Europa

Aktuell: Daten zur EU-Industrieproduktion im Januar

Die EU-Industrieproduktion im Monat Januar ist im Jahresvergleich um 1,1% gefallen (erwartet war ein Rückgang von 2,1%). Im Monatsvergleich von Dezember auf Januar (saisonale Schwankungen machen diesen Vergleich weniger wichtig) ist die EU-Industrieproduktion um 1,4% gestiegen (erwartet war ein Plus von 1%). Zwar ist der Rückgang nicht so schlimm wie erwartet, aber es ist im Jahresvergleich der dritte Rückgang in Folge!

Eurostat im Wortlaut:

Jährlicher Vergleich nach industrieller Hauptgruppe und nach Mitgliedstaat Im Euroraum sank die Produktion von Investitionsgütern im Januar 2019 gegenüber Januar 2018 um 3,0%, von Vorleistungsgütern um 1,8% und von Gebrauchsgütern um 1,2%, während die Produktion von Verbrauchsgütern um 0,7% und von Energie um 4,0% zunahm. In der EU28 sank die Produktion von Investitionsgütern um 2,4%, von Vorleistungsgütern um 1,2% und von Gebrauchsgütern um 0,1%, während die Produktion von Verbrauchsgütern um 1,4% und von Energie um 2,9% zunahm. Von den Mitgliedstaaten, für die Daten vorliegen, verzeichneten Irland (-6,2%), Luxemburg (-4,2%) und Deutschland (-3,4%) die stärksten Rückgänge der Industrieproduktion. Die größten Zuwächse wurden in der Slowakei (+7,2%), Polen (+6,1%) und Litauen (+5,9%) registriert.

EU-Industrieproduktion
EU-Flaggen in Brüssel. Foto: © European Union, 2016 / Source: EC – Audiovisual Service / Photo: Etienne Ansotte



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage