Folgen Sie uns

Aktien

Aktuell: Air Berlin meldet Insolvenz an, „too big to fail“, Bundesregierung gewährt 150 Mio Euro Überbrückungskredit

Air Berlin meldet Insolvenz an. Hier auf die Schnelle die wichtigsten Fakten in Kurzform mit der Original-Erklärung der Bundesregierung…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Air Berlin meldet Insolvenz an. Hier auf die Schnelle die wichtigsten Fakten in Kurzform mit der Original-Erklärung der Bundesregierung.

Das Unternehmen will das Insolvenzverfahren in sogenannter „Eigenverwaltung“ durchlaufen werden. Es soll also kein externer Insolvenzverwalter eingesetzt werden.

Man sehe „keine positive Fortbestehensprognose“ mehr, da der Hauptaktionär Etihad kein Geld mehr nachschießen wolle.

Der Flugbetrieb soll normal weiterlaufen (man darf gespannt sein…).

Jetzt könnte Lufthansa der große Gewinner sein. Als sozusagen Resteverwerter könnte man schön billig aus der Insolvenzmasse Flugzeuge etc herauskaufen. Laut Air Berlin laufen hierzu bereits Verhandlungen.

Nur in 2016 machte Air Berlin 780 Millionen Euro Verlust. Das konnte ja auf Dauer nicht wirklich gut gehen!

Die Bundesregierung gewährt einen 150 Millionen Euro-Überbrückungskredit für Air Berlin (also das selbe marktverzerrende Verhalten wie bei Alitalia, wo die italienische Regierung ebenfalls Überbrückungskredite reinpumpte). Hier aktuell das Bundeswirtschaftsministerium im Wortlaut. Im Klartext: Air Berlin war zu groß und zu wichtig für den deutschen Flugverkehr (too big to fail, wie bei den Banken in der Finanzkrise):

Die Bundesregierung ist von Air Berlin informiert worden, dass die von ihrem Partner Etihad gegenüber Air Berlin gemachten schriftlichen Zusagen hinsichtlich der kurz- und mittelfristigen Sicherung der Zahlungsfähigkeit aufgekündigt worden sind. Air Berlin musste daher Insolvenzantrag stellen.

Aufgrund der damit verbundenen insolvenzrechtlichen Regelungen wäre Air Berlin verpflichtet gewesen, den Flugbetrieb unmittelbar nach Einreichung des Insolvenzantrags einzustellen. Um die Flugtätigkeit von Air Berlin in dieser Situation aufrechterhalten zu können, hat die Bundesregierung entschieden einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro zu gewähren. Dieser Übergangskredit wird durch die KfW zur Verfügung gestellt und durch eine Bundesbürgschaft abgesichert. Der Flugbetrieb von Air Berlin kann in vollem Umfang fortgeführt werden. Eine Einstellung des Flugbetriebs wird so vermieden.

Wir befinden uns in einer Zeit, in der sich mehrere Zehntausend Reisende sowie Urlauberinnen und Urlauber an verschiedenen internationalen Urlaubsorten und Destinationen aufhalten. Der Rückflug dieser Reisenden nach Deutschland mit Air Berlin wäre andernfalls nicht möglich gewesen. Kurzfristige Alternativen für einen Rückflug dieser Reisenden nach Deutschland waren nicht zu gewährleisten.

Air Berlin befindet sich seit Längerem in Verhandlungen mit anderen Airlines. Die Verhandlungen von Air Berlin mit Lufthansa und einer weiteren Airline zur Veräußerung von Unternehmensteilen sind sehr weit fortgeschritten, so dass in den nächsten Wochen eine Entscheidung durch Lufthansa sowie eine weitere Airline finalisiert werden kann.

Die Sicherstellung des Flugbetriebs und die positiv laufenden Vertragsverhandlungen mit weiteren Airlines zur Zusammenarbeit mit Air Berlin zur Fortführung des Flugverkehrs unter anderen Eigentümern waren für die Bundesregierung die maßgeblichen Gründe für die Entscheidung, einen Übergangskredit abgesichert durch eine Bundesbürgschaft zu gewähren.

Die Lufthansa-Aktie steigt übrigens seit wenigen Minuten von 19,76 auf 20,09 Euro…




Eine Air Berlin-Maschine. Foto: Ken Fielding/http://www.flickr.com/photos/kenfielding / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    lucki

    16. August 2017 20:37 at 20:37

    Wer das für eine Schmierenkommödie hält hat recht.
    In 3 Monaten ist der Laden endgültig pleite.
    So wie sämtliche italienischen Banken auch.
    Wir können hier schon mal 1 : 1 am späteren (2017 ) vereinheitlichten Schuldenhaftungsmodell der Eurozone üben.
    Die Flachdenker des Kabinets begreifen das natürlich nicht.
    Dazu müsste man tatsächlich ein wenig Wissen besitzen.
    Wir können sie am 24.09.21017 abstrafen und nach Hause, weg von den Trögen schicken.
    Es kommen zwar neue, aber die sind vielleicht besser und anständiger als der alte Politschrott.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage