im folgenden Video fokussiere ich mich auf verschiedene Szenarien für den Nasdaq, und was im Trading machbar sein könnte. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

weiterlesen

Indizes

Aktienmärkte: Dänemark, der Börsenstar des Jahres

Avatar

Veröffentlicht

am

Jeden Tag blicken wir gespannt auf die Aktienmärkte in den USA, um an der Wall Street die wundersame Rally der Hightechwerte zu verfolgen. Apple, Amazon und Co haben den Nasdaq zu einem Highflyer gemacht, dessen Performance aufgrund von nur sieben Titeln die Indizes der Welt in den Schatten gestellt hat.

Aber relativ unbemerkt gibt es in Europa einen der kleinsten Aktienmärkte, der sogar in Schlagweite zur Technologiebörse in den USA geblieben ist: der OMX in Dänemark.

Aktienmärkte: Der dänische Leitindex trotzt Corona

Dänemark ist nicht nur ein relativ kleines Land in Europa mit gerade einmal 5,8 Millionen Einwohnern, auch umfasst der Leitindex OMX Copenhagen nur 20 Aktien. Was ihn aber nicht davon abgehalten hat, sich im Coronajahr an die Performance-Spitze der größeren Aktienmärkte der Welt zu setzen. Zum Ende letzter Woche ergab sich dabei folgende Performance zum 1.1. 2020:

OMX Kopenhagen + 16,9 Prozent
CSI China + 11,6 Prozent
S&P 500 + 0,5 Prozent
Dax – 9,1 Prozent
Einzig der Nasdaq 100 lieferte mit plus 22 Prozent noch etwas mehr. Allerdings spielt auch der Wechselkurs noch eine Rolle und da hat die dänische Krone gegenüber dem Euro sogar noch etwas aufgewertet.

Gründe für das gute Abschneiden

Da ist zum einen die Entwicklung von COVID-19 in dem skandinavischen Land zu nennen. Aufgrund eines frühen Lockdowns litt das Land nicht so sehr unter den ökonomischen Folgen der Pandemie, das dänische Bruttoinlandsprodukt verlor im zweiten Quartal um 6,9 Prozent, weniger als der Durchschnitt in Europa (-12,1%), aber auch weniger als Deutschland oder den USA (-9,7%/9,5%). Hinzu kommen die weltweit üblichen Rettungspakete, die auch die dänische Regierung verabschiedet hat. Alles das wäre aber nicht in der Lage, den Index so zu „pushen“ – es ist vielmehr die Zusammensetzung des Leitindex in Dänemark.

Es sind eine Reihe von Pharma- und Biotechfirmen, die im Index sehr dominant vertreten sind und die von der Pandemie im Besonderen profitiert haben: Der weltgrößte Insulinhersteller Novo Nordisk, die Medizintechnikfirma Ambu, Coloplast, Genmab, CHR Hanssen und Novozymes, Firmennamen, die in unseren Breiten nicht allzu bekannt sind. Damit kommen die Gesundheitsfirmen auf die Hälfte der Marktkapitalisierung des Index in Höhe von 370 Millionen Euro. Dennoch ganz schon imposant im Vergleich zu unserem DAX, dem Leitindex in einem Land mit 83 Millionen Menschen, der gerade eine gute Billion Euro auf die Wage bringt.

Ein großer Nachteil eines Engagements ist damit schon erklärt, denn man fokussiert sich dann ziemlich stark auf eine Branche mit wenigen Titeln. Zumal die Unternehmensbewertung durch die Hausse deutlich nach oben gegangen ist. KGVs von 22 (Novo Nordisk) bis hin zu 60 (Genmab) oder 110 (Ambu) zeigen ein weiteres Gefahrenmoment auf. Aber die Wachstumsstory ist noch intakt und der dänische Index ist noch wenig auf dem Radar internationaler Fonds gesichtet – anders als etablierte Aktienmärkte dieser Welt. Natürlich gibt es zu Zeiten von Corona auch Verlierer im OMX, wie den Bürodienstleisters ISS, die Danskebank oder die Brauerei Carlsberg. Diese vermochten es aber nicht, die Performance des Index arg zu dezimieren.

Fazit

„We Are Red We Are White, We Are Danish Dynamite“, lautete einmal ein Song des fußballbegeisterten Dänemark, insbesondere beim Gewinn des Europameistertitels 1992 in Schweden. Ausgerechnet gegen den damals amtierenden Weltmeister Deutschland. Scheint so, als ob für die Börse des kleinen nordischen Landes in diesem Jahr auch wieder so ein kontinentaler Titel möglich ist.

Der Index OMX ist der heimliche Star der Aktienmärkte Europas

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen