Aktien

Aktienmärkte zu hoch bewertet? Markus Koch mit Tech-Investor Rappold

Sind die Aktienmärkte zu hoch bewertet? Angesichts des ökonomischen Schadens liegt das KGV des Leitindex S&P 500 bei knapp 23 – und damit fast auf einem Allzeithoch. All das könnte nur dann einigermaßen gerechtfertigt sein, wenn es wirklich eine schnelle V-Erholung geben würde, was jedoch immer unwahrscheinlicher wird.

Zuletzt haben sich auch die US-Investorenlegenden Warren Buffett, David Tepper und Stan Druckenmiller sehr skeptisch zu der Rally der Aktienmärkte der USA geäußert und das Chance-Risiko-Verhältnis auf aktuellem Niveau als so ungünstig wie seit dem Hochpunkt der Dotcom-Blase nicht mehr bezeichnet.

Vor allem die US-Tech-Werte ziehen die Aktienmärkte nach oben – in Punkten gerechnet haben die fünf Unternehmen Microsoft, Apple, Facebook, Alphabet und Apple ein Viertel der Gewinne des S&P 500 seit dem Tief vom 23.März beigetragen. Ist das gerechtfertigt?

Darüber unterhält sich Markus Koch mit dem Tech-Investor Thomas Rappold – und Rappold erklärt dabei seinen Investitions-Ansatz (und das mit einem schwäbischen Singsang, der stark an Jürgen Klinsmann erinnert!):

Die Aktienmärkte sind extrem hoch bewertet, trotz Coronakrise



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage