Folgen Sie uns

Indizes

Aktuell: Draghi pessimistisch, deutet Anleihekäufe und Zinssenkungen an – Dax steigt, Euro fällt

Verzweifelter Draghi mit neuer “Whatever it takes”-Rede?

Avatar

Veröffentlicht

am

Draghi sprach soeben auf der von der EZB in portugiesischen Sintra veranstalteten Konferenz – hier die Kernpunkte der Rede:

– die Aussichten sind schlecht und verdüstern sich weiter:

“Looking forward, the risk outlook remains tilted to the downside, and indicators for the coming quarters point to lingering softness. The risks that have been prominent throughout the past year, in particular geopolitical factors, the rising threat of protectionism and vulnerabilities in emerging markets have not dissipated. The prolongation of risks has weighed on exports and in particular on manufacturing.”

– mehr Stimulus nötig:

“In the absence of improvement, such that the sustained return of inflation to our aim is threatened, additional stimulus will be required.”

– dazu gehören Zinssenkungen und Anleihekäufe:

“This applies to all instruments of our monetary policy stance.
Further cuts in policy interest rates and mitigating measures to contain any side effects remain part of our tools. And the APP still has considerable headroom”

Fazit: ein Notenbanker bemerkt, dass seine Medizin nicht hilft – und verspricht nun wieder mehr von der Medizin! Euro nach unten, Dax nach oben..
Das erinnert an die Draghi-Rede 2012 mit den Sätzen “whatever it takes”..
Gestern hatten die Inflationserwartungen in der Eurozone ein neues Allzeittief erreicht – und dagegen versucht Draghi anzukämpfen..

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Christoph

    18. Juni 2019 10:51 at 10:51

    es wird nie wieder Realzinsen geben, die in der Nähe des positiven Bereichs liegen werden…wenn doch, bricht alles zusammen…system failure!

    Die große Gefahr aktuell: die Menschen/Märkte verlieren das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit der Zentralbanken. Vertrauen ist aber das Fundament der Zentralbanken.

  2. Avatar

    Marcus

    18. Juni 2019 11:30 at 11:30

    Das wird definitiv nicht mehr lange dauern bis es eine Wiederaufnahme von QE in der Eurozone gibt. Zudem ist der Kern seiner Aussage ganz klar, das er bereit ist die Zinsen in den Negativbereich zu drücken, womit wir uns auf alle Ewigkeit von positiven Realzinsen verabschieden können, da Negativzinsen dann wahrscheinlich der neue Standard werden.

    Das finale aufbäumen vor dem Knall ist offensichtlich am beginnen…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

BÖRSE AKTUELL – DER Wochenausblick für Dax, Gold- & Ölpreis

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Börse ist und bleibt ein Wechselbad der Gefühle. Die letzte große Aufwärtsbewegung im S&P 500 und Dax haben wir von Mitte Mai bis Anfang Juni gesehen. Seit dem ist eine Verschnaufpause angesagt. Dabei handelt es sich um ein ganz normales Phänomen an der Börse. Innerhalb eines Trends wechseln sich dynamische Trendbewegungen und lustlose Seitwärtsphasen ab.

Börse aktuell Teil 1: Dax – die Hälfte der Seitwärtsbewegung ist geschafft!

Die letzte Börsenwoche kann nicht gerade als langweilig gewertet werden. Dennoch sehe ich den Dax weiterhin innerhalb einer Seitwärtsbewegung. Der Startschuss der aktuellen Verschnaufpause fiel am 09. Juni. Dort wurde auch das letzte Verlaufshoch im Bereich um 12.900 Punkte markiert. Der Dax könnte dieses Niveau in den nächsten zwei Wochen erneut testen. Dort erwarte ich dann eine erneute Abwärtsbewegung bis mindestens 12.200 Punkte. Sogar ein Test des letzten Verlaufstiefs bei 11.600 Punkten ist nicht unwahrscheinlich.Die beschriebene Seitwärtsbewegung ist aktuell mein favorisiertes Szenario. Es könnte sich bis Mitte August hinziehen und als „Sommerloch“ bezeichnet werden.

Börse Chart Dax

Teil 2: S&P 500 – Erschöpfung zum Wochenschluss

Der US-Leitindex S&P 500 hat in der letzten Börsenwoche mehr als 160 Punkte zugelegt. Doch zum Wochenschluss wurde das sehr markante Widerstandsniveau zwischen 3.137 und 3.155 Punkten angelaufen. Nachdem die Käufer sich die ganze Woche verausgabt hatten, war diese Hürde dann doch zu hoch. Für die nächste Handelswoche erwarte ich einen ruhigen Start mit leicht fallenden Notierungen. Wahrscheinlich werden die Käufer den S&P 500 aber nicht weit fallen lassen. Ab Mitte nächster Woche ist ein Ausbruch über den Widerstand möglich. Die daraus entstehende Aufwärtsbewegung dürfte den Markt aber bis maximal 3.300 Punkte führen.

Goldpreis –die Bullen beißen sich fest

Seit Ende Juni demonstrieren die Käufer Ihre Stärke. Der ehemalige Widerstand zwischen 1.756 – 1.760 USD wurde überwunden. Dieser ist nun zu einer sehr wichtigen Unterstützung geworden – an der Börse gelten immer wieder die gleichen Regeln. Jetzt müssen sich die Gold-Bullen nachhaltig durchsetzen und den Goldpreis über 1.800 USD treiben. Ein Anzeichen dafür, dass die Verkäufer wieder die Kontrolle an sich gerissen haben, wäre ein Bruch der „Make or Break Unterstützung“. In diesem Fall wird die Range-Unterstützung zwischen 1.670 und 1.690 USD wieder angelaufen.

Börse aktuell Teil 4: Die Ölpreis-Bullen geben sich nicht geschlagen

An der Börse lässt sich die Stimmung der Marktteilnehmer oftmals sehr gut ablesen. Die Käufer geben beim Ölpreis das Zepter noch nicht aus der Hand. Allerdings haben sie große Mühe, den Ölpreis weiter oben zu halten. Für die nächste Woche sehe ich den Ölpreis an der Börse maximal bei 42,50 USD. Es könnte allerdings schon auf dem aktuellen Niveau zu schnelleren Rücksetzern kommen. Eine nähere Erklärung wie ich mögliche Short-Trades suche, finden Sie im Video.

Die aktuelle Mischung aus leicht höheren Verlaufshochs und steigenden Verlaufstiefs, ist an der Börse nicht ungefährlich für Short-Positionen. Es kommt durchaus vor, dass ein Markt eine Schwäche vortäuscht. Nur um dann mit Dynamik weiter voran zu preschen. Aus diesem Grund ist eine Verlustbegrenzung durch eine Stop-Loss-Order so elementar wichtig. Ein fehlender Handelsplan kann an der Börse sehr teuer werden. Dafür bietet Wirecard aktuell das beste Beispiel.

Ölpreis Chart wichtig diese Woche für die Börse

Mario Steinrücken ist Daytrader. Er hat sich auf das Orderflow Trading im E-Mini S&P 500 Futures (ES), Nasdaq 100 Futures (NQ) und Dow Jones Futures (YM) spezialisiert. Seine professionelle Trader Laufbahn startete er 2004 im Aktienhandel der Börse Stuttgart. Später arbeitete er zusammen mit Dirk Müller an der Frankfurter Börse im Aktienhandel. Er besitzt die Xetra- und Eurex Lizenz und war ebenso als Futures Trader bei der Wertpapiereigenhandelsgesellschaft „Gass Capital Markets“ in Frankfurt tätig. Seine Begeisterung für Trading versucht er seinen Followern mit Tipps und Tricks auch auf seinem eigenen YouTube Kanal näher zu bringen.

weiterlesen

Indizes

Rüdiger Born: Öl im Fokus

Avatar

Veröffentlicht

am

Schauen wir heute mal auf das Rohöl. Wir hatten jüngst eine Handelsidee, die aber nicht ausgelöst wurde. Jetzt schauen wir im folgenden Video, was auf der Long- und Short-Seite machbar ist. Wollen Sie meine täglichen Analysen im “Trade des Tages” erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

weiterlesen

Gold/Silber

Gold oder Nasdaq – was ist besser?

Avatar

Veröffentlicht

am

Sowohl Gold als auch der Nasdaq – also vor allem die großen US-Techwerte – haben ein glänzendes Quartal hinter sich. Sollte man jetzt eher Gold kaufen – oder doch besser die Tech-Werte, ergo den Nasdaq? Folgendes Video gibt einige Anregungen für die Frage, welches Investment langfristig wohl besser ist. Über Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Investments in Gold und den US-Techaktien..

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage