Folgen Sie uns
  • Brokervergleich
  • Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Konjunkturdaten

Aktuell: Anstehende US-Hausverkäufe besser, US-Verbrauchervertrauen euphorisch

Veröffentlicht

am

Die anstehenden US-Hausverkäufe (pending home sales; März) sind mit +3,8% besser ausgefallen als erwartet (Prognose war +1,1%; Vormonat war +1,0%). Zum Vorjahresmonat sind die anstehenden Verkäufe um 1,2% gefallen. Damit fielen die Verkäufe zum Vorjahresmonat nun zum 15. Mal in Folge!

Das US-Verbrauchervertrauen (Conference Board; April) ist mit 129,2 deutlich besser ausgefallen als erwartet (Prognose war 126,0; Vormonat war 124,1). Bester Wert seit Februar.

Dazu schreibt das Conference Board, das die Daten erhebt:

„The Conference Board Consumer Confidence Index® improved in April, after decreasing in March. The Index now stands at 129.2 (1985=100), up from 124.2 in March. The Present Situation Index – based on consumers’ assessment of current business and labor market conditions – increased, from 163.0 to 168.3. The Expectations Index – based on consumers’ short-term outlook for income, business and labor market conditions – increased from 98.3 last month to 103.0 this month.

“Consumer Confidence partially rebounded in April, following March’s decline, but still remains below levels seen last Fall,” said Lynn Franco, Senior Director of Economic Indicators at The Conference Board. “The Present Situation Index, which had decreased sharply last month, improved in April, as did consumers’ short-term outlook. Overall, consumers expect the economy to continue growing at a solid pace into the summer months. These strong confidence levels should continue to support consumer spending in the near-term.”

The monthly Consumer Confidence Survey®, based on a probability-design random sample, is conducted for The Conference Board by Nielsen, a leading global provider of information and analytics around what consumers buy and watch. The cutoff date for the preliminary results was April 18.

Consumers’ assessment of current conditions improved in April. Those stating business conditions are “good” increased from 34.7 percent to 37.3 percent, while those saying business conditions are “bad” decreased from 12.4 percent to 11.7 percent. Consumers’ assessment of the labor market was also more upbeat. Those stating jobs are “plentiful” increased from 42.5 percent to 46.8 percent, while those claiming jobs are “hard to get” decreased from 13.8 percent to 13.3 percent.

Consumers’ short-term outlook also improved in April. The percentage of consumers expecting business conditions will be better six months from now increased from 17.2 percent to 19.9 percent, while those expecting business conditions will worsen declined from 10.0 percent to 9.1 percent.

Consumers’ outlook for the labor market was more favorable. The proportion expecting more jobs in the months ahead increased from 16.8 percent to 17.2 percent, while those anticipating fewer jobs decreased from 14.3 percent to 13.2 percent. Regarding their short-term income prospects, the percentage of consumers expecting an improvement was virtually unchanged at 21.5 percent, while the proportion expecting a decrease declined, from 7.4 percent to 7.0 percent.“

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

Aktuell: ifo Index so schlecht wie seit 2014 nicht mehr – „Konjunktur flaut weiter ab“

Veröffentlicht

am

Von

Der ifo Index (Juni) ist mit 97,4  ausgefallen wie erwartet (Prognose war 97,4; Vormonat war 97,9, das war der schwächste Wert seit November 2014!). Das ist der dritte Rückgang in Folge und der schlechteste Wert seit November 2014.


source: tradingeconomics.com

Die Geschäftserwartungen liegen bei 94,2 (Prognose war 94,6; Vormonat war 95,3)

Die Einschätzung der aktuellen Lage liegt bei 100,8  (Prognose war 100,3; Vormonat war 100,6).

 

Dazu ifo: Konjunktur flaut weiter ab, in der Industrie Index weiter rückläufig und Pessimismus nimmt zu, auch im Dienstleistungssekor hat sich Kloma verschlechtert – ebenso beim Bau, allerdings auf sehr hohem Niveau..

 

 

Clemens Fuest zum aktuellen ifo Index

ifo-Chef Clemens Fuest
Von Institut der deutschen Wirtschaft Köln – Flickr: Wissenschaftliche Round-Table-Jahrestagung 2012, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=32259341

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: Verkäufe bestehender US-Häuser besser – aber 15.Rückgang in Folge zum Vorjahresmonat, Preise steigen stark

Veröffentlicht

am

Von

Die Verkäufe bestehender US-Häuser (Existing Home Sales; Mai) sind mit +2,5% auf eine Jahresrate von 5,34 Millionen besser ausgefallen als erwartet (Prognose war +1,2% auf eine Jahresrate von 5,29 Millionen; Vormonat war -0,4% auf eine Jahresrate von 5,19 Millionen). Zum Vorjahresmonat fielen die Verkäufe um -1,1% – der 15. Rückgang in Folge.

Die Preise stiegen stiegen um +4,8% – das ist der größte ANstieg seit August des Vorjahres..

Die Verkäufe bestehender Häuser umfassen ca. 90% des US-Immobilienmarkts und sind daher von besonderer Bedeutung!

 

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Einkaufsmanagerindizes schwächer – Industrie mit schlechtestem Wert seit 2009

Veröffentlicht

am

Soeben wurden die Einkaufsmanagerindizes für die USA (Markit PMI; Juni) veröffentlicht:

 

Verarbeitendes Gewerbe 50,1  (schlechtester Wert seit 2009; Prognose war 50,5; Vormonat war 50,5)

 

Dienstleistung 50,7  (Prognose war 51,0; Vormonat war 50,9)

Gesamtindex  50,6 (schlechtester Wert seit Februar 2016; Vormonat war 50,9)

 

Dazu kommentiert Chris Williamson von Markit, das die Daten erhebt:

 

“Business activity edged closerto stagnation in June, expanding at the slowest rate since February and rounding off a second quarter in which the survey datapoint to the pace of economic expansion slipping to 1.4%.“Recent months have seen a manufacturing-led downturn increasingly infect the service sector. The strong services economy seen earlier in the year has buckled to show barely any expansion in June, recordingthe second-weakest monthly growthsince the global financial crisis.“Business optimism has also become more subdued, with sentiment about the year ahead down to a new series lowamid intensifying worries about tariffs, geopolitical risk and slower economic growth in the months ahead. “The labor market is also showing signs of weakening. The surveydatafor Juneindicatenon-farm payroll growth of 140k,averageing 150k in the second quarter after a 200k signal for the first three months of the year.“Prices for goods and services meanwhile rose at a slightly increased ratein June, mainly due to tariffs. To illustrate, some two-thirds of all manufacturers attributed some or all of their raw material cost increases to tariffs during the month. However,theinflationary impact of tariffs was offset by a broader softeningof demand, which reduced suppliers’ pricing power. The overall rate of input cost inflation in manufacturing eased to a two-year low, while average selling prices for goods and services showed one of the smallest rises seen since late-2016.”

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen