Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte und Ausbruch einer Epidemie! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Wie reagieren Aktienmärkte auf den Ausbruch einer Epidemie? Sind die Auswirkungen des Coronavirus größer als damals bei dem SARS-Virus (2002/2003)? Vermutlich ja, denn das Coronavirus scheint sich schneller zu verbreiten, besonders ungünstig wirkt sich die derzeitige Reisewelle von ca. 400 Millionen Chinesen während des Neujahrsfestes aus. Als Faustregel dürfte gelten: je weiter sich das Virus geografisch verbreitet, umso schlechter für die Aktienmärkte. Die heutige Schwäche der Aktienmärkt aber ist vorwiegend ein Ergebnis der extrem bullischen Stimmung und Positionierungen. Der Dax, gestern noch auf einem Allzeithoch, schließt heute so tief wie seit zwei Wochen nicht mehr. Die EZB unter Lagarde verschiebt ihre angekündigte Strategieänderung weit nach hinten..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

8 Kommentare

8 Comments

  1. Avatar

    Sven

    23. Januar 2020 20:07 at 20:07

    Niedliche Korrektur…Naja, nächste Woche ist der Spuk vorbei und die FED wird ihre Repo-Unterfütterung untermauern (Vielleicht ausbauen?) Dann geht es wieder nach oben. Die Rally-Pause ist auch nervig. Apple wird dann auch wieder positiv überraschen und den Dow als Schwergewicht beflügeln. Dann zieht der DAX mit. Auch die Algos dürften dann langsam wieder anspringen.

  2. Avatar

    Prognosti

    23. Januar 2020 20:26 at 20:26

    Gemäss TV dauert es ein Jahr bis zur Herstellung eines Impfschutzes. Das ist eine goldene Zeit für das Virus. Braucht es also eine Krankheit um den Börsenwahnsinn zu stoppen ? Gesunder Menschenverstand genügte anscheinend nicht. Die schnelle Verbreitung ist auch der überbordenden Mobilität geschuldet.
    Die Kehrseite der Globalisierung könnte hier seine hässliche Fratze zeigen. Hat da der weise DT als weitsichtiger Staatsmann wider einmal Recht ??

    • Avatar

      Jan

      23. Januar 2020 21:50 at 21:50

      @Prognosti, würde der weitsichtige Staatsmann die überbordene Mobilität global und national als solche erkennen, hätte er sicher recht. Leider gilt diese auch im Inland, in USA ebenso wie in China und im Land der Immobilen- und Reise-Verrückten.

  3. Avatar

    joachim

    23. Januar 2020 20:36 at 20:36

    Anfang November ging in China das neue 5G-Netz an den Start, die Forschung an 6G wurde kürzlich in China auch forciert…vielleicht schaffte das die Mutation des Virus?
    …mittlerweile sind es acht chinesische Metropolen, die von der Außenwelt abgeschirmt werden….schöne kranke Welt!

  4. Avatar

    Doris

    23. Januar 2020 21:15 at 21:15

    bin short, Virus in China wird am Freitag zu Gewinnmitnahmen führen (Wochenende).
    nächste Woche Brexit. Fix. Aber zu welchen Bedingungen?
    Alles ist überkauft.
    mal sehen, viele liebe Grüsse

  5. Avatar

    Marko

    23. Januar 2020 23:30 at 23:30

    Die FED ist platt wie eine Flunder, nur weiter so.. Und: die FED ist eine Super-Notenbank, im Gegensatz zu deren Präsidenten !

    Die Amis (FED / Aktienmarkt) stehen auf “Standstill”, wegen der EZB !

    Nur weiter so…

  6. Avatar

    Hesterberg

    24. Januar 2020 01:42 at 01:42

    Vermutlich kann nur noch eine Coronavirus-Epidemie in den USA die Bären retten. Und selbst das würde wohl nur für einen Rücksetzer von einem halben Prozent gut sein. Bleibt also nur noch die Hoffnung, dass eine tektonische Platte im pazifischen Ozean 1000 Kilometer vor der Westküste der USA reisst und eine 500 Meter hohe Flutwelle die USA komplett überspült. Das könnte dann durchaus mal einen 5-Prozent-Crash im Dow Jones einläuten.

  7. Avatar

    Irina Trappe-Hanel

    24. Januar 2020 06:49 at 06:49

    Konsequenzen menschlichen Verhaltens eben. Wahn hat in der Geschichte selten etwas positives für die Menschheit bewirkt. Angst und Angstmacherei sind erst Recht keine guten Ratgeber. Viren scheinen sich da nicht einschüchtern zu lassen, die entwickeln s i c h einfach weiter um zu überleben, weil das ihr Lebensinhalt ist und konsequent durchgezogen wird. Viren verplempern ihre Lebenszeit nicht mit irgendwelchen Machtspielchen, Aktienmarktgeplängel, Kindergartenmentalitäten im Umgang miteinander u.s.w.. Wissen wird selbstverständlich weitergegeben, während wir uns noch mit Urheberrechten herumschlagen, nur des Geldes wegen und weil bei uns diese Abhängigkeit vom Geld vieles ausbremst, vorallem Zeit und Weiterentwicklung des Menschen an sich. Wie viel Zeit unseres Lebens opfern wir der Jagd nach dem Geld?! Ballast den Viren eben nicht haben! Gegenüber uns Menschen der Vorteil überhaupt! Entwicklung eines Impfstoffs, sind doch erst 25 Menschen gestorben, warten wir mal ab ob sich das überhaupt lohnt, es ist mehr als nur zum Weglaufen wenn der Mensch weiterhin so denkt!!!!!! Aktienmärkte, ob die den Hinterbliebenen der 25 Opfer und den Opfern selbst jetzt wirklich ihre geliebten Menschen wieder zurück bringen?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Welche US-Daten stimmen, welche nicht? Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Das wichtigste Ereignis für die Aktienmärkte dürften heute die US-Arbeitsmarktdaten sein – also die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und die fortgesetzten Anträge auf Arbeitslosenhilfe. Seltsamerweise vermitteln diese US-Erstanträge ein ganz anderes Bild als die großen US-Arbeitsmarktdaten (non farm payrolls) – sie widersprechen sich geradezu. Welche Daten stimmen, welche nicht? Gestern sind die Aktienmärkte der Wall Street in der letzten Handelsstunde nach oben gedreht, angeführt vom Nasdaq – aber ausser dem Tech-Index scheinen die Aktienmärkte vor Beginn der US-Berichtssaison in einer Seitwärtsbewegung fest zu hängen, das gilt vor allem für den Dax. Wichtig werden heute auch die Aussagen von Lighthyzer zum Handelsdeal mit China (19.00Uhr deutscher Zeit)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Gold: Wie hoch klettert das Edelmetall? Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Das Highlight des Tages ist der Anstieg von Gold über die Marke von 1300 Dollar! Wie weit wird der Preis noch steigen, nachdem deutlich mehr Geld als im Gefolge der Finanzkrise in ETFs geflossen sind, die Gold basiert sind? Ein entscheidender Punkt ist die Bilanz der Notenbanken – und bei der wichtigsten Notenbank der Welt – also der Fed – ist die Bilanzsumme derzeit leicht rückläufig, während die Bilanzsumme der EZB ein neues Allzeithoch erreicht. Je mehr digitales Geld die Notenbanken drucken, umso besser für den Preis von Gold. Im kurzen Zeitfenster dürfte noch Luft sein bis zur Marke von 1850 Dollar. Die Aktienmärkte heute volatil – zwischen Hoffnung auf eine Erholung der Konjunktur und den nach wie vor extrem hohen Corona-Zahlen in den USA..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Kommt jetzt die Korrektur? Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Kommt jetzt nach der Rally die eiegntlich überfällige Korrektur der Aktienmärkte? Gestern zunächst ein guter Start an der Wall Street, der Nasdaq wieder einmal mit neuem Allzeithoch. Aber dann setzte eine Korrektur-Bewegung ein – eigentlich ohne eine Nachricht, die für diese Kursbewegung verantwortlich gemacht werden könnte. Ist das Band schlicht überdehnt, vor allem bei den US-Tech-Werten? Die Wall Street und damit die globalen Aktienmärkte hatten lange die Gefahr ignoriert, dass die Erholung der US-Wirtschaft ins Stocken geraten dürfte, wenn die Coronakrise nicht bald endet oder abflaut. Nun zeigen sich in den über Big Data generierten Informationen bereits klare Abschwächungstendenzen. Mit der US-Berichtssaison wartet nun ein Abgleich zwischen Realität und Kursen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Meist gelesen 7 Tage