Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Allgemein

Aktuell: Bank of Canada mit Zinsentscheidung

Veröffentlicht

am

Die Bank of Canada hat soeben verkündet den Leitzins unverändert bei 1,75% zu belassen. Das entspricht auch der Markterwartung.

Der Ölpreis schwäche zwar die Inflation in Kanada, der schwächere kanadische Dollar treibe sie aber wieder an. Daher werde die Inflation wieder auf oder um 2,0% steigen gegen Ende 2019. Man sei weiterhin der Meinung, dass der kanadische Leitzins schrittweise weiter angehoben werden müsse. Hierfür berücksichtige man aber diverse Faktoren. Also: Der Leitzins wird wohl weiter steigen.

Der kanadische Dollar reagiert trotz unveränderter Leitzinsen daher positiv. USD vs CAD verliert aktuell von 1,3221 auf 1,3190.

Hier die Bank of Canada im Wortlaut:

The global economic expansion continues to moderate, with growth forecast to slow to 3.4 per cent in 2019 from 3.7 per cent in 2018. In particular, growth in the United States remains solid but is expected to slow to a more sustainable pace through 2019. However, there are increasing signs that the US-China trade conflict is weighing on global demand and commodity prices.

Global benchmark prices for oil have been about 25 per cent lower than assumed in the October Monetary Policy Report (MPR). The lower prices primarily reflect sustained increases in US oil supply and, more recently, increased worries about global demand. These worries among market participants have also been reflected in bond and equity markets.

The drop in global oil prices has a material impact on the Canadian outlook, resulting in lower terms of trade and national income. As well, transportation constraints and rising production have combined to push up oil inventories in the west and exert even more downward pressure on Canadian benchmark prices. While price differentials have narrowed in recent weeks following announced mandatory production cuts in Alberta, investment in Canada’s oil sector is projected to weaken further.

These developments are occurring in the context of a Canadian economy that has been performing well overall. Growth has been running close to potential, employment growth has been strong and unemployment is at a 40-year low. Looking ahead, exports and non-energy investment are projected to grow solidly, supported by foreign demand, the CUSMA, the lower Canadian dollar, and federal tax measures targeted at investment.

Meanwhile, consumption spending and housing investment have been weaker than expected as housing markets adjust to municipal and provincial measures, changes to mortgage guidelines, and higher interest rates. Household spending will be dampened further by slow growth in oil-producing provinces. The Bank will continue to monitor these adjustments.

The Bank projects real GDP will grow by 1.7 per cent in 2019, 0.4 percentage points slower than the October outlook. This revised forecast reflects a temporary slowing in the fourth quarter of 2018 and the first quarter of 2019. This will open up a modest amount of excess capacity, primarily in oil-producing regions. Nevertheless, indicators of demand should start to show renewed momentum in early 2019, leading to above-potential growth of 2.1 per cent in 2020.

Core inflation measures remain clustered close to 2 per cent. As expected, CPI inflation eased to 1.7% in November, due to lower gasoline prices. CPI inflation is projected to edge further down and be below 2 per cent through much of 2019, owing mainly to lower gasoline prices. On the other hand, the lower level of the Canadian dollar will exert some upward pressure on inflation. As these transitory effects unwind and excess capacity is absorbed, inflation will return to around the 2 per cent target by late 2019.

Weighing all of these factors, Governing Council continues to judge that the policy interest rate will need to rise over time into a neutral range to achieve the inflation target. The appropriate pace of rate increases will depend on how the outlook evolves, with a particular focus on developments in oil markets, the Canadian housing market, and global trade policy.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

BaFin erklärt Anlegern, warum Zertifikate und Optionsscheine nicht so schlimm sind

Veröffentlicht

am

Gleich mal vorweg: Die BaFin weist in einem aktuellen Erklärtext für Anleger darauf hin, dass man als Anleger (Selbstentscheider) die Risiken bei hochriskanten Hebelprodukten kennen sollte. So weit, so gut! Aber mehr als umfangreich hat die BaFin einen Text veröffentlicht, der die ganze Industrie rund um Optionsscheine und Zertifikate (Banken als Emittenten) in einem doch recht guten Licht erscheinen lässt. So spricht die BaFin zwar in ihrer Headline-Aussage von offenbar zahlreichen Verbraucherbeschwerden. Zitat:

Market Making: „Klarer Betrug! Ich bitte um Prüfung!“ – Wenn sich Anleger bei der BaFin über die Feststellung von Preisen beschweren Bei der Preisfeststellung und dem Handel mit Anlagezertifikaten und Hebelprodukten wittern Anleger mitunter Betrug oder Manipulation auf Seiten des Emittenten. Das zeigt sich bei Beschwerden, die bei der BaFin eingehen, und im direkten Austausch mit Anlegern auf Börsentagen und Messen.

Aber letztlich, so sagt die BaFin es auch:

Meist geht es dabei um die Höhe der gestellten Kurse oder um temporäre Kursaussetzungen. In der Regel hat aber gar kein Betrug stattgefunden. Grund sind die Besonderheiten des Market Makings.

Wo ist das Grundproblem? Bei der gigantischen Anzahl der Produkte kann unmöglich ein normaler Preis durch Angebot und Nachfrage an der Börse hergestellt werden. Also müssen Market Maker künstlich Angebot oder Nachfrage bereit stellen, damit Anleger jederzeit diese Produkte kaufen oder verkaufen können. Diesen „Service“ möchte man sich als Market Maker natürlich honorieren lassen. Also kann es natürlich sein (freundlich formuliert), dass die Spannen zwischen An- und Verkaufskursen recht groß ausfallen, oder dass Anleger Ausführungskurse erhalten, die sie als unfair empfinden (schon wieder, freundlich formuliert).

Die BaFin erhält vermutlich derart viele Verbraucherbeschwerden, dass sie mit einem eigenen Erklärartikel den Anlegern aufzeigen möchte, dass diese ganze Sache rund um Optionsscheine und Zertifikate doch im Grunde genommen in Ordnung ist. Frage unsererseits mal ganz nebenbei: In Sachen Hebel-Begrenzung, warum wurden da eigentlich nur CFD-Anbieter zurecht gestutzt, die in der Regel keine Banken sind und nicht in Deutschland sitzen? Warum wurden nicht die Hebel für Zertifikate und Optionsscheine ebenso begrenzt? Hat die Bankenlobby in Deutschland einfach einen gigantisch größeren Einfluss in Berlin als ein paar „relativ“ kleine CFD-Broker mit Sitz zum Beispiel in London?

Aber das ist selbstverständlich (!) reine Verschwörungstheorie. Sicher wird es einen guten Grund geben, warum Zertifikate und Optionsscheine, die von Banken in Deutschland begeben werden, so gut wegkommen bei der Aufsicht? Hier einige Original-Textpassagen von der BaFin:

Warum Market Maker erforderlich sind

Der Preis für ein Wertpapier kann sich nur über Angebot und Nachfrage bilden, wenn eine ausreichende Liquidität bzw. Marktbreite vorliegt. Wenn keine ausreichende Zahl an Kauf- und Verkaufsaufträgen vorliegt, was bei Anlagezertifikaten und Hebelprodukten in der Regel der Fall ist, kann über Angebot und Nachfrage kein verlässlicher Preis ermittelt werden. In solchen Fällen wird auf Market Maker zurückgegriffen, welche die Liquidität im Markt bzw. in Bezug auf ein bestimmtes Finanzinstrument steigern und somit einen Handel sicherstellen. Wenn die Preisbildung über Angebot und Nachfrage nicht verlässlich möglich ist, kann mit Hilfe des Market Makers auch für wenig liquide Wertpapiere wie Anlagezertifikate und Hebelprodukte ein Preis am Sekundärmarkt gestellt werden.

Die Notwendigkeit eines Market Makers ergibt sich bereits mit Blick auf die Produktzahl: An der Frankfurter Wertpapierbörse werden zum Beispiel insgesamt etwa 11.200 Aktien und im Freiverkehr etwa 1.700.000 Zertifikate gehandelt. Nicht für alle diese Zertifikate besteht eine ausreichende Liquidität, die eine dauerhafte Handelbarkeit sicherstellen würde. Aus diesem Grund agieren bei den betreffenden Produkten meist die Emittenten selbst als Market Maker und stellen Preise. Dadurch wird den Anlegern ermöglicht, ein Zertifikat während der Laufzeit über einen Handelsplatz zu veräußern oder eines nach der Zeichnungsphase zu erwerben. Darüber hinaus kann der gestellte Preis auch als Wertindikator für die Anleger dienen.

Verfügbarkeit von Preisen

Grundsätzlich verpflichten sich die Emittenten von Zertifikaten und Optionsscheinen nicht zu einer fortlaufenden indikativen, also unverbindlichen Bereitstellung von An- und Verkaufskursen. Dies wird in den Basisprospekten auch beschrieben. So besteht selbst unter gewöhnlichen Marktbedingungen keine rechtliche Verpflichtung, Preise zu stellen. Darüber hinaus verpflichten sich Emittenten auch nicht, über die gesamte Laufzeit des Wertpapiers das Market Making aufrecht zu halten. Da aber auch die Emittenten selbst nur verdienen, wenn ein Handel stattfindet, haben sie ein großes Interesse daran, dass möglichst alle Produkte handelbar sind.

Zwar werden die Market Maker zum Beispiel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Börsen mitunter verpflichtet, fortlaufend unverbindliche Kauf- und Verkaufskurse bereitzustellen. Diese Pflicht besteht jedoch nur gegenüber der jeweiligen Börse und nicht gegenüber den Haltern der Wertpapiere. Auch müssten die Anleger zunächst prüfen, wo das Wertpapier gehandelt wird und welche rechtlichen Bestimmungen für diesen Handelsplatz gelten, wenn sie sich auf eine fortlaufende Preisfeststellung durch den Market Maker verlassen wollen.

Hinzu kommt: Auch in den entsprechende AGB-Regelungen sind Ausnahmen von dieser Pflicht formuliert: So müssen bei Marktstörungen oder außergewöhnlichen Umständen keine Kurse gestellt werden. Bei volatilen Märkten, außerordentlichen Bewegungen des Basiswertes, technischen Störungen und besonderen Vorkommnissen in der Preisermittlung kann der Market Maker die Preisfeststellung aussetzen (siehe „Beispiel für eine Aussetzung der Preisfeststellung“). In der Regel wird der Handel nach Behebung der Marktstörung wieder fortgesetzt. Dabei können jedoch auch Kurssprünge entstehen.

Neben der Entwicklung des Basiswertes können noch weitere Faktoren den vom Market Maker gestellten Preis beeinflussen. Der Market Maker bzw. Emittent kann unter anderem die Kosten für die Risikoabsicherung (Hedging-Kosten), die Marge sowie die Kosten für die Strukturierung und den Vertrieb der Wertpapiere einpreisen. In der täglichen Berechnung des Strategie-Indexes, der dem Faktor-Zertifikat zugrunde liegt, wird beispielsweise eine Indexgebühr für die Berechnung dieses Indexes eingerechnet. Diese Gebühr mindert den Preis des Faktor-Zertifikats.

Aus diesen Gründen kann der vom Emittenten errechnete Preis auch vom finanzmathematischen Wert des Wertpapiers abweichen. Der finanzmathematische Wert beschreibt den wirtschaftlich zu erwartenden Wert als Zusammenwirken des inneren Wertes eines Wertpapiers, der die Entwicklung des Basiswertes abbildet, und dem Zeitwert, der von Faktoren wie Volatilität, Zinssatz, Bonität des Emittenten und – bei Aktien als Basiswert – der Dividendenerwartung beeinflusst wird.

Teilweise gehen die Anleger von einer linearen Abbildung des Basiswertes durch den Optionsschein bzw. das Zertifikat aus. So nehmen Beschwerdeführer an, dass zum Beispiel eine Kurssteigerung des Basiswertes bei einem Call-Optionsschein automatisch eine Kurssteigerung des Derivats in gleicher Höhe zur Folge hat.

Insbesondere bei Optionsscheinen kann es jedoch bei der Preisstellung speziell bei kurzlaufenden Optionsscheinen neben der Einpreisung der genannten Faktoren zu einem Zeitwertverlust kommen. Der finanzmathematische Wert eines Optionsscheins setzt sich zusammen aus dem inneren Wert, der sich wiederum aus der Differenz zwischen Basispreis und dem aktuellen Kurs des Basiswertes ergibt, und dem Zeitwert. Als weitere Preiskomponenten reflektiert der Zeitwert die Ungewissheit der Entwicklung des Basiswerts in der Restlaufzeit sowie die Volatilität des Basiswertes. Zum Ende der Laufzeit eines Optionsscheines läuft auch der Zeitwert gegen null, da die Wahrscheinlichkeit etwa bei einem Call-Optionsschein, dass der Kurs des Basiswertes zum Laufzeitende über dem Basispreis notiert, mit jedem Tag kleiner wird. Unabhängig von der Entwicklung des Basiswertes verliert der Optionsschein somit zum Ende der Laufzeit durch den Zeitwertverlust an Wert.

Zusammengefasst kann somit der finanzmathematische Wert eines Zertifikats bzw. Optionsscheins von der Entwicklung des Basiswertes abweichen. Darüber hinaus kann sich der Preis des Wertpapiers auch von diesem finanzmathematischen Wert unterscheiden, weil der Emittent bzw. Market Maker verschiedene Faktoren wie Margen, Kosten und Volatilität eingepreist hat.

Verdient der Emittent an den Verlusten der Anleger?

In den Beschwerden zur Kursstellung bei Zertifikaten und Optionsscheinen äußern Anleger häufig den Verdacht, dass der Emittent von den Verlusten der Anleger profitiere oder die Verluste der Anleger zugleich der Gewinn des Emittenten seien. Nach Angaben des Deutschen Derivate Verbands auf dessen Homepage versuchen Emittenten bei jedem Geschäft, eine risikoneutrale Position gegenüber den Anlegern einzunehmen. Sie führten zu diesem Zweck Absicherungsgeschäfte (Hedge-Geschäfte) durch. Eine Möglichkeit sei es, die Basiswerte zu erwerben. So könnte ein Emittent zum Beispiel als Absicherung einer offenen Position aus einem Optionsschein die zugrunde liegende Aktie, den Basiswert, kaufen. Verlöre der Optionsschein an Wert, verlöre auch der vom Emittenten gehaltene Basiswert an Wert. Der Emittent stünde dann sowohl Kursgewinnen als auch Kursverlusten der Anleger risikoneutral gegenüber.

Jedoch ist zu beachten, dass Emittenten nicht gesetzlich dazu verpflichtet sind, sich gegenüber jeder offenen Position abzusichern. Darüber hinaus verpflichten sich die Emittenten auch nicht selbst zu solchen Absicherungsgeschäften. Sie sind nicht auf Erträge aus offenen Positionen gegenüber den Anlegern angewiesen, da sie andere Ertragsquellen haben, wie etwa die eingepreisten Gebühren, die Emittenten-Marge und den Spread beim Market Making. Darüber hinaus ist die Emission von Wertpapieren für den Emittenten auch aufgrund des Funding-Effekts vorteilhaft.

Zusammenfassung: Anleger sollten sich der Risiken bewusst sein!

Anleger sollten sich bewusst machen, dass die Preise von Zertifikaten und Optionsscheinen in der Regel nicht über das Orderbuch festgelegt werden, dass sie also nicht auf Angebot und Nachfrage basieren. Diese Finanzinstrumente können entweder außerbörslich direkt mit dem Emittenten oder über einen Handelsplatz mit einem Market Maker gehandelt werden. In beiden Fällen legen die Emittenten selbst den Preis des Finanzinstruments im eigenen Ermessen fest. In diesen Preis können auch Margen oder Kosten für den Vertrieb bzw. Kosten der Risikoabsicherung eingepreist werden. Die Emittenten sind auch nicht zur fortlaufenden Kursstellung verpflichtet. Sie können – etwa bei außergewöhnlichen Marktereignissen und hoher Volatilität – die Preisfeststellung aussetzen oder beenden.

Des Weiteren sollten die Anleger bedenken, dass der Preis für diese Wertpapiere nicht ausschließlich von der Kursentwicklung des zugrundeliegenden Basiswerts abhängt. Zwar basieren diese Instrumente auf der Entwicklung des Basiswertes. Aufgrund der inhärenten Produktstruktur kann es aber zu Abweichungen in der Preisentwicklung kommen. Neben der Basiswertentwicklung können weitere Faktoren den Preis beeinflussen. Die Anleger sollten daher wissen, dass der Preis des Wertpapiers erheblich von seinem finanzmathematischen Wert abweichen kann.

Darüber hinaus ist empfehlenswert, bei einer Anlage in solche Produkte die Risikowarnungen der Emittenten in den Basisprospekten zu beachten. In diesen wird unter anderem darauf hingewiesen, dass die vom Market Maker gestellten Preise vom finanzmathematischen Wert der Wertpapiere abweichen können und keine Verpflichtung zur Kursstellung besteht. Daher ist es ratsam, sich intensiv mit den jeweiligen Emissionsbedingungen auseinanderzusetzen. Anleger sollten selbst einschätzen, ob sie die Funktionsweise der Produkte verstanden haben und bereit sind, die Risiken zu tragen.

BaFin über Market Making bei Zertifikaten und Optionsscheinen
Die BaFin-Zentrale in Frankfurt. Foto: © Kai Hartmann Photography / Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

weiterlesen

Allgemein

Japan: Das sieht nicht gut aus

Veröffentlicht

am

Heute veröffentlichte ökonomische Daten aus Japan zeigen: Auch in Asien sieht es alles andere als gut aus. Einige Beobachter wie beispielsweise Jasper Lawler von der London Capital Group sehen eine deutlich gestiegene Wahrscheinlichkeit, dass Japan dieses Jahr in eine Rezession abgleitet. Und immerhin ist das Land die drittgrößte Wirtschaftsnation der Welt!

Was ist passiert? Heute vermelden die Statistiker in Japan Exporte für den Monat Dezember, die gegenüber Dezember 2017 um 3,8% rückläufig sind. Das ist der größte Rückfall seit Oktober 2016, und mit -3,8% fällt der Rückgang doppelt so stark aus wie von Analysten im Schnitt erwartet. Die Importe steigen nur um 1,9%, wobei ein Plus von 3,7% erwartet wurde. Die Handelsbilanz fällt mit -55 Milliarden Yen deutlich schwächer aus als erwartet mit -30 Milliarden Yen.

In Asien scheint die Lage generell düsterer zu sein als man denkt. So sind die japanischen Exporte Richtung Festland-China um 7% gefallen, nach Hong Kong um 17,3% und nach Südkorea um 11,6%. Dass der Handelskrieg zwischen China und den USA eine möglicherweise bevorstehende Rezession befeuern sollte, kann man an diesen Exportdaten ablesen. Denn vor allem Anlagen zur Chipherstellung und Kommunikationsausrüstungen sind von den rückläufigen Exporten Richtung China betroffen. Und genau solche Bereiche sind „heiß diskutierte“ Themen zwischen China und den USA!

In Japan liegt die Inflation aktuell nur bei 0,5%, obwohl die Notenbanker viel massiver als in Europa oder den USA Geld pumpen und quasi den ganzen Kapitalmarkt aufkaufen. Der Index der gesamtwirtschaftlichen Aktivität für Japan ist auf Monatsbasis zuletzt um 0,3% gefallen nach +2,1% im Vormonat. Eine rapide Verschlechterung! Trotz nach wie vor glänzender Wachstumszahlen aus China mit dort (staatlich verordnetem?) Wirtschaftswachstum von über 6% scheinen Daten wie diese aus Japan darauf hinzudeuten, dass die Lage in Asien nicht mehr so rosig aussieht.

weiterlesen

Allgemein

Hans-Werner Sinn mit großem Vortrag – Erläuterung von TARGET

Veröffentlicht

am

Hans-Werner Sinn ist als ifo-Chef a.D. immer noch für das ifo-Institut aktiv und hält Vorträge, so auch aktuell über das Thema TARGET. Es ist eines seiner Lieblingsthemen der letzten Jahre. Oft wurde es schon durchgekaut. Für Ökonomen wie ihn sind die Ungleichgewichte im TARGET-System eine riesige tickende Zeitbombe. Für andere Experten sind die Risiken ein reines Hirngespinst, weil sie ja erst real würden, wenn das Euro-System kollabiert. Und das werde ja nicht passieren.

Aber was genau ist das TARGET-System, wie funktioniert es, und sind die Risiken wirklich so weit entfernt davon in der Realität zu Verlusten für Deutschland zu werden, wo man inzwischen gigantische Forderungen angehäuft hat in diesem System? All das erklärt Hans-Werner Sinn im folgenden ausführlichen Vortrag. Sinn versteht es komplexe Sachverhalte in relativ einfache Worte zu fassen. Also, wer die Zeit hat, kann sich den Vortrag gerne antun!

Hans-Werner Sinn erklärt TARGET
Hans-Werner Sinn. Foto: Hanswernersinn.de

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen