Konjunkturdaten

Aktuell: Einkommen der Amerikaner steigen trotz Massenarbeitslosigkeit; US-Verbraucherpreise (PCE) tiefer

Die US-Verbraucherpreise (PCE, Personal Consumption Expenditure; April) sind zum Vormonat mit -0,4% tiefer ausgefallen wie erwartet (Prognose war -0,3%; Vormonat war -0,1%). Zum Vorjahresmonat stiegen die Preise um +1,0% (Prognose war +1,1%; Vormonat war +1,7%).

Die Einkommen der Amerikaner liegen bei +10,5% (Prognose war -6,5%; Vormonat war -2,0%, nun auf -2,2% nach unten revidiert) – das ist eine Folge der großzügigen Zuwendungen des US-Staates, ca. 60% der nun abreitslosen Amerikaner haben dadurch mehr Einkommen als zuvor, als sie arbeiteten!
Die Ausgaben der Amerikaner liegen bei -13,6% (Prognose war -12,6%; Vormonat war -7,5%, nun uf -6,6% nach oben revidiert)

Die PCE-Verbraucherpreise werden nur in der Kernrate berechnet (ohne Nahrung und Energie) und sind seit dem Jahr 2000 die von der Fed erklärtermaßen wichtigste Inflationskennzahl für ihre Geldpolitik..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

1 Kommentar

  1. Ich wusste schon immer: Arbeiten ist eine blöde Idee. Den Seinen gibt es der Herr im Schlaf. Es scheint Vorteile zu haben in God´s own country zu leben.

    Einkommen um 10% rauf, Ausgaben um 13,6% runter. Kein Wunder das jetzt die halben USA Aktiendepots eröffnen. Man muss die Kohle ja irgendwo lagern, wenn die Garage voll ist.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage