Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte und Anleihemärkte: Das bißchen Wahnsinn..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Noch vor zwei Wochen waren die Aktienmärkte verunsichert aufgrund der bevorstehenden US-Wahlen – nun wird selbst ein Sieg der US-Demokraten als bullisch gewertet. Hauptsache es kommt irgendwann ein fetter Stimulus, und sei es eben nach den US-Wahlen, so die derzeit vorherrschende These. Die Aktienmärkte in den USA daher kurz vor neuen Allzeithochs, der Abstand zur Realwirtschaft wird noch größer. Heute vor allem die US-Tech-Werte mit einer massiven Rally – und das obwohl deren Geschäftsmodell bei einem Sieg der US-Demokraten erschwert werden dürfte (Aufspaltung der Monopole). Aber noch viel extremer ist die Lage an den Anleihemärkten vor allem Europas: während die Schulden immer weiter steigen, fallen die Renditen (Zinsen) immer tiefer, weil man davon ausgeht, dass die EZB bald aktiv werden muß..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

6 Kommentare

6 Comments

  1. Avatar

    Torsten

    12. Oktober 2020 19:53 at 19:53

    Apple +6% – was kann ein iPhone mit 5G mehr als eines mit LTE? Das Handy ist teuerer, der Vertrag ist teuerer und wo ist der Mehrwert? Videos mit bessserer Qualtität bei Instagramm und Facebook? iPhone Update über Mobilfunk?

    ODER

    bessere Möglichkeit Nutzerdaten schneller abzugreifen und auf US-Server zu senden?

    Trump will die 30000 im DOW und sich dann zum Kaiser krönen lassen, auf Lebenszeit.

  2. Avatar

    Marko

    12. Oktober 2020 20:01 at 20:01

    Die Aktienmärkte in den USA daher kurz vor neuen Allzeithochs, der Abstand zur Realwirtschaft wird noch größer.“

    Der Abstand zu den Anleihemärkten wird ebenso noch viel größer ! Und die Anleihemärkte sind vieles, aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit NICHT (!) die Realwirtschaft !!

    Markus !

  3. Avatar

    Marcus

    12. Oktober 2020 20:22 at 20:22

    Die Wallstreet hat sich doch scgon längst nach allen Seiten abgesichert im steigende Kurse zu rechtfertigen.

    Gewinnt Trump steigen die Kurse, gewinnt Biden auch. Wirds eng, geht es ebenfalls hoch.

    Stimulus,Stimulus Hoffnung, kein Stimulus= die Märkte steigen. Das gilt auch für einen partiellen Stimulus.

    Earnings(extra tief gesetzt) besser, in den Erwartungen oder schlechter, die Märkte steigen.

    Der Dow Future heute mal wieder flat und dann ab nach oben. Trump will die 30k zur Wahl und er bekommt sie. Managed perfectly. Man hätte nur zu Anfang auf Powell hoffen können, aber der macht sich sein Eigenes Vermögen ja nicht kaputt.Krachen wird es erst wenn den Amis die Verschuldung um die Ohren fliegt. Aber die Japaner laufen ja auch mit 300% Staatsverschuldung rum und der Yen ist sogar noch eine Fluchtwährung. Kann also noch dauern umd Sixpack Joe wird dann sowieso den Preis zahlen.

  4. Avatar

    Roland

    12. Oktober 2020 20:54 at 20:54

    Gibt es eigentlich noch Leute, die einen Bärenmarkt erlebt habe ?:-D
    Ich habe davon irgendwo gelesen, dass es mal sowas gab. Warum hat man damals nicht schon alles an Sorgen weggedruckt? Naja, zum Glück kann das jetzt nicht mehr passieren. Ich stocke noch mal kernig auf, das ist schon peinlich, wie leicht das alles ist.

  5. Avatar

    Lausi

    12. Oktober 2020 21:07 at 21:07

    Wenn man sich die Charts der wichtigsten Notenbankbilanzen ansieht, kann man erkennen, dass man inzwischen den „Knick“ der Hyperbel hinter sich gelassen hat, und sich jetzt im quasi senkrecht aufsteigenden Schenkel der Hyperbel (= Fahnenstangenchart) befindet. Lange kann es also nicht mehr dauern bis es mit der (Hyper-)Inflation losgeht – und dann geht’s ans Eingemachte bzw. in die Endphase…

  6. Avatar

    Marko

    12. Oktober 2020 21:50 at 21:50

    Eben nicht Markus.
    „nun wird selbst ein Sieg der US-Demokraten als bullisch gewertet.“ !?!

    Also ist der Donald der beste Präsident aller Zeiten ? Ein Egomane vor dem Herren, der beste US-Twitter-Präsident aller Zeiten ? ? – Wo liegt dann Deine Logik ?

    Fakt ist, der ‚Nasdaq 100, gerade die 100 teuersten Tech-Aktien haben übertrieben, wobei es dabei noch gewisse Unterschiede gäbe, innerhalb des Nasdaqs.

    Gerade beim Nasdaq 100, ich selbst handele nur den Future, den Index nicht.

    „Aber noch viel extremer ist die Lage an den Anleihemärkten vor allem Europas: während die Schulden immer weiter steigen, fallen die Renditen (Zinsen) immer tiefer, weil man davon ausgeht, dass die EZB bald aktiv werden muß.“

    Irgendwie komisch, dann ist beim USD alles ok, keine Schulden, der USD dominiert den Markt ?

    Der „Markt“ spricht eine andere Sprache ?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

US-Wahl: Wer liegt falsch? Marktgeflüster (Video)

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Wer hat Recht – und wer liegt daneben? Eine Analyse der Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Das sind die Anleihemärkte, die mit steigenden Renditen von einem klaren Sieg von Joe Biden und den US-Demokraten ausgehen und daher mit einem großen Stimulus rechnen. Die Aktienmärkte dagegen scheinen noch unentschlossen und fokussieren sich auf das kurzfristige Geschehen, ergo die Hoffnung auf einen Stimulus noch vor der US-Wahl. Anders aber sieht es der Devisenmarkt: der US-Dollar bleibt robust, große Player haben ihre Wetten auf einen fallenden Dollar aufgelöst. Wenn aber der Dollar nicht schwächer wird heißt das, dass es den von den Anleihemärkten prognostizierten klaren Sieg der US-demokraten bei der US-Wahl nicht geben wird. Haben also die Devisenmärkte recht – oder doch die Anleihemärkte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Sind die Stimulus-Hoffnungen tot? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte werden nach wie vor von den drei großen Themen Stimulus-Hoffnung, den nahenden US-Wahlen sowie der Lage um das Coronavirus getrieben. Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die beiden US-Parteien sich nicht auf einen Stimulus einigen können, schon gar nicht vor der US-Wahl. Letztere rückt nun immer mehr in den Fokus, heute Nacht das Duell zwischen Trump und Biden deutlich sachlicher als bei der ersten Fersehdebatte. Die Aktienmärkte der Wall Street nach wie vor in einer Seitwärtsbewegung – aber das Muster ändert sich: Finanzwerte werden stärker mit steigenden Anleiherenditen, Tech-Werte dagegen schwächer (gestern Intel mit enttäuschenden Zahlen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: „Dreifaltigkeit“ Stimulus, Corona, US-Wahlen! Marktgefüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist derzeit die „Dreifaltigkeit“ entscheidend: die Frage Stumlus ja oder nein bzw. wann und in welcher Größe, die Lage vor allem in Europa um das Coronavirus – und schließlich die immer näher rückenden US-Wahlen mit der Debatte heute Nacht zwischen Trump und Biden. Immer wieder wiederholt sich in den letzten Tagen ein Muster: die Aktienmärkte der Wall Street starten aufgrund von Stimulus-Hoffnugnen stark, um dann aber deutlich nachzulassen – weil dann doch wieder klar wird, dass die optimistischen Aussagen etwa von Pelosi noch lange nicht bedueten, dass man sich wirklich einigt. Noch jedenfalls handeln die Indizes in einem kurzfristigen Abwärtstrend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen