Folgen Sie uns

Indizes

Aktuell: China fordert Abschaffung der US-Zölle

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Laut Insidern fordert China die Abschaffung der US-Zölle, um das geplante Volumen von 40-50 Milliarden Dollar an US-Landwirtschaftsgütern kaufen zu können. Ohne diese Abschaffung werde es schwer, solche Käufe zu tätigen.

Damit koppelt Peking faktisch den Phase1-Deal an die Abschaffung der bisherigen Strafzölle der USA – was eine neue Wendung im Handelskrieg ist!

Darauf aber wird sich Trump nicht einlassen – er verlöre sonst sein Druckmittel (weshalb er auch die Drohuung der Zoll-Anhebung Mitte Dezember hat bestehen lassen).

Peking spielt damit den Ball wieder ins Feld der USA und kann dann wieder behaupten, die USA wollten doch keine Einigung im Handelskrieg – womit dann das alte Spiel von Deeskalation, gefolgt von erneuter Eskalation weiter gehen dürfte. Wenn schon „substantielle Fortschritte“, so offenkundig die Lesart in Peking, dann können doch gleich die Zölle abgeschafft werden.

Aber Trump ist nun mal eben ein „Freund von Zöllen“ – und will Chinas Aufstieg zur Weltmacht Nummer 1 unbedingt verhindern!

Der Deal ist wohl jetzt schon Geschichte, nach Phase 1 kommt wieder Phase 0..

20 Kommentare

20 Comments

  1. Avatar

    Scheinbär

    15. Oktober 2019 12:44 at 12:44

    Fazit: Der Scheindeal der die Börsen ( Börsenteilnehmer) euphorisaient hat, ist noch weniger wert als die Realisten glaubten.Wie lange können Spitzenvertreter der grössten Nationen noch die ganze Welt zum Narren halten?

  2. Avatar

    Scheinbär

    15. Oktober 2019 13:17 at 13:17

    Korrigenda: Sollte heissen

  3. Avatar

    Hesterberg

    15. Oktober 2019 13:57 at 13:57

    Mit einem Menschen wie Trump sollte man keine Geschäfte machen. Er wird sich nie an Vereinbarungen halten, an die er sich nicht halten will und sie stets in seinem Sinne auslegen. Mit ihm kann es deshalb auch niemals einen funktionierenden BIG DEAL geben. Never ever!

  4. Avatar

    Roberto

    15. Oktober 2019 15:30 at 15:30

    Sorry, aber es ist doch jedes mal das selbe Muster hier. Kaum wird etwas scheinbar negatives berichtet, nimmt man dies als Anlass dazu um den Untergang der Aktienkurse auszurufen. Und heute Abend reiben sich dann wieder alle diejenigen die diesem Bericht geglaubt haben die Augen und verstehen diese Börsenwelt wieder mal nicht. Die Indizes steigen von einem Widerstand zum nächsten. Dann kommt wieder ein Kommentar von wegen „ jetzt aber „ weil gaaaanz großer Widerstand. Aber auch das ist nicht länger aktuell als 1-2 Handelstage und schon ist wieder ein neues Ziel oben ausgerufen. Ich verstehe ja die Sehnsucht nach der Korrektur. Auch ich will sie ja haben. Aber solange der Markt uns zeigt das es ihm schei….egal ist was wir wollen sollten wir uns nicht mit Crash Szenarien befassen siondern das handeln was wir sehen. „ Steigende Indizes“. Fertig.
    VG vom Kontraindiktor….

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      15. Oktober 2019 15:34 at 15:34

      @Roberto, wir berichten das, was der Fall ist an neuen Meldungen – unabhängig von einer Erwartung für die Märkte!

      • Avatar

        Roberto

        15. Oktober 2019 15:47 at 15:47

        @ M. Fugmann, der letzte Satz in Ihrem Bericht das jetzt wieder Phase Null im Handelsstreit anfängt impliziert doch das die Märkte fallen werden/sollen. Das ist in meinen Augen Futter für die armen Bären. Herr Fugmann , verstehen Sie mich bitte nicht falsch. Ich lese und höre Ihre Kommentare sehr gerne und regelmäßig. Das erkennen Sie sicherlich auch an meiner Beteiligung hier auf der Seite. Es geht mir auch nicht darum jemanden einfach so unberechtigt zu kritisieren. Davon hätte ich nichts. Es ist einfach meine Sicht, wie die Kommentare bei mir ankommen. Und wenn es bei mir so ankommt, dann mit Sicherheit auch bei vielen anderen die sich hier nicht schriftlich äußern. Ich hoffe Sie verstehen wie ich das meine und wünsche einen erfolgreichen Handelstag.
        VG Roberto

        • Markus Fugmann

          Markus Fugmann

          15. Oktober 2019 15:49 at 15:49

          @Roberto, alles gut! Viele Grüsse!

      • Avatar

        Hesterberg

        16. Oktober 2019 11:56 at 11:56

        @Markus Fugmann
        Das ist nicht richtig. Die Finanzmarktwelt ist eindeutig eine bärische Seite. Ihre Meldungen signalisieren nicht nur Ihre bärische Haltung, Sie suchen in den Meldungen auch zumeist nach bärischer Interpretation und finden sie. Ich teile Ihre Interpretationen fast immer. Das ändert aber nichts daran, dass sich die Bären seit Jahren eine blutige Nase nach der anderen holen und Roberto auf diesen Umstand völlig zu Recht hinweist. Seit gefühlten Ewigkeiten setzt sich die bullische Interpretation an den Märkten durch und die Bären haben sehr viel Geld verloren. Das sind die Fakten. Diese Fakten schmälern ja den Wert und die Wichtigkeit Ihrer Berichterstattung keineswegs, Sie sollten aber eben auch zugeben können, dass sich die Märkte Ihrer bärischen Interpretation der Gesamtgemengelage bisher nicht angeschlossen haben.

        • Markus Fugmann

          Markus Fugmann

          16. Oktober 2019 12:10 at 12:10

          @Hesterberg, FMW ist fundamental bärisch – zunehmende Überschuldung bei Alterung der Bevölkerung und abnehmendem Produktivitätswachstum.
          Was an den Märkten passiert ist ein offenkundig ganz anderes Spiel (finanzielle Repression)! Wir sehen unsere Aufgabe darin, die Kluft zwischen den fundamentalen Fakten und den Notenbank-manipulierten Märkten heraus zu arbeiten – was aber nicht heißt, dass wir hier Short-Positionen das Wort reden würden!
          Wie man sich in dieser Situation positioniert, ist jedem selbst überlassen – hier Empfehlungen zu geben ist nach unserem Verständnis nicht Aufgabe von FMW..

  5. Avatar

    Roberto

    15. Oktober 2019 15:32 at 15:32

    Sorry , aber es ist doch jedes mal das selbe Muster hier. Kaum wird etwas scheinbar negatives berichtet, nimmt man dies als Anlass dazu um den Untergang der Aktienkurse auszurufen. Und heute Abend reiben sich dann wieder alle diejenigen die diesem Bericht geglaubt haben die Augen und verstehen diese Börsenwelt wieder mal nicht. Die Indizes steigen von einem Widerstand zum nächsten. Dann kommt wieder ein Kommentar von wegen „ jetzt aber „ weil gaaaanz großer Widerstand. Aber auch das ist nicht länger aktuell als 1-2 Handelstage und schon ist wieder ein neues Ziel oben ausgerufen. Ich verstehe ja die Sehnsucht nach der Korrektur. Auch ich will sie ja haben. Aber solange der Markt uns zeigt das es ihm schei….egal ist was wir wollen sollten wir uns nicht mit Crash Szenarien befassen siondern das handeln was wir sehen. „ Steigende Indizes“. Fertig.
    VG vom Kontraindiktor….

    • Avatar

      Kurti

      15. Oktober 2019 20:09 at 20:09

      @Roberto,
      stimme Ihnen zu!
      Es fällt auch auf, dass die Lästertruppe nicht auf Sie eindrischt. Der Chef scheint wohl Zweifel bekommen zu haben, dass die 50 % Kurseinbruch doch nicht mehr diesen Monat kommen 😃!
      Würde mich nicht wundern, wenn es demnächst dann wirklich mal wieder nach unten dreht…

      Dann könnte man daraus den „Roberto-Bashing-Index“ ableiten:
      Je geringer die Beschimpfungen Ihrer Person in Bezug auf Ihre Prognosen ausfallen, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Gegenteil Ihrer Voraussagen eintritt.
      Und umgekehrt natürlich: Je lauter und häufiger Ihre Kritiker rumtönen, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass es weiter in „Ihre“ Richtung geht.

      Wenn sich das bestätigt, werden Sie noch richtig berühmt.

      P. S. Ich selbst warte übrigens auch sehnsüchtig auf eine heftige Korrektur….

      • Avatar

        leftutti

        16. Oktober 2019 22:48 at 22:48

        @Kurti, es fällt auf, dass Sie sich anscheinend einsam oder gelangweilt fühlen. Zum wiederholten Mal versuchen Sie offensiv und grundlos, die von Ihnen konstruierte „Lästertruppe“ zu Antworten auf Robertos monologische Weisheiten zu provozieren. Eine gute Aggro-Therapie wäre beispielsweise eine Mitgliedschaft im Katholischen Bildungskreis, im Evangelischen Sigkreis oder bei einer Sitzblockade von Extinction Rebellion.

    • Avatar

      Kwatschkov

      15. Oktober 2019 21:11 at 21:11

      @Roberto, genau so und nicht anders. Habe auch fertig!

  6. Avatar

    Chef der Lästertruppe

    16. Oktober 2019 05:04 at 05:04

    @ Kurti, ich habe mich nicht gemeldet weil ich Kommentare von @ Roberto u.@Marko nicht mehr ernst nehme u. In der Trollenschublade versorge. Werfen sie doch regelmässig in gewissen Abständen M. Fugmann bärisches Verhalten vor. Ich u.vermutlich eine grosse Mehrheit schätzen die schnellen u.guten Informationen u.Analysen des FMW – Teams ausserordentlich.Eingeschlossen sind dabei die Herren Zipfel,Müller, Kummerfeld u.s.w. Und wie schon M.Fugmann erwähnte, hat er noch nie Anlageempfehlungen gegeben u.nur über Daten u.Fakten berichtet die nun leider überhaupt nicht bullisch sind.Nirgends sonst hat man z.B. die Forderung der Chinesen über Zollabschaffung lesen können.
    Roberto wirft M.Fugmann Verbreitung von Bärenstimmung vor, während er die immer steigenden Aktienkurse proklamiert. Er hat leider noch nicht gemerkt,dass er im Unrecht ist.Seit Anfang 2018 haben wir höchstens noch Quertrends, in gewissn Indices sogar Abwärtstrends.
    Bitte googeln: SO HATSICH DER AKTIENMARKT TATSÄCHLICH SEIT AMTSANTRITT VON D.TRIMP ENTWICKELT.

    • Avatar

      Kurti

      16. Oktober 2019 17:53 at 17:53

      @Chef
      Also ich schätze Herrn Fugmann und sein Team auch sehr.
      Auf manche (von der Börse offenbar enttäuschten) Aggro-Kommentatoren (Sie eingeschlossen) könnte man aber auch gut verzichten.

      Also bitte googeln: DAS HILFT GEGEN REIZBARKEIT UND BLUTHOCHDRUCK.

  7. Avatar

    Roberto

    16. Oktober 2019 16:47 at 16:47

    @ Chef der Lästertruppe, Sie machen Ihrem Nickname alle Ehre. Kompliment. Und Ich kann Ihre stark verwundete Bärenseele trösten
    Weil ich denke das auch Sie „ irgendwann „ mal recht haben werden. Aber bis dahin werden diejenigen die täglich neutral auf Den Markt schauen viel Geld verdienen das Die dich von Ihnen als täglicher Bör bezahlen lassen werden. So ist das nunmal am Markt. Denn wenn jemand wie Sie nicht erkennt wo der Dax in den letzten 12 Monaten im Tief stand und wo er heute steht und wo der Dow im Tief stand vor 10 Monaten, der merkt auch nicht wie man ihm das Geld aus der Tasche zieht und er es auch noch versucht positiv zu argumentieren. Ich wünsche mir noch viel mehr Leute wie Sie an der Börse. So eird wenigstens die Liquidität an den Märkten gesichert. Wir sehen uns dann an der Kasse. Bis später :-)

    • Avatar

      leftutti

      16. Oktober 2019 18:38 at 18:38

      @Roberto, @Kurtisan
      Vorab möchte ich anmerken, dass ich Ihre Art des Stigmatisierung und des Schubladendenkens anderen Kommentatoren gegenüber als sehr unfair und intolerant empfinde. Alleine bereits der Begriff „Lästertruppe“ impliziert doch in sehr überheblicher Weise, dass Sie die Wahrheit angeblich genau kennen und abweichende Meinungen abfällig und bestenfalls generös mit „Lästern“ abtun. Es gab daneben auch schon viel übleres in nicht allzu ferner Vergangenheit zu lesen…

      Es kommt doch immer auf den Zeitpunkt und die Dauer der Anlage bzw. des Trades an. Als Daytrader können Sie mit Longs oder Shorts Geld verdienen. Seit Januar 2018 ist der DOW eine Nullnummer, der DAX seit April 2015. Bei günstigem Einstieg konnte man sowohl als Bär, als auch als Bulle viel Geld verdienen, et vice versa.

      Das alles ist kein Grund, in bullishen Phasen derart überheblich aufzutreten, denn im umgekehrten Fällen war tage-, wochen- oder gar monatelang auch nicht von Ihnen zu hören.

  8. Avatar

    Roberto

    16. Oktober 2019 16:52 at 16:52

    Korrektur : Aber bis dahin werden diejenigen die täglich neutral auf den Markt schauen viel Geld verdienen das sie sich von Ihnen als täglicher Bär bezahlen lassen werden.

    Sorry, aber die Tastatur auf dem handy ist zu schmal :-)

  9. Avatar

    Chef der Lästertruppe

    16. Oktober 2019 19:46 at 19:46

    @ leftutti, Danke für die Klarstellung von kompetenter Seite.
    Zu Kurti: 2 Sätze = 2Widersprüche. Er hat den Lästertruppenbegriff hervorgebracht u.meine anständige Antwort mit Aggro- Kommentator bezeichnet.
    Er konsumiert u.schätzt die hochklassigen Kommentare von M.Fugmann u.unterstützt gleichzeitig die regelmässigen, gleichen Kritiken von Roberto ? ?
    Zu Roberto: @ leftutti hat wieder einmal klar u.deutlich gesagt was Sache ist, fraglich ist nur ob er es jemals begreift.
    Der so erfolgreiche Daytrader könnte sich ein Beispiel an Markus Koch nehmen, der auch öfter die Positionen wechselt, aber immerhin ehrlich ist u.freiwillig Verluste offenlegt u.weder Bären noch Bullen verhöhnt. Bekannterweise machen sehr viele Daytrader gesamthaft Verluste.

    • Avatar

      Wirrkov

      16. Oktober 2019 22:29 at 22:29

      @Chef der Lästertruppe
      Zu @Kurti würde ich mir keine weiteren Gedanken machen, Trolle sollte man einfach ignorieren. Wenn er erstmals irgendwann einen konstruktiven eigenen Kommentar zu Sachthemen veröffentlichen sollte, wird er sicher ernstgenommen werden. Bis dahin bleibt er, was er ist.
      Herr @Roberto schreibt immer gerne das Gleiche. Und natürlich nur immer dann, wenn die Charts im Nachhinein seine Meinung bestätigen. Gähnend langweilig und ohne jeglichen Erkenntnisgewinn. Das gerade vergangene Offensichtliche nochmals als aktuelle News verkaufend.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born: Positionieren kurz vor dem Wochenende? Und wohin mit Gold?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Soll man so kurz vor dem Wochenende noch neue Positionen aufbauen? Dazu will ich mich im folgenden Video äußern in Sachen Indizes, Gold und Silber. Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

„Kaffeesatzleserei“, „Hokuspokus“, „alles Zufall“… viele Akteure an den Finanzmärkten haben eine völlig falsche Vorstellung von der Charttechnik und verzweifeln, sollte es gute technische Argumente für beide Richtungen geben. Das Problem: es wird nicht unterschieden zwischen Analysten, die eine Meinung vertreten und Händlern, die den Markt handeln. Wie ein Händler zu sinnvollen Entscheidungen kommt, zeigt der folgende Beitrag am Beispiel des Gold-Charts.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold, Silber, Aktienmarkt, Dollar: Was die Aussagen der Fed bedeuten

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Am gestrigen Donnerstag gab es einige eher unerwartete Bewegungen auf dem Aktienmarkt, da die Federal Reserve versprach, die niedrigen Zinssätze in den kommenden Jahren beizubehalten: Infolgedessen stürzten sowohl Gold als auch Silber ab, während der Dollar stieg aufgrund des optimistischen Ausblicks der Fed auf eine weitere wirtschaftliche Erholung.

Insbesondere Gold kam unter Druck, die Preise fielen um etwa 1% – und das obwohl die US-Notenbank praktisch eine Nullzins-Garantie bis ins Jahr 2023 gegeben hatte. Einer der Gründe für den Fall des gelben Edelmetalls scheint die nach wie vor hohe Long-Positionierung in Gold zu sein, wie die COT-Daten zeigen.

Aber auch die Aktienmärkte gaben nach, der Dow Jones verlor mehr als 250 Punkte nach, andere Indizes wie der S&P 500, vor allem aber der Nasdaq 100 waren in ähnlicher Weise betroffen.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, analysiert die Ausgangslage für den US-Dollar (anhand des Dollar-Index), für den Goldpreis, für Silber – aber auch für die US-Aktienmärkte. Er geht davon aus, dass die übergeordneten Trends in diesen Märkten weiter intakt sind – und definiert in diesem Video Einstiegsmarken für Käufe:

 

Gold kam nach der Sitzung der Fed unter Druck

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen