Folgen Sie uns

Indizes

Aktienmärkte: Start ins Jahr 2021- kommt jetzt frisches Geld?

Angesichts der vielen Unwägbarkeiten wird es schon ein wenig spannend, wenn heute und in den kommenden Tagen das Big Money der Großanleger sowie das neue Geld der Kleinanleger an die Aktienmärkte fließt

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Das Seuchenjahr 2020 ist zu Ende, es wurde viel über eines der ungewöhnlichsten Wirtschafts- und Börsenperioden berichtet – und die Medien sind voll von Ausblicken auf ein neues Jahr, unterfüttert mit einem riesigen Optimismus für die Aktienmärkte. Die Börsen haben das Jahr mit einem Wirtschaftseinbruch im zweiten Quartal, den es seit dem Zweiten Weltkrieg noch nie in dieser Höhe gegeben hat, erstaunlich gut weggesteckt. Jetzt geht es um den wirtschaftlichen Aufholprozess im Jahr 2021 und der Frage, ob das durch die Aktienmärkte Eingepreiste wirklich auch umgesetzt werden kann. Ein wenig spannend wird es gleich mit der ersten Börsenwoche, mit dem Januareffekt und einer weiteren wirtschaftspolitischen Weichenstellung in den USA: den Wahlen in Georgia.

Das Jahr 2020 für die Aktienmärkte

Nachdem über das ungewöhnliche Corona-Jahr 2020 schon viel geschrieben wurde, kann jetzt Bilanz gezogen werden. Unser Leitindex Dax erreichte in der letzten Handelswoche ein neues Rekordhoch von 13.903 Punkten, er beschloss das Jahr 2020 mit 13.718 Punkten und einem Jahreszuwachs von 3,5 Prozent. Geholfen hatte dabei, nach einem halbjährlichen Auf und Ab, ganz entscheidend der Dezember, mit über drei Prozent plus, der besten Performance seit vier Jahren. Wie bereits seit Jahren schlugen sich die Nebenwerte in Deutschland besser als der Leitindex: Der MDax stieg 2020 um sechs, der TechDax sogar um 18 Prozent. Für das Corona-gebeutelte Europa sah es dagegen nicht so gut aus. Der EuroStoxx 50 verlor 4,5 Prozent, der breitere europäische Stoxx 50 gar über acht Prozent.

Die USA ließen sich trotz des ganzen Hickhacks um die Wahlen nicht von ihrer Rekordjagd beirren. Der monetäre Faktor, sprich die Ausweitung der Geldmenge, war dominanter. Die Indizes beendeten das Jahr auf Rekordständen, der Dow Jones bei 30.606, der S&P 500 bei 3576 Punkten. Damit gewannen Dow auf Jahressicht sieben, S&P 16 und Nasdaq sogar über 43 Prozent, das stärkste Plus seit 2009.

Alle Warnzeichen für die Aktienmärkte wurden bisher ignoriert, es dominierte die Geldflut in Kombination mit der Hoffnung auf die Impfstory. Im Übrigen hatte zuletzt die Jahresendrally hatte wieder einmal zugeschlagen: Im vierten Quartal ergab sich für den Dow ein Plus von 10,2 Prozent, von 11,7 Prozent beim S&P 500 sowie von 15,4 Prozent beim Technologieindex Nasdaq.

Die Umsätze in der letzten Woche waren dünn, kaum verwunderlich, denn die Großen hatten ihre Bücher schon weitgehend geschlossen. Wie angedeutet, dominierten ein wenig Window Dressing und die vielen kleinen, neuen Trader, die keine Gewinne mitnehmen wollten. Auch kam es in der letzten Woche nicht mehr zu dem ständig angedrohten Rebalancing der Mischfonds zwischen Aktien und Anleihen. Wäre auch zu destruktiv: erst ankündigen und dann in der umsatzschwächsten Zeit umsetzen und dabei das Depot beschädigen.

Der Januareffekt

Natürlich steht die Fondsbranche sofort bereit, um mit der Saisonalität zu argumentieren, aufgrund der statistischen Ergebnisse der Vergangenheit.

Wenn die ersten fünf Tage für die Aktienmärkte positiv sind, so ist dies auch das gesamte Börsenjahr: Mit einer fast 90-prozentigen Wahrscheinlichkeit, berechnet auf die lange Phase seit dem Zweiten Weltkrieg.

Selbst 2020 hat diese Regel gestimmt, es ging etwas nach oben – wie das Gesamtjahr. Was aber eher unter die Kategorie Zufall fällt, denn kein Investor hatte zu dieser Zeit auch nur einen blassen Schimmer, was uns 2020 erwarten sollte. Klar ist natürlich der Effekt des frischen Geldes.

Die Großen sind nach der Pause wieder am Markt – heuer erst am vierten des Monats: es landen Geldgeschenke am Aktienmarkt, im Zeitalter der Minuszinsen vermutlich mehr denn je und die Sparpläne schlagen zu Monatsbeginn zu. Allein in Deutschland gab es im Herbst bereits fast zwei Millionen regelmäßiger Ansparpläne auf Aktien, sehr viele auf den beworbenen Modetrend MSCI World und was kauft man da zu 66 Prozent? US-Aktien.

Was sind die derzeitigen Gegenwind- und Rückenwindfaktoren?

Als Belastung ist zunächst die aktuelle Entwicklung der Coronazahlen zu nennen. Kurz vor Ende des Börsenjahres hatte die Seuchenbehörde CDC einen neuen Rekord bei der Zahl der Todesfälle in den USA durch Covid-19 bekanntgegeben. Überall müssen Restriktionen aufrechterhalten oder sogar noch verstärkt werden, weil das mutierte Virus die Infektionszahlen weltweit in Summa nach oben treibt. Zum Jahresende hatte die Zahl der täglichen Infektionen die Marke von 750.000 überschritten, die der täglichen Toten die 15.000.

In Deutschland wird wahrscheinlich in Kürze der Lockdown über den 10. Januar hinaus verlängert werden, mit entsprechenden Folgen für Wirtschaft und Haushalt.

Dann kommt bereits am morgigen Dienstag die nächste US-Wahl in Georgia mit der Entscheidung über den US-Kongress und der Frage, ob Joe Biden seine Konjunkturpläne wie gewünscht umsetzen kann. Eine tausendfach diskutierte Gemengelage – damit wird deutlich, dass es keine Überraschung geben kann, die vorher unbekannt war.

Allgemein werden an der Wall Street folgende Risiken für die Aktienmärkte verortet:

  • Ein hohes Bewertungsniveau bei Aktien mit einem KGV beim S&P 500 von über 22 (Wann werden Gewinne bei Tesla mitgenommen, nach einem Anstieg von 743 Prozent im Jahr 2020? Tesla hat gerade eine Produktion von knapp 500.000 Kfz für das abgelaufene Jahr bekannt gegeben. Weltweit wurden 2019 über 67 Millionen Pkw produziert, 2020 trotz Krise noch um die 60 Millionen und wie hoch wird Tesla bewertet?)
  • Zuletzt gab es sehr hohe Zuflüsse in Aktien-ETFs, die kreditfinanzierten Käufe befinden sich auf Rekordhöhe (margin debt levels)
  • Der Optimismus von Investoren (Retail Investors) plus die allgemeinen Bewertungskennziffern liegen immer noch in hohen Bereichen.
    Sorgen um einen Anstieg der Inflation – sind aber eher mittelfristiger Natur
  • Aber ein Argument halte ich für sehr relevant, die Aussage, dass sich in Zukunft negative Meldungen stärker bemerkbar machen sollten, als positive. Der Markt hat schon sehr viel eingepreist.

Als unterstützend für die Aktienmärkte muss man kurzfristig natürlich immer noch den Anlagenotstand nennen. Trotz einer auf über 0,9 Prozent gestiegenen Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe ist der Rentenmarkt noch sehr teuer, die Realrendite noch immer negativ. Auch hat sich das Extremniveau an Optimismus am amerikanischen Aktienmarkt spürbar abgekühlt. Das Angstbarometer Fear&Greed, welches sich aus sieben Indikatoren auf den S&P 500 zusammensetzt, ist von den Extremwerten zu Beginn Dezember (92) auf neutrale 51 Punkte zusammengeschrumpft.

Übrigens lag dieser Wert genau vor einem Jahr bei 93 Zählern im Bereich extremer Gier.

Als einer der ganz großen Treiber für die Kurse der Aktienmärkte ist natürlich das Thema Impfstoff zu quantifizieren.

Die Impfstory

Wie erwartet, ist es das große Thema: Die Entwicklung der Impfstoffzulassungen, die Zahl der durchgeführten Impfungen und natürlich das Thema Impfstoffverteilung.

Mit China, den USA, Russland, Großbritannien und sogar Israel haben bereits fünf Länder die Millionengrenze an Impfungen überschritten.

Apropos Israel: Der Nahoststaat wird wohl das erste Land sein, dass eine Immunität gegen Corona erreichen wird und eventuell schon am Ende des Winters. Das 9,3 Millionen-Volk befindet sich zwar bereits in seiner vierten Coronawelle und verzeichnet über 430.000 Corona-Fälle (offiziell), konnte aber bereits nach wenigen Wochen über eine Million Bürger impfen. Derzeit beträgt die Impfgeschwindigkeit 150.000/Tag, doppelt so hoch wie im neunmal so großen Deutschland. Und man hat genügend Impfstoff bestellt, bis Ende Januar nach Schätzungen 4 bis 5 Millionen Dosen und damit mehr als das große Deutschland. Man vermutet, dass Israel mehr Geld für die Impfdosen auf den Tisch gelegt hat (30 statt 18 Dollar, wie die EU). Bei der verhältnismäßig kleinen Bevölkerungszahl werden Fortschritte rasch erkennbar sein. Ab Mitte Januar an sollen Geimpfte, welche die erforderlichen zwei Dosen erhalten haben, sogar grüne Pässe erhalten, mit Privilegien, wie etwa Reisen ohne Quarantänepflicht nach Heimkehr nach Israel. Das Thema Impfausweis und dessen Vorteile dürfte in Deutschland noch sehr für Kontroversen sorgen. Wie auch manch Absonderliches hierzulande.

Schon seltsam das Verhalten in Sachen Covid-19: Zuerst wird lange Zeit argumentiert, dass es keine Impfstoffentwicklung binnen so kurzer Zeit geben kann, („so etwas ist in 100 Jahren nicht gelungen“), dann das große Lamento, dass klinische Phasen und Zulassung zu schnell gegangen seien und aktuell? Die Nachrichten sind voller Kritik, dass man nicht schneller impfen kann und wieso hat man im Sommer nicht mehr Impfstoffdosen auf Verdacht bei diversen Herstellern bestellt? Der Mensch, das unkalkulierbare Wesen. Was wird erst los sein, sollte es mit den Impfungen klappen?

Fazit

Angesichts der vielen Unwägbarkeiten wird es schon ein wenig spannend, wenn heute und in den kommenden Tagen das Big Money der Großanleger sowie das neue Geld der Kleinanleger an die Aktienmärkte fließt.

Zunächst sollte dies die Kurse weiter nach oben treiben. Aber die Saisonalität? Kann diese in Zeiten von Corona überhaupt eine Rolle spielen, bei einer Gesundheitskrise mit gewaltigen Auswirkungen auf Märkte, Haushalte, Notenbanken und Menschen, für die es noch keinen Vergleichszyklus gibt? Noch nie (im Industriezeitalter) gab es so hohe Schulden, aber auch so niedrige Zinsen, so viel staatliche Unterstützung in einer Krise. Natürlich muss es 2021 temporär „krachen“, aber ob bereits der von vielen erwartete Finanzcrash kommt? Viele Apologeten werden vor ihre Crashprognose ein 21 setzen – aber wissen tut es keiner, genauso wenig, wie man das Corona-Szenario auf dem Schirm haben konnte. Aber spannend sollte der Versuch zur Rückkehr in die Normalität im Jahr 2021 allemal werden – und das ist keine gewagte Prognose..

Wie wird das Jahr 2021 für die Aktienmärkte?

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktien: Attacke auf die Wall Street! Videoausblick

Was gestern mit Aktien wie Gamestop passiert ist, kann man durchaus als geplante Attacke auf die Wall Street bezeichnen! Eine junge Generation vor schmerzhaften Erfahrungen..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Was gestern mit Aktien wie Gamestop passiert ist, kann man durchaus als geplante Attacke auf die Wall Street bezeichnen! Da hat sich über die Plattform Reddit ein Flash Mob verabredet mit dem Ziel, jene Aktien nach oben zu pushen, die von einigen Hedgefunds an der Wall Street stark geshortet worden sind. Die Folge: einer dieser Hedgefunds, Melvin Capital, musste offenkundig durch eine Geldspritze von 2,7 Milliarden Dollar vor dem Kollaps bewahrt werden. Wir erleben derzeit eine Euphorie vor allem bei jener Generation, die weder das Platzen der Dotcom-Blase noch die Finanzkrise an der Börse mitgemacht hat. Diese Generation wird bald schmerzhaftes Lehrgeld bezahlen!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Andre Stagge über sein Depot, Inflation, Bitcoin und steigende US-Renditen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Andre Stagge

Der Börsenexperte Andre Stagge (hier mehr zu seiner Person) bespricht im folgenden ausführlichen Video fünf Positionen in seinem eigenen Investmentdepot. Aber er spricht auch über wichtige Themen in einem größeren Zusammenhang. Zum Beispiel geht er der Frage nach, ob in 2021 die große Inflation ansteht. Auch schaut er auf die mögliche weitere Entwicklung des Bitcoin, und bespricht die interessante Thematik, welche Auswirkung nachhaltig steigende Anleiherenditen in den USA auf die Märkte haben.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

DAX daily: Corona-Sorgen verderben dem Dax den Wochenauftakt

Stefan Jäger

Veröffentlicht

am

Der Dax legt einen schwachen Wochenauftakt hin und verzeichnet dabei deutliche Kursverluste. Neue Corona-Sorgen und ein schwächerer ifo-Index sorgen für einen Abverkauf im deutschen Leitindex. Der Handelstag begann zunächst freundlich, aber am Widerstand bei 13.950 setzten dann erste Verkäufe ein, die anschließend durch den schwächeren ifo-Index noch verstärkt wurden. Diverse schlechte Nachrichten über Virusmutationen, Verzögerungen bei den Impfstofflieferungen sowie weitere Reisebeschränkungen waren letztendlich zu viel für die Bullen. In der Folge ging es für den Dax über 300 Punkte abwärts, erst im Bereich von 13.600 hat er wieder Halt gefunden. Zum Wochenauftakt verbuchte der Dax schließlich ein Minus von 230 Punkten (-1,66%) und schloss bei 13.643 Zählern.

Nicht nur beim deutschen Leitindex ging es kräftig abwärts, sondern auch die anderen europäischen Indizes mussten herbe Abgaben verdauen. Im Gegensatz dazu hielten sich die Verluste bei den US-Indizes in Grenzen. Der S&P500 und der Nasdaq wurden zum Beispiel durch die starken FAANG-Aktien unterstützt. Im gestrigen Handel fiel die Diskrepanz zwischen den Value- und Technologiewerten deutlich auf. Während die Pandemie-Gewinner aufgrund der Corona-Sorgen wieder zulegten, ging es bei den zyklischen Werten bergab. Insbesondere die Tourismus- und Luftfahrtbranche büßten kräftige Kursverluste ein. Der Dax konnte dennoch die Unterstützungszone bei 13.600 Punkten verteidigen. Anleger sollten den Bereich im Blick behalten, ein Rutsch darunter könnte die Korrektur noch ausweiten.

News und fundamentale Daten

Die schlechte Stimmung im Dax hat sich gestern auch in den Daten des Münchner ifo-Instituts widergespiegelt. Das ifo-Geschäftsklima fiel schwächer als erwartet aus, das hat wohl einige auf dem falschen Fuß erwischt. Unter dem Strich zeigt sich einmal mehr, dass die Verlängerung und Verschärfung der Corona-Beschränkungen nicht spurlos an den Unternehmen vorbeigehen. Als wichtigster Frühindikator für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland hat der ifo-Index eine große Aussagekraft.

Heute stehen kaum Wirtschaftsdaten auf dem Programm. Einzig das vom Conference Board veröffentlichte US-Verbrauchervertrauen könnte einen Einblick in den derzeitigen Optimismus der Verbraucher gewähren. Das CB Verbrauchervertrauen erscheint um 16:00 Uhr, anschließend folgen um 22:30 Uhr noch die API-Rohöllagerbestände.

Ungeachtet dessen nimmt die Berichtssaison in den USA richtig an Fahrt auf. Im Laufe des Tages veröffentlichen diverse Value-Unternehmen ihre Daten. Dazu gehören zum Beispiel 3M, American Express, Johnson & Johnson, General Electric, Verizon, LVMH und Starbucks. Aber auch die Technologie-Konzerne AMD, Samsung SDI und Microsoft veröffentlichen ihre Quartalszahlen. Diese Woche ist vollgepackt mit interessanten Unternehmensberichten, morgen folgen dann die Daten von Apple, Facebook und Tesla.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Mit dem gestrigen Abverkauf wurde die vorherige Topbildung bei 13.805 wieder aktiviert. Solange der Dax unter 13.805 handelt, könnte sich die Korrektur entlang der Extensionslevel weiter nach unten auffächern. Schwache Vorgaben aus Asien belasten den Dax zusätzlich heute Morgen. Der Dax notiert vorbörslich nahe seines gestrigen Tagestiefs. Der Unterstützungsbereich von 13.600 bis 13.564 ist nun sehr wichtig für die Bullen. Durchbricht der Leitindex diesen Bereich, dann dürfte sich die Korrektur weiter ausdehnen. Bei 13.530 hätte der Dax noch eine Chance zu drehen. Danach folgt die nächste Unterstützungszone erst bei 13.460/440, dieses Level galt lange als starker Widerstand und fungiert jetzt als Unterstützung. Auch das 100% Extensionslevel fällt in diesen Bereich. Unterhalb von 13.440 dürfte der Abwärtsdruck weiter zunehmen, dann könnte die Marke bei 13.300 angelaufen werden.

Kann der Dax den Bereich bei 13.600 und 13.564 verteidigen, dann könnte es zu einem Erholungsversuch kommen. Die ersten Hürden folgen bei 13.700 und 13.745. Überschreitet der Dax die 13.735 ohne zuvor ein neues Tief zu markieren, dann würde sich an dieser Stelle ein Boden ausbilden.  Folglich könnte ein Test des Punkt 1 des Tops bei 13.804 anstehen. Aber erst ein Tagesschlusskurs über dieser Marke würde das Bild wieder aufhellen. Oberhalb von 13.805 folgt der nächste Widerstand bei 13.870.

Der Börsen Jäger

Haben Sie Interesse an konkreten Trading-Ideen, dann werfen Sie doch einen Blick auf unseren neuen Service „Der Börsen Jäger“. In dem kostenlosen Börsenbrief nehme ich Sie mit auf die Jagd und vermittle interessante Anregungen zu fundierten Handelsmöglichkeiten sowohl für die bekannten Indizes und Aktien, als auch für die Devisen- und Rohstoffmärkte.

DAX daily: Tagesausblick 26.01. - H1-Chart - Hält die 13.600/564?

Dax Unterstützungen (US):

13.599 – Tagestief 25.01.

13.566 – Tagestief 05.01.

13.460/440 – horizontale US-Zone

13.330 – 138,2 % Extension (14.131)

Dax Widerstände (WS):

13.734 – Punkt 1 einer mögliche Bodenbildung

13.745 – Tiefs vom 22.01.

13.805 – Punkt 1 Topbildung (14.131)

13.958 – 61,8% Retracement (14.131 – 13.672)

14.000 – psychologische Marke

14.029 – 161,8% Extension (13.670)

14.049 – Gap 08.01.

Disclaimer

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage