Finanznews

Aktienmärkte: Warum verkaufen Insider? Marktgeflüster (Video)

Warum verkaufen in den USA Insider in bisher nur selten gesehenen Ausmaß ihre Aktien? Ein Warnzeichen für die Aktienmärkte? Die Zahlen werden es zeigen..

Die Aktienmärkte heute wenig bewegt im Vorfeld der nachbörslich kommenden Zahlen von Microsoft und Tesla. Auffallend aber ist, dass in den USA Insider (also Manager von Firmen) in bisher nur selten gesehenen Ausmaß ihre Aktien verkauft haben. Warum? Die Euphorie im Tech-Sektor ist ungebrochen (vor allem bei Privatinvestoren), daher werden die heutigen Zahlen von Microsoft und Tesla ein echter Lackmustest für die Aktienmärkte. Vor allem bei Tesla sind wieder Wunder-Zahle zu erwarten, denn es geht für Elon Musk um viel: er will Tesla in den S&P 500 bringen und muß dafür im abgelaufenen Quartal einen Gewinn ausweisen. Es wäre eine faustdicke Überraschung, wenn die „kreative Buchhaltung“ von Tesla das nicht schaffen würde..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Recht gehabt mit den Tesla Bilanztricks, Herr Fugmann!!!

  2. Grundsätzlich ist die kritische Analyse von Tesla richtig und ich teile Sie umfänglich. Was mich jedoch nachdenklich gestimmt hat war, dass die finanziell breite Masse das Unternehmen eben ganz anders bewertet. Für die einen ist das Glas halb leer und für die anderen eben halb voll. Der große Unterschied dabei ist jedoch, dass die breite Masse das Glas halb voll sehen möchte. Dazu kommt, dass das Unternehmen langsam finanziell systemrelevant wird. Was zur Folge hat, dass die bestimmenden Interessensgruppen kein Interesse haben werden, das Unternehmen fallen zu lassen (siehe Subventionen).
    Die Amerikaner sind ein Volk der extreme, Sie hypen und feiern den Helden und im anderen Moment brennen Sie denselben Helden auf dem Scheiterhaufen, weil er in Ungnade fällt.
    Obwohl der Held immer dasselbe getan hat, nämlich die Zahlen zu seinen Gunsten anzupassen.
    Man kann mit der Unternehmensanalyse richtig liegen und doch in der Börse (temporär) falsch liegen

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage