Folgen Sie uns

Aktien

Aktienmärkte: Wie der Kurseinbruch schnell geheilt werden kann

Avatar

Veröffentlicht

am

Die New Yorker Börse als Symbol der Aktienmärkte in den USA

Auf Gier folgt Panik, und auf grenzenlosen Optimismus die Angst vor dem wirtschaftlichen Kollaps. Warum sich Anleger dennoch keine Sorgen über die Schwäche der Aktienmärkte machen müssen, möchte ich hier ansprechen.

Die Notenpressen funktionieren – nur das ist für die Aktienmärkte relevant

Die Preisbildung bei Aktien folgt wie bei allen Preisen dem Mechanismus von Angebot und Nachfrage. Momentan gibt es aufgrund der starken Unsicherheit über den weiteren Verlauf der Coronavirus-Epidemie und den daraus resultierenden wirtschaftlichen Folgen deutlich mehr Angebot an Aktien, als Nachfrage, wie man unschwer an den Kursentwicklungen der Aktienmärkte in den letzten Tagen erkennen kann. Noch handelt es sich nur um eine Korrektur und nicht um eine Baisse. Diese wäre per Definition erst dann eingeläutet, wenn die Preise um mehr als 20 Prozent fallen würden. Ob es dazu kommt, hängt allein von dem Handlungswillen der Notenbanken ab. Diese können unbegrenzt als Nachfrager auch am Aktienmarkt auftreten oder in Form von Zinssenkungen und QE-Programmen Rahmenbedingungen schaffen, die die Investoren dazu veranlassen, ihre Aktienbestände wieder zurückzukaufen und sogar weiter aufzustocken.

Die Entwicklung an den Aktienmärkten kann sich also sehr schnell wieder drehen, da besonders in den USA die Vermögenspreise eine hohe Bedeutung für die Konsumentenstimmung und die Konsumausgaben darstellen (Buchtipp: Dividenden Aktien und ETFs: Geld anlegen und sparen mit intelligenter Dividendenstrategie). Letztere sind für die Wirtschaft der Vereinigten Staaten essenziell. Ökonomen sprechen aus gutem Grund von einer „Asset Driven Economy“ (von Vermögenspreisen angetriebene US-Wirtschaft). Daher rückt der jüngste Kurseinbruch der Aktienmärkte in den USA bereits in den Fokus der Notenbank Fed. Gestern Abend sendete der Vize-Chef der Fed, Richard Harris Clarida, erste Signale in Richtung einer erneuten Lockerung der Geldpolitik, sollte sich das Umfeld weiter eintrüben. Diese Verbalintervention half dem Aktienmarkt aber nur sehr kurz, ebenso wie der Rat des Direktors des Nationalen Wirtschaftsrates der USA, Lawrence Alan Kudlow, an die Zuschauer des Wirtschaftssenders CNBC, jetzt bei Aktien beherzt zuzugreifen. Ähnlich äußerte sich zuvor bereits sein Chef US-Präsident Donald J. Trump via Twitter.

Gleichwohl hat sich die Markterwartung bezüglich der Zinspolitik der Fed schon deutlich geändert: Gingen die Marktteilnehmer bis Ende letzter Woche noch von nur zwei weiteren Zinssenkungen in den USA für dieses Jahr aus, so sind es aktuell bereits drei Zinssenkungen (Buchtipp: Staatsfinanzierung durch Notenbanken!: Theoretische Grundlagen, historische Beispiele und aktuelle Konzeptionen einer großen Steuerungschance). Am 18. März findet das nächste offizielle Meeting des Offenmarktausschusses der Fed in Washington statt. Für diesen Termin lag die Zinssenkungswahrscheinlichkeit bis vor einer Woche bei nur 6,6 Prozent. Aktuell steht dieser Wert bei 32 Prozent, für die Sitzung am 29. April sogar bei 64 Prozent.

Die Fed Gouverneure Narayana Kocherlakota, James B. Bullard und Loretta J. Mester haben ebenfalls ihre Bereitschaft zu weiteren geldpolitischen Stimuli signalisiert. Die beiden Herren bringen sogar einen großen Zinsschritt von 50 Basispunkten ins Spiel.
Es ist also nur noch eine Frage der Zeit und vor allem der Kursverfallsamplitude an den Märkten, bevor die Fed erneut eingreift. Dies geschah zuletzt im Dezember 2018, als die Fed eine 180 Grad Wende vollzog, nachdem die Aktienmärkte in den USA von ihrem Höchststand aus genau 21 Prozent an Wert verloren (S&P 500). Das Eingreifen der Notenbank ist sogar zwischen zwei regulären Sitzungen möglich, wie zuletzt bei den Interventionen am US-Repo-Markt und der Ankündigung des „Non-QE“-Programms.

Chinas Aktienmärkte zeigen erste Resistenzen

In China hat die Notenbank (PBoC) bereits mit über 300 Mrd. US-Dollar an Liquiditätsspritzen und mehreren Zinssenkungen verschiedener Schlüsselsätze sowie mit Leerverkaufsverboten regiert und siehe da: Der Aktienmarkt in China, der vom Coronavirus weltweit am stärksten betroffenen Region, stabilisiert sich. Von den jüngsten Kurseinbrüchen in Japan, Europa und den USA kann sich der chinesische Markt in Folge dieser Zentralbankmaßnahmen abkoppeln. Es besteht also kein Grund zur Panik.

Aktienmärkte im Vergleich in Form eines Chartverlaufs

Generell können die Notenbanken, so sie es denn wollen, unendlich viel Nachfrage erzeugen – auch nach Aktien. Dies geschieht bereits in Japan und der Schweiz. Die Bank of Japan hat beispielsweise bereits 8 Prozent des gesamten japanischen Aktienmarktes in ihrer Bilanz absorbiert und sage und schreibe 77,5 Prozent der japanischen ETF aufgekauft. Eine weitere Maßnahme zur Stützung der Aktienmärkte und der Wirtschaft ist das sogenannte „Helikoptergeld“. Dass es sich bei dieser sehr unkonventionellen Maßnahme ebenfalls nicht um eine Theorie handelt, zeigt die jüngste Verlautbarung des Finanzministeriums in Hongkong: Jeder volljährige Einwohner mit dauerhaftem Wohnsitz in der Metropole erhält 10.000 Hongkong-Dollar als Finanzhilfe (ca. 1.180 Euro) – finanziert aus der Notenpresse und ohne Gegenleistung.

Fazit und Ausblick

Es mag absurd klingen, aber rein technisch haben die Aktienmärkte in einem ungedeckten Fiat-Geld-System nicht zwingend etwas mit den Erträgen der Unternehmen oder dem Zustand der Realwirtschaft zu tun. Im Notfall können die Zentralbanken die Geldmenge beliebig ausweiten und an Unternehmen, den Staat und seine Bürger verteilen. Es liegt ergo nur am Willen der Geldpolitiker oder an dem Druck der auf sie ausgeübt wird, um weitere Zinssenkungen oder die Schaffung und Verteilung neuen Geldes, u. a. zum Aufkauf von Wertpapieren, zu veranlassen.

Noch haben die Notenbanken nur in Ansätzen gezeigt, wozu sie fähig sind. Im Zweifel werden sie alle Bedenken bezüglich der Inflation fahren lassen. In China ist die Teuerungsrate bereits signifikanten auf 5,4 Prozent p. a. im Januar 2020 angestiegen (Januar 2019: 1,7 Prozent). Das hat die People´s Bank of China nicht davon abgehalten, ihre Geldpolitik noch laxer zu gestalten. Unser heutiges Wirtschaftssystem stirbt auch im Falle einer globalen Corona-Pandemie mit kollabierender Weltwirtschaft nicht an einer deflationären Entwicklung, sondern wenn, dann an einer Hyperinflation mit zuvor extrem stark steigenden Preisen für Sachwerte. Dies gilt auch für die Preise von Vermögenswerten, die die Notenbanken direkt aufkaufen: Aktien, Anleihen, Gold, ETF etc.

21 Kommentare

21 Comments

  1. Avatar

    Prognosti

    26. Februar 2020 16:00 at 16:00

    Jetzt hat Herr Zipfel définitif die Rolle von Sven übernommen u. glaubt an die ewige Allmacht der Notenbanken. Vermögenspreise ,die in 10 % der Bevölkerung konzentriert sind bestimmen die Wirtschaft.
    Unglaublich, Herr Fugmann bleibt bald der einzig standhafte Analyst, er hatte ja auch in letzter Zeit wieder Recht obwohl er gegen Windmühlen ankämpfen musste,

  2. Avatar

    Columbo

    26. Februar 2020 16:48 at 16:48

    Der Nas 2,2% im Plus. Sven sollte sich langsam melden😷

  3. Avatar

    Nico

    26. Februar 2020 17:01 at 17:01

    Nein Prognosti, Hannes Zipfel hat sehr wahrscheinlich recht. Nicht dass man das Verhalten der Notenbanken gutheißen muss, aber viele Bären orientieren sich an alten Regeln. Diese sind im Zeitalter der Nullzinspolitik außer Kraft gesetzt. Keiner weiß für wie lange, aber das beharrliche Ignorieren der neuen Realität wird sehr viel Geld kosten. Ach ja, Bären sagen dann immer, dass man nicht mehr rechtzeitig aus dem Markt kommt, wenn er schlagartig 90 Prozent verliert, wie gerade.

  4. Avatar

    Shorti

    26. Februar 2020 17:25 at 17:25

    Nico , der eineiige Zwilling von @ Sven, immer noch Nichts gelernt? Wenn 90 % der Leute enteignet werden zugunsten der oberen 10% ,werden diese 90 % immer konsumfreudiger.
    Übrigens, ich wäre froh wenn es nochmals hochkommt, ich möchte eine richtige Shortbombe laden.
    Warren Buffett sagt, es könnte bis 50% fallen u.sitzt auf sehr viel Bargeld.

    • Avatar

      Kakadus

      26. Februar 2020 18:01 at 18:01

      Hallo @Shorti haben Sie nen Link zu WB-Aussage?

    • Avatar

      Kakadus

      26. Februar 2020 18:06 at 18:06

      …wo wären ca. Ihre Preisniveaus für die Shortbombe?
      Spiele auch mit dem Gedanken unter dem Spielkartenhäuschen ne ladung TNT zu legen

    • Avatar

      Andreas

      26. Februar 2020 20:07 at 20:07

      @shorti, darf ich bei der richtigen Shortbombe dabei sein?😂

  5. Avatar

    Shorti

    26. Februar 2020 18:45 at 18:45

    @ Kakadus, Ich finde den Beitrag nicht mehr, ich glaube es war auf Investing.com
    Es war geschrieben ,dass er etwa auf 33% Bargeld sitzt u.schon länger sagt, Aktien seien zu teuer.
    Da er das schon länger sagt, nehme ich an, dass er nicht vor einer grösseren Korrektur einsteigt.
    Mein Ziel wäre, dass der S&Pnoch mindestens bis 3120 / 3150 hochkommt u.dann noch mehr zu shorten.
    Aber so wie es gerade aussieht sind die Rebounds auch nicht mehr was sie früher waren.
    Aber vielleicht haben sich „Nicos alte Regeln“ wo jeder DIP gekauft werden konnte, geändert u.jetzt plötzlich
    DIE REBONDS VERKAUFT WERDEN.
    Gruss u.ein bassiges 2020.

  6. Avatar

    Shorti

    26. Februar 2020 19:00 at 19:00

    @Kakadu, Ich hab’s gefunden.
    Einfach googeln. WARREN BUFFETT SPRICHT VOM KOMMENDEN CRASH.
    Sowas hat man von ihm noch nie gehört !

    • Avatar

      Kakadus

      26. Februar 2020 22:10 at 22:10

      Merci!!!
      Schon gefunden

  7. Avatar

    Lausi

    26. Februar 2020 20:23 at 20:23

    Irgendwie hat Meister Zipfel schon recht. Die Zentralbanken können das Spielchen ad absurdum führen. Man stelle sich vor: Die Wirtschaft schlidert in eine schwere Rezession, wenn nicht Depression, und die Aktienkurse steigen trotzdem! Die Inflationsbombe würde dann aber nicht mehr lange auf sich warten lassen – abgesehen von anderen nicht absehbaren Nebenwirkungen. Meine Folgerung daraus: Ich bin dann mal long im Bufu ;-)

  8. Avatar

    Shorti

    26. Februar 2020 20:34 at 20:34

    @ Andreas, ja sie dürfen dabei sein, müssen mir aber eine Provision überweisen, da ich neben@ Hesterberg ,Fugmann u.2/ 3 Andern gegen 99,9 % aller Superprofis die Korrektur gespürt habe.
    Buffett war sehr lange bullisch u.ist erst mit der Weiterbildung auf FMW vorsichtig geworden.
    Ja wenn die Bombe zündet werden die Fahnenstangen wackeln.

  9. Avatar

    Super-Shorti

    26. Februar 2020 20:46 at 20:46

    @ Lausi, bitte einmal das Organ zwischen den Ohren einschalten.
    Beispiel.Wir haben Rezession u.Entlassungen während die Firmen – u.Aktienbesitzer mit Rekordboni auftrumpfen würden. Der sowieso links/ grüne Trend in der Politik würde sich beschleunigen u.Unruhen in der Bevölkerung würde diesen Trend beschleunigen.Warum haben die Trumpenländer denn Angst vor einem Bernie Sanders?

  10. Avatar

    Lausi

    26. Februar 2020 21:53 at 21:53

    @Super-Shorti: Erst recht bei einer (drohenden) Revolution würden die Zentralbanken Geld drucken, als gäbe es kein Morgen mehr. Die Zentralbänker sitzen einfach am längeren Hebel – sie sind die Herren des Geldes! Anscheinend sind zu allem bereit – über kurz oder lang wird an einem Crack-up-Boom kein Weg vorbei gehen. Eine Rezession/Depression könnte so einen Prozess natürlich extrem beschleunigen.

  11. Avatar

    jürgen

    26. Februar 2020 22:39 at 22:39

    Naja, diesmal glaube ich nicht dran, dass man das Problem „wegdrucken“ kann. Wenn hier auch bald Fabriken stillstehen, dann helfen auch keine Milliarden. Lebensmittel etc, könnten knapp werden, die kann man auch nicht drucken…..wie soll der Nachschub gesichert werden, wenn Grenzen dichtgemacht und Erzeuger-Firmen schliessen wegen Quarantäne????

  12. Avatar

    Hesterberg

    27. Februar 2020 01:07 at 01:07

    „Generell können die Notenbanken, so sie es denn wollen, unendlich viel Nachfrage erzeugen – auch nach Aktien“
    Sehr geschätzter Herr Zipfel,
    das ist ein Irrglaube! Wenn Sie das Wort „unendlich“ weglassen, ist die Aussage richtig. Man kann den Finanzsektor nicht dauerhaft von der Gesamtwirtschaft abkoppeln. Bei einer weltweiten schweren und anhaltenden Rezession könnten die Notenbanken die Aktienmärkte vielleicht noch einige Zeit beruhigen, aber je stärker sie die Geldschleusen öffnen, umso größer werden die Verwerfungen und Ungleichgewichte und umso schwerwiegender damit die Folgen. Die Allmacht der Notenbanken ist ein Traum und es bleibt auch einer.

  13. Avatar

    Koch

    27. Februar 2020 10:00 at 10:00

    Die demnächst 16 Jahre andauernde Merkeldiktatur steuert auch zielstrebig auf den Endsieg zu.Nach unmengen Gesetzesbrüchen rund um ihren geliebten €uro,der Fehlbesetzungen europäischer Schlüsselpositionen,der Flüchtlingskatastrophe,der Abschaffung des Zinses folgt nun, als letzter fallender Dominostein,die Entlarvung der Aussage:Die Alternativlosigkeit der Aktienanlage!Das Land in dem man gut und gerne lebt muss die Hosen runterlassen.Wir Bürger(kommt von bürgen!)werden’s wieder ausbaden müssen,haben es aufgrund des langen Führerinnenkults aber auch nicht anders verdient.

    • Avatar

      Michael

      27. Februar 2020 11:44 at 11:44

      @Koch, das völlig haltlose Gerücht, dass „Bürger“ von „bürgen“ kommt, wurde hier einmal von einem ahnungslosen Kommentator gestreut und erfreut sich seither steigender Beliebtheit. Was jedoch nichts daran ändert, dass es Schwachsinn ist ;)

      Bürger:
      Das Wort Bürger leitet sich von burga (ahd. ‚Schutz‘) ab. Das spätlateinische bŭrgus ist ein Lehnwort (got. baúrgs) für kleine Befestigungsanlagen (lateinisch castrum). Als Burgen im weiteren Sinne (lateinisch oppidum) wurden aber auch befestigte Ortschaften, also mit Palisaden gesicherte Dörfer bezeichnet, später auch ummauerte Marktflecken, in denen sich Gewerbetreibende und Händler niederließen – im Unterschied zum municipium. Bürger in diesem Sinne waren die wehrpflichtigen Bewohner solcher Orte. Etymologisch steckt im Wort Burg das Verb bergen, von dem sich auch die Geborgenheit ableitet, was in der Frühgeschichte die Flucht auf den Berg meinte (wo sich oft die Fliehburgen befanden).
      https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrger

      Bürgen:
      Seit dem 8. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch bürge, borge, althochdeutsch burgeo, burigo, das aus dem westgermanischen *burgjan entstanden ist, außerdem niederdeutsch Börg, niederländisch borg, altenglisch byrga; siehe auch die Etymologie zum Verb borgen. Der Bürge war ursprünglich eine Art Treuhänder, der dafür Sorge trägt, dass der Verfolgte dem Rächer entweder Genugtuung leistet oder sich dessen Rache stellt.
      https://de.wiktionary.org/wiki/B%C3%BCrge
      https://www.dwds.de/wb/etymwb/borgen

      Vereinfacht gesagt, leitet sich der Bürger von Burg, Berg, bergen, von Schutz ab. Der Bürge steht im Gegensatz dazu mit borgen in Zusammenhang.

      • Avatar

        Kritisch on fire

        27. Februar 2020 12:38 at 12:38

        S.g. Hr. Michael!
        Sie haben natürlich recht, dass rein etymologisch Bürger mit bürgen nichts zu tun hat. ABER, der Staat sind dessen Bürger und aus diesem Grund haften eben diese Bürger im Falle eines Staatsbankrotts auch für dessen Schulden – sie sind somit defacto Bürgen. Wenn also dieser Fall eintritt werden eben diese Bürger gerangezogen um mit ihren Vermögenswerten den Wiederaufbau eines bankrotten Staates zu bewerkstelligen. Die Geschichte hat uns es schon unzählige Male gezeigt wie dann gegen vornehmlich die Besitzenden vorgegangen wird,
        Es gilt sogesehen sehr wohl die Assoziation zwischen Bürger und bürgen herzustellen.
        LG

        • Avatar

          Michael

          27. Februar 2020 13:01 at 13:01

          @Kritisch on Fire, ich weiß und finde diese Assoziation als Wortspiel auch originell und für den Extremfall eines Staatsbankrotts passend. Mir ging es nur darum klarzustellen, dass das zusehend exzessiv (nicht nur auf dieser Seite) verbreitete Gerücht, Bürger käme von bürgen oder umkehrt schlicht und ergreifend falsch ist.

          • Avatar

            Michael

            27. Februar 2020 13:03 at 13:03

            —und sorry für mein oberlehrerhaftes Zwangsverhalten 😂

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Das Coronavirus trifft Tesla an allen Fronten!

Avatar

Veröffentlicht

am

Innenansicht eines E-Autos von Tesla - das Coronavirus wird zum Problem

Ich war immer davon überzeugt, dass Tesla in der nächsten großen Krise pleite gehen wird, sofern das Unternehmen nicht bis dahin gelernt haben sollte, dauerhaft profitabel zu arbeiten. Nun ist die nächste große Krise in Form des Coronavirus da und Tesla hat in den drei Jahren zuvor 862, 976 und 1.962 Millionen US-Dollar Verlust gemacht. 2020 brach der perfekte Sturm los, den Tesla in der aktuellen Form nicht überleben kann.

Selbst ohne Konkurrenz aber mit vielen Subventionen verdiente Tesla kein Geld

Tesla konnte eine komplette Autogeneration lang Fahrzeuge der elektrischen Oberklasse ohne Konkurrenz verkaufen. Tesla konnte zweieinhalb Jahre lang Fahrzeuge der gehobenen elektrischen Mittelklasse ohne ernsthafte Konkurrenz verkaufen. Die meiste Zeit über gab es dabei in den USA üppige Steuergutschriften für jeden Tesla-Käufer und ebenso üppige Emissionsgutschriften, die Tesla verkaufen konnte. Dennoch gelang es Tesla in keinem einzigen Jahr, einen Gewinn zu erwirtschaften. Was Tesla jedoch hatte, war praktisch unbegrenzter Zugang zum Kapitalmarkt. Bei steigenden Kursen hatte das Unternehmen kein Problem, die eigenen Aktien in rauen Mengen unter’s Volk zu bringen. Zwischen 2010 und 2019 stieg die Zahl der ausgegebenen Aktien von 50 auf 177 Millionen – eine grandiose Verwässerung für langfristige Aktionäre.

Auch Kredit stand Tesla problemlos zur Verfügung, wenngleich der dafür aufzubringende Zinssatz schon immer deutlich höher war als bei anderen Autoherstellern. Am Ende hatte der Anleihemarkt stets deutlich stärker im Blick, welche Risiken Tesla für Anleger darstellt. All das hat sich 2020 geändert. Die Steuergutschrift in den USA lief für Tesla aus, während bis auf General Motors alle anderen Konkurrenten ihren Kunden weiterhin diesen vom Staat finanzierten Preisnachlass bieten können. Die Nachfrage nach Emissionsgutschriften sinkt in den USA, weil nun fast alle anderen Autohersteller eigene Elektroautos anbieten, um die staatlichen Vorgaben auch ohne den Einkauf von Emissionsrechten zu erfüllen.

Die Konkurrenz bietet immer mehr eigene Elektroautos an

Was dafür dazu kam, war eine große Modelloffensive der Konkurrenz, die Tesla die Kundschaft abgräbt. Wer heute ein Elektroauto mit großer Reichweite fahren will, kann unter vielen Angeboten wählen und landet nicht mehr zwangsläufig bei Tesla. Gerade in Europa zwingen die CO2-Vorgaben die Hersteller dazu, Elektroautos in hoher sechs- oder gar siebenstelliger Stückzahl zu verkaufen. Die drohenden Strafzahlungen im Falle eines Verfehlens der CO2-Vorgaben sind dabei so hoch, dass die Hersteller ihre Elektroautos notfalls auch mit bis zu 18.000 Euro Verlust verkaufen können und es wäre immer noch billiger, als die Strafen an die EU zu zahlen. In Norwegen, dem Elektroauto-Musterland, sehen wir bereits heute, wie Teslas Marktanteil kollabiert. Nicht nur der Marktanteil, auch die Stückzahlen sacken in sich zusammen. Audi konnte vom e-tron im 1. Quartal 2020 mehr Exemplare absetzen, als Tesla Motors von allen eigenen Fahrzeugmodellen zusammen seit dem 1. Oktober 2019. In drei Monaten schaffte Audi mit einem relativ teuren Modell, was Tesla mit drei Modellen, von denen eines deutlich günstiger ist als der Audi, in sechs Monaten nicht schaffte. Und noch ist die große Auslieferwelle der klassischen Fahrzeughersteller noch gar nicht angerollt.

Was sich für Tesla seit einigen Wochen auch schlagartig änderte, ist der leichte Zugang zum Kapitalmarkt. Der schaltete von rosa Wunderland um auf Panikmodus. Was jetzt gefragt ist, ist Sicherheit und kein Hochrisiko-Investment. Sicherlich wird Tesla noch eine Kapitalerhöhung durchführen können. Die Frage ist nur, zu welchen Bedingungen. Der Erfahrung nach sind Anleger in Börsencrashs wenig geneigt, Kapitalerhöhungen zu Phantasiebewertungen mitzumachen. 2008 sammelte Lehman Brothers 10 Milliarden US-Dollar frisches Kapital ein, während der Aktienkurs sich seit dem Hoch fünftelte. Kapital ist also auch im Crash bei Pleitekandidaten verfügbar, führt aber bei nachgebenden Kursen zu einer immer stärkeren Verwässerung. Immer mehr Aktien müssen ausgegeben werden, um die gleiche Summe zu erlösen. Damit schrumpft der Anteil von Altaktionären am Unternehmen, sofern sie nicht Geld nachschießen.

In einem halben Jahr dürfte das Geld bei Tesla knapp werden

Welche finanziellen Auswirkungen die Krise aktuell auf Tesla hat, ist noch nicht klar. Das volle Ausmaß dürfte erst im Juli feststehen, wenn die Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht werden. Eine erste Abschätzung erlaubt uns die Aussage des CEO von VW. VW verbrenne derzeit 2 Milliarden Euro pro Woche und der Konzern verkaufe außerhalb Chinas nichs mehr. Auch Tesla verkauft außerhalb Chinas kaum noch etwas. 2019 hatte VW Kosten pro Monat von 203,5 Milliarden Euro oder 3,9 Milliarden pro Woche. Die Kosten konnten also halbiert werden, während der Umsatz gleichzeitig praktisch verschwand.

Kann Tesla die Kosten auch halbieren, landen wir bei 200 Millionen US-Dollar pro Woche. Sofern die Wirtschaft nicht wieder hochgefahren wird, dürfte damit in knapp einem halben Jahr die Cashreserven erschöpft sein. Noch nicht berücksichtigt sind dabei die Ausgaben für den Bau einer Fabrik in Deutschland, für die Tesla sich noch keinerlei Finanzierung sicherte und für deren Produktionsoutput auch keine Nachfrage besteht.

Viel gravierender als der aktuelle Nachfrageeinbruch durch die Geschäftsschließungen, die nicht mehr mögliche Anmeldung von Fahrzeugen und die Unmöglichkeit der Auslieferung sind jedoch die mittelfristigen Folgen. In einer Wirtschaftskrise sinkt der Bedarf an teuren Luxusartikeln, wie sie selbst der günstigste Tesla noch immer darstellt. Der ist gut 30% teurer als der durchschnittliche Neuwagen in Deutschland. Bei sinkender Nachfrage wird sich Tesla wachsender Konkurrenz ausgesetzt sehen, wenige Monate, nachdem man die eigenen Produktionskapazitäten um ein Drittel erhöhte und den Bau einer Fabrik zur weiteren Steigerung um 25% startete.

Wenn diese Krise endet, wird es Tesla wahrscheinlich immer noch geben. Doch die Aktien, die werden womöglich nichts mehr wert sein. Denn in der Restrukturierung ist das Eigenkapital, die Aktien, das erste, was dran glauben muss.

weiterlesen

Aktien

Bei Infineon gibt’s jetzt die nächste Abwärtsbewegung: Verkaufen! – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

heute endete die Glückssträhne der Perma-Bullen am Aktienmarkt. Nach etlichen ausgesprochen positiven Tagen an der Börse gab es heute, wie von mir vor drei Tagen prognostiziert, den ersten ungewöhnlich negativen Tag. In den USA ist der Handel schon wieder auf dem besten Wege, nach der Limit-down Regel unterbrochen zu werden. Zeit also, nach ein paar Short-Kandidaten Ausschau zu halten, in die Sie einsteigen und die Position eng oberhalb wichtiger Widerstände absichern können. Zum Beispiel Infineon.

Die Aktie des Chipherstellers hat sich seit dem Hoch im Jahr 2018 schon fast halbiert. Am Tief lagen wir sogar schon beinahe bei einer Drittelung. Binnen weniger Tage erholte sich das Papier um mehr als 40%, scheiterte jedoch in der vergangenen Woche am Widerstand bei 14 Euro. Mit der heute gestarteten neuen Abverkaufsbewegung ist das eine hervorragende Chance, um unterhalb dieses Widerstands eine Short-Position aufzubauen.

Absichern so eng wie möglich, so weit entfernt wie nötig!

Absichern können Sie diese Position oberhalb des Widerstands, der derzeit keine 3% vom aktuellen Kurs entfernt ist. Ich empfehle Ihnen jedoch, den Stopp nicht zu eng zu setzen. Die durchschnittliche Tagesschwankung in den vergangenen zwei Handelswochen betrug bei Infineon volle 1,52 Euro oder mehr als 10% des aktuellen Kurses! Wenn Sie nicht Gefahr laufen wollen, bei einer durchschnittlichen Schwankung ausgestoppt zu werden, sollte der Stopp weiter als diese 1,52 Euro entfernt liegen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Aktie jetzt noch einmal so weit über den Widerstand steigen könnte, ohne dass es sich um eine längerfristigere Aufwärtsbewegung handelt, ist meiner Ansicht nach…..

Täglich gratis! Lesen Sie diesen Artikel in ganzer Länge, und erhalten Sie auch alle meine folgenden Analysen regelmäßig und in voller Länge automatisch per e-mail. Sie müssen nur beim Klick an dieser Stelle ihre e-Mail Adresse angeben.

Mit Börsianer-Grüßen,
Thomas Kallwaß
Chefanalyst Profit Alarm

weiterlesen

Aktien

Warum Uber und Lyft ihre Fahrer und Geschäftsgrundlagen verlieren könnten!

Avatar

Veröffentlicht

am

Symbolbild für Uber und Lyft

Anfang März berichtete ich bereits über Uber, Lyft und andere Ride Sharing Dienste. Ich war damals der Ansicht, deren Lage würde sich verschlechtern, wenngleich es auch Stimmen gab, im Angesicht eines Ansteckungsrisikos in öffentlichen Verkehrsmitteln könnten diese Dienste profitieren. Nun zeigen erste Daten, dass sich die Lage für die Ridesharing-Dienste nicht aufhellte, sondern in der Tat verschlechterte. Für die chronisch defizitären Dienste kommt das zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt.

Uber und Lyft sind zwar bereits an die Börse gegangen und haben damit rechtzeitig vor dem Ausbruch der Krise den Absprung geschafft. Anderen gehypten Unternehmen wie WeWork oder AirBNB geht es da schlechter. Sie haben es nicht mehr als öffentlich gehandelte Aktiengesellschaft an den Markt geschafft. Damit steht ihnen weniger Kapital sofort zur Verfügung und die Neuaufnahme von Kapital als Kredit oder Eigenkapital ist als nicht börsengehandeltes Unternehmen auch schwieriger.

Gewinne rücken bei Uber und Lyft in weite Ferne

Für Aktionäre waren Uber und Lyft jedoch keine Erfolgsgeschichten. Beide Aktien verloren seit dem Börsengang drastisch an Wert. Das mindert naturgemäß die Neigung der Aktionäre, noch einmal Kapital nachzuschießen. Gleichwohl sind Aktionäre in der Regel bereit, bei einem vernünftigen Sanierungsplan noch einmal Kapital ins Unternehmen zu stecken. Ob Uber und Lyft, die eigentlich für 2020 und 2021 zumindest einen non-GAAP-Gewinn ankündigten, so einen Plan jetzt vorlegen könnten, ist jedoch zweifelhaft. Denn beide Unternehmen sind schon vor der Krise massiv unprofitabel gewesen. Und die angekündigten Gewinne sollten nicht nach dem vorgeschriebenen Buchführungsstandard GAAP ermittelt werden. Beim non-GAAP-Gewinn können die Unternehmen beliebig Kosten heraus- und Umsätze hereinrechnen, Abschreibungen modifizieren… sprich alles tun, um einen Gewinn auszuweisen. Es gibt schließlich keine Regeln, nach denen ein nicht regelkonformer Gewinn zu berechnen sei.

Doch nun kommt das Coronavirus den ohnehin nicht sonderlich ambitionierten Plänen in den Weg. In den ersten drei Wochen im März sanken die durchschnittlichen Preise bei Uber und Lyft bereits um 21%. Nun können Preise auf zwei Wegen fallen. Das Angebot kann stärker steigen als die Nachfrage oder die Nachfrage stärker fallen als das Angebot. Wie auch immer: Keine der beiden Wege ist für die Ridesharing-Dienste positiv. Denn auf jeden Fall ist das Angebot jetzt geringer als die Nachfrage.

Die Ausgangsbeschränkungen gingen in den USA jedoch in der vergangenen Woche erst so richtig los. Wie Daten und Bilder zum Beispiel aus New York nahelegen, ist der Verkehr in vielen Metropolen inzwischen praktisch zum Erliegen gekommen. Es würde mich nicht wundern, wenn der Umsatzrückgang in der vierten Märzwoche nicht 21% beträgt wie der Preisrückgang, sondern eher auf 80% und mehr stiege. Davon geht auch die Investmentbank Morgan Stanley aus. Sie kalkuliert mit 60% bis 65% geringeren Umsätzen für die Ridesharing-Dienste im 2. Quartal. Und Morgan Stanley rechnet nicht mit einer V-förmigen, schnellen Erholung. Für 2020 sollen die Buchungen um 35% zurückgehen.

Irgendwann im kommenden Jahr ist bei Uber und Lyft das Geld womöglich alle

Mit Sicherheit werden die Unternehmen durch Massenentlassungen die Kosten massiv herunterfahren. Wie stark die Kosten gesenkt werden können, ist noch offen. Uber dürfte die Krise dabei deutlich besser durchstehen können als Lyft, denn Uber hatte Ende 2019 10,9 Milliarden US-Dollar Cash in der Bilanz. Gelingt es, die Verwaltungs- und Marketingkosten sowie die Kosten für die Fahrer um die gleichen 35% zu reduzieren, wie die Umsätze sinken, könnte Uber die enormen Entwicklungskosten von 4,8 Milliarden US-Dollar pro Jahr beibehalten und hätte am Jahresende immer noch genügend Geld, um ein weiteres halbes Jahr mit unveränderter Kostenstruktur weiterzuarbeiten. Die Forschungs- und Entwicklungskosten sollte Uber nicht allzu stark zurückfahren, um nicht die Story des schnell wachsenden Tech-Konzerns, der auf dem Weg zu selbstfahrenden Autos ist, zu zerstören.

Das deutlich kleinere Lyft hatte Ende 2019 2,85 Milliarden US-Dollar Cash. Bei gleichen Annahmen wie bei Uber würde das Unternehmen 2020 knapp 2,2 Milliarden US-Dollar davon verlieren und irgendwann kommenden März würde das Licht ausgehen.

Schlimmer noch als der Umsatzrückgang ist jedoch die drohende Pleite zahlloser Uber-Fahrer. Wer jetzt zahlungsunfähig wird und sein Auto verliert, steht nach der Krise nicht mehr als Fahrer zur Verfügung. Uber und Lyft haben weder angestellte Fahrer noch eigene Autos und sind darauf angewiesen, dass ein Heer Scheinselbständiger als Subunternehmer bereitsteht. Doch eine Armee nicht kreditwürdiger Fahrer ohne Auto kann nach der Krise nicht mehr für die Dienste arbeiten. Ein Angebotsschock mit nach oben schießenden Preisen wäre die Folge. Sind Uber und Lyfts Preise nicht mehr wettbewerbsfähig, wäre die Wachstumsstory dahin – und die hohen Unternehmensbewertungen, die die bis heute verlustträchtigen Geschäfte überhaupt erst ermöglichen, auch.

Uber lobbyiert daher bereits in den USA, damit der Staat die Pleite der ausgebeuteten Fahrer abwendet.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage