Folgen Sie uns

Aktien

Aktuell: Die wichtigsten Aussagen von Janet Yellen – sehr dovish, die Fed verliert Glaube an Inflationsanstieg!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

– Yellen: werden wahrscheinlich im Laufe des Jahrs mit Reduzierung der Bilanzsumme beginnen

– Inflation die große Unbekannte in unserer Kalkulation

– schrittweise Anhebung der Zinsen in den nächsten Jahren

– Reduzierung der Bilanzsumme kein aktives Mittel der Geldpolitik (FMW: damit sagt Yellen, dass die Reduzierung der Bilanzsumme nicht als eine Art Ersatz für Zinsanhebungen zu betrachten sei..)

– Zinsen müssen nicht mehr viel steigen, um neutrales Niveau zu erreichen

Fazit FMW: man blicke nur auf die Reaktion des Dollars! Yellen bleibt wie immer allgemein (weitere Zinsanhebungen in den nächsten Jahren etc.), spielt die Reduzierung der Bilanzsumme herunter, scheint Zweifel zu haben, dass die Inflation wirklich wieder anzieht. All das ist aus unserer Sicht ziemlich dovish zu sehen, daher eben der Dollar unter Druck. Faktisch ist der Zweifel an der Inflation die Ansage, dass es für größere Zinsschritte keine Basis gibt! Und das widerspricht eigentlich den Aussagen der Fed der letzten Monate!

Und: erwartet die Fed gar eine Rezession? Folgende Aussage könnte darauf hindeuten:

„The committee would be prepared to use its full range of tools, including altering the size and composition of its balance sheet, if future economic conditions were to warrant a more accommodative monetary policy than can be achieved solely by reducing the federal funds rate“.

Hier die Aussagen Yellens im Wortlaut:

Chairman Hensarling, Ranking Member Waters, and other members of the Committee, I am pleased to present the Federal Reserve’s semiannual Monetary Policy Report to the Congress. In my remarks today I will briefly discuss the current economic situation and outlook before turning to monetary policy.

Current Economic Situation and Outlook
Since my appearance before this committee in February, the labor market has continued to strengthen. Job gains have averaged 180,000 per month so far this year, down only slightly from the average in 2016 and still well above the pace we estimate would be sufficient, on average, to provide jobs for new entrants to the labor force. Indeed, the unemployment rate has fallen about 1/4 percentage point since the start of the year, and, at 4.4 percent in June, is 5‑1/2 percentage points below its peak in 2010 and modestly below the median of Federal Open Market Committee (FOMC) participants‘ assessments of its longer-run normal level. The labor force participation rate has changed little, on net, this year–another indication of improving conditions in the jobs market, given the demographically driven downward trend in this series. A broader measure of labor market slack that includes workers marginally attached to the labor force and those working part time who would prefer full-time work has also fallen this year and is now nearly as low as it was just before the recession. It is also encouraging that jobless rates have continued to decline for most major demographic groups, including for African Americans and Hispanics. However, as before the recession, unemployment rates for these minority groups remain higher than for the nation overall.

Meanwhile, the economy appears to have grown at a moderate pace, on average, so far this year. Although inflation-adjusted gross domestic product is currently estimated to have increased at an annual rate of only 1-1/2 percent in the first quarter, more-recent indicators suggest that growth rebounded in the second quarter. In particular, growth in household spending, which was weak earlier in the year, has picked up in recent months and continues to be supported by job gains, rising household wealth, and favorable consumer sentiment. In addition, business fixed investment has turned up this year after having been soft last year. And a strengthening in economic growth abroad has provided important support for U.S. manufacturing production and exports. The housing market has continued to recover gradually, aided by the ongoing improvement in the labor market and mortgage rates that, although up somewhat from a year ago, remain at relatively low levels.

With regard to inflation, overall consumer prices, as measured by the price index for personal consumption expenditures, increased 1.4 percent over the 12 months ending in May, up from about 1 percent a year ago but a little lower than earlier this year. Core inflation, which excludes energy and food prices, has also edged down in recent months and was 1.4 percent in May, a couple of tenths below the year-earlier reading. It appears that the recent lower readings on inflation are partly the result of a few unusual reductions in certain categories of prices; these reductions will hold 12-month inflation down until they drop out of the calculation. Nevertheless, with inflation continuing to run below the Committee’s 2 percent longer-run objective, the FOMC indicated in its June statement that it intends to carefully monitor actual and expected progress toward our symmetric inflation goal.

Looking ahead, my colleagues on the FOMC and I expect that, with further gradual adjustments in the stance of monetary policy, the economy will continue to expand at a moderate pace over the next couple of years, with the job market strengthening somewhat further and inflation rising to 2 percent. This judgment reflects our view that monetary policy remains accommodative. Ongoing job gains should continue to support the growth of incomes and, therefore, consumer spending; global economic growth should support further gains in U.S. exports; and favorable financial conditions, coupled with the prospect of continued gains in domestic and foreign spending and the ongoing recovery in drilling activity, should continue to support business investment. These developments should increase resource utilization somewhat further, thereby fostering a stronger pace of wage and price increases.

Of course, considerable uncertainty always attends the economic outlook. There is, for example, uncertainty about when–and how much–inflation will respond to tightening resource utilization. Possible changes in fiscal and other government policies here in the United States represent another source of uncertainty. In addition, although the prospects for the global economy appear to have improved somewhat this year, a number of our trading partners continue to confront economic challenges. At present, I see roughly equal odds that the U.S. economy’s performance will be somewhat stronger or somewhat less strong than we currently project.

Monetary Policy
I will now turn to monetary policy. The FOMC seeks to foster maximum employment and price stability, as required by law. Over the first half of 2017, the Committee continued to gradually reduce the amount of monetary policy accommodation. Specifically, the FOMC raised the target range for the federal funds rate by 1/4 percentage point at both its March and June meetings, bringing the target to a range of 1 to 1-1/4 percent. In doing so, the Committee recognized the considerable progress the economy had made–and is expected to continue to make–toward our mandated objectives.

The Committee continues to expect that the evolution of the economy will warrant gradual increases in the federal funds rate over time to achieve and maintain maximum employment and stable prices. That expectation is based on our view that the federal funds rate remains somewhat below its neutral level–that is, the level of the federal funds rate that is neither expansionary nor contractionary and keeps the economy operating on an even keel. Because the neutral rate is currently quite low by historical standards, the federal funds rate would not have to rise all that much further to get to a neutral policy stance. But because we also anticipate that the factors that are currently holding down the neutral rate will diminish somewhat over time, additional gradual rate hikes are likely to be appropriate over the next few years to sustain the economic expansion and return inflation to our 2 percent goal. Even so, the Committee continues to anticipate that the longer-run neutral level of the federal funds rate is likely to remain below levels that prevailed in previous decades.

As I noted earlier, the economic outlook is always subject to considerable uncertainty, and monetary policy is not on a preset course. FOMC participants will adjust their assessments of the appropriate path for the federal funds rate in response to changes to their economic outlooks and to their judgments of the associated risks as informed by incoming data. In this regard, as we noted in the FOMC statement last month, inflation continues to run below our 2 percent objective and has declined recently; the Committee will be monitoring inflation developments closely in the months ahead.

In evaluating the stance of monetary policy, the FOMC routinely consults monetary policy rules that connect prescriptions for the policy rate with variables associated with our mandated objectives. However, such prescriptions cannot be applied in a mechanical way; their use requires careful judgments about the choice and measurement of the inputs into these rules, as well as the implications of the many considerations these rules do not take into account. I would like to note the discussion of simple monetary policy rules and their role in the Federal Reserve’s policy process that appears in our current Monetary Policy Report.

Balance Sheet Normalization
Let me now turn to our balance sheet. Last month the FOMC augmented its Policy Normalization Principles and Plans by providing additional details on the process that we will follow in normalizing the size of our balance sheet. The Committee intends to gradually reduce the Federal Reserve’s securities holdings by decreasing its reinvestment of the principal payments it receives from the securities held in the System Open Market Account. Specifically, such payments will be reinvested only to the extent that they exceed gradually rising caps. Initially, these caps will be set at relatively low levels to limit the volume of securities that private investors will have to absorb. The Committee currently expects that, provided the economy evolves broadly as anticipated, it will likely begin to implement the program this year.

Once we start to reduce our reinvestments, our securities holdings will gradually decline, as will the supply of reserve balances in the banking system. The longer-run normal level of reserve balances will depend on a number of as-yet-unknown factors, including the banking system’s future demand for reserves and the Committee’s future decisions about how to implement monetary policy most efficiently and effectively. The Committee currently anticipates reducing the quantity of reserve balances to a level that is appreciably below recent levels but larger than before the financial crisis.

Finally, the Committee affirmed in June that changing the target range for the federal funds rate is our primary means of adjusting the stance of monetary policy. In other words, we do not intend to use the balance sheet as an active tool for monetary policy in normal times. However, the Committee would be prepared to resume reinvestments if a material deterioration in the economic outlook were to warrant a sizable reduction in the federal funds rate. More generally, the Committee would be prepared to use its full range of tools, including altering the size and composition of its balance sheet, if future economic conditions were to warrant a more accommodative monetary policy than can be achieved solely by reducing the federal funds rate.

Thank you. I would be pleased to take your questions.


Ein FOMC-Meeting
Foto: Federal Reserve

13 Kommentare

13 Comments

  1. Avatar

    Michael

    12. Juli 2017 14:50 at 14:50

    Jetzt heißt es nur noch warten auf einen Insider oder ein FOMC-Mitglied, der uns belehrt, dass die Märkte das vollkommen falsch interpretieren, denn so war es doch nicht gemeint ;)

    • Avatar

      vogel

      12. Juli 2017 15:44 at 15:44

      Der war gut!
      Yellen könnte sich z.B. jetzt um 16.00 Uhr bei der Anhörung vor dem Kongress noch einmal etwas anders „interpretieren“.
      ;-)

  2. Avatar

    Masud79

    12. Juli 2017 14:58 at 14:58

    Gibt’s irgendwen der diesen Verein noch ernst nimmt ?

  3. Avatar

    PK

    12. Juli 2017 15:27 at 15:27

    genau das, was ich hier ständig prophezeit hab – die Fed ziehts einfach nicht durch. Die Träume der Bären, die FED würde hier den Bären zur Seite stehen werden nicht aufgehen.

  4. Avatar

    leser

    12. Juli 2017 15:45 at 15:45

    Die 12600 im DAX, die ich am 30.06. in Aussicht gestellt hatte, sind erreicht.

  5. Avatar

    Altbär

    12. Juli 2017 15:55 at 15:55

    @P.K. Mein Traum ist,dass die Börsen noch mehr übertreiben u.die Fallhöhe noch grösser wird, nach den letzten Aussagen haben die Notenbanken aber genau vor diesem Szenario Angst.

    • Avatar

      gerd

      12. Juli 2017 16:08 at 16:08

      Mein Traum ist andersherum.
      Dass die Börsen mal nach unten übertreiben, ich noch ein paar Puts loswerde, bevor diese verfallen und ich dann mittlerweile long bin, wenn sich mal so ein richtig steiler Anstiegswinkel ausbildet.
      Träume sind Schäume? Wobei ich grad feststelle, der erste Teil meines Traumes könnte sich sogar mit Ihrem decken – sofern nicht nur eine Fallhöhe entsteht sondern diese auch zu einem Absprung ausgiebig genutzt wird.

      • Avatar

        Emm wie Meikel

        13. Juli 2017 00:09 at 00:09

        Der große Absturz kommt schon noch, früher oder später. Ob es noch Wochen, Monate oder Jahre dauert, wer weiß das schon. Ich weiß nur, daß dann kaum einer mehr damit rechnet. Bis es soweit ist, bin ich lieber auf der Long Seite (mit maximal 10%). Einen deftiger Absturz (um ~40 Prozent, kann weniger, aber auch deutlich mehr sein) wär eine feine Sache, um auf Schnäppchenjagd zu gehen.

  6. Avatar

    Chris

    12. Juli 2017 16:00 at 16:00

    Der Markt drückt die Zinsen nach oben, die Zentralbanken laufen der Entwicklung nach, auch ihr Gegenstimmen wird nichts daran ändern.

    Zweitens bekommen Renten- und Lebensversicherungen massive Probleme, sie müssen das Zinsniveau etwas heben.

    • Avatar

      gerd

      12. Juli 2017 16:36 at 16:36

      „Müssen“ müssen die erst, wenn sie die Zeit als reif dafür ansehen.

      Manchen Marktgerüchten zufolge, „müssten“ die Zinsen von der Logik her sogar fallen, weil die Anleihekurse steigen. Warum? Weil angeblich die für Notenbanken ankaufbaren Anleihen immer rarer werden und es diese Anleihen auf dem freien Markt bald so gut wie gar nicht mehr geben wird. Da braucht die Notenbank gar nicht mehr zu kaufen und das Zinsniveau ist trotzdem unten.

      Lassen Sie sich nicht irritieren, wenn der Markt Sie glauben machen will, je knapper ein Gut wird, desto billiger würde es.

      Aber wie gesagt, wenn die Zeit als gekommen angesehen wird, dann können die Zinsen natürlich auch wieder steigen – aber nicht weil sie müssen.
      (Ich erwähne jetzt nicht, dass das nur meine persönliche Einschätzung ist. Nein, das spare ich mir).

  7. Avatar

    Christoph

    12. Juli 2017 16:19 at 16:19

    Dollar steigt doch ordentlich. Scheint sich umentschieden zu haben der Markt.

  8. Avatar

    Niels

    12. Juli 2017 16:21 at 16:21

    Wenn die FED hawkish ist steigt der DOW (Banken etc.)… wenn die FED dovish ist steigt der DOW (Banken etc.)…. wo ist da noch die Alternative? Krank alles….

  9. Avatar

    walter

    12. Juli 2017 16:33 at 16:33

    Meine OMA-Yelen,kann mir mal den Buckel runter rutschen!
    Die labert u.labert u.labert….
    Computer Aus …und ein schoenes dunkles Weissbier,brauch ich jetzt!
    Fugmanns Gefluester, ziehe ich mir morgen mit dem Videoausblick“ nuechtern“ rein..
    Servus,bis morgen in alter FRISCHE.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Warum ich keine Lieblingsaktien habe! – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

was ist Ihre Lieblingsaktie? Welchem Titel halten Sie unbedingt die Treue und gehen quasi mit ihm durch dick und dünn? Hier verzeihen Sie auch einmal schlechte Nachrichten, weil Sie von dem Unternehmen wirklich überzeugt sind. Das Phänomen der Lieblingsaktie kann auch gleich für eine ganze Branche gelten. So schworen viele Privatanleger vor einigen Jahren auf Unternehmen aus der Edelmetall-Branche. In fester Erwartung eines Euro-Untergangs wurde diese Branche für viele Privatanleger zum bevorzugten Ort der Investition.

Typisch für eine solche Situation ist, dass wir die Nachrichtenlage dann nur noch sehr eingeschränkt wahrnehmen. Schlechte Nachrichten zu unserer Lieblingsaktie blenden wir aus. Gute Nachrichten hingegen bewerten wir in ihrer Bedeutung für die Kursentwicklung über. Mehr noch: Oftmals bilden wir in unseren Lieblingsaktien deutliche Übergewichtungen in unseren Depots, weil wir hier gerne mehrfach kaufen. Plötzlich steht Ihre Lieblingsaktie dann für 10 oder 20 % Ihres Gesamtdepots. Wenn Ihre Lieblingsaktie dann einmal schwächelt, ist Ihr Depot aufgrund der Übergewichtung chancenlos.

Aber wie entsteht eigentlich so eine Lieblingsaktie in unserem Depot? In aller Regel steht am Anfang zunächst eine starke Performance. Folglich mögen wir diese Aktie, weil sie uns eben zunächst viel Rendite beschert hat. Am besten können wir die Produkte unseres Lieblingsunternehmens im Alltag auch noch erfahren und quasi anfassen. Tatsächlich schätzten in der Vergangenheit viele deutsche Privatanleger die Aktien von BMW oder Daimler, weil sie privat ein…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: Corona-Krise und ein heimlicher Star im deutschen Leitindex

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Normalerweise waren die letzten Jahre die Zeit für Wachstumstitel, also für Growth, wie man es in der Sprache der Aktienmärkte bezeichnet. Eher jedoch nicht für den deutschen Leitindex Dax – aber dort steht ein Wert ganz oben in der Performance, von dem man es noch weniger erwartet hätte: die Deutsche Post. Man profitiert derzeit vom „Stay at Home“ und vielleicht nochmals durch ein logistisches Thema der Superlative.

Die bevorstehende Massenimpfungen

Was werden nicht alles für Zahlen herumgereicht? Die Gesamtbevölkerung der Erde müsse gegen Covid-19 geimpft werden, 7,7 Milliarden Menschen und dies gleich zweimal. Aber gemach, es werden sich nicht alle impfen lassen wollen, und es einige durch Immunität nicht mehr brauchen (oder durch heimische Pharmafirmen versorgt werden) und viele sich in einem Alter befinden, in dem die Gefährlichkeit des Virus unterhalb des Promillebereichs für die Betagten und Gefährdeten liegt. Dennoch: Es gilt Abermillionen von Impfdosen zu transportieren, mit den verschiedensten Transportmitteln, mit speziellen Behältern und mit der Aufrechterhaltung von Kühlketten und überall ist der deutsche Marktführer gut aufgestellt.

Die unauffällige Hausse bei einem Underdog der Aktienmärkte

Die Deutsche Post (DHL Group) feierte gerade den 20. Börsengeburtstag. Der Logistik-Riese, der aus einem Paket- und Postzusteller hervorging, wurde am 20. November 2000 zu 21 Euro an die Börse gebracht. Zu dieser Zeit stand der Dax bei 6609 Punkten. Betrachtet man nun die Kursentwicklung von Index und den Dax-Wert Deutsche Post (gestern 40,39 Euro), so könnte man den Eindruck gewinnen, als wäre der Dax mit seiner Kursverdoppelung besser gelaufen, als der deutsche Logistiker, der es nur auf gut 80 Prozent Kurszuwachs brachte. Rechnet man die Dividendenzahlungen hinzu, käme man bei der Post aber auf circa 268 Prozent Gewinn. Beim Dax als Performance-Index werden die Dividenden einfach hinzugerechnet. Macht eine Rendite der Deutschen Post von 6,7 Prozent p.a. gegenüber dem Index mit seinen 3,5 Prozent. Der Traditionswert ein heimlicher Star der Aktienmärkte – gewiss, denn ein Großteil der Dax-Werte ist noch weit von seinen ehemaligen Höchstständen entfernt. Bis auf fünf Werte, einer davon ist die Marke mit dem auffälligen Gelb.

Dies ist natürlich den Analysten nicht verborgen geblieben: so erwarten Ökonomen von Goldman Sachs einen Umsatzanstieg der Deutschen Post von aktuell 65 Milliarden bis auf 80 Milliarden Euro im Jahr 2024, der Gewinn soll im gleichen Zeitraum von 4,4 Milliarden auf 6,5 Milliarden Euro steigen. Wäre ein einstelliges KGV, hinzu kommt die niedrige Börsenbewertung im Vergleich zu UPS oder Fedex.

Fazit

Obwohl die Aktienmärkte derzeit die Umschichtung von Growth zu Value spielen, kann dies dem deutschen Logistiker relativ egal sein. Man profitiert weiter von den Auswirkungen der partiellen Lockdowns, vermutlich noch durch die Wintermonate, als auch von der neuen Situation um die Mammutaufgabe Impfung der Bevölkerung mit all den personellen und logistischen Herausforderungen.

Jetzt steht in dieser Woche erst einmal der große vorweihnachtliche Hype um den „Black Friday“ und den „Cyber Monday“ auf dem Programm. Angesichts der Pandemie sicherlich mit bisher noch nie gesehenen Umsätzen. Ein DHL-Manager sprach schon davon, dass Covid-19 die Umsätze der Post in das Jahr 2030 hieven werde. Und jetzt kommt noch das Transportthema Impfstoff hinzu. Ein Goldilocks-Szenario? Nicht ganz, denn da gibt es noch einen übermächtigen Konkurrenten aus Übersee, der bis 2021 mit eigenen Paketzentren in Deutschland zulegen will. Der „All-Star“ der amerikanischen Aktienmärkte Amazon, der bereits schon für ein Viertel der Paketsendungen in Deutschland verantwortlich ist.

Die Aktienmärkte in Deutschland und ihr heimlicher Star

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: Die 8-Billionen-Dollar Bombe – 20%-Korrektur voraus

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte der USA haben ein Klumpenrisiko – sie sind eine Bombe, die entschärft werde auf Kosten einer heftigen Korrektur. Das sagt nicht ein sogenannter „Crash-Prophet“, sondern der eher als „Dauer-Bulle“ bekannte Hans. A. Bernecker. Alle Indizes der amerikanischen Aktienmärkte seien extrem überkauft, getrieben vor allem in den letzten Monaten durch die Tech-Werte. Bevor dann ab dem 09.November mit der Pfizer/BioNTech-Meldung über den Impfstoff eine gewaltige Rotation erfolgte – raus aus Tech, rein in die sogenannten Value-Werte (die jedoch in vielen Fällen eigentlich alles andere als „value“ sind). Man wechselt also von einer Überbewertung in die andere, und dabei entfernen sich die Aktienmärkte immer mehr von der ökonomischen Realität.

Aktienmärkte: Nach dem Entschärfen der Bombe kommt die Erholung

Der Hype der Aktienmärkte, so Hans Bernecker, sei vor allem von Kleininvestoren getragen gewesen (die sogenannten „Robinhooder“). Das alles erinnert an die Euphorie des Jahres 1987, der dann im Oktober diesen Jahres ein gewaltiger, wenn auch nur kurzfristiger Absturz folgte. Nun aber gebe es eine Schwachstelle: das seien extrem überbewertete Aktien wie eine Tesla mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 500 Milliarden Dollar, die nun ein großer Hedgefonds-Manager geshortet habe. Es werde nun, so Bernecker, bald eine heftige Marktbereinigung geben bei den großen und marktschweren Titel der amerikanischen Aktienmärkte, die alleine acht Billionen Dollar auf die Waage bringen.

Wann kommmt der Einbruch? Eher zeitnah, meint Bernecker. Es handele sich dabei um eine Markt-Bereinigung, der dann jedoch wieder eine Aufwärtsbewegung folgen werde. Sehen Sie hier die Aussagen des „Altmeisters“ Bernecker:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Die überbewrteten Aktienmärkte der USA als Bombe, die bald entschärft wird

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage