Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Aktuell: ADP-Arbeitsmarktbericht so schwach wie seit 2010 nicht mehr – Bau und kleine Firmen verlieren massiv Jobs

Redaktion

Veröffentlicht

am

Der ADP Arbeitsmarktbericht (Mai) ist mit nur 27.000 neuen Stellen deutlich schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 180.000 neue Stellen; Vormonat war 275.000 neue Stellen). Das ist der schlechteste Wert seit März 2010!

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

 

Dabei schwach vor allem das produzierende Gewerbe: -43.000 Stellen

Dienstleistung: +57.000 Stellen

 

Vor allem kleine Firmen bauen Stellen ab: -52.000 Stellen, während große Firmen +62.000 Stellen hinzufügen.

 

Vor allem Bau ganz schwach:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Die Anleihemärkte mit starker Bewegung, die Renditen fallen:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Mehr zu den Daten finden Sie hier:

 

http://www.adpemploymentreport.com/2019/May/NER/docs/NERinfographic-May2019.pdf

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Hesterberg

    5. Juni 2019 14:24 at 14:24

    Autsch! Was für eine Klatsche für die Bullen. Ich höre sie schon heulen. :-)

  2. Avatar

    Macwoiferl

    5. Juni 2019 14:31 at 14:31

    Fantastisch! @Hesterberg: Ersetze Bullen durch Bären.
    Das gibt ein Viertelprozent weniger Zinsen, plus 4,8 Prozent im Dow.
    Dax nicht ganz so gut.
    Es sei denn Italien schmiert ab. Dann DAX >12.500.
    Es grüßt freundlich
    Das Ministerium für Kursplus

  3. Avatar

    Michael

    5. Juni 2019 23:24 at 23:24

    Massive Dollarstärke aufgrund der sensationellen Arbeitsmarktdaten :)
    Optimismus sticht Realität, Cable übertrumpft EURO, America embarrassing and Wall Street awkward again!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Konjunkturdaten

Verbrauchervertrauen Uni Michigan – Amerikaner erwarten Inflation

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan (1.Veröffentlichung für Januar) ist mit 79,2 etwas schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose 80,0; Vormonat war 80,7).

Die Einschätzung der aktuellen Lage liegt bei 87,7 (Vormonat war 90,0)

Die Konsumentenerwartung liegt bei 73,8, (Vormonat war 74,6)

Die Inflationserwartungen für das nächste Jahr steigen auf +3,0% (Prognose war +2,5%) – die Amerikaner erwarten also ein deutliches Anziehen der Inflation in den nächsten Monaten..

weiterlesen

Konjunkturdaten

US-Einzelhandelsumsätze schwach, NY Empire State Index auch

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Einzelhandelsumsätze (Dezember) sind mit -0,7% schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war -0,2%; Vormonat war -1,1%). Das ist der zweite monatliche Rückgang in Folge!

Ohne Autos liegen die Umsätze bei -2,1% (Vormonat war -0,8%).

Die control group (also der Teil der US-Einzelhandelsumsätze, der direkt in die Berechnung des US-BIP einfließt) liegt bei -1,9% (Prognose war +0,1%; Vormonat war -0,5%, nun auf -1,1% nach unten revidiert). Das wird das US-BIP deutliche senken..

—–

Der New York Empire State Index (Januar) ist mit 3,5 schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 6,0; Vormonat war 4,9)

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe extrem schlecht

Schlechte Daten – bullisch. Gute Daten wären auch bullisch. Irgendwie..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die US-Erstanträge (jobless claims) auf Arbeitslosenhilfe (für die letzte Woche) steigen um 965.000 und damit deutlich mehr als erwartet (offizielle Prognose war 795.000, Vorwoche war 787.000, nun auf 784.000 leicht nach unten revidiert).

Die fortgesetzen Anträge (continuing claimes) liegen mit 5,271 Millionen ebenfalls höher (Prognose war 5,061 Millionen; Vorwoche war 5,072 Millionen).

Sicher extrem bullisch für die Aktienmärkte – mehr Stimulus und so..

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage