Folgen Sie uns

Indizes

Aktienrückkäufe – der US-Konzerns Kohlˋs, Spezialist im Financial Engineering

Avatar

Veröffentlicht

am

Was ist durch die Aktienrückkäufe in den USA ausgelöst worden? Die Auswirkungen dieser Aktienrückkäufe sieht man beispielhaft am US-Konzern Kohl´s: Der US-Einzelhändler Kohlˋs ist mit seinen 1150 Filialen zwar kein Riese wie Walmart, aber mit seinen 140 000 Beschäftigten ist das Unternehmen aber doch einer der Großen in den USA. Zuletzt machte der Konzern durch seine Zusammenarbeit mit Amazon von sich reden, vor allem dadurch, dass er ab Juli alle von Amazon bestellten Waren im Falle einer Rücksendung zurücknimmt. Und das in 48 Bundesstaaten. Was aber gestern bei der Vorlage seiner Quartalszahlen wieder ins Bewusstsein gerückt war, ist die Tatsache, dass es sich bei diesem Unternehmen um ein wahres Aktien-Rückkaufmonster handelt.

Die Aktienrückkäufe von Kohlˋs – eine Orgie

Wie bereits öfters berichtet wurde, war die große Aktienhausse der letzten Dekade in den USA zu einem großen Teil auf die Aktienrückkäufe der Unternehmen zurückzuführen. Man spricht davon, dass es bei 75 Prozent aller Unternehmen im S&P 500 solche Rückkäufe gegeben hat und in ähnlicher Höhe soll sich auch der Anteil der Buybacks an der Hausse ausgewirkt haben. Zuerst initiiert durch die superniedrigen Zinsen und in der letzten Phase speziell durch die Steuerreform von Donald Trump mit all ihren Bonusregeln bei der Repatriierung von Auslandsgeldern. Profitiert durch diese Form der Aktienbestandsreduzierung haben nicht nur die Aktionäre, sondern ganz besonders die Führungskräfte, die nicht selten von an das KGV des Unternehmens geknüpfte Bonusregeln gewaltige Zahlungen erhalten haben.

Als wahres Monster in Sachen Aktienrückkäufe hat sich dabei die Einzelhandelskette Kohlˋs im vergangenen Jahrzehnt erwiesen. Von über 300 Millionen Aktien wurde die Zahl der ausstehenden Aktien bis auf knapp 170 Millionen reduziert – eine Verknappung um sagenhafte 47 Prozent.

Jetzt spürte man die Auswirkungen des US-Handelsstreits, gerade im Hinblick auf die Zölle ab 1. September. Als Vertreiber von Bekleidung, Haushaltsgeräten, Elektoartikeln u.ä. im niedrigen bis mittleren Preissegment wäre man natürlich von einer Bezollung Chinas besonders betroffen.

Ergo:

Kohlˋs hat in der Vergangenheit zum einen profitiert von der ungezügelten Kauflaune der US-Verbraucher, wie auch von seiner speziellen Form des „Financial Engineerings“, welches einen Anstieg des Aktienkurses auch ohne substanzielle Gewinnsteigerungen im Unternehmen ermöglichte.

Was aber wird in der Zukunft mit Kohlˋs und seine Konkurrenten wie Kmart, Target, Walmart, Dillardˋs, Macyˋs und anderen geschehen, falls die beiden Haupttreiber einbrechen sollten?

Der US-Konzern Kohl´s steht beispielhaft für Aktienrückkäufe

By MB298 – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=46873103

9 Kommentare

9 Comments

  1. Avatar

    leftutti

    21. August 2019 13:54 at 13:54

    @Wolfgang, Ihre Artikel ganz allgemein, und mehr noch die mit Schwerpunkt USA und deren fast perversem Erfindungsreichtum in Sachen “Financial Engineering” und anderer Kapriolen an Wertschöpfungsmechanismen des eigenen Börsenwertes finde ich immer wieder sehr lesenswert und informativ. Davon ist an anderer Stelle so gut wie nie zu lesen.

    • Avatar

      Wolfgang M.

      21. August 2019 15:00 at 15:00

      @leftutti. Danke für die Blumen. Ihr politisch-soziologisches Grundwissen, gepaart mit sprachlicher Eloquenz, ist aber auch nicht „von schlechten Eltern“.
      Grüße in den hohen Norden

      • Avatar

        leftutti

        21. August 2019 15:40 at 15:40

        @Wolfgang, tja, nur leider wird das häufig gar nicht oder missverstanden, was mir dann regelmäßig “schlimme” verbale Prügel beschert und zu skurrilen Trollaktionen in der Kommentarspalte führt. Vielleicht sollte ich die Texte vom sensationellen Google Translator in Trollsprache transkribieren lassen und parallel posten :D

  2. Avatar

    Altbär

    21. August 2019 14:30 at 14:30

    Ja das tödliche Spiel mit den Aktienrückkäufen funktioniert eben nur solange die dafür verwendeten Kredite tiefer sind als die Dividende der Aktien.Darum mussten die Amis wohl die Zinsnormalisierung brüsk umkehren, weil der Aktienmarkt allergisch reagiert hat.Das Endspiel geht in die Verlängerung u.dann gibt es noch Elfmeterschiessen u.am Schluss werden Alle verlieren, im Gegenstz zum Fussball.

    • Avatar

      Shong09

      21. August 2019 17:33 at 17:33

      Falsch, einige wenige gewinnen bei dem Spiel in der Regel. Lesen Sie mal ein paar Bücher (oder zumindest Reminiscenes of a stock operator, Jesse Livermore und Co Autor) über die Börsenzeit 1880 bis 1930. Da werden Sie viele Namensväter von Unternehmen kennenlernen.

      • Avatar

        leftutti

        21. August 2019 18:59 at 18:59

        @Shong09 @Altbär
        Ganz verwegen könnte man behaupten, es sind und waren immer wieder dieselben Namen, die profitieren. In guten, wie in schlechten wirtschaftlichen Perioden, vor, inmitten und nach Kriegszeiten, technischen Revolutionen oder globalen sozio-politischen Umwälzungen.

        Doch irgendwo ist das auch relativ. Denn der Profit in einer Krise wird oft auch im Verhältnis zum gewohnten “Lebensstandard” sinken, währenddessen er gleichzeitig, verglichen mit den restlichen 99,97% der Menschheit, sogar zu steigen vermag.

        Ich denke also, weder falsch, noch richtig auf beiden Seiten. Einigen wir uns auf unentschieden, weil im Elfmeterschießen die Reservespieler ausgegangen sind.

        • Avatar

          Shong09

          22. August 2019 00:09 at 00:09

          Großteils haben Sie im ersten Absatz Recht, aber Sie lassen außer Acht, dass einerseits einige wenige gerade in den großen Krisen/Depression erst zu ihrem Vermögen kommen (wenn man ehrlich ist bietet eben gerade das Shorten auch dem Normalo das größte Gewinnpotential, nur leider eben auch beim größten Risiko), welches man sich mit einem Mindestmaß an Intelligenz auch nicht mehr nehmen lassen braucht, und andererseits viel schwerwiegender lassen Sie das Verhalten der Profitierenden unbetrachtet. Gerade dies ist jedoch von Belang, ob gesetzestreu und moralisch einwandfrei oder ganz und gar nicht.
          Es gibt z.B. eine (Bankers-)Familie in Amerika, welche immer noch im Kongress/Senat sitzt, welche zur Zeit des WWII in Europa eine große Waffenfabrik besaß und an die Deutschen lieferte, und diese auch nach Aufforderung durch Organe der USA nicht aufgab.
          Diverse der mächtigen Akteure profitieren in der Krise, teilweise auch nur unmittelbar danach, noch viel mehr als im normalen Aufschwung, oftmals auch durch rechtswidrige Methoden. Und manche dieser führen die Krise deswegen absichtlich herbei.

          Ich halte es für sehr wichtig, dass man sich dessen bewusst ist. Ansonsten kann man sich weder darauf einstellen, noch dem entgegenwirken.

  3. Avatar

    Quintus

    21. August 2019 14:45 at 14:45

    Wolfgang Müller, der deutsche Tyler Durden.
    Auch ich freue mich immer wieder über ihre detaillierten und „des Wahnsinns offenbarenden“ Berichte aus dem Land der unbegrenzten Gier.
    Weiter so!

  4. Avatar

    Altbär

    22. August 2019 06:38 at 06:38

    Es gab schon grosse Diskussionen über den Sinn der Aktienrückkäufe. Eigentlich ganz einfach, diese sind nur sinnvoll wenn sie nicht überbewertet sind.Wenn ein Manager für seine Firma Aktien zurückkauft um seine Bezüge zu erhöhen ( durch schizophrene Lohnsysteme gefördert) dann schädigt er seine eigene Firma ,was man rein theoretisch als ungetreue Geschäftsführung auslegen könnte, aber in der heutigen Finanzwelt als legaler Diebstahl gross in Mode.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

Dax: Stanzl über die aktuelle Corona-Euphorie

Avatar

Veröffentlicht

am

Jochen Stanzl von CMC Markets bespricht im folgenden aktuellen Video den Dax-Start in den Tag, der im positiven Sinne beeinflusst wird durch eine erneute Hoffnung auf ein wirksames Corona-Medikament.

weiterlesen

Indizes

DAX daily: Der Dax ist ein Paradies für Range-Trader

Avatar

Veröffentlicht

am

Der Dax hat die Korrektur von Montagabend gut verdaut und sich gestern in seiner Range weiter nach oben gearbeitet. Den Handelstag hat er dennoch mit einem Verlust von 102 Punkten (0,80 %) bei 12.697 beendet. Sein Schlusskurs ist zudem das Tageshoch. Das Tagestief wurde bei 12.535 markiert. Der Dax macht zurzeit einen sehr stabilen Eindruck, genauso schnell wie es runter geht, läuft er auch wieder hoch. Seit mehreren Wochen befinden wir uns nun schon im Paradies der Range-Trader.

Wer in den letzten zwei Wochen mehrfach im Bereich der 12.400 long und an der 12.800 short gegangen ist, hat dabei seine Freude gehabt. Solange der Dax das Juni Hoch bei 12.913 nicht rausnimmt und die 13.000 überwindet, kann das Spielchen so weitergehen. Früher oder später kommt es aber zu einem Ausbruch auf der Ober- oder Unterseite der Range. Der Dax wird heute mit einem Gap-Up in den Handel starten, somit könnte ein Test auf der Oberseite erfolgen.

News und fundamentale Situation

Der erste interessante Tag der Berichtssaison ist gestern durchwachsen zu Ende gegangen. Während JP Morgen und Citigroup die niedrigen Erwartungen übertroffen haben, sah es dagegen bei Wells Fargo gar nicht gut aus. Wells Fargo hat demnach das erste Mal seit 2008 einen Verlust ausgewiesen. Außerdem haben Gazprom und Delta Airlines eher mittelprächtige Daten vorgelegt. Bei den ZEW-Konjunkturerwartungen (Jun) gab es zudem einen kleinen Rückschlag – hier nachzulesen.

Heute öffnet United Health das Schwergewicht aus dem Dow die Bücher. Außerdem legen Goldman Sachs, eBay und ASML Holdings Zahlen vor. Im Gegensatz dazu stehen nur wenige Konjunkturdaten auf der Agenda. Für alle Freunde des Öls werden um 16:30 Uhr die US-Rohöllagerbestände veröffentlicht.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Der heutige Handelstag startet mit einem Aufwärts-Gap. Der Dax handelt eine Dreiviertelstunde vor Eröffnung bereits bei 12.835. Damit hat er eine gute Chance die Oberseite der Range zu testen. Kann er das hohe Niveau bei der Eröffnung halten, dann wäre das erste Ziel das Juni-Hoch bei 12.913. Diesen Bereich muss er überwinden, ansonsten droht hier ein Doppeltop. Darüber liegen dann noch die 12.930, 12.961 und die runde Marke bei 13.000. Im ersten Anlauf könnte es für den Dax schwierig werden, diese Marke zu brechen. Schafft er es dennoch, dann liegt der nächste Widerstand an der 13.100.

Zeigt der Dax bei der Eröffnung schwäche, dann liegt die erste Unterstützung an der 12.800. Danach folgt der Bereich an der 12.745. Unterschreitet der Dax auch diese, dann folgen weitere Unterstützungen bei der 12.693 (Pivot Punkt) und der 12.660. Hier könnte der Dax wieder die Aufwärtsrichtung aufnehmen. Ansonsten geht es runter bis auf die 12.590 und in Richtung des Tagestiefs bei 12.535.

Dax Unterstützungen (US):

12.800 – vormals Widerstand

12.745 – 61,8 % Retracement

12.693 – Pivot Punkt

12.590 – 30-Minutenchart

12.535 – Tagestief 14.7.

12.488 – 76,4 % Erholung

Dax Widerstände (WS):

12.858 – Pivot Punkt R1

12.913 – Juni-Hoch

12.930 – außerbörsliches hoch

12.961 – Pivot Punkt R2

13.000 – psychologische Marke

13.100 – 161,8 % Extension

Disclaimer

Die hier angewandte technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstigen Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Dax daily: Der Dax ist ein Paradies für Range-Trader

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Weiter bergab im Nasdaq?

Avatar

Veröffentlicht

am

Den seit gestern Abend stattfindenden Rückgang im Nasdaq bespreche ich im folgenden Video direkt am Chart. Was ist nun möglich? Geht es weiter bergab? Wollen Sie meine täglichen Analysen im “Trade des Tages” erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage