Folgen Sie uns

Indizes

Aktienmarkt – Auftakt ins Neue Jahr nach Maß

Avatar

Veröffentlicht

am

Wenn das kein typischer Einstieg in ein neues Börsenjahr war – frisches Geld floss in den Aktienmarkt, wenngleich bei dünnen Umsätzen, weil viele Anleger sich noch im Weihnachtsurlaub befinden. Und dazu noch der Optimismus, der häufig zu Jahresbeginn vorherrscht.

Gesponserter Inhalt

Wollen Sie aktiv Devisen oder Rohstoffe handeln? bietet ein besonders hochwertiges Trading-Tool für Sie! Je enger die Spreads sind, also je geringer der Abstand zwischen Kauf- und Verkaufskurs, desto schneller kommen Sie bei einem positiven Trade in die Gewinnzone. Sichern Sie sich für bestimmte Märkte besonders günstige Sonderkonditionen für ihren aktiven Börsenhandel, . Eröffnen Sie hier ein Konto und starten Sie Ihr Trading. Viel Erfolg!

Hinzu kam noch ein wenig Nachwirkung aus dem „Window Dressing“ der letzten Handelstage. Man hatte im Fondsbereich üblicherweise die Gewinner des Jahres aufgestockt und die Verlierer verkauft, um im Jahresbericht der Welt beweisen zu können, dass man die richtigen Titel im Depot hatte. Die Verlierer am Aktienmarkt wiederum kann man dann als Nachzügler zu Jahresbeginn wieder zurückzukaufen, als billige Werte (wenn man an die Unternehmensgeschichte glaubt – und sei es nur ein vager Turnaround). So geschehen bei den Verlierern im Dax und MDax des Vorjahres wie Wirecard, der Deutschen Bank und der Commerzbank, die alle teilweise über sechs Prozent zulegen konnten.

Aktienmarkt: Neues Jahrzehnt, neue Finanzströme

Ähnlich wie bei den Einzeltiteln, so scheint sich auch das Anlegergeld in die vernachlässigten Regionen zu bewegen. Ich hatte vor ein paar Tagen in einem 10-Jahresvergleich aufgezeigt, dass europäische Indizes im Vergleich zum S&P 500 mit seinem 360 Prozent Kursplus von 2010 bis dato eine geradezu anämische Kursentwicklung vollzogen haben. Zwar steht der Dax (als verfälschter Performance-Index mit Einbeziehung der Dividenden) mit seinem 122 Prozent noch einigermaßen passabel da – aber Frankreich, Italien oder ganz speziell Spanien (ein Minus von 22 Prozent zu 2010) entwickelten sich erheblich schlechter.

Die amerikanischen Investoren wittern daher Nachholbedarf, denn wenngleich die Einkaufsmanagerindizes Verarbeitendes Gewerbe noch europaweit unter der 50-er-Marke stehen (Ausnahme Frankreich mit 50,4), so sind seit August schon leichte Stabilisierungstendenzen erkennbar. Selbst für Deutschland hat man die zweite Veröffentlichung des PMIs mit seiner Anhebung von 43,4 auf 43,7 Punkte so bewertet (das bisherige Tief war im August bei 41,4 Punkten). An der Wall Street bezeichnete man dies so: „The PMI ˋs in Europe are bottoming out!“

In jedem Fall hat der Aktienmarkt die Bemühung der People ˋs Bank of China, den Banken mehr Spielraum für Kreditvergaben zu geben, sehr bejubelt. Die PBOC wird ab 6.Januar die Reserveanforderungen für Banken um 0,5 Prozentpunkte senken. Seit Anfang 2018 war dies bereits der achte Schritt und man erwartet weitere für dieses Jahr. Der jetzige Schritt umfasst ein Volumen von umgerechnet 102 Milliarden Euro – der monetäre Faktor gilt damit als Kurstreiber auch für China. Man sah es auch an den großen Kursteigerungen an den Börsne Chinas vorletzte Nacht. China soll einmal mehr die Welt und insbesondere Europa herausreißen aus den Produktionstief.

In den USA gab es einmal mehr Rekorde am gestrigen Tag. Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 sprangen auf neue Allzeithochs. Dabei stieg der Fear&Greed-Index auf 97 Punkte, ein Niveau, welches ich auf keinem Chart der letzten Jahre finden konnte. Vor ziemlich genau einem Jahr lag nicht nur dieser Index spiegelbildlich mit 2 Punkten am Boden. Auch die Börsenstimmung war damals völlig konträr zur heutigen Situation:

Es herrschte absolute Rezessionsangst,die Märkte waren billig (KGV von 13,9). Heute ist die Rezessionsangst wie weggeblasen und die Märkte sind teuer (KGV von 18). Ich bin gespannt, welche „banale“ Nachricht die Korrektur am Aktienmarkt auslösen wird – vielleicht der Konflikt USA-Iran. Hinterher wird es dann wieder allen klar gewesen sein, dass es doch so kommen musste..

Sondersituation bei Wirecard

Selten, dass ein Dax-Wert so hin und hergerissen wurde wie der Finanzdienstleister Wircrad in den letzten Monaten. Kursausschläge bis zu 10 Prozent pro Handelstag und Halbierungen beziehungsweise Anstiege über 30 Prozent in kurzer Zeit, wie oft gab es das schon im deutschen Leitindex? Alles basierend auf Vorwürfen der Financial Times zu angeblichen Bilanzmanipulationen des Unternehmens. Diese wird von Shortsellern gerne aufgenommen, um große Wetten gegen das Unternehmen einzugehen.

Ob diese zurecht bestehen, wird man erst nach Abschluss des Sonderprüfungsberichts des Wirtschaftsprüfers KPMG wissen. Sollten sich die Vorwürfe aber als haltlos erweisen, so droht den Leerverkäufern, die im Dezember einen Umfang von 15 Prozent auf den Free Float aufgebaut hatten, ein Debakel, wie wir es im letzen Jahr schon bei Tesla gesehen haben. Ein guter Q3-Bericht brachte die Aktie in einer Short Squeeze um 20 Prozent nach oben und den Shorties einen Verlust von einer Milliarde Dollar ein. Betrachten wir hierzu die Aktionärsstruktur des deutschen Unternehmens:

CEO Braun 7,05 Prozent, dies ergibt einen Free Float von 92,95 Prozent
Goldman Sachs 10,81 Prozent
Morgan Stanley 10,25 Prozent
DWS 5,95 Prozent
Bank of America 5,70 Prozent
BlackRock 5,40 Prozent
Citigroup 4,93 Prozent
Artisan Partners 4,49 Prozent

Das macht alleine schon 54 Prozent der Anteile in festen Händen (vom Who is who der Finanzbranche) und dazu kommen noch viele Kleinanleger (und die Shortquote). Zusätzlich kauft die Firma Woche für Woche etwa 50 Tausend Aktien am Markt zurück.

Wenn das nicht zu einer gewaltigen Short Squeeze führen muss, denn anders wie bei einem normalen Aktienverkäufer muss der Leerverkäufer die Aktien irgendwann zurückkaufen, zu jedem Preis.

Da war doch mal was im Jahre 2008, als Porsche versucht hatte VW zu übernehmen und sich mit Optionsgeschäften 74 Prozent an dem Konkurrenten gesichert hatte.

Der Rest ist Geschichte. Leerverkäufer mussten sich zu jedem Preis mit den wenig verfügbaren Aktien eindecken und Volkswagen schoss am 28. Oktober 2008 von 300 auf 1000 Euro in die Höhe und war für kurze Zeit das teuerste Unternehmen der Welt. Leerverkäufer verloren 15 Milliarden Euro, Porsche hatte sich bei dem Versuch der Übernahme mit 11 Milliarden Euro verschuldet und wurde anschließend von Vw geschluckt.

Ein Extrembeispiel und nicht mit der Situation bei Wirecard vergleichbar, aber es zeigt eindeutig die Gefahren der Spekulation mit Leerverkäufen auf. Vielleicht bekamen wir am Donnerstag schon einen kleinen Vorgeschmack. Selbst wenn an den Vorwürfen von FT etwas dran sein sollte, zurückkaufen müssen die Leerverkäufer ihre geliehenen Aktien in jedem Fall.

Was mich etwas stutzig macht: Die genannten Großinvestoren sind teilweise auch die Verleiher der Papiere. Sie würden dann zweimal verdienen, an der Verleihgebühr und an einer möglichen Short Squeeze..

 

Aktienmarkt: Erstes Fazit zum Start ins neue Jahr

Das Jahr 2020 startet wie das letzte Jahr am Aktienmarkt geendet hat: mit Euphorie und einer weiteren Variante des Fear of Missing out (FOMO). Anscheinend vertraut man auf den alten Börsenspruch „Bullenmärkte sterben nicht an Altersschwäche“ – und nach dieser Devise scheint man an der Wall Sreet derzeit zu handeln.

Interessant wird es erst in der nächsten Woche, wenn viele Händler aus dem Urlaub zurückgekehrt sind und mehr Volumen in den Aktienmarkt kommt.

Der Dax schloss gestern Abend nachbörslich um 22:00 Uhr bei 13449 Punkten, gerade einmal 110 Punkte unter seinem Allzeithoch vom 23. Januar 2018. Wird er davon abprallen und das berüchtigte Doppel-Top ausbilden, von dem es aus viele Male ordentlich nach unten ging?

Oder gibt es das aus Bärensicht unglaublich unsinnige Verhalten der Investoren mit der Entstehung des berühmten Kaufsignals nach Überwinden eines Allzeithochs? Wie gesehen beim S&P 500 nach mehrmaligen Versuchen die 3040-er Zone zu überwinden – mit dem bekannten Ergebnis.

Bereits die erste Woche am Aktienmarkt verspricht Spannung und nicht Langeweile, wie von manchem Anleger, der außen vor steht, gerne behauptet wird..

Der Aktienmarkt startet mit Gewinnen ins neue Jahr

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen