Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Aktien

Aktuell: China will laut Insiderberichten keine oder weniger US-Staatsanleihen kaufen! Aktien, US-Anleihen und Dollar fallen

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Es kommt Bewegung in die Märkte! Laut einem Insider-Bericht planen chinesische Offizielle, die für das Reich der Mitte die Devisenreserven verwalten, entweder weniger oder gar keine US-Staatsanleihen mehr zu kaufen! Der Grund: die US-Anleihen seien im Vergleich zu anderen Assets unattraktiver geworden, dazu komme, dass Peking Spannungen mit den USA erwarte und davon ausgehe, dass die USA Handelssanktionen verhänge (Trump hatte das zuletzt mehrfach anklingen lassen) – daher sei Zurückhaltung beim Kauf von US-Schulden angezeigt!

Das läßt die Rendite der 10-jährigen US-Anleihe weiter steigen (sprich der Kurs fällt) – sie liegt aktuell bei 2,573% und ist damit charttechnisch nach oben ausgebrochen!

Die Aktienmärkte fallen, der Dollar ebenso – jetzt wird es spannend! China zeigt seine Muskeln – und trifft die Amerikaner an iherer empfindlichsten Stelle: der immensen Verschuldung!

Und: das dürfte nun der Auslöser sein für eine längst überfällige Korrektur der US-Aktienmärkte! Unverhofft kommt oft – die Märkte sahen keinerlei Risiken mehr, und jetzt kommt gleich ein ganz dickes Risiko in den Markt!


Da war die Stimmung noch gut: Treffen von Trump und Xi Xinping mit Ehefrauen in Mar-a-Lago

11 Kommentare

11 Comments

  1. John

    10. Januar 2018 14:00 at 14:00

    Für die Amis wird es nun höchste Zeit ein Teil ihreres Dollarvermögen in die Kryptowährungen wie Bitcoin, Etherium oder Litecoin zu investieren bzw. wandeln. Dort können die Chinesen nicht so leicht Einfluss nehmen.

  2. Carsn

    10. Januar 2018 14:01 at 14:01

    Vielleicht sollten die FX Trader noch mal darüber nachdenken, ob der Dollar schwächer wird, wenn die US Renditen steigen……

  3. PK

    10. Januar 2018 14:05 at 14:05

    das wirklich interessante ist vor allem, daß die US-Staatsanleihen mit Schwäche reagieren, aber gleichzeitig trotz steigender US-Zinsen auch der Dollar schwach ist.
    Das bedeutet, daß dieser Zinsantieg eben keiner mehr ist, der auf Stärke der US-Wirtschaft beruht, sondern auf dem Risiko, US Staatsanleihen zu halten.
    Meines Erachtens wird der Moment, wo Staatsanleihen als riskantes Investment betrachtet werden der echte Gamechanger in den nächsten Jahren sein. Vielleicht ist das heute das erste Alarm Zeichen !

  4. Carsn

    10. Januar 2018 14:30 at 14:30

    passt auch gut zu der Meldung von gestern, das China keinen westlichen Müll mehr importiert……

  5. Marcus

    10. Januar 2018 15:21 at 15:21

    Sturm im Wasserglas, mehr nicht.

    • Michael

      10. Januar 2018 15:50 at 15:50

      Stimmt, ist schon wieder alles vorbei und auf dem Rückzug. Feiern wir eben weiter…

    • Olaf

      10. Januar 2018 19:24 at 19:24

      Das glaube ich nicht. Das Wasserglas ist zum Überlaufen voll. Die Chinesen rütteln am Tisch wo das Glas steht..

      • Michael

        10. Januar 2018 20:35 at 20:35

        Aber den Tisch interessiert das nicht, das Glas schon zweimal nicht, zumindest heute. Ich schaue die USD-Kurse, und mir wird schlecht…

  6. Jens

    10. Januar 2018 18:47 at 18:47

    Strong Long!!!

  7. Michael

    10. Januar 2018 22:59 at 22:59

    Kompletter Stillstand an den US-Börsen seit Stunden. Manchmal erinnern mich die Vollpfosten an enthemmte Jugendliche, die niemals gelernt haben, dass es Grenzen gibt. Die mitten in einer pubertären Orgie feststellen müssen, dass die Eltern unvermutet nach Hause kommen. Und anstatt aktiv darauf zu reagieren, handeln sie feige, indem sie sich in die Besenkammer oder unter die Bettdecke verkrümeln, in der Hoffnung, dass morgen alles einfacher wird, die Eltern derweil den Saustall aufgeräumt haben werden und sich freuen, dass die Sprösslinge wohlbehalten die Nacht überstanden haben.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

easyjet: Umsatz +7%, Verlust verfierfacht, Aussichten mau, Aktie steigt

Veröffentlicht

am

Bei dieser Logik kommen wir nicht ganz mit. Aber was verstehen wir Kleingeistigen schon von Börse. Der britische Billigflieger easyjet hat heute seine Halbjahreszahlen veröffentlicht für den Zeitraum von Oktober 2018 bis März 2019. Erstmal zu den Fakten.

Der Umsatz steigt um 7% auf 2,34 Milliarden Pfund (Vorjahr 2,18).

Der Verlust verfierfacht sich (!) und liegt bei 272 Millionen Pfund (Vorjahr -68).

Die Zahl der Passagiere legt um 13,3% zu von 36,8 auf 41,6 Millionen.

Explodierende Verluste bei steigendem Umsatz. Das sollte für jeden Unternehmer ein Alarmsignal sein. Zumal es sich hier um kein Startup mit hohen Anfangskosten handelt, sondern um eine längst im Markt etablierte Airline! Schuld an den heutigen Zahlen seien laut easyjet gestiegene Kosten für Treibstoff sowie niedrigere Ticketpreise. Die Billigflieger fressen sich selbst auf? Welche eine Ironie der Geschichte wäre das.

Und was sagt easyjet zu den Zahlen? Man habe im Rahmen der Erwartungen performt. “easyJet has performed in line with expectations in the first half.“ Und die bisherigen Erwartungen für die Headline-Zahl beim Gewinn für das Fiskaljahr 2019 bleibe unverändert, so easyjet.

Und was macht die Aktie? Die hat heute zu keinem Zeitpunkt unter dem Niveau von gestern notiert. Sie liegt aktuell mit 3,29% im Plus. Wie kann das sein? Sind die Zukunftsaussichten vielleicht so toll, dass man die aktuellen Grusel-Zahlen ignorieren kann? Abgesehen davon, dass man die Gewinn-Erwartungen halten will, sagt man folgendes. Es gäbe es große Unsicherheiten wegen dem Brexit – sie würden nicht dabei helfen höhere Ticketpreise durchzusetzen. Auch die schwächere Konjunktur in Europa sei nicht hilfreich.

Aber die Aktie steigt. Na dann ist ja alles in Ordnung.

easyjet Halbjahreszahlen

weiterlesen

Aktien

Markus Koch aktuell LIVE von der Wall Street: China, Pinterest, Baidu, Deere

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch berichtet ganz aktuell LIVE von der Wall Street. Es geht um den Handelskrieg zwischen China und den USA, sowie um Einzelaktien.

weiterlesen

Aktien

Pinterest: Verlust deutlich höher als erwartet, Aktie -15%

Veröffentlicht

am

Das halbwegs als soziales Netzwerk zu bezeichnende Unternehmen Pinterest (Foto-Pinnwand nach Themen aufgeteilt) ging vor genau vier Wochen an die New Yorker Börse. Heute Nacht hat man zum ersten Mal als börsennotiertes Unternehmen seine Quartalszahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Der Umsatz liegt bei 201,9 Millionen Dollar (Vorjahresquartal 131/erwartet 200).

Der Verlust (Non GAAP) liegt bei 40 Millionen Dollar (Vorjahresquartal -48).

Der Verlust pro Aktie lag mit 32 Cents dramatisch höher als erwartet (-11 Cents).

Die EBITDA-Marge „verbessert“ sich im Jahresvergleich von -35% auf -19%.

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer steigt im Jahresvergleich von 239 auf 291 Millionen.

Nachbörslich hat die Aktie 15% verloren auf nur noch 26,10 Dollar!

Am 18. April startete die Aktie mit einem ersten Börsenkurs von 23,75 Dollar. Kurz zuvor wurden die Aktien an Erstzeichner zu 19 Dollar ausgegeben. Also liegen diese Anleger der ersten Börsenstunde auch jetzt noch im Plus. Zwischenzeitlich konnte die Aktie in den Tagen nach dem IPO sogar über 34 Dollar steigen, und sich die letzten Wochen immer so um die 30 Dollar halten.

Pinterest im Wortlaut:

„The IPO was a significant milestone, but our focus at Pinterest hasn’t changed. We want to help people discover inspiring ideas for every aspect of their lives, from fashion and home decor to travel and fitness,“ said Ben Silbermann, Co-Founder, President and CEO of Pinterest. „Our success can be seen in our Q1 results, and we’re excited to continue to grow our reach and impact in the years to come.“

„Pinterest executed well in Q1. Revenue grew 54% year-over-year to $202 million, surpassing $200 million for the second consecutive quarter,“ said Todd Morgenfeld, CFO. „We were particularly encouraged by the strength we saw in U.S. revenue and international user growth. Our strong revenue performance allowed us to expand net margin by 20 percentage points year-over-year, reflecting our continued prioritization and disciplined execution across our strategic priorities.“

Full year 2019 outlook

Total revenue is expected to be between $1,055 million and $1,080 million.
Adjusted EBITDA is expected to be between $(70) million and $(45) million.

Pinterest Zahlen

Pinterest
Foto: Pinterest

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen