Aktien

Meme-Aktien Aktuell: Bed Bath & Beyond stürzt ab – Umsatzrückgang, frisches Geld, Entlassungen uvm

Aktuell stürzt die Aktie von Bed Bath & Beyond vorbörslich kräftig ab. Man meldet einen Umsatzrückgang und ein großes Maßnahmenpaket.

Trading über Smartphone App

Der mit Abstand beliebteste Meme Stock in den USA war im August die Aktie von Bed Bath & Beyond (Börsensymbol BBBY). Die Aktie stürzt aktuell vorbörslich um 25 Prozent ab. Dies liegt an einer vor wenigen Minuten veröffentlichten Meldung des Unternehmens. Demnach sind diverse Maßnahmen geplant.

Bed Bath & Beyond mit Maßnahmenpaket – CEO-Aussagen

Sue Gove, Director & Interim Chief Executive Officer, kommentiert in der Mitteilung: „Wir verfolgen eine geradlinige, auf das Wesentliche konzentrierte Philosophie, die darauf abzielt, unsere Kunden besser zu bedienen, das Wachstum voranzutreiben und Geschäftserträge zu erzielen. In kurzer Zeit haben wir bedeutende Veränderungen vorgenommen und in unserem gesamten Unternehmen Maßnahmen ergriffen, um unsere Vormachtstellung als bevorzugte Einkaufsstätte für die Lieblingsmarken und interessanten Produkte unserer Kunden wiederzuerlangen. Wir verfügen über eine besondere Präsenz in den Märkten für Haushaltswaren und Babyartikel und wollen unsere Chance nutzen, der bevorzugte Einzelhändler in dieser Kategorie zu werden“.

Frau Gove fuhr fort: „Wir arbeiten zügig und sorgfältig daran, unsere Liquidität zu stärken und unseren Weg für die Zukunft zu sichern. Wir haben unser Geschäft gründlich unter die Lupe genommen und kündigen heute Sofortmaßnahmen an, die darauf abzielen, die Kundenbindung zu erhöhen, die Besucherzahlen zu steigern und Marktanteile zurückzuerobern. Dazu gehört auch eine Änderung unserer Merchandising- und Inventarstrategie, die auf die nationalen Marken ausgerichtet ist. Darüber hinaus konzentrieren wir uns auf die Förderung des digitalen und fußläufigen Verkehrs sowie auf die Optimierung unseres Fuhrparks. Wir sind davon überzeugt, dass diese Veränderungen einen weitreichenden positiven Einfluss auf das Kundenerlebnis, das Sortiment, die Ausführung der Lieferkette und die Kostenstruktur haben werden. Der Kunde steht im Mittelpunkt unserer Entscheidungen, und wir sind bestrebt, seine Wünsche zu erfüllen und gleichzeitig Wachstum, Rentabilität und finanzielle Erträge zu steigern.“

Konkrete Maßnahmen

Was Bed Bath & Beyond konkret vor hat? Das Unternehmen gibt bekannt, dass es sich Finanzierungszusagen für neue Finanzierungen in Höhe von mehr als 500 Millionen US-Dollar gesichert hat, einschließlich seiner neu erweiterten Asset-Backed-Revolving-Kreditfazilität (ABL-Fazilität“) in Höhe von 1,13 Milliarden US-Dollar und einer neuen First-in-Last-out“-Fazilität (FILO-Fazilität“) in Höhe von 375 Millionen US-Dollar. Die Refinanzierung der ABL-Fazilität wird von J.P. Morgan geleitet, und Sixth Street Partners fungiert als Kreditgeber und Agent für die FILO-Fazilität des Unternehmens. Die Zusagen stehen unter dem Vorbehalt üblicher Abschlussbedingungen. Es gibt keine Garantie dafür, dass die Abschlussbedingungen erfüllt werden, das Unternehmen geht jedoch davon aus, dass der Abschluss und die Finanzierung der Darlehen in Kürze erfolgen werden.

Darüber hinaus hat das Unternehmen heute Morgen bei der SEC eine Registrierungserklärung auf dem Formular S-3 eingereicht und bereitet sich damit auf den möglichen Start eines ATM-Programms (At-the-Market Offering) für bis zu 12 Millionen Stammaktien vor. Es wird erwartet, dass die potenziellen Erlöse aus einem ATM für eine Reihe von Unternehmenszwecken verwendet werden, darunter auch für den Rückkauf oder die Rückzahlung eines Teils der Schulden des Unternehmens.

Auch die Kosten sollen gesenkt werden. Zu den Plänen zur Kostenoptimierung gehört auch ein Personalabbau, unter anderem um etwa 20 Prozent in der Zentrale und in der Lieferkette. Bed Bath & Beyond geht davon aus, dass die heute angekündigten Maßnahmen die Vertriebs- und Verwaltungskosten im Geschäftsjahr 2022 um etwa 250 Millionen US-Dollar senken werden. Darüber hinaus hat das Unternehmen seinen Plan für Investitionen weiter reduziert. Im Geschäftsjahr 2022 werden die geplanten Investitionsausgaben nun auf 250 Millionen US-Dollar geschätzt, verglichen mit den zuvor bekannt gegebenen 400 Millionen US-Dollar, und es wird erwartet, dass sie ausreichende strategische Investitionen in Technologie, digitale Fähigkeiten und Angebote sowie in die Instandhaltung der Filialen ermöglichen.

Lesen Sie auch

Man hat auch die Schließung von etwa 150 weniger ertragreichen Bed Bath & Beyond-Filialen identifiziert und eingeleitet. Das Unternehmen bewertet weiterhin sein Portfolio und seine Mietverträge sowie den Personalbestand, um sicherzustellen, dass diese mit der Kundennachfrage und der zukünftigen Strategie übereinstimmen. Weniger Filialen und Mitarbeiter, aber besserer Service? Na ja, das wird sicher gelingen? So sagt das Unternehmen aktuell auch, dass man erwartet, dass die Kunden von den raschen Maßnahmen profitieren werden, die das Unternehmen in seinen Bed Bath & Beyond-Märkten ergreift, um das Sortiment neu auszurichten und den Bestand zu verbessern. Dazu gehören die Anpassung der Warenzuordnung an die Kundenpräferenzen, die Wiedereinführung beliebter nationaler Marken und die Einführung neuer, aufstrebender Direktvertriebsmarken. Das Unternehmen arbeitet zügig daran, seinen Bestand an nationalen Marken zu erhöhen, wo immer dies möglich ist, und wird die Bestandsdurchdringung langfristig um 20 Prozentpunkte steigern.

Einige andere Maßnahmen, die nicht so schwergewichtig erscheinen, lassen wir an dieser Stelle weg.

Auch gibt Bed Bath & Beyond aktuell die folgende Zwischenbilanz für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2022 bekannt, das am 27. August 2022 endete. Hier im Wortlaut, übersetzt:

– Nettoumsatz von etwa 1,45 Milliarden US-Dollar

– Rückgang des vergleichbaren Umsatzes um ca. 26 % im Vergleich zum zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2021

– Verwendung von freiem Cashflow in Höhe von etwa 325 Millionen US-Dollar

Darüber hinaus gibt das Unternehmen das folgende Zwischenfinanz-Update für seine Erwartungen für das Geschäftsjahr 2022:

– Rückgang des vergleichbaren Umsatzes im Bereich von 20 % aufgrund von Verbesserungen in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 2022 gegenüber der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2022

– Bereinigte Vertriebs- und Verwaltungskosten in Höhe von ca. 250 Millionen US-Dollar unter dem Vorjahreswert, was auf Kostenoptimierungsmaßnahmen in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 2022 zurückzuführen ist

– Investitionsausgaben in Höhe von ca. 250 Mio. US-Dollar gegenüber den ursprünglichen Plänen des Unternehmens von ca. 400 Mio. US-Dollar

Das Unternehmen hat seinen vierteljährlichen Finanzabschluss noch nicht abgeschlossen und plant, seine vollständigen Finanzergebnisse für das zweite Quartal am Donnerstag, den 29. September 2022, vorzulegen. Bis zu diesem Zeitpunkt handelt es sich bei den in dieser Mitteilung beschriebenen vorläufigen Ergebnissen lediglich um Schätzungen, die sich aufgrund der laufenden Überprüfung der Quartalsergebnisse durch das Management und des Abschlusses aller Quartalsabschlussverfahren noch ändern und vervollständigen können.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage