Folgen Sie uns

Märkte

Aktuell: Donald Trump reagiert auf das angebliche Angebot an den Iran – Ölpreis steigt

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Vorhin stürzte der Ölpreis kräftig gen Süden, in nur drei Stunden um 1,70 Dollar auf 54,74 Dollar im WTI-Öl. Damit war die Lücke zum Ölpreis direkt vor den Anschlägen auf Saudi-Arabien vor zwei Wochen geschlossen worden. Erstens gab es vorhin Berichte, dass die Saudis einem teilweisen Waffenstillstand im Jemen zustimmen. Das entspannt die Lage schon mal. Und dann gab es vorhin noch einen zweiten Abwärtsschub im Ölpreis, weil laut Berichten der iranische Präsident sagte, dass die USA bereit seien ihre Sanktionen gegen den Iran aufzuheben, wenn sie im Gegenzug neuen Gesprächen zustimmen würden. Und, was haben wir dazu vorhin geschrieben? Ob Donald Trump gleich via Twitter ein Dementi raushauen würde… und zack, nur wenige Minuten später haben wir das Dementi im Trumpschen Twitter-Land.

So schreibt Donald Trump aktuell, dass der Iran von ihm verlangt habe die Sanktionen aufzuheben, im Austausch für ein Treffen. Dazu habe er NEIN gesagt. Zack, das war es schon wieder mit dem zweiten Euphorieschub im Öl. Und so steigt der Ölpreis aktuell vom Tief von 54,74 Dollar auf aktuell 55,54 Dollar. Aber das ist immer noch ein sehr tiefer Preis auf Sicht mehrerer Tage! Trotz diesem aktuellen Dämpfer scheint der Ölmarkt diese Woche bärisch auszuklingen.

Donald Trump
Donald Trump

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Pingback: Jetzt Lesen - Aktuell: Donald Trump reagiert auf das angebliche Angebot an den Iran - Ölpreis steigt - finanzmarktwelt.de - XA7 Nachrichten

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Anleihen

Goldpreis: Aktuell echte Stärke, und ein Blick auf die Realrenditen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Barren Gold

Haben Sie Freitag Nachmittag unsere Berichterstattung zum Thema Gold verfolgt? Da fiel der Goldpreis plötzlich. Zeitgleich war der US-Dollar (gut sichtbar im Währungskorb “Dollar-Index”) deutlich gestiegen. Oft gibt es eine klare Korrelation. Dollar stark, Gold schwach, und umgekehrt! Und so geschah es dann auch zügig am Freitag Nachmittag. Der Dollar-Index kletterte schon den ganzen Freitag von 92,52 auf über 93,50 Punkte. Und der Goldpreis sackte ab von 1.975 auf 1.960 Dollar, wohl vor allem als Reaktion auf den starken US-Dollar.

Goldpreis kann sich halten

Aber seitdem? Da zeigt der Goldpreis eine aktuelle Stärke. Denn schauen wir hier mal auf den aktuellen Chart, wo Gold in rot-grün gezeigt wird, und der Dollar-Index in blau. Der Greenback ist auch übers Wochenende weiter deutlich gestiegen auf jetzt 93,82 Punkte. Demnach hätte der Goldpreis weiter fallen können oder sogar müssen? Aber nein, das Edelmetall hält sich robust bei 1.971 Dollar. Dies kann man als aktuell echte Stärke bezeichnen. Weitere Anläufe über 1.980 Dollar und in Richtung der großen runden Marke von 2.000 Dollar sind jederzeit möglich? Vor allem, wenn der Dollar-Index wieder kehrt macht gen Süden? Es bleibt spannend.

Chart zeigt Goldpreis gegen Dollar-Index

Realrenditen

Die realen Renditen von Anleihen ergeben sich aus dem Zins abzüglich der Inflationsrate. Holger Zschaepitz hat im folgenden Chart, der bis zu den 90er-Jahren zurückreicht, die Realrendite deutscher Bundesanleihen gezeigt. Schon seit Jahren liegen sie im negativen Bereich. Ganz aktuell kommen sie etwas nach oben Richtung Null-Linie. Dies liegt aktuell aber wohl nur daran, dass die Inflation in Deutschland auf Null gesunken und sogar in die Deflation gerutscht ist. Und das wiederum liegt wohl vor allem an der jüngst in Kraft getretenen Mehrwertsteuersenkung, durch die viele Produkte billiger wurden.

In der folgenden Grafik der Notenbank von St. Louis sieht man für zehnjährige US-Staatsanleihen den inflationsbereinigten Zins. Seit Januar diesen Jahres geht es in den Minusbereich. Der Chart reicht von 2018 bis zum letzten Donnerstag. Es geht weiter Richtung Süden. Was lernen wir daraus? Je schlechter verzinsz Anleihen global sind, desto größer grundsätzlich der Drang von Anlegern Richtung Edelmetalle, was dem Goldpreis helfen sollte (hier dazu ein interessantes Video von Markus Fugmann). Eine Garantie für steigendes Gold ist das nicht, aber von der Grundtendenz her… wenn man sieht, 2018 lag der Goldpreis noch bei 1.300 Dollar!

US-Realrendite fällt immer weiter

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Dax mit abweichender Lage zu den US-Indizes

Avatar

Veröffentlicht

am

Die US-Märkte sehe ich derzeit anders als den Dax. Die aktuelle charttechnische Lage bespreche ich im folgenden Video. Wollen Sie meine täglichen Analysen im “Trade des Tages” erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – der schwache US-Dollar

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Es geht um einen Rückblick auf den starken Juli. Und es geht um die Frage, ob der schwache US-Dollar denn nun gut oder schlecht ist für die Wall Street.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage