Devisen

Aktuell: Erdogan droht Notenbank, Attacke auf Lira sei „ökonomischer Mordversuch“

Bereits gestern hatte der türkische Staatspräsident die Lira unter Druck gebracht mit seinen Aussagen – die heftige Inflation in der Türkei sei die Folge der Zinsanhebungen der türkischen Notenbank, man müsse vielmehr die Zinsen senken, um die Inflation zu senken, so Erdogan gestern. Wenig später aber erhöhte die türkische Notenbank dann den Leitzins um 6,25% von 17,75% auf 24% – sicher nicht mit dem Beifall von Erdogan!

Und genau das will Erdogan offenkundig nicht auf sich sitzen lassen – und droht nun indirekt, die Unabhängigkeit der Notenbank aufzuheben! So sagte Erdogan soeben: „Wir werden ja sehen, was die Resultate der Unabhängkeit der Notenbank sein werden“! Sprich: wenn es der Notenbank nicht gelinge, den Absturz der Lira dauerhaft zu stoppen, dann muß eben die Unabhängkeit der Notenbank aufgehoben werden, so der Subtext von Erdogans Aussagen! Seine Geduld mit der Notenbank und ihren Zinsanhebungen habe eine Grenze, so Erdogan drohend weiter.

Die Schwäche der Lira erklärt Erdogan soeben als einen „ökonomischen Mordversuch“ aus dem Ausland (gemeint ist wohl die USA!), aber man habe es geschafft, diese Attacke zu stoppen. Nun gelte es, diejenigen zu bestrafen, die sich mit Preiserhöhungen bereicherten – ist das der Auftakt für eine neue Runde an Festnahmen?

Die türkische Lira jedenfalls, die vor den Aussagen Erdogans stark zulegen konnte seit der gestrigen massiven Zinsanhebung (heute morgen Dollar-Lira an der Marke von 6) ist wieder unter Druck geraten:


(Dollar-Lira, Chart durch anklicken vergrößern)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage