Europa

Aktuell: Chicago Einkaufsmanagerindex schwächer – Warten auf die massive Revision?

FMW-Redaktion

Der Chicago Einkaufsmanagerindex ist mit 58,9 schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 60,0; Vormonat war 65,7)

Hinweis: die Reputation des ISM Chicago, das die Daten erhebt, hatte zuletzt, vorsichtig formuliert, etwas gelitten, nachdem das Institut zweimal in kurzer Zeit zunächst Zahlen genannt hatte, die dann gut eine Stunde später drastisch nach oben korrigiert wurden -zuletzt im Vormonat. Wir hatten darüber am 30.Juni folgendermaßen berichtet:

„Vor einem Monat war es zu einem peinlichen Zwischenfall gekommen bei der Veröffentlichung des Chicago Einkaufsmanagerindex: zunächst war der Wert mit 55,2 und damit deutich unter der Erwartung (57,0) veröffentlicht worden. Ca. eineinhalb Stunden später dann plötzlich die Korrektur auf 59,4 – das war dann plötzlich der beste Wert seit November 2014.

Nun heute ein ähnliches Malheur: ISM Chicago, das die Daten veröffentlicht, bietet zahlenden Kunden an, die Daten fünf Minuten vor der offiziellen Veröffentlichung bekannt zu geben. Und diese Abonnenten bekamen einen schwächeren Wert als die erwarteten 58,0. Dann aber, um 15.45Uhr deutscher Zeit, plötzlich wieder die Korrektur, der Wert wurde mit 65,7 angegeben, der beste Wert seit drei Jahren! Dabei die Ordereingänge mit +10,5 Punkten auf 71,9, die Beschäftigung leicht schwächer, die „order backlogs“ steigen auf den besten Wert seit 1994!

Irgendwie sehr seltsam alles – das riecht nach alternativen Fakten im Stile Trumps..“

Also: wir zählen jetzt die Minuten, bis die Daten wieder massiv nach oben korrigiert werden!



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. Wie schmerzbefreit sind die amis. Sie steigen egal in positive oder negative news. Herr Fugmann erklären Sie mir das sonst muss ich wieder mit dem kopf gegen die gummizellenwand schlagen

    1. @Masud, das wird schon! Sonst einfach die Gummizelle wechseln! :)

  2. Da kann ich nur zustimmen,wenn eine so grosse Nummer wie Amazon bei 70% Gewinneinbruch sich kaum bewegt ist das schon komisch,vielleicht ist das das nächste Problem,wenn Aktien auf hohem Niveau nicht mehr steigen,u.wegen Manipulation nicht fallen= keine Bewegung= keine Kommissionen =keine Gewinne für Banken , irgendwann ist der Spass vorbei.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage