Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte: So lügt die Wall Street! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte kommen nach der gestrigen Rally heute stärker unter Druck – und das ist sicher der allerreinste Zufall! Erst kürzlich empfahlen die Großbanken JPMorgan, Goldman Sachs und Morgan Stanley den Investoren, jetzt zu kaufen: der Boden sei erreicht, man sprach sogar von neuen Allzeithochs. Und das angesichts einer Bewertung der Aktienmärkte an der Wall Street, die extrem teuer sind angesichts der Konsenserwartungen für die Unternehmenszahlen aus Q1 und Q2 (so teuer wie auf dem Allzeithoch am 19.Februar). Aber vielleicht sind ja manche Wall Street-Dickfische beim Crash auf dem falschen Fuß erwischt worden – und versuchen nun, ihre Aktien-Positionen an die weniger smarten Investoren zu verkaufen auf deutlich höherem Niveau. Jedenfalls gibt es bei den US-Großbanken eine auffallende Differenz zwischen dem, was sie sagen, und dem, was sie tun..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

13 Kommentare

13 Comments

  1. Avatar

    Torsten

    15. April 2020 19:53 at 19:53

    Wolf of Wallstreet ansehen und verstehen „den Kunden immer im Hamsterrad lassen, will er verkaufen, musst du uhm eine neue Idee anbieten“
    „die Gewinne sind nur Sternenstaub“ – „wir Banker kassieren Providion und bringen klingende Münze nach Hause“

  2. Avatar

    Torsten

    15. April 2020 19:59 at 19:59

    Besitzt die Fed noch viel Gold? Der Preis wird ja von irgend jemandem durch Verkäufe unten gehalten.

    Mich würde es nicht wundern.

    • Avatar

      thinkSelf

      15. April 2020 21:14 at 21:14

      Die Kurse haben ja nichts mit physischem Gold zu tun, sondern sind Derivate auf Gold (im einfachsten Fall Futures, also Preisstellungen mit Erfüllung in der Zukunft). Es kommt aber auch dann bei den meisten Geschäften gar nicht zu einer physischen Lieferung, sondern die Kontrakte werden rein monetär erfüllt.
      Für diese Kurse wird also überhaupt kein Gold benötigt. Es muss also auch niemand Gold physisch bereitstellen um die Kurse zu bewegen (es gibt zwar Hinterlegungsregeln, aber die sind minimal und lassen sich notfalls auch umgehen).
      Das ist übrigens an allen Derivatemärkten so. Würden die Halter der Papiere plötzlich auf physischer Erfüllung bestehen, z.B. weil sie dem Geld nicht mehr vertrauen, steht der Kaiser plötzlich nackt da. Und da alle das wissen, macht es keiner. Denn dann würden sich die entsprechenden Vermögen in Luft auflösen.

      Deshalb bekommt aktuell auch niemand physisches Gold für diese Kurse. Der entsprechende Spread ist schon enorm. Und was im OTC Handel tatsächlich gezahlt wird, weiß ohnehin niemand.

      Merke: Derivatemärkte benötigen eigentlich überhaupt kein reales Produkt. Und der Goldmarkt an einer Warenterminbörse braucht auch eigentlich gar kein Gold.

  3. Avatar

    Leuenberger

    15. April 2020 20:33 at 20:33

    Lieber Herr Fugmann, wenn die Dinge ihren Lauf nehmen, dann sind das nicht immer Lügen und Manipulationen!

    • Avatar

      thinkSelf

      15. April 2020 21:22 at 21:22

      Darum geht es Herrn Fugmann doch gar nicht. Seine absolut richtige Aussage ist einfach das es keine unabhängigen Informationen und Empfehlungen gibt, da jeder Teilnehmer eigene Interessen verfolgt. Was übrigens legitim ist.
      Am Ende muss man immer sehen, wer die Kohle zahlt. Das ist wie bei „Finanzberatern“. Wenn ich die selbst bezahle, dann arbeitet er wahrscheinlich für mich. Wenn er von Provisionen lebt, arbeitet er niemals für mich, sondern für den Produktanbieter der ihm die höchsten Provisionen zahlt. Er ist dann halt kein Berater, sondern schlicht ein Verkäufer (von mir aus auch ein Verkäufer von erklärungsbedürftigen Produkten).
      Deswegen müssen seine Aussagen ja nicht falsch sein. Aber eventuell sind sie nicht vollständig und befördern auf jeden Fall sein Eigeninteresse. Das muss man einfach immer im Hinterkopf haben. Es gibt nun mal kein kostenloses Frühstück. Nie.

  4. Avatar

    Faktist

    15. April 2020 20:40 at 20:40

    Warum ist eigentlich der Preis für US Crude Oil im Video immer ein anderer als überall ausser capial dot com???? Im Video 26,35 und zur selben Zeit am Markt 20,28 ??? ist US Crude Oil nicht WTI??? Also meines wissen schon… aber warum dann der andere Preis bei Capital dot com???

    • Avatar

      Segler

      15. April 2020 23:28 at 23:28

      Der derzeit noch aktuell und volumenmässig am meisten gehandelte Kontrakt ist der Mai.
      Dessen Preis liegt derzeit um die 20 Dollar.
      Die Charts von Herrn Fugmann beziehen sich bereits auf den folgenden Kontrakt (Juni)
      In diesen Tagen wechselt der Frontmonat. Der Maikontrakt läuft in Kürze aus.
      Herr Fugmann bezieht sich auf den Kontrakt ab nächsten Dienstag, wogegen Herr Kummerfeld (derzeit noch) den bisherigen MaiKontrakt als Referenz nimmt.
      Vermutlich beobachten Sie den „normalen“ adjustierten Endloskontrakt im Öl (Continuous).

      Diese Daten geben jedoch nicht die tatsächlich aktuell und in bestimmter Zukunft vereinbarten Preise wieder.
      Die Daten sind adjustiert („vergewaltigt“) und je nach Adjustierungszeitpunkt oder je nach Volumen werden sie „rückwärts oder vorwärts „angepasst“
      Am bekanntesten ist der 067-er Continuous Kontrakt.
      Zum konkreten Handeln ist er jedoch denkbar ungeeignet.
      Er taugt für eine allgemeine Übersicht, wenn man einige Zeit später einen groben Überblick über die Preisentwicklung sehen möchte. Mehr nicht.
      Merke: Es gibt nicht DEN Ölpreis. Es gibt immer nur einen Preis bezogen auf einen festgelegten Zeitpunkt.

  5. Avatar

    sabine

    15. April 2020 20:41 at 20:41

    Das normale Volk (93% der 80 Millionen) kann mit Gold als Wertspeicher überhaupt nichts anfangen.
    a) Massenmedien-Gehirnwäsche hat einen Hauptanteil. Und die Finanzberater natürlich: Relikt aus dem Mittelalter.
    Ein alter Freund wollte sein Erbe (40.000€) vom Konto abheben, da ist die Bank ausgeflippt. Er mußte zum Chef, der ihm erklärte, wie dumm er wäre. Er hat ihm alle unmöglichen Finanzblabla als Invest gezeigt. Was wolle er denn mit dem Geld überhaupt machen? „Privatsache“ ließ er nicht gelten. Nach 45 Minuten gab er endlich auf und der langjährige Kunde durfte sein Geld mitnehmen, wahrscheinlich mit Meldung an den Verfassungsschutz und Finanzamt. Eine Unverschämtheit bzw. Geldgier ohnegleichen. Aber der Staat ist ja auch nicht anders.
    b) Die Konkurrenz des angeblich anonymen und modernen Bitcoins schluckt auch sehr viel Marktbedarf der Wertspeicherung.
    c) Überhaupt gibt es gar nicht mehr viel Wertspeicherung bei den meisten. Bei den teuren Mieten, Immobilien und Zwangsautos kann kaum mehr jemand mehr etwas zur Seite legen. Und so ergibt sich auch hier das Problem Gold gar nicht. Daß heißt bei einem kleinen Markt dann nämlich auch, Du wirst Dein Gold gar nicht so schnell los, wenn Du mal Geld brauchst. Ich hab mein ganzes Gold vor 20 Jahren mal für einen Kredit als Anzahlung zur Bank gebracht. Die wußten gar nichts damit anzufangen. Die Kassentante hat den Chef geholt und der hat die Anzahl und Gewicht auf einen Zettel geschrieben und mir nach einigen Wochen dann einen kleinen Betrag gutgeschrieben. Kräftig unter Marktwert natürlich, es war ja die Deutsche Bank!

    • Avatar

      BrettonWood

      16. April 2020 08:01 at 08:01

      Als ich vor ca 3 Wochen ebenfalls 60% meines Cash bestandes abholen wollte hieses gehe nicht, man könne den Tresor nicht öffnen, sagte ich gut dann besetze ich nun den Schalter bis der Tresor offen ist…und dann ging es relativ rasch….meine Freundin musste bei einer anderen Bank 1.5 Stunden warten bis Sie Ihr Konto räumen konnte, urplötzlich war ein Teil des Guthabens nicht mehr verfügbar…

  6. Avatar

    Kritisch on fire

    15. April 2020 21:08 at 21:08

    Einmal nur so angedacht (ein ganz klein wenig Ironie). Man stelle sich mal vor:
    Die FED besitzt (fast alle) Stattsanleihen!
    Die FED besitzt (fast alle) Bankaktien!
    Die FED besitzt (fast alle) Junk Bonds!
    Die Fed besitzt (fast alle) sonstigen Aktien!
    Fast alles ist bankrott und was dann?

    • Avatar

      Torsten

      15. April 2020 21:32 at 21:32

      Der DOW steht bei 100000 Punkten und 99% von uns sind tod. :)))

    • Avatar

      Fussvolk

      15. April 2020 22:15 at 22:15

      Dann sind alle Kurse auf Allzeithoch.
      So funktionieren Kapital“märkte“.

      Übrigens hast Du Bitcoin & Co. in Deiner Aufzählung vergessen. Irgendwann wird die FED wahrscheinlich auch alle Kryptowährungen aufkaufen, wenn ihnen schon alles andere gehört.

      Ach ja und natürlich Immobilien. Irgendwann wird sie auch Hypotheken Darlehen kaufen damit der Immobilienmarkt nicht (wieder) kollabiert da der ja, neben dem Konsum, die Stütze der US Wirtschaft ist.

    • Avatar

      BrettonWood

      16. April 2020 07:45 at 07:45

      Also 0.25% der Weltmarktaltien hat die Schweiz schon eingekauft 😂😂

      Man kann es drehen und wenden wie man will, es ist das Endspiel des heutigen Währungsystems.

      Die Frage ist wie lange kann die Fed das Gummiband nun mit den 0 Zinsen noch ziehen…die Welt ist in Dollar verschuldet und wenn die Welt nun plötzlich wenig oder keine Zinsen (oder alle gar Negativzisnen bekommen auch Argentinien) dann entlastet dies den Kollaps noch eine gewisse Zeit…und dann?

      Egal wie man die Sache dreht in nicht allzu ferner Zukunft ist Ende Gelände….

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Warum fallen sie denn? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ja warum fallen sie denn, die Aktienmärkte? Dass die so verwöhnte Wall Street (und auch der Dax) heute unter Druck kommt, hat mehrere Gründe: erstens Zweifel, ob Biden wirklich sein Stimulus-Programm verwirklichen kann. Dann, zweitens, wieder schwache US-Einzelhandelsumsätze – und schließlich die Nachricht, dass Pfizer deutlich weniger Impfstoff in den nächsten Wochen für die EU liefern wird. Im Grunde sind angesichts der absehbaren Verschärfungen der Lockdowns in Europa die Prognosen für ein starkes wirtschaftliches Jahr 2021 schon jetzt obsolet. Aber ein Rücksetzer der Aktienmärkte war ohnehin überfällig, zuletzt fehlte es deutlich an Dynamik auf der Oberseite. Vielleicht spielt auch die Unruhe vor der Amtsübernahme von Biden schon eine Rolle, man fürchtet erneute Ausschreitungen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Buy the rumor, sell the fact? Videoausblick

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem Biden seinen Stimulus-Plan vorgstellt hat. Buy the rumor, sell the fact?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem der neue US-Präsident Biden seinen Stimulus-Plan vorgestellt hat. Ist die Reaktion auf Bidens Plan das klassische „buy the rumor, sell the fact“-Schema? Man kauft also die Hoffnung, und verkauft dann, wenn die Hoffnung eintritt? Heute dürfte für die Aktienmärkte auch der kleine Verfall eine Rolle spielen, denn der Bestand an Call-Optionen ist gigantisch. Die Fed hat in Gestalt von Jerome Powell klar gestellt, dass die Zinsen nur dann angehoben würden, wenn die Inflation deutlich über 2% schießen würde. Und in Deutschland drohen Verschärfungen des Lockdowns, was den Dax aber bisher nicht wirklich interessiert – obwohl damit die optimistischen Wirtschafts-Prognosen obsolet wären..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Euphorie – aber das ist die größte Gefahr! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte weiter in Euphorie: viele Indizes mit neuen Allzeithochs. Aber da ist eine Gefahr, die die Märkte vielleicht nicht auf dem Zettel haben..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter in Euphorie: der Dax, aber auch die viele Indizes der Wall Street heute mit neuen Allzeithochs. Was soll schon schief gehen: die Fed und andere Notenbanken bleiben auf dem Gaspedal, dazu nun noch das erwartete große Stimulus-Paket der neuen US-Regierung unter Biden. Wo also ist das Risiko für die Aktienmärkte, speziell für die über-bullische Wall Street? Das größte Risiko dürfte der neue US-Präsident sein, der zwar viel Stimulus verspricht, aber der eben auch (anders als Trump) einem viel härteren Lockdown auch in den USA den Weg bereiten könnte. Noch härtere Lockdowns nämlich sind der aktuelle Trend schlechthin: Frankreich verhängt eine Ausgangssperre ab 18Uhr, in Deutschland überlegt man gar, den Nah-und Fernverkehr einzustellen aus Sorge um die aggressive Corona-Mutation..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage