Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte: Rally mit zu viel Hoffnung? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern mit einer historischen Rally: der Dow Jones mit dem größten Punktegewinn aller Zeiten, und dem größten prozentualen Gewinn seit der Finanzkrise. All das basierte auf der Hoffnung auf große Ergebnisse der für heute anberaumten Telefon-Konferenz der G7-Finanzminister und der Notenbanken – aber derzeit sieht es so aus, als wären die Aktienmärkte gestern zu euphorisch gewesen: laut Insider-Berichten ist für heute wenig Konkretes zu erwarten (bis auf eine Erklärung, dass man zusammmenarbeiten wolle). Die Aktienmärkte aber hatten schon für heute das große Signal erwartet, das aber wohl erst einmal ausbleibt. War der gestrige Schluck aus der Pulle zu heftig?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

9 Kommentare

9 Comments

  1. Avatar

    deCuba

    3. März 2020 09:31 at 09:31

    Guten Morgen Herr @Fugmann.
    Tolles Video-Kompliment!
    Dass die tote Katze springen kann, haben wir gesehen.
    Traue dem bunten Treiben nicht so recht.

    Habe schon mal 2/3 meiner NASDAQ Long Positionen aus der Vorwoche liquidiert.
    Ein Teil und eine VIX-Short Position bleiben eng abgesichert noch im Markt. Falls die tote Katze doch etwas höher abprallt, die Fallhöhe war schon außerordentlich.
    Man versucht ja in jeder Lage zu partizipieren ;-)
    Seit gestern in NZD/USD EUR/USD Long (Spekulation auf größere Zinssenkung und charttechnische Überlegungen) investiert.
    Allen (Nicht)Tradern eine gewinnbringende Handelswoche!

  2. Avatar

    Shorti

    3. März 2020 10:49 at 10:49

    Eine tote Katze die fällt ,springt nicht sehr hoch, der gestrige Anstieg war also eher den „ GESTÖRTEN NOTENBANKAFFEN“ geschuldet. Diese provozierten Short-Squeezes helfen also den Permabullen , die den Ausstieg am Hoch verpasst haben, doch noch gute Verkaufskurse zu erhalten.
    Es soll u.muss ja Alles gerettet werden, bis die Idioten merken ,dass die Geretten gleichzeitig die Retter sind,
    DAS HEISST AM SCHLUSS ZAHLT DER STEUERZAHLER ALLES.

  3. Avatar

    Kritisch on fire

    3. März 2020 10:49 at 10:49

    Sehr geehrter Herr Fugmann!
    Warum wird eigentlich über die wohl sehr explosive Situation in Syrien/Türkei nicht berichtet. Ich halte diesen Konflikt neben dem Virus für essentiell gefährlich. Meiner bescheidenen Meinung nach droht hier zusätzliches Ungemach, wobei die EU und deren Vorgehen hinsichtlich Unterstützung für Erdogan, dessen „Schild“ gegen Flüchlingsströme nach Europa, wie so vieles unglaublich stümperhaft und menschenverachtend ist. Wenn man sich die Zahlungen der EU im Kontext mit der Anzahl an Flüchtlingen in der EU ansieht hat die Türkei je Flüchtling so um und bei 2€ je Flüchtling und Tag zur Verfügung. Irgendwie kann ich die Maßnahme von Erdogan verstehen (hätte nie gedacht soetwas jemals zu denken). In den Medien wird von Erpressung durch Erdogan gesprochen. Wie aber soll die Türkei das Flüchtlingsproblem für die EU lösen?
    Für mich ist die Situation zwischen Syrien und Türkei der nächste „Schwarze Schwan“ der immer größere Wichtigkeit erlangt.
    LG

    • Avatar

      Shong09

      3. März 2020 11:39 at 11:39

      Wie wäre es mit nach Syrien zurückschicken?
      Um ihr eigenes Land wieder aufzubauen z.B.; klar, haben sie selber nicht zerbombt, haben die Deutschen und alle anderen Zivilbevölkerungen in Kriegen zuvor auch nicht. Bis auf Idlib ist in Syrien fast alles befriedet, wenn die Türken dort noch immer Krieg und Großmacht spielen wollen und die Terroristen unterstützen, dann müssen sie eben auch die Konsequenzen dafür tragen. Den Wiederaufbau könnte man auch gerne unterstützen, und dieser wäre zum Wohle aller. Aber genau dies ist eben nicht dass Ziel einiger weniger, „Teile und Herrsche“

      • Avatar

        sabine

        3. März 2020 11:57 at 11:57

        Ich find auch: was haben die Türken in Syrien verloren?
        – Sie sind auf fremdem Staatsgebiet.
        – Eine Gefahr für die Türkei sind die Terroristen, die sie angeblich bekämpfen, nicht.
        – Sie arbeiten ja auch gar nicht mit der offiziellen Regierung oder wenigstens der Bevölkerung von Syrien zusammen. Letztens gab es ein großes Fest in Syrien wegen der Befreiung von islamistischen Terroristen, was in unseren Medien total verschwiegen wurde. Weil man ja immer noch das Bild vom Terroristen „Assad“ bewahren möchte, den die Bevölkerung hassst, und der sie mit Gasbomben unterdrückt.

        • Avatar

          Kritisch on fire

          3. März 2020 12:39 at 12:39

          @shongo9, sabine!
          Ich verurteile ebenfalls das Vorgehen der Türkei, wie auch die zweifelhaften Aktionen von Hr. Assad. Worum es mir geht ist die Frage wie um alles in der Welt soll die Türkei all die Flüchtlinge, die ja nicht ausschließlich aus Syrien kommen, aufnehmen, versorgen und zu einem Weitermarsch in Richtung EU zurückhalten wenn die EU nicht bereit ist die dafür notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen. Die EU benutzt die Türkei als Prellbock gegen einen Flüchtlingsstrom und meint mit 3 + 3 Mrd. € könne sie sich ihrer Verantwortung entziehen. Jahrelang ist dieses Problem vorhanden und die EU setzt keinerlei Maßnahmen um die Situation zu beruhigen. Erdogan, Putin und Assad werden mit Sanktionen belegt und verbal verunglimpft, sollen aber parallel dazu die dortige Situation für die EU bereinigen. Wie soll das funktionieren?

  4. Avatar

    oscar

    3. März 2020 12:27 at 12:27

    Wer bitte glaubt denn noch wirklich dieser politisch instrumentalisierten Syrienkrise?! Migration als Waffe, probates Mittel um einen zentralen Machtpoker. Stellvertreterkriege sind nach wie vor das wichtigste und verachtenswerteste politische Mittel. Wohin acuch mit dem ganzen Waffen und Bombendreck??? In die Schrankwand? Lol…
    Bin da sehr bei @ SHONG09 ! Wir konnten auch nicht alle flüchten…und die USA hat sogar Schiffe mit geflüchteten Juden wieder nach D-Land zurückgeschickt, ah nee klar logisch, nur Verschwörungsgerede.
    In Bulgarien kommt übrigens niemand an oder hat es als Ziel, öhm hui warum denn wenns ums nachte Leben geht? Ein Schelm wer wer böses denkt und ein Nazi wer wirklich denkt ! Naja ….

  5. Avatar

    Pessi- Mist

    3. März 2020 12:56 at 12:56

    @ Kritisch on Fire, Sie warnen vielleicht mit Recht.
    Bitte googeln. Nouriel Rubini, „ Dr.Doom sieht schwarze Schwäne“

  6. Avatar

    Pessi- Mist

    3. März 2020 13:54 at 13:54

    Korrektur. Es heisst : DR. DOOM WARNT VOR WEISsEN SCHWÄNEN ( Der Maler von der Baader Bank hat alle umgespritzt)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Schwächste Woche seit Corona-Crash! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Die zweite Corona-Welle ist ein zuvor nicht eingepreister game changer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Und das ist wohl kein Zufall, denn die zweite Corona-Welle mit den damit verbundenen Lockdowns sind ein vorher so nicht eingepreister game changer für den wirtschaftlichen Ausblick. Diesmal aber ist der Abverkauf der Aktienmärkte in dieser Woche vor allem durch die großen Tech-Werte getrieben: am Montag SAP in Deutschland, heute die Schwergewichte Apple und Amazon jeweils gut 5% im Minus nach Vorlage der Quartalsergebnisse. Selbst gute Zahlen wie bei Amazon werden abverkauft – was „riecht“ der Markt? Ist das nur die Unsicherheit or der US-Wahl – oder kommt da etwas größeres auf uns zu?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Apple & Co: Schwarzer Freitag für Tech? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach den gestrigen Zahlen ist vor allem Apple nachbörslich unter Druck – erleben wir daher heute eine Art „Schwarzer Freitag“ für Tech? Dabei waren die Zahlen von Amazon, Facebook und Alphabet wirklich gut, dennoch geht es für diese Aktien nachbörslich nach unten (Ausnahme Alphabet), bei Apple ist die Enttäuschung über die iPhone-Verkäufe und die Zahlen aus China besonders groß. Hat Tech seinen Hochpunkt hinter sich – vor allem dann, wenn Biden gewinnt und Elizabeth Warren Finanzministerin wird? Normalerweise beginnen die Aktienmärkte nun kurz vor der US-Wahl saisonal eine sehr starke Phase, aber neue Rekordzahlen bei Corona sowie die Gefahr einer angefochtenen US-Wahl machen Rallys momentan noch kurzlebig..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Erholung – aber dickes Warnsignal! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte erholen heute sich nach dem gestrigen herben Abverkauf – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte erholen sich nach mdem gestrigen herben Abverkauf heute – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal: es gibt an den Märkten keine Fluchtmöglichkeiten mehr! Denn gestern fiel alles: die Aktienmärkte, aber auch Gold und Bitcoin – während Aneihen zwar zunächst zulegen konnten, dann aber auch diese Gewinne wieder abgaben (untere Grenze bei Renditen). Die einzige Fluchtmöglichkeit ist nun noch der (ziemlich ungeliebte) US-Dollar. Das bedeutet: wenn Panik aufkommen sollte, besteht ein großes Potential für eine Art „Aufwärts-Crash“ beim Dollar, weil dann alle durch die gleich Tür müssen. Nach wie vor gilt: solange nicht klar ist, was durch oder mit der US-Wahl passiert, sind Rallys der Aktienmärkte „gedeckelt“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen