Devisen

Aktuell: Argentinien erhöht Leitzins von 45% auf 60% – so dramatisch reagiert der Markt

Heute berichteten wir bereits über das aktuelle Devisenmarkt-Debakel für Argentinien. Trotz all den Maßnahmen, die man unternimmt, fällt der Peso immer weiter. Man bat gestern sogar den IWF Hilfszahlungen vorzeitig auszuzahlen.

Aber heute half auch das dem Peso nicht auf die Beine. Er fiel auch heute immer weiter gegen den US-Dollar. Daher hat sich die argentinische Zentralbank vor wenigen Minuten dazu entschlossen den Leitzins in einem weiteren dramatischen Schritt von 45% auf 60% anzuheben. Damit will man den Geldfluss Richtung Peso umkehren, weil Anlagen in argentinischen Papieren damit theoretisch attraktiver werden.

Und, hat es aktuell geholfen? Nein, ganz im Gegenteil. USD vs Peso steigt weiter an. Der Peso fällt also, obwohl er kräftig steigen müsste bei so einem massiven Zinsschritt nach oben. Vor der Zinsanhebung lag USDARS noch bei 34. Jetzt kostet 1 US-Dollar aktuell 39,09 Peso, und der Kurs klettert weiter. Eine dramatische Entwicklung!

Der normale Mechanismus zwischen Zinsen und Devisenkursen ist also völlig außer Kraft gesetzt in Sachen Argentinien. Der Devisenmarkt wertet diese riesigen Zinsschritt wohl als Verzweiflungstat eines Landes, das mit dem Rücken an der Wand steht, und wo man als Spekulant kräftig drauf hauen kann. Im Chart sieht man USDARS in den letzten sechs Monaten.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. die hätten mal besser auf erdogan hören sollen und die zinsen senken, nicht erhöhen, sollen (ironie)

  2. Bumm… auf das alte Relikt ist Vrlass wenns rappelt;-)

    https://www.goldseiten.de/kurse/Goldcharts-ARS.php

  3. Es ist (historisch) bezeichnend eigenartig, dass wenn man den IWF zu Hilfe ruft, man danach komischer Weise mehr Probleme hat als zuvor – meistens sogar genau die Probleme, welche man ureinst damit kompensieren wollte.

    Solange aber immer noch Dumme aufstehen die der Meinung sind, der IWF wäre eine Wohltätigkeitsorganisation (die nicht gegen ihre eigenen Klienten spekulieren würde), solange wiederholt sich die Vergangenheit immer wieder.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage