Folgen Sie uns

Finanznews

Aktienmärkte: wann kommt die zweite Tsunamiwelle? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte waren auch gestern wieder euphorisch: man glaubt, dass die ökonomischen Folgen des Coronavirus für westliche Länder begrenzt sein werden. So oder so würden die Notenbanken alles richten, so wie Chinas Notenbank in den letzten Tagen, lautet das Mantra. Aber können Notenbanekn auch eine Epidemie mit anschließendem ökonomischen Stillstand weg-drucken? Wohl eher nicht. Am Freitag der Abverkauf der Aktienmärkte, Montag und gestern die scharfe Gegen-Rally (Nasdaq mit neuem Allzeithoch und dabei 16% über seiner 200-Tage-Linie). Der Glaube, dass wieder alles gut ist, dürfte mindestens noch einmal einen herben Rückschlag erleiden – mithin rollt also nach dem freitäglichen Abverkauf noch eine zweite Tsunami-Welle auf die Märkte zu. Wann trifft sie ein?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

8 Kommentare

8 Comments

  1. Avatar

    Torsten

    5. Februar 2020 08:54 at 08:54

    TV Tipp Generation Wealth (2018)

    https://www.3sat.de/film/dokumentarfilmzeit/generation-wealth-102.html

    das passt perfekt zum Thema, aktueller denn je.

  2. Avatar

    berti

    5. Februar 2020 09:40 at 09:40

    Weiss jemand warum nächste Schubdüse der rakete eben gezündet hat?

  3. Avatar

    Marcus

    5. Februar 2020 09:43 at 09:43

    Im S&P Future gibt es gerade einen großen Gap nach oben, ob das kommunistische chinesische Regime wieder angeordnet hat den „PBOC Put“ anzuwenden? Oder ist es diesmal das „Plunge Protection Team“?

  4. Avatar

    Prognosti

    5. Februar 2020 10:03 at 10:03

    Oder vielleicht diese Meldung: Japans Notenbank bestätigt Handlungsbereitschaft wegen Virus.
    Die Notenbanken können sämtliche Probleme mit Gratisgeld lösen. Unsere Vorfahren, die den Lebensunterhalt mit harter Arbeit verdient haben waren sehr dumm??

    • Avatar

      Nico

      5. Februar 2020 10:41 at 10:41

      @Prognosti. Dieser Kommentar ist doch Quatsch. Unsere Eltern und Großeltern hatten auch ihre Aktienblasen, bis diese platzten. 1987, 1929, selbst die alten Holländer schon im Jahr 1637. Es geschieht nichts Neues unter der Sonne. Auch das Gejammere im Zusammenhang mit Vermögensblasen dürfte ähnlich geklungen haben.

  5. Avatar

    Prognosti

    5. Februar 2020 12:29 at 12:29

    @ Nico, ja es gab immer schon Aktien u.andere Blasen mit dem grossen Untetschied ,dass bis 2008 die Notenbanken sie auch platzen liessen, im Gegensatz zu heute.

    • Avatar

      Nico

      5. Februar 2020 14:49 at 14:49

      Nein, @Prognosti, die Notenbanken können das Platzen der Blasen nicht verhindern, sondern nur verzögern. Sonst wäre dies schon Alan Greenspan und seinen Nachfolgern gelungen. Das Ganze ist vorbei, wenn die Zinssenkungen bei 0 angekommen sind. Aber wie viele Leute haben davon profitiert? Immobilienkäufer, zuletzt nicht mehr in ein paar Großstädten, aber auf dem Land, wo die niedrigen Zinsen auch gelten. Oder ganz einfache Aktionäre. Ich kenne Rentner, die sich mit kleinen, aber kontinuierlichen Sparplänen ein Auto angespart haben. Verloren haben Mieter, die ihre jahrelange Furcht vor Aktien nicht ablegen konnten. Oder Pessimisten, die seit geraumer Zeit auf der anderen, der Cashseite stehen. Es gibt so viele Gewinner, aber die schreiben hier nicht im Forum.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

US-Wahl: Wer liegt falsch? Marktgeflüster (Video)

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Wer hat Recht – und wer liegt daneben? Eine Analyse der Lage

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Wahl rückt immer näher – und die verschiedenen Märkte senden unterschiedliche Signale! Das sind die Anleihemärkte, die mit steigenden Renditen von einem klaren Sieg von Joe Biden und den US-Demokraten ausgehen und daher mit einem großen Stimulus rechnen. Die Aktienmärkte dagegen scheinen noch unentschlossen und fokussieren sich auf das kurzfristige Geschehen, ergo die Hoffnung auf einen Stimulus noch vor der US-Wahl. Anders aber sieht es der Devisenmarkt: der US-Dollar bleibt robust, große Player haben ihre Wetten auf einen fallenden Dollar aufgelöst. Wenn aber der Dollar nicht schwächer wird heißt das, dass es den von den Anleihemärkten prognostizierten klaren Sieg der US-demokraten bei der US-Wahl nicht geben wird. Haben also die Devisenmärkte recht – oder doch die Anleihemärkte?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Sind die Stimulus-Hoffnungen tot? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte werden nach wie vor von den drei großen Themen Stimulus-Hoffnung, den nahenden US-Wahlen sowie der Lage um das Coronavirus getrieben. Immer mehr Anzeichen deuten darauf hin, dass die beiden US-Parteien sich nicht auf einen Stimulus einigen können, schon gar nicht vor der US-Wahl. Letztere rückt nun immer mehr in den Fokus, heute Nacht das Duell zwischen Trump und Biden deutlich sachlicher als bei der ersten Fersehdebatte. Die Aktienmärkte der Wall Street nach wie vor in einer Seitwärtsbewegung – aber das Muster ändert sich: Finanzwerte werden stärker mit steigenden Anleiherenditen, Tech-Werte dagegen schwächer (gestern Intel mit enttäuschenden Zahlen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: „Dreifaltigkeit“ Stimulus, Corona, US-Wahlen! Marktgefüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist derzeit die „Dreifaltigkeit“ entscheidend: die Frage Stumlus ja oder nein bzw. wann und in welcher Größe, die Lage vor allem in Europa um das Coronavirus – und schließlich die immer näher rückenden US-Wahlen mit der Debatte heute Nacht zwischen Trump und Biden. Immer wieder wiederholt sich in den letzten Tagen ein Muster: die Aktienmärkte der Wall Street starten aufgrund von Stimulus-Hoffnugnen stark, um dann aber deutlich nachzulassen – weil dann doch wieder klar wird, dass die optimistischen Aussagen etwa von Pelosi noch lange nicht bedueten, dass man sich wirklich einigt. Noch jedenfalls handeln die Indizes in einem kurzfristigen Abwärtstrend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen