Folgen Sie uns

Indizes

Aktienrückkäufe – der US-Konzerns Kohlˋs, Spezialist im Financial Engineering

Avatar

Veröffentlicht

am

Was ist durch die Aktienrückkäufe in den USA ausgelöst worden? Die Auswirkungen dieser Aktienrückkäufe sieht man beispielhaft am US-Konzern Kohl´s: Der US-Einzelhändler Kohlˋs ist mit seinen 1150 Filialen zwar kein Riese wie Walmart, aber mit seinen 140 000 Beschäftigten ist das Unternehmen aber doch einer der Großen in den USA. Zuletzt machte der Konzern durch seine Zusammenarbeit mit Amazon von sich reden, vor allem dadurch, dass er ab Juli alle von Amazon bestellten Waren im Falle einer Rücksendung zurücknimmt. Und das in 48 Bundesstaaten. Was aber gestern bei der Vorlage seiner Quartalszahlen wieder ins Bewusstsein gerückt war, ist die Tatsache, dass es sich bei diesem Unternehmen um ein wahres Aktien-Rückkaufmonster handelt.

Die Aktienrückkäufe von Kohlˋs – eine Orgie

Wie bereits öfters berichtet wurde, war die große Aktienhausse der letzten Dekade in den USA zu einem großen Teil auf die Aktienrückkäufe der Unternehmen zurückzuführen. Man spricht davon, dass es bei 75 Prozent aller Unternehmen im S&P 500 solche Rückkäufe gegeben hat und in ähnlicher Höhe soll sich auch der Anteil der Buybacks an der Hausse ausgewirkt haben. Zuerst initiiert durch die superniedrigen Zinsen und in der letzten Phase speziell durch die Steuerreform von Donald Trump mit all ihren Bonusregeln bei der Repatriierung von Auslandsgeldern. Profitiert durch diese Form der Aktienbestandsreduzierung haben nicht nur die Aktionäre, sondern ganz besonders die Führungskräfte, die nicht selten von an das KGV des Unternehmens geknüpfte Bonusregeln gewaltige Zahlungen erhalten haben.

Als wahres Monster in Sachen Aktienrückkäufe hat sich dabei die Einzelhandelskette Kohlˋs im vergangenen Jahrzehnt erwiesen. Von über 300 Millionen Aktien wurde die Zahl der ausstehenden Aktien bis auf knapp 170 Millionen reduziert – eine Verknappung um sagenhafte 47 Prozent.

Jetzt spürte man die Auswirkungen des US-Handelsstreits, gerade im Hinblick auf die Zölle ab 1. September. Als Vertreiber von Bekleidung, Haushaltsgeräten, Elektoartikeln u.ä. im niedrigen bis mittleren Preissegment wäre man natürlich von einer Bezollung Chinas besonders betroffen.

Ergo:

Kohlˋs hat in der Vergangenheit zum einen profitiert von der ungezügelten Kauflaune der US-Verbraucher, wie auch von seiner speziellen Form des „Financial Engineerings“, welches einen Anstieg des Aktienkurses auch ohne substanzielle Gewinnsteigerungen im Unternehmen ermöglichte.

Was aber wird in der Zukunft mit Kohlˋs und seine Konkurrenten wie Kmart, Target, Walmart, Dillardˋs, Macyˋs und anderen geschehen, falls die beiden Haupttreiber einbrechen sollten?

Der US-Konzern Kohl´s steht beispielhaft für Aktienrückkäufe

By MB298 – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=46873103

9 Kommentare

9 Comments

  1. Avatar

    leftutti

    21. August 2019 13:54 at 13:54

    @Wolfgang, Ihre Artikel ganz allgemein, und mehr noch die mit Schwerpunkt USA und deren fast perversem Erfindungsreichtum in Sachen „Financial Engineering“ und anderer Kapriolen an Wertschöpfungsmechanismen des eigenen Börsenwertes finde ich immer wieder sehr lesenswert und informativ. Davon ist an anderer Stelle so gut wie nie zu lesen.

    • Avatar

      Wolfgang M.

      21. August 2019 15:00 at 15:00

      @leftutti. Danke für die Blumen. Ihr politisch-soziologisches Grundwissen, gepaart mit sprachlicher Eloquenz, ist aber auch nicht „von schlechten Eltern“.
      Grüße in den hohen Norden

      • Avatar

        leftutti

        21. August 2019 15:40 at 15:40

        @Wolfgang, tja, nur leider wird das häufig gar nicht oder missverstanden, was mir dann regelmäßig „schlimme“ verbale Prügel beschert und zu skurrilen Trollaktionen in der Kommentarspalte führt. Vielleicht sollte ich die Texte vom sensationellen Google Translator in Trollsprache transkribieren lassen und parallel posten 😀

  2. Avatar

    Altbär

    21. August 2019 14:30 at 14:30

    Ja das tödliche Spiel mit den Aktienrückkäufen funktioniert eben nur solange die dafür verwendeten Kredite tiefer sind als die Dividende der Aktien.Darum mussten die Amis wohl die Zinsnormalisierung brüsk umkehren, weil der Aktienmarkt allergisch reagiert hat.Das Endspiel geht in die Verlängerung u.dann gibt es noch Elfmeterschiessen u.am Schluss werden Alle verlieren, im Gegenstz zum Fussball.

    • Avatar

      Shong09

      21. August 2019 17:33 at 17:33

      Falsch, einige wenige gewinnen bei dem Spiel in der Regel. Lesen Sie mal ein paar Bücher (oder zumindest Reminiscenes of a stock operator, Jesse Livermore und Co Autor) über die Börsenzeit 1880 bis 1930. Da werden Sie viele Namensväter von Unternehmen kennenlernen.

      • Avatar

        leftutti

        21. August 2019 18:59 at 18:59

        @Shong09 @Altbär
        Ganz verwegen könnte man behaupten, es sind und waren immer wieder dieselben Namen, die profitieren. In guten, wie in schlechten wirtschaftlichen Perioden, vor, inmitten und nach Kriegszeiten, technischen Revolutionen oder globalen sozio-politischen Umwälzungen.

        Doch irgendwo ist das auch relativ. Denn der Profit in einer Krise wird oft auch im Verhältnis zum gewohnten „Lebensstandard“ sinken, währenddessen er gleichzeitig, verglichen mit den restlichen 99,97% der Menschheit, sogar zu steigen vermag.

        Ich denke also, weder falsch, noch richtig auf beiden Seiten. Einigen wir uns auf unentschieden, weil im Elfmeterschießen die Reservespieler ausgegangen sind.

        • Avatar

          Shong09

          22. August 2019 00:09 at 00:09

          Großteils haben Sie im ersten Absatz Recht, aber Sie lassen außer Acht, dass einerseits einige wenige gerade in den großen Krisen/Depression erst zu ihrem Vermögen kommen (wenn man ehrlich ist bietet eben gerade das Shorten auch dem Normalo das größte Gewinnpotential, nur leider eben auch beim größten Risiko), welches man sich mit einem Mindestmaß an Intelligenz auch nicht mehr nehmen lassen braucht, und andererseits viel schwerwiegender lassen Sie das Verhalten der Profitierenden unbetrachtet. Gerade dies ist jedoch von Belang, ob gesetzestreu und moralisch einwandfrei oder ganz und gar nicht.
          Es gibt z.B. eine (Bankers-)Familie in Amerika, welche immer noch im Kongress/Senat sitzt, welche zur Zeit des WWII in Europa eine große Waffenfabrik besaß und an die Deutschen lieferte, und diese auch nach Aufforderung durch Organe der USA nicht aufgab.
          Diverse der mächtigen Akteure profitieren in der Krise, teilweise auch nur unmittelbar danach, noch viel mehr als im normalen Aufschwung, oftmals auch durch rechtswidrige Methoden. Und manche dieser führen die Krise deswegen absichtlich herbei.

          Ich halte es für sehr wichtig, dass man sich dessen bewusst ist. Ansonsten kann man sich weder darauf einstellen, noch dem entgegenwirken.

  3. Avatar

    Quintus

    21. August 2019 14:45 at 14:45

    Wolfgang Müller, der deutsche Tyler Durden.
    Auch ich freue mich immer wieder über ihre detaillierten und „des Wahnsinns offenbarenden“ Berichte aus dem Land der unbegrenzten Gier.
    Weiter so!

  4. Avatar

    Altbär

    22. August 2019 06:38 at 06:38

    Es gab schon grosse Diskussionen über den Sinn der Aktienrückkäufe. Eigentlich ganz einfach, diese sind nur sinnvoll wenn sie nicht überbewertet sind.Wenn ein Manager für seine Firma Aktien zurückkauft um seine Bezüge zu erhöhen ( durch schizophrene Lohnsysteme gefördert) dann schädigt er seine eigene Firma ,was man rein theoretisch als ungetreue Geschäftsführung auslegen könnte, aber in der heutigen Finanzwelt als legaler Diebstahl gross in Mode.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Korrektur- wo und wann endet sie? Videoausblick

Avatar

Veröffentlicht

am

Nachdem die Aktienmärkte gestern einen herben Abverkauf erlitten, stellt sich die Frage: wo und wann endet die Korrektur? Während China weiter mit seinen Zahlen zu Neuinfizierten und Toten ausserhalb von Wuhan offenkundig versucht, die Dinge so darzustellen, als sei die Krise bald bewältigt, fokussieren sich die Aktienmärkte nun auf das Geschehen ausserhalb Chinas (vor allem Südkorea und Italien). Im Grunde hat sich das Coronavirus-Problem damit globalisiert, man fürchtet nun Grenzschließungen in Europa und Asien (Japan hat dazu aufgerufen, dass die Menschen home office machen sollten). Unterdessen mehren sich die Gewinn- und Umsatzwarnungen von Unternehmen (heute Mastercard). Heute Nacht die US-Futures wieder etwas erholt – ist damit die Korrektur der Aktienmärkte schon vorbei?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Absturz und Trendbrüche! Marktgeflüster (Video)

Avatar

Veröffentlicht

am

Das war ein heftiger Tag für die Aktienmärkte: der Dax -4%, auch die Wall Street tief im Minus. Dabei waren die Aktienmärkte gewarnt: Anleihemärkte, Devisenmärkte und Rohstoffe hatten das kommende Unheil angezeigt – aber man wähnte sich aufgrund der Notenbanken unverwundbar und hatte sich viel zu weit von der Realwirtschaft entkoppelt. Während in Europa die Furcht vor der Coronavirus-Pandemie herrscht, belastet die Wall Street zusätzlich, dass Bernie Sanders nach neuesten Umfragen durchaus Sieg-Chancen gegen Trump hätte – und Sanders wäre der Albtraum für die Herren des Geldes im Wall Street-Casino! Erholungen sind nun gut möglich, dürften aber nach oben „gedeckelt“ sein, solange sich das Virus so schnell in vielen Ländern verbreitet..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Aktien

Markus Koch aktuell mit Special-Video zu den stark fallenden Aktienkursen

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Zusätzlich zu seinem täglichen Video vor der Markteröffnung in New York spricht Markus Koch aktuell in einem Special LIVE Video über die stark fallenden Aktienkurse. Der Dow 30 fällt nämlich aktuell 800 Punkte. Ist das nur eine ganz normale und gesunde Korrektur?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen