Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte und menschliche Katastrophen! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Wie reagieren Aktienmärkte auf menschliche Katastrophen wie den Ausbruch von Epidemien? Wie aussagekräftig sind hier historische Vorbilder wie die SARS-Epedemie (2002/2003) oder die Spanische Grippe (1918-1920)? Und was sagen uns die stark fallenden Rohstoffpreise und die fallenden Renditen der Anleihemärkte über das, was da auf die Aktienmärkte zukommen könnte? Die Verluste dort halten sich (noch?) in Grenzen, so richtig ernst scheint vor allem die Wall Street die faktische Abkoppelung der global zweitgrößten Volkswirtschaft, China, nicht zu nehmen. Die heutigen Zahlen zum US-BIP zeigen die Achillesversen der USA genau auf – daher war Jerome Powell gestern bei seiner Pressekonferenz deutlich pessimistischer als bei der letzten Fed-Sitzung..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    leokatz1

    30. Januar 2020 19:21 at 19:21

    Herr Fugmann, wie kommen Sie darauf dass die Mortalität nicht hoch sei? Ich weiss, alle „Experten“ behaupten das. Ist Ihnen nicht bewusst dass es nur der Beruhigung dienen soll? Das Virus hat eine zeitliche Verschiebung, und nicht ein Experte berücksichtigt das! Unterstellt man 7 Tage Krankheit ab Nachweis der Symptome muss man also schauen, wieviele Personen waren vor 7 Tage infiziert und sind nun verstorben! Vor sieben Tagen waren etwa 600 Personen infiziert. Von diesen 600 sind nun 150 oder mehr tot. Harmlos und niedrige Mortalität ist anders. Nicht umsonst sind 50 millionen Chinesen unter Quarantäne, denn exakt diesen Fakt weiss die chinesische Regierung und reagiert entsprechend darauf. Keine Regierung würde ganze Grossstädte wegen eines relativ harmlosen Virus unter Quarantäne stellen!

  2. Avatar

    Johann Steinhaus

    30. Januar 2020 19:52 at 19:52

    Hallo,

    sollte da nicht heute ein Statement der WHO bezüglich der globalen Gefahren-Einschätzung erfolgen ?
    Konnte aber nirgendwo etwas darüber finden.
    Wäre toll wenn jemand was darüber weiß und wo ich das nachlesen könnte.
    Danke vorab.

  3. Avatar

    mefo81

    30. Januar 2020 20:28 at 20:28

    Herr Fugmann,

    Der Ton !!!!!!!

    Das kann doch kein Problem sein,da es ja schon viel besser war !

  4. Avatar

    Christoph

    30. Januar 2020 21:34 at 21:34

    Meines Wissens werden chinesische Arbeiter nur für geleistete Arbeit bezahlt. Firma geschlossen = kein Lohn!

  5. Avatar

    Marko

    30. Januar 2020 23:16 at 23:16

    Der ganze Virus-Kram schön und toll.

    Wir werden alle sterben, da ist mir viel zu viel Panik dabei.

    Aber jetzt mal zu den interessanten Sachen… :

    Die Deutsche Bank, wenn man sich „Soll und Haben“ auf lange Sicht anschaut… die Deutsche Bank ist sowieso „systemrelevant“…

    wenn man davon ausgehen könnte , dass die EZB die Zinsen erhöht, dann könnte man auf dumme Gedanken kommen und beispielweise die Deutsche Bank zu kaufen.

    Und Ihr wisst doch : wenn die EZB „loslegt“, wird sie loslegen…

    Und das ist der Unterschied zur FED, bei allem Respekt vor der FED.

    Im Gegensatz zu den überteuerten Amiladen ist das ein Witz…

    Ich nenne

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Schwächste Woche seit Corona-Crash! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Die zweite Corona-Welle ist ein zuvor nicht eingepreister game changer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte absolvieren die schwächste Woche seit dem Corona-Crash im März. Und das ist wohl kein Zufall, denn die zweite Corona-Welle mit den damit verbundenen Lockdowns sind ein vorher so nicht eingepreister game changer für den wirtschaftlichen Ausblick. Diesmal aber ist der Abverkauf der Aktienmärkte in dieser Woche vor allem durch die großen Tech-Werte getrieben: am Montag SAP in Deutschland, heute die Schwergewichte Apple und Amazon jeweils gut 5% im Minus nach Vorlage der Quartalsergebnisse. Selbst gute Zahlen wie bei Amazon werden abverkauft – was „riecht“ der Markt? Ist das nur die Unsicherheit or der US-Wahl – oder kommt da etwas größeres auf uns zu?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Apple & Co: Schwarzer Freitag für Tech? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Nach den gestrigen Zahlen ist vor allem Apple nachbörslich unter Druck – erleben wir daher heute eine Art „Schwarzer Freitag“ für Tech? Dabei waren die Zahlen von Amazon, Facebook und Alphabet wirklich gut, dennoch geht es für diese Aktien nachbörslich nach unten (Ausnahme Alphabet), bei Apple ist die Enttäuschung über die iPhone-Verkäufe und die Zahlen aus China besonders groß. Hat Tech seinen Hochpunkt hinter sich – vor allem dann, wenn Biden gewinnt und Elizabeth Warren Finanzministerin wird? Normalerweise beginnen die Aktienmärkte nun kurz vor der US-Wahl saisonal eine sehr starke Phase, aber neue Rekordzahlen bei Corona sowie die Gefahr einer angefochtenen US-Wahl machen Rallys momentan noch kurzlebig..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Erholung – aber dickes Warnsignal! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte erholen heute sich nach dem gestrigen herben Abverkauf – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte erholen sich nach mdem gestrigen herben Abverkauf heute – aber dennoch ist das, was gestern passiert ist, ein wichtiges Warnsinal: es gibt an den Märkten keine Fluchtmöglichkeiten mehr! Denn gestern fiel alles: die Aktienmärkte, aber auch Gold und Bitcoin – während Aneihen zwar zunächst zulegen konnten, dann aber auch diese Gewinne wieder abgaben (untere Grenze bei Renditen). Die einzige Fluchtmöglichkeit ist nun noch der (ziemlich ungeliebte) US-Dollar. Das bedeutet: wenn Panik aufkommen sollte, besteht ein großes Potential für eine Art „Aufwärts-Crash“ beim Dollar, weil dann alle durch die gleich Tür müssen. Nach wie vor gilt: solange nicht klar ist, was durch oder mit der US-Wahl passiert, sind Rallys der Aktienmärkte „gedeckelt“..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen