Allgemein

Aktuell: Bank of Japan betreibt jetzt „yield curve control“

FMW-Redaktion

Die Bank of Japan hat das Volumen ihres QE sowie den Einlagezins unverändert gelassen, will aber nun QQE mit „yield curve control“ betreiben. Ausserdem werden von den 5,7 Billlionen Yen, die für ETF-Käufe zur Verfügung stehen, 2,7 Billionen für Assets reserviert, die zum Topix (dem anderen Hauptindex in Japan neben dem Nikkei) gehören.

Faktisch heißt das: die Bank of Japan will die Zinsen bei langen Laufzeiten nach oben bringen – und damit den Banken helfen, indem diese kurzfristig Geld aufnehmen (unverzinst) können, das sie dann im langen Zeitfenster verzinst verleihen können. Bankaktien steigen stark, so steigt der Topix Banking Index um knapp 6%.

Das Statement der Bank of Japan finden Sie hier..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. Donnerschlag wart ihr schnell mit der Meldung. Die großen Zeitungen hinken alle hinterher. Danke

    1. Guten Morgen FMW,

      auch von mir ein Danke und Respekt.

  2. Klasse! Superschnelle und exzellente Berichterstattung! Finanzmarktwelt gehört zu den TOP´s der Branche.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage