Finanznews

Aktienmärkte und Edelmetalle: Scharfe Korrekturen! Videoausblick

Die Aktienmärkte kamen gestern im späten Handel an der Wall Street doch noch unter Druck, weil US-Demokraten und US-Republikaner keine Fortschritte in Sachen Stimulus erzielen. Auffallend ist, dass all das, was zuvor extrem gut gelaufen ist, nun in eine scharfe Korrektur mündet: so gestern der Highflyer der Aktienmärkte, der Nasdaq (-1,7% und nun drei Handelstage hintereinander negativ), so aber vor allem auch die Edelmetalle Gold und Silber – die heute Nacht im asiatischen Handel den Abverkauf weiter fortsetzen (Gold unter 1900 Dollar, Silber zwischenzeitlich unter 24 Dollar). Im Grunde passiert nun das, was fast immer passiert: Fahnestangen-Charts wie bei Silber sind nicht nachhaltig und münden in eine scharfe Korrektur..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. „Getürkte Veranstaltung“ ist falsch und Sie nehmen das Wort zurück, „Schiedsrichter bestechen“ und „gezinkte Karten“ bleibt aber stehen? Herr Fugmann, das ist alles das Gleiche! :-)

    Übrigens: Fahnenstangen sind bei Silber völlig normal. Die Verluste werden bald wieder aufgeholt sein und die Edelmetalle werden schnell wieder neue Höchststände erreichen. Es ist nur eine gute Gelegenheit für Nachzügler, noch einzusteigen.

    Wir werden auch die Märkte, wie Sie sie sich ideeller Weise zur Preisfindung noch vorstellen, bei der gegenwärtigen Politik insbesondere der Notenbanken nicht zurück bekommen. Das war einmal. Ich denke, von dieser Illusion sollten Sie sich verabschieden. Die Märkte, wie wir sie von früher kennen und wie sie sein sollten, kommen erst mit einem Mega-Crash und der Neuordnung des Geld- und Finanzssystems zurück.

  2. Schon Wahnsinn, die Stimulus Gespräche stecken in der Sackgasse und der Dow Future zieht nach oben. Meiner Meinung nach preist die Wallstreet eine Wiederwahl Trumps ein, anders ist das für mich nicht mehr zu erklären.

    1. Erst mal hat Trump die Arbeitslosenzuschüsse erst mal um sechs Monate verlängert, wenn auch von 600 auf 400$ die Woche gekürzt.

      Außerdem hat er die Einkommenssteuer für Einkommen unter 100.000$ Jahreseinkommen ausgesetzt. Wobei mir allerdings nicht klar ist, ob die nachgezahlt werden müssen. Vielleicht könnt ihr von FM mal recherchieren.

      Außerdem sind die Mieter weiterhin vor Rausschmiss bei Mietrückständen geschützt.

  3. Leider existiert schon länger kein „realistischer“ Markt mehr.
    Natürlich – Börse ist Spekulation,auch zum Teil „Zockerei“,denn ohne Wagnis kein Markt
    oder ein langweiliger Seitwärtsmarkt.
    Wenn dieser „Markt“ allerdings in reine Zockerei abdriftet,kommen wir schnell ins
    Casino.Kein Wunder,daß viele „Maklerportale“ aus der Wett/Casinobranche kommen.
    Natürlich ein idealer Nährboden,geschaffen durch Politik/Zombies und endlosem
    Gelddrucken.
    Beispiel momentan: Wahlkampf in den USA.Zur Zeit wurden die Umfragewerte der Dems nach
    oben getrieben und stagnieren momentan.Aber da ist ja auch noch China,die zeitlich abgestimmt auf den Wahlzeitpunkt nach zahllosen Demütigungen durch die Republikaner
    die Börsen zeitgleich rechtzeitig vor der Wahl in den Keller schicken werden,denn sie
    haben mit Herrn Trump sicherlich noch das eine oder andere „Hühnchen zu rupfen“.
    Vielleicht kommen wir beim „C“ zeitgleich noch zu einem vorläufigen Ende,um unsere Angst
    mit einem noch „gefährlicheren“ Virusimport auseinander zu setzten.Angst ist ein hervorragendes Hilfsmittel zum Regieren und hält die Menschen davon ab in „Eigenregie“
    zu handeln/denken.

  4. Hallo Herr Fugmann, also erstmal klasse das Sie es schaffen regelmäßig die Themen aufzubereiten und in so einem knappen Format darzustellen. Das Sie immer etwas bärisch sind ist grds. nicht schlimm, ist wie bei Krall, Otte, etc. ja auch ab und an Verkaufsfördernd und das muss auch sein. Ich bin zwar kein Charttechniker aber am Ende ist das in Algorithmengetriebenen Märkten aber entscheidend – die GAPS auf der Oberseite in allen Märkten die mit Beginn der Coronakrise erstellt wurden müssen noch geschlossen werden…bis dahin muss man sich noch auf nachhaltige Rücksetzer gedulden…und da Trump zum Finanzestablishment gehört und die 30.000 Punkte im Dow angesagt hat, wird es auch so kommen…wahrscheinlich knapp vor der Wahl…er wird dann nicht wiedergewählt…danach kommt der große Absturz…er wird dann genüsslich über Twitter kommentieren, dass es nicht seine Schuld ist, sondern die von sleepy Joe…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage