Folgen Sie uns

Indizes

Aktuell: China zieht „nukleare Option“: erhebt Gegenzölle, droht US-Staasanleihen zu verkaufen und Stopp von Kauf von US-Agrarprodukten

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vorhin hatte Trump China noch gewarnt, Gegenzölle zu erheben – und genau das passiert jetzt! Peking hat soeben bekannt gegeben, US-Importe im Volumen von 60 Milliarden Dollar zwischen 5% und 25% zu bezollen. Betroffen sind über 5000 Produkte.

Aber wichtiger noch: man droht US-Staatsanleihen zu verkaufen, wie der Chefredakteur der Global Times twittert – das ist gewissermaßen die „nukleare Option“:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

China notiert genüßlich den Abverkauf der US-Futures:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Und: Peking erwägt den Stopp von Käufen von US-Agrarprodukten und eine Senkung der Boeing-Käufe:

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

12 Kommentare

12 Comments

  1. Avatar

    Columbo

    13. Mai 2019 14:43 at 14:43

    Irgendwie paßt die Reaktion der Börse nicht zum ganzen Lärm. Der S&P ist mitten im Getöse nicht einmal 2% im Minus. Kann sich noch ändern, ok, aber es scheint, die Märkte preisen immer noch eine Einigung ein und bekommen womöglich wieder einmal recht.
    Einen derartigen Krieg will und kann sich niemand leisten und deshalb gibt es plötzlich wieder was „Wunderbares“.

  2. Avatar

    Columbo

    13. Mai 2019 14:49 at 14:49

    PS: FMW ist wieder mal in 5g Geschwindigkeit unterwegs. Kompliment&Danke?

    • Avatar

      leftutti

      13. Mai 2019 16:03 at 16:03

      @Columbo, Sie meinten sicherlich eher Mach 5, denn 5g wäre ein Maß für das 5-fache der Erdbeschleunigung (Schwerebeschleunigung, Fallbeschleunigung)…

      Das Gscheithaferl ;)

      • Avatar

        Nico

        13. Mai 2019 16:28 at 16:28

        @Leftutti. Weder noch. Ich schätze @Columbo meinte mit 5g den neuen Mobilfunkstandard 5G (Fifth Generation) und damit indirekt die Geschwindigkeit, mit der FMW über die neue Eskalationsstufe im Handelsstreit berichtete. ?

        • Avatar

          leftutti

          13. Mai 2019 19:56 at 19:56

          @Nico, das ist natürlich auch eine, inzwischen bestätigte, Möglichkeit. Wobei wissenschaftlich betrachtet natürlich der Begriff Geschwindigkeit hier so gar nicht angebracht ist. Denn dieser definiert, grob gesagt, die räumliche Veränderung in einem gewissen Zeitraum (also z. B. die durchschnittliche Autobahn-Geschwindigkeit eines typisch umwelt- und risikobewussten, verantwortungsvollen deutschen Autofahrers >= 250 km/h) ;)

          Mobilfunkwellen bewegen sich aber unabhängig von ihrer Frequenz mit derselben Geschwindigkeit fort, egal ob G5, G4, G3, LTE, UMTS oder GSM. Gemeint ist eigentlich die Datenübertragungsrate bzw. Bandbreite. Eine deutlich größere Menge an Daten wird in einem gewissen Zeitraum übertragen. Warum so viele Menschen hier immer von Geschwindigkeit sprechen, wird mir immer ein Rätsel bleiben.

          Ein mit 5 Menschen besetztes Auto mit >= 250 km/h hat doch auch keine höhere Geschwindigkeit als wäre es nur mit dem irren Fahrer besetzt. Es hat lediglich eine höhere Aufprallenergie bei einem Unfall, eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit für mehr Todesopfer und einen höheren Spritverbrauch.

          Auch die FMW hat nicht in einer gewissen Geschwindigkeit berichtet, sondern in kurzer Zeit nach Bekanntwerden. Also reaktionsschnell, hochaktuell.
          Das nur augenzwinkernd am Rande, weil doch immer alle so gesteigerten Wert auf sachlich und fachlich korrekte Diskussionen legen ;)

          • Avatar

            Columbo

            13. Mai 2019 20:41 at 20:41

            Gut @leftutti, sehr gut, etwas Physik schadet Ökonomen und sonstigen professionellen und selbsternannten Marktbeobachtern wirklich nicht. So verhindert man das Überhandnehmen von Astrologen?.

          • Avatar

            leftutti

            13. Mai 2019 21:48 at 21:48

            @Columbo, nur Astrologen? Was ist mit all den Trollen, den Politclowns und andauernd kontostandsabhängigen Finanzjunkies?

            Mathematik und Physik aus der 5. Klasse sollten tatsächlich Trainingsgrundlage eines Gehirns sein, bevor man öffentlich zu wesentlich komplexeren Themen Stellung nimmt.

            Damit meine ich selbstverständlich weder Sie, noch @Nico, das möchte ich unbedingt klarstellen, auch wenn mein Kommentar auf einem ursprünglich von Ihnen beiden falsch verwendeten Begriff basiert.

  3. Avatar

    tm

    13. Mai 2019 15:20 at 15:20

    Wenn das wirklich die Drohnungen Chinas sind, war das sehr ungeschickt.

    „China may stop purchasing US agricultural products“

    Die USA sind größter Exporteuer landwirtschaftlicher Erzeugnisse und China benötigt viele Lebensmittel. Ein kompletter Stopp dürfte naehzu unmöglich sein.

    „reduce Boeing orders“

    Ähnliches Problem. Airbus kann kurzfristig nicht mehr liefern und darüber hinaus sind die Alternativen knapp.

    „Many Chinese scholars are discussing the possibility of dumping US Treasuries“

    China kauft seit Mitte 2010 netto keine US-Staatsanleihen mehr und hält ohnehin nur gut 5% der ausstehenden Anleihen. Ein Verkauf würde das US-Zinsniveau daher allenfalls temporär erhöhen, aber gleichzeitig zu einer CNY-Aufwertung führen. Das wäre im Grunde das, was die verschiedenen US-Regierungen seit langem fordern.

    Da hat China bessere Druckmittel.

  4. Avatar

    Marcus

    13. Mai 2019 15:58 at 15:58

    Das mit den Staatsanleihen könnte interessant werden. Ansonsten warte ich weiter ab ob nicht wieder merkwürdige Tweets abgesetzt werden die dann zu 500 Punkten Kursgewinn führen.

  5. Avatar

    Columbo

    13. Mai 2019 16:40 at 16:40

    @Nico
    Yes Sir, das meinte ich?

  6. Avatar

    Koch

    13. Mai 2019 17:09 at 17:09

    Handelskrieg(e)finde ich eher positiv.Die weltweit ungezügelte Wachstumswirtschaft ohne Limit plündert nur den Planeten aus und macht aus Millionären Milliardäre!Nutzen für die Menschheit=0.Ich bin schon länger Mitglied und Symphatisant diverser Naturschutzvereine und kann mich noch sehr gut an den Niedergang der DDR erinnern.Einer der wenigen Pluspunkte dieses Ereignisses war die Senkung der gesamtdeutschen Emissionen!Viva la Baisse.Dax/Dow/Nikkei/Shenzen,down,Planet up!Wie gefällt dir das,Greta?Tradewar(s)for Future!Ausserdem müssen alle Religionen abgeschafft werden,da sie kontraproduktiv sehr viele wichtige Menschheits und Planetentwickllungen beeinflussen.Vielweiberei,wachset und mehret euch,machet euch die Erde untertan usw.Was soll der Scheiss?5 Milliarden 2-beiner reichen dem Planeten.Stoppt den Heuschreckenwahnsinn,bevor alles kahlgefressen,verwüstet/klimabedingt überflutet ist.

  7. Avatar

    Walter Finger

    13. Mai 2019 18:09 at 18:09

    @tm
    Na so ganz ungeschickt waren die die Chinesen noch nie…bis jetzt haben sie ganz genau das gemacht was die usppa sprich trump der ja Nordamerikaner ist, richtig schmerzt…das Milliarden Volk steht mit über 80% hinter seiner Regierung und deren Politik…wenn ein Ausverkauf der us Staatsanleihen, der ja bekanntlich schon läuft..wenn auch zäh…beginnen würde, sollte man nicht unterschätzen was und wen das alles mit sich zieht…und was die Lebensmittel betrifft…daran geht ein China nicht unter…aber die landwirtschaftlichen Exporteure in Nordamerika haben jetzt schon riesige Probleme deshalb…sie sind nicht mehr der Mittelpunkt der Welt…also abschließend…die Chinesen denken in vollkommen anderen Dimensionen als die usppa amis und auch die EU….sie die amis verlieren das Spiel…nicht sofort…aber „Häppchenweise“…die Ressourcen der Chinesen sind gigantisch…und sie entwickeln sich erst mal richtig…Xi überlebt Trump und auch seine Nachfolger…ein Wettbewerbsvorteil ohne Gleichen…..

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

DAX daily: Impfstoff-Meldungen bleiben wirkungslos – ifo-Index im Blick

Stefan Jäger

Veröffentlicht

am

Die erneuten Impfstoff-Meldungen verpufften gestern wieder schnell, vielleicht kann der heutige ifo-Index den Dax nachhaltiger beeinflussen. Wie so häufig in den letzten Wochen wurde der Leitindex am Montag zunächst von der Impfstoff-Hoffnung angetrieben. Zum einen hat das Pharma-Unternehmen Astrazeneca Daten ihres Covid-Impfstoffes veröffentlicht (Wirksamkeit 70%). Zusätzlich haben die News von der beantragten Notzulassung in den USA von Pfizer/Biontech und die FDA-Zulassung eines Antikörper-Cocktails von Regeneron die Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Corona-Pandemie geschürt.

Allerdings reichten die Impfstoff-Erfolgsmeldungen nicht aus, den Dax nachhaltig in die Gewinnzone zu hieven. Zwar konnte der Index im frühen Handel die Oberkante der Range bei 13.300 testen, ist dann aber erneut an dem Widerstand gescheitert. Das Tageshoch markierte der deutsche Leitindex bei 13.312 Punkten, bevor er anschließend seine gesamten Gewinne wieder abgeben musste. Schließlich ist der Dax mit einem kleinen Verlust von 10 Punkten bei 13.126 aus dem Handel gegangen. Viel passiert ist also nicht, auffallend war nur die Wiederaufnahme der Rotation von den Corona-Gewinnern hin zu zyklischen Werten. Das ist auch ein Grund dafür, warum sich der Dax so stabil auf dem hohen Niveau hält – hier mehr dazu.

News und fundamentale Daten

Heute stehen sehr interessante Konjunkturdaten aus Deutschland auf der Agenda. Zunächst wurden vor wenigen Minuten die endgültigen Zahlen des Bruttoinlandsprodukts für das dritte Quartal veröffentlicht. Die BIP-Daten sind mit einem Wachstum von 8,5 % zum Vorquartal etwas besser als erwartet (8,2 %) ausgefallen. Der heutige Höhepunkt ist jedoch die Veröffentlichung des ifo-Geschäftsklimaindex um 10 Uhr. Aufgrund der jüngsten Corona-Beschränkungen könnte der ifo-Index die Erwartungen enttäuschen. Die aktuelle Prognose beläuft sich auf 90,1, zuletzt lag der Wert noch bei 92,7. Damit droht ein erneuter Rückgang bei der Einschätzung der konjunkturellen Lage. Je nachdem wie der ifo-Index ausfällt, könnte er für Bewegung im Dax sorgen. Zudem sollten die Anleger auf das vom Conference Board erhobene US-Verbrauchervertrauen um 16 Uhr schauen.

Darüber hinaus veröffentlicht die Deutschen Börse im Tagesverlauf die Ergebnisse ihre Befragung zu umfassenden Reformvorschlägen. Zu den wichtigsten Punkten gehören die Aufstockung der Dax-Titel von 30 auf künftig 40 Unternehmen sowie strengere Qualitätskriterien. Demnach könnten Waffenproduzenten unter bestimmten Umständen aus der Dax-Familie ausgeschlossen werden, dadurch wäre auch der Flugzeugbauer Airbus betroffen. Außerdem denkt man darüber nach den MDax der mittelgroßen Unternehmen von 60 auf 50 Titel zu verkleinern. Bis die Änderungen schließlich in Kraft treten, könnte noch einige Zeit ins Land gehen. Frühestens sollen diese ab März 2021 wirksam werden.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Während der Asien-Rampe konnte der Dax wieder ansteigen und notiert vorbörslich fester. Damit könnte er den  massiven Widerstand bei 13.300 erneut testen, wenn er das Nachthoch bei 13.268 überwindet. Erst ein Ausbruch über 13.340 würde weiteres Anstiegspotenzial freisetzen. Dann wäre es nicht mehr weit zum September-Hoch bei 13.460. Weitere Impfstoff-Meldungen könnten dem Dax sicherlich helfen aus seiner Seitwärtsrange auszubrechen.

Kommt zur Eröffnung jedoch Schwäche in den Markt, dann dürfte sich der Dax auf den Weg machen die Kurslücke bei 13.126 zu schließen. Um 10 Uhr sollten den Anleger einen Blick auf den ifo-Index werfen, eine Enttäuschung könnte den Abwärtsdruck erhöhen. Um das Gap zu schließen, müsste er aber zunächst die Unterstützung bei 13.200 brechen. Darunter befindet sich im Bereich bei 13.140 eine weitere Unterstützung. Ein Bruch des gestrigen Tagestiefs könnte den Dax zur 13.050 führen. Hier geht es nochmal zum ausführlichen Wochenausblick.

Der Börsen Jäger

Haben Sie Interesse an konkreten Trading-Ideen, dann werfen Sie doch einen Blick auf unseren neuen Service „Der Börsen Jäger“. In dem kostenlosen Börsenbrief nehme ich Sie mit auf die Jagd und vermittle interessante Anregungen zu fundierten Handelsmöglichkeiten sowohl für die bekannten Indizes und Aktien, als auch für die Devisen- und Rohstoffmärkte.

Dax daily: Tagesausblick 24.11. - M30-Chart - Impfstoff-Hoffnung und ifo-Index

Heutige Pivot Punkte (PP):

13.398 – Pivot Punkt R2

13.291 – Pivot Punkt R1

13.207 – Pivot Punkt

13.100 – Pivot Punk.t S1

13.006 – Pivot Punk.t S2

Dax Unterstützungen (US):

13.200 – H1-Chart

13.126 – Tagestief 23.11.

13.054 – Tagestief 20.11.

13.004/020 – Doppelboden (Tief 13.11. / 12.11.)

12.956 – Punkt 1 Bodenbildung (12.871)

12.871 – außerbörsliches Tief 10.11.

Dax Widerstände (WS):

13.268 – Nachthoch

13.300 – neuralgischer Punkt

13.312 – Tageshoch 23.11.

13.460 – September-Hoch

Disclaimer

Die hier angewandte fundamentale und technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Die Wette, dass teure Aktien noch teurer werden! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute mit dem typischen Montags-Optimismus, der dann jedoch weitgehend verpuffte (Nasdaq drehte sohgar ins Minus). Derzeit sitzen alle im selben Boot: Rekord-Zuflüsse in Aktien, Rekord-Abflüsse aus US-Staatsanleihen und Gold. Jim Bianco hat es so formuliert: die Aktienmärkte wetten darauf, dass extrem teure Aktien noch teurer werden. Und das gilt ja nicht nur für die großen US-Tech-Werte, sondern vor allem auch für Energie-Aktien (KGV von 30, wenn durch Impfstoff hohe Gewinnerwartungen eintreffen) und den Sektor Health Care. Selbst wenn also alles gut geht und mit einem Impfstoff dann Mitte 2012 alle Probleme mit dem Coronavirus erledigt wären, starten die Aktienmärkte von einer historisch extrem hohen Bewertung (in fast allen Bereichen in der obersten Percentile). Das kann funktionieren – muß aber nicht..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Indizes

Dax: Hohe Selbstsicherheit, Kaufbereitschaft und Optimismus!

Stephan Heibel

Veröffentlicht

am

Das Anlegersentiment gegenüber dem Dax hat die Verunsicherung der Corona-Pandemie mit der Vorstellung des Impfstoffes hinter sich gelassen. Auch die anderen Stimmungsindikatoren zeigen letzte Woche sehr konstruktive Entwicklungen.

“Seitwärtskonsolidierung” nennt man das an der Börse: Nach einem kräftigen Kurssprung infolge der Impfstoffmeldung von vor 14 Tagen war eigentlich zu erwarten, dass der Kurssprung “konsolidiert” wird, also zu einem Teil wieder abgegeben wird. In einer solchen “Verschnaufpause” sind die Kurse meist leicht rückläufig, geben beispielsweise ein Drittel des Kurssprungs wieder ab.

Doch in der abgelaufenen Woche konnte sich der DAX auf dem hohen Niveau, das er durch den Kurssprung erreicht hat, halten. Innerhalb der 30 DAX-Unternehmen gibt es natürlich dann reichlich Bewegung. Die Vorstellung des Impfstoffs hat die Finanzmärkte nachhaltig verändert: Unternehmen, die zuvor noch aussichtsreich aussahen, müssen plötzlich um ihre Zukunft bangen – und umgekehrt: Unternehmen, die zu den Corona-Verlierern zählen, sehen plötzlich ein Licht am Ende des Tunnels.

So gab es in der abgelaufenen Woche nicht nur Gewinner unter den Anlegern, sondern auch einige, die noch in den “falschen” Aktien gefangen sind. Wenngleich das Licht am Ende des Tunnels sichtbar ist, so kann es zwischenzeitlich dennoch zu großen Schmerzen kommen. Entsprechend ist die Anlegerstimmung letzte Woche auf 0,8 (zuvor 3,1) deutlich zurück gekommen. Aber immerhin ist nun ein Weg aus der Krise vorgezeichnet und Anleger wissen, wie sie sich positionieren wollen. Das steigert die Selbstzufriedenheit, die mit einem Wert von 1,0 den höchsten Stand seit Mitte Februar erreicht. Seit dem Coronacrash dominierte Verunsicherung unter den Anlegern. Kein Wunder, solange man mitten in einer Pandemie steckt und ein Ende noch nicht absehbar ist.

Mag sein, dass das Licht noch 6-9 Monate entfernt ist, aber die Aktienbörsen blicken ja gerne mal 6-9 Monate in die Zukunft, wie Sie wissen. So ist die Zukunftserwartung gegenüber dem Dax auf 5,4 gestiegen. Wir messen somit den größten Optimismus des Jahres. Die Investitionsbereitschaft verbleit mit einem Wert von 3,5 auf hohem Niveau und stellt somit eine gute Unterstützung für das aktuell hohe Kursniveau dar. Das Euwax-Sentiment der Privatanleger zeigt mit einem Wert von -4 eine leichte Absicherungsneigung. Ganz ähnlich sieht es bei den institutionellen Anlegern aus, die sich über die Eurex absichern. Das Put/Call-Verhältnis ist auf 2,8 angesprungen und zeigt großes Interesse an Put-Absicherungen.

In den USA notiert das Put/Call-Verhältnis weiterhin auf niedrigem Niveau und zeigt weiterhin starkes Interesse an Call-Optionen. Anleger sind dort also überwiegend bullisch positioniert. So auch die US-Fondsmanager, die mit einer Investitionsquote von 106% unterwegs sind: Über Optionen haben sie ihre Spekulationen auf steigende Kurse sogar auf über 100% ihres verfügbaren Kapitals gehobelt. Abenteuerlich, aber nicht selten. US-Privatanleger sind weiterhin bullisch gestimmt, das Bulle/Bär-Verhältnis ist gegenüber der Vorwoche zwar deutlich zurückgekommen, aber mit +18% nach wie vor stark bullisch. So bullisch, wie seit Mitte Februar nicht mehr. Der technische Angst und Gier Indikator des S&P 500 zeigt mit 65% leichte Gier an, ich würde das aber noch als neutral bezeichnen.

Dax: Interpretation des aktuellen Sentiments

Ja, da ist sehr viel Optimismus im Markt, doch von einer Überhitzung sind wir noch weit entfernt. Wir haben diese Woche gesehen, dass Euphorie infolge der Impfstoffmeldung auch abgebaut werden kann, ohne dass die Aktienmärkte in voller Breite einbrechen. Im Gegenteil, das Anlegersentiment ist auf ein sehr konstruktives Niveau zurückgekommen, ohne dass der Aktienmarkt Federn lassen musste.

Wir befinden uns in einer Phase, in der zwar noch Ungewissheit über den genauen Verlauf der kommenden Wochen und Monate besteht, doch bis Mitte 2021 sollten die größten Probleme, US-Präsidentschaftsübergabe sowie Corona-Pandemie, gelöst sein. Somit sind zwischenzeitliche Rücksetzer an den Aktienmärkten Kaufgelegenheiten.

Da das so klar ist, wird in diesen Tagen bereits der kleinste Rücksetzer gekauft. Einen nennenswerten Rücksetzer gibt es kaum, vor allem nicht beim Dax. Vielmehr nehmen sich Anleger Zeit für die Rotation raus aus den Corona-Gewinnern und rein in die konjunktursensiblen, zyklischen Aktien.

Nun ist die Frage, wer zuerst die Nerven verliert: Diejenigen, die unbedingt zyklische Aktien ins Depot holen müssen und die, denen die Kurse weglaufen? Das könnte zu einer Kaufpanik führen, die den DAX weiter in die Höhe treibt. Oder aber diejenigen, die sich zuvor noch aus ihren Corona-Gewinnern verabschieden müssen, die dazu aber nicht mehr die gewünschten, hohen Kurse bekommen. Wenn diese Positionen auf den Markt geworfen werden, könnte der gesamte Aktienmarkt vorübergehend nochmals in die Knie gehen.

Bis auf weiteres haben wir wohl eine Patt-Situation. Cash, das durch verkaufte Corona-Gewinner im Portfolio landet, dürfte schleunigst wieder in zyklische Aktien eingesetzt werden.

Aus Sicht der Sentiment-Theorie haben wir eine hohe Selbstsicherheit und Kaufbereitschaft, so dass der Druck derzeit eher für steigende Kurse sorgen dürfte. Dieser leichte Aufwärtstrend, der sich daraus bilden könnte, dürfte stärker ins Gegenteil umschlagen, wenn ein überraschend negatives Ereignis eintreten sollte.

Sprich: Wir haben eine starke Unterstützung und tendenziell leicht steigende Kurse, es gibt jedoch noch genügend Positionen in den Portfolios der Anleger, die panisch auf den Markt geworfen würden, wenn ein überraschend negatives Ereignis eintritt.

 

Werbung: Zugang zu Heibel-Ticker PLUS: Sie können einzelne komplette Heibel-Ticker PLUS Ausgaben für 5 Euro kaufen: In Kooperation mit Boersenkiosk.de biete ich die Möglichkeit, einzelne Ausgaben (ohne Abo) in der vollständigen PLUS-Version zu kaufen. So können Sie sich einen Einblick in die PLUS-Ausgabe verschaffen und gezielt bestimmte PLUS-Kapitel einsehen, die zahlenden Lesern vorbehalten sind. Die Ausgaben bei Boersenkiosk.de können Sie unter https://boersenkiosk.de/Details.php?prod_id=184 finden. Sie können damit das oben aufgeführte PLUS Kapitel 04 meiner Ausgabe 20/37 einsehen.

Investoren im Dax zeigen eine hohe Selbstsicherheit

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage