Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Aktien

Aktuell: Bayer streicht 12.000 Stellen – „mehr Produktivität, Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit“

Veröffentlicht

am

Geht es vielleicht darum Geld freizuschaufeln für die Milliarden-Forderungen von krebskranken Amerikanern, welche die neue Bayer-Tochter Monsanto gerade mit Klagen überziehen? Aber nein, was wissen wir schon. Bayer feuert gerade eine Orgie aus Worthülsen ab, die derzeit so ziemlich jeder Konzern bringt (siehe gerade erst GM), wenn man massive Entlassungen verkündet.

So will Bayer seine Life-Science-Kerngeschäfte weiter stärken. Produktivität sowie die Innovationskraft sollen erhöht und damit die Wettbewerbsfähigkeit deutlich verbessert werden. Man schaffe damit die Voraussetzungen für einen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg in langfristig attraktiven Wachstumsmärkten. Und so könnte man endlos weiter machen mit diversen netten Aussagen. Aber kommen wir doch zum wirklich wichtigen Teil der aktuellen Aussage von Bayer. Zitat:

Im Rahmen aller geplanten Effizienz- und Strukturmaßnahmen sind – einschließlich der erwarteten Synergien aus der Monsanto-Übernahme – ab 2022 jährliche Beiträge in Höhe von 2,6 Milliarden Euro vorgesehen. Dies geht einher mit einem geplanten Abbau von rund 12.000 der weltweit 118.200 Arbeitsplätze, ein signifikanter Teil davon in Deutschland, der allerdings sozialverträglich erreicht werden soll. Details werden in den kommenden Monaten ausgearbeitet. Die insgesamt erwarteten Einmalkosten für diese Maßnahmen liegen im Bereich des 1,7-Fachen der jährlichen Beiträge. Ein Teil der frei werdenden Mittel soll in den kommenden Jahren genutzt werden, um die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Divisionen zu verstärken. Allein bis Ende 2022 sind Zukunftsinvestitionen von insgesamt rund 35 Milliarden Euro vorgesehen. Mehr als zwei Drittel davon will Bayer in Forschung und Entwicklung investieren und knapp ein Drittel in Sachanlagen.

Für das bereinigte Ergebnis je Aktie erwartet das Unternehmen unter der Annahme eines konstanten Portfolios und konstanter Wechselkurse 6,80 Euro im Jahr 2019 (2018: 5,70 bis 5,90 Euro). In den Folgejahren soll das bereinigte Ergebnis je Aktie bis auf rund 10 Euro im Jahr 2022 ansteigen. Die EBITDA-Marge vor Sondereinflüssen des Bayer-Konzerns soll im Zeitraum bis 2022 auf mehr als 30 Prozent steigen. In den Divisionen Consumer Health und Pharmaceuticals fallen im 4. Quartal 2018 voraussichtlich außerplanmäßige, nicht zahlungswirksame Abschreibungen in der Größenordnung von insgesamt 3,3 Milliarden Euro an.

Die Aktie stieg vorhin zügig um 1,6 Euro, um dann aber wieder abzusacken. Jetzt notiert sie sogar 1,5 Euro tiefer als vor der Meldung. Eigentlich jubelt die Börse doch bei so massiven Stellenstreichungen. An dieser Stelle mögen die Erwähnungen von Abschreibungen wohl negativ gewirkt haben. Hier noch auszugsweise im Wortlaut von Bayer Aussagen zur geschäftlichen Umstrukturierung. Zitat:

So will sich Bayer von seinem Animal-Health-Geschäft trennen und prüft entsprechende Optionen. Zwar bieten sich hier Wachstumsoptionen in einem attraktiven Markt. Die dazu notwendigen Investitionsmittel sollen jedoch für die Kerngeschäfte Pharmaceuticals, Consumer Health und Crop Science eingesetzt werden.

Für die Division Consumer Health wurden Maßnahmen initiiert, um in den kommenden Jahren wieder an das Marktwachstum anzuschließen und die Profitabilität zu verbessern. Dazu gehört auch ein geplanter Rückzug aus Produktkategorien, die außerhalb von Bayer ein besseres Entwicklungspotenzial haben. Neben der bereits angekündigten Veräußerung der rezeptpflichtigen Dermatologie-Produkte werden in den kommenden Monaten strategische Optionen geprüft, sich von den Bereichen Sonnenschutz (Coppertone(TM)) und Fußpflege (Dr. Scholl’s(TM)) zu trennen. Damit will sich das Unternehmen bei Consumer Health auf das profitable Wachstum der Kernkategorien konzentrieren.

Darüber hinaus führt Bayer Gespräche über eine Veräußerung seines 60-prozentigen Anteils am deutschen Standortdienstleister Currenta. Nach der erfolgreichen Trennung von Covestro steht die Nutzung der Dienstleistungen von Currenta in keinem Verhältnis mehr zum Besitzanteil von Bayer.
Zusätzlich zu den geplanten Portfoliomaßnahmen soll auch die Kostenstruktur deutlich verbessert werden. Ziel ist es, die Innovationskraft und Produktivität weiter zu stärken, den Zugang zu Zukunftstechnologien zu beschleunigen, die Wettbewerbsfähigkeit und die Profitabilität weiter zu erhöhen und in diesem Zusammenhang auch die Querschnittsfunktionen und Services effizienter aufzustellen.

Bayer
Der Bayer-Aktienkurs seit heute früh.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Wells Fargo-Quartalszahlen: Rückläufiges Geschäft, Gewinnerwartung übertroffen

Veröffentlicht

am

Soeben wurden Wells Fargo-Quartalszahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 20,98 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 22,05/Erwartungen 21,4).

Der Gewinn liegt bei 1,21 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 1,16/Erwartungen 1,17).

Einlagen sinken um 3%.

Kredite sinken um 1%.

Die Aktie notiert vorbörslich mit -0,17%.

Wells Fargo hat nach diversen Skandalen immer noch Probleme. Der Transformationsprozes laufe gut, so der CEO. Zitat:

Chief Executive Officer Tim Sloan said, “I’m proud of the transformational changes we made at Wells Fargo during 2018 including significant progress on our six goals. We have made meaningful improvements to how we manage risk across the company, particularly operational and compliance risk. We improved customer service which resulted in both ‘Customer Loyalty’ and ‘Overall Satisfaction with Most Recent Visit’ branch survey scores reaching a 24-month high in December. Our voluntary team member attrition in 2018 improved to its lowest level in six years reflecting our efforts to make Wells Fargo a better place to work, and we continue to attract impressive leaders from outside the company. We launched many customer-focused innovations including our online mortgage application, Control TowerSM, Pay with Wells Fargo, and our new Propel® Card. Our commitment to building stronger communities was demonstrated by exceeding our target of donating $400 million to communities across the U.S., and a recent example was our Holiday Food Bank program which provided over 50 million meals during the holidays. Our focus on delivering long-term shareholder value included meeting our 2018 expense target and returning a record $25.8 billion to shareholders in 2018, up 78% from 2017. I want to thank our team members for their commitment to making Wells Fargo a better bank in 2018. I’m confident that we’ll continue to make Wells Fargo even better in 2019.”

Wells Fargo-Quartalszahlen
Eine historische Wells Fargo-Postkutsche. Foto: Claudia Brauer CC BY 2.0

weiterlesen

Aktien

JP Morgan-Quartalszahlen: Umsatz und Gewinn schwach – Ende einer Strecke von 15 Quartalen

Veröffentlicht

am

Soeben wurden JP Morgan-Quartalszahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 26,8 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 25,45/Erwartungen 27).

Umsatz bei „Anleihen, Devisen und Rohstoffen“ 1,86 Milliarden Dollar (erwartet 2,3).

Der Gewinn liegt bei 1,98 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 1,76 /Erwartungen 2,20).

JPM-Chef Jamie Dimon hatte in den letzten 15 Quartalen immer die Gewinnerwartungen der Analysten übertroffen – bis heute.

Die Aktie notiert vorbörslich mit -1,9%.

Laut Jamie Dimon läuft alles bestens. Für 2019 sollten sich laut Dimon die politischen Anführer der USA zusammensetzen und Lösungen für offene Probleme finden, damit die gut laufende Wirtschaft weiter unterstützt werde. Zitat:

Jamie Dimon, Chairman and CEO, commented on the financial results: “2018 was another strong year for JPMorgan Chase, with the Firm generating record revenue and net income, even without the impact of tax reform. Each line of business grew revenue and net income for the year, while continuing to make significant investments in products, people and technology, demonstrating the power of the platform. We grew core loans 7%, in-line with our expectations, while maintaining credit discipline and a fortress balance sheet with significant capital and liquidity.”

Dimon added: “Our customer-centric business model has benefited from a healthy and engaged U.S. consumer that is spending, saving and investing. We continue to outpace the industry in consumer deposit growth, albeit slower, and client investment assets increased for the year on record net new money flows. Credit and debit sales volume, as well as merchant processing volume, were all up double digits. Despite a challenging quarter, we grew Markets revenue in the Investment Bank for the year with record performance in Equities and solid performance in Fixed Income. Investment Banking fees were a record for the year, driven by strength in both CIB and Commercial Banking. Asset & Wealth Management delivered strong banking results and continued its string of annual net long-term inflows, even as volatility and lower market levels impacted fourth quarter results.”

Dimon concluded: “In 2018 we accelerated investments in products, services and technology to help our employees, customers and communities. In the fourth quarter we opened Chase branches in new states for the first time in nearly a decade. While it is early days, we’re seeing terrific results so far – and this is only the start as we continue to open branches in several new markets in the months and years to come. Our AdvancingCities initiative is supporting job and wage growth in communities that need capital the most. We extended credit and raised capital of $2.5 trillion for U.S. consumers, businesses and institutional clients. As we head into 2019, we urge our country’s leaders to strike a collaborative, constructive tone, which would reinforce already-strong consumer and business sentiment. Businesses, government and communities need to work together to solve problems and help strengthen the economy for the benefit of everyone.”

JP Morgan-Quartalszahlen - Jamie Dimon
Jamie Dimon. Foto: Steve Jurvetson Creative Commons Attribution 2.0

weiterlesen

Aktien

Quartalszahlen: Die Saison beginnt, hier die Liste mit den wichtigen Terminen

Veröffentlicht

am

Die Unternehmen beginnen nun nach und nach ihre Quartalszahlen für das 4. Quartal 2018 zu melden. Hier listen wir wichtige und interessante Unternehmen aus den USA und Deutschland auf, die Sie interessieren könnten. An diesen Tagen melden sie ihre Quartalszahlen.

JP Morgan 15. Januar Mittags 13 Uhr

Wells Fargo 15. Januar Mittags 14 Uhr

Bank of America 16. Januar

Goldman Sachs 16. Januar

Netflix 17. Januar

Caterpillar 28. Januar

Apple 29. Januar

SAP 29. Januar

Siemens 30. Januar

Boeing 30. Januar

Facebook 30. Januar

Amazon 30. Januar

General Electric 31. Januar

Deutsche Bank 1. Februar

Exxon 1. Februar

Google (Alphabet) 4. Februar

Tesla 5. Februar (Schätzung)

Snap Inc 5. Februar

Daimler 6. Februar

Twitter 7. Februar

Thyssenkrupp 12. Februar

Commerzbank 14. Februar

Allianz 15. Februar

Walmart 19. Februar

Deutsche Telekom 21. Februar

BASF 26. Februar

Bayer 27. Februar

Zalando 28. Februar

Deutsche Post 7. März

Volkswagen 12. März

e.on 13. März

Lufthansa 14. März

Wirecard 4. April

Rocket Internet 4. April

Adidas noch unklar

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen