Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Europa

Aktuell: EU-Industrieproduktion im freien Fall!

Veröffentlicht

am

Soeben wurden die Daten zur EU-Industrieprosuktion für den Dezember veröffentlicht – und sie sind mehr als alarmierend ausgefallen! So fiel die Industrieprosuktion um -0,9% zum Vormonat, die Prognose lag bei -0,4% zum Vormonat.

Zum Vorjahresmonat fiel die Industrieproduktion um -4,2%, Prognose war -3,2%.

Der Rückgang in der Eurozone erfolgte in allen Sektoren, besonders heftig waren die Rückgänge dabei in Irland und Spanien, Deutschlan dlegte mit +,2% leicht zu, Italien -0,8%, Frankreich +0,8%.

Hierzu merkt Eurostat an:

„In the euro area in December2018, compared with December2017, production of capital goods fell by 5.5%, durable consumer goods by 4.4%, energy by 4.2%, intermediate goods by 4.0% and non-durable consumer goods by 1.8%. In the EU28, production of capital goods fell by 4.2%, intermediate goods by 3.2%, durable consumer goods by 2.9%, energy by 1.5%and non-durable consumer goods by 0.2%. Among Member States for which data are available, the largest decreases in industrial production were registered in Ireland(-19.8%), Spain(-6.7%) and Croatia(-6.6%).The highest increases were observed in Denmark(+14.3%),Hungary(+5.8%) and Estonia(+5.7%).“


Von Gerd W. Zinke – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=768681

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

Konjunkturabschwung in Europa: Exporte über Überschüsse schrumpfen!

Veröffentlicht

am

Und jetzt gibt es noch einen weiteren Beleg dafür, dass der Konjunkturabschwung in Europa (Gesamt-EU und Eurozone) gerade voll im Gange ist. Nur am Arbeitsmarkt ist er noch nicht angekommen. Das hängt wohl davon ab, wie stark und dauerhaft der Abschwung sein wird. Heute haben die Statistiker von Eurostat Außenhandelsdaten für den Monat Dezember vermeldet. Der Außenhandelsüberschuss der Eurozone ist weiter geschrumpft auf 17 Milliarden Euro. Vor einem Jahr waren es noch 24,5 Milliarden Euro.

Konjunkturabschwung in Europa sichtbar in Exportrückgängen

Die Exporte der Eurozone sind im Dezember im Jahresvergleich um 2,7% gesunken. Für die Gesamt-EU war es ein Rückgang von 3,9%. Gleichzeitig stiegen die Importe in der Eurozone um 1,9%, und in der Gesamt-EU um 4,3%. Das bedeutet: Weniger Geldzuflüsse nach Europa, gleichzeitig mehr Ausgaben für Importe, die Überschüsse sinken weiter. Europaweit so klar rückläufige Exporte deuten ganz eindeutig auf ein globales Abkühlen der Konjunktur hin, und auf den angesprochenen Konjunkturabschwung in Europa – vor allem in Ländern wie Deutschland, Österreich, Niederlande, wo Industrieproduktion in bedeutendem Umfang stattfindet. Hier dazu die passende Grafik. Rechts sieht man die Abstürze der letzten Monate.

Interessant sind wie schon in den vorigen Monaten die Veränderungen des EU-Außenhandels gegenüber den Schwergewichten USA und China. Im Gesamtjahresvergleich 2017 zu 2018 hat die EU gegenüber den USA ihren Überschuss von 119,6 auf 139,7 Milliarden Euro enorm vergrößert! Gegenüber China hat die EU ihr Defizit von 177,7 auf 184 Milliarden Euro leicht erhöht! Die von Donald Trump angemahnte Bekämpfung des Defizits ist zumindest gegenüber Europa bislang (!) übelst fehlgeschlagen, trotz seiner Bemühungen. Gegenüber Russland und Norwegen ist das Defizit der EU gestiegen. Diese beiden Länder sind wichtige Rohstoff-Lieferanten für die EU (Öl und Gas).

Konjunkturabschwung in Europa - Containerverladung
Containerterminal im Port of Colombo in Sri Lanka. Foto: CC BY 2.0

weiterlesen

Europa

Aktuell: Daten zum Eurozonen-Bruttoinlandsprodukt

Veröffentlicht

am

Das Eurozonen-Bruttoinlandsprodukt für das 4. Quartal 2018 wurde soeben als Vorabschätzung veröffentlicht. Im Jahresvergleich ist es um 1,2% gestiegen (erwartet waren +1,2%). Im Quartalsvergleich ist es um 0,2% gestiegen (erwartet waren +0,2%).

Italien zeigt im Quartalsvergleich -0,2% und im Jahresvergleich nur +0,1%. Frankreich zeigt +0,3% und +0,9%. Spanien steigt um 0,7% und 2,4% im Jahresvergleich. Aus Griechenland gibt es noch keine aktuellen Daten.

EU-Bruttoinlandsprodukt
© European Communities, 1996 / Source: EC – Audiovisual Service / Photo: –

weiterlesen

Europa

Aktuell: BIP Deutschland schwächer als erwartet – knapp an der Rezession vorbei!

Veröffentlicht

am

Das mit Spannung erwartete BIP aus Deutchland (4.Quartal; Vorabschätzung) ist mit 0,0% schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,1%; Vorquartal war -0,2%)

Hier die Details vom Statistischen Bundesamt:

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war im vierten Quartal 2018 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – etwa auf demselben Niveau wie im Vorquartal. Die konjunkturelle Lage in Deutschland war damit im Jahr 2018 zweigeteilt: Nach einem schwungvollen ersten Halbjahr (+ 0,4 % im ersten Quartal, + 0,5 % im zweiten Quartal) gab es im zweiten Halbjahr eine kleine Delle (-0,2 % im dritten Quartal, 0,0 % im vierten Quartal), teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mit. Für das gesamte Jahr 2018 ergibt sich daraus ein Anstieg von 1,4 % (kalenderbereinigt: 1,5 %). Das Wachstum fällt damit etwas niedriger aus als im Januar gemeldet.

Positive Impulse kamen im Vorquartalsvergleich (preis-, saison- und kalenderbereinigt) vor allem aus dem Inland: Es wurde im vierten Quartal deutlich mehr investiert als im dritten Quartal 2018, insbesondere in Bauten, aber auch in Ausrüstungen. Während die Konsumausgaben der privaten Haushalte leicht anstiegen, erhöhte der Staat seine Konsumausgaben zum Jahresende deutlich. Die außenwirtschaftliche Entwicklung lieferte im vierten Quartal dagegen keine Wachstumsimpulse: Nach vorläufigen Berechnungen stiegen Exporte und Importe von Waren und Dienstleistungen im Vorquartalsvergleich etwa in derselben Größenordnung.

Im Vorjahresvergleich hat sich das Wirtschaftswachstum – gemessen an den Ursprungswerten – verlangsamt: Das preisbereinigte BIP stieg im vierten Quartal 2018 um 0,9 % (kalenderbereinigt: 0,6 %), nach + 1,1 % im dritten Quartal 2018 (auch kalenderbereinigt), + 2,3 % im zweiten Quartal 2018 (kalenderbereinigt: 2,0 %) und + 1,4 % im ersten Quartal 2018 (kalenderbereinigt: + 2,1 %).

Nach aktuellem Rechenstand gab es keinen messbaren statistischen Überhang zum Ende des Jahres 2018. Beim statistischen Überhang handelt es sich um die Veränderungsrate des BIP, die sich für das Jahr 2019 schon dann ergäbe, wenn das saison- und kalenderbereinigte BIP in allen Quartalen dieses Jahres gegenüber dem vierten Quartal 2018 unverändert bliebe.

Die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal 2018 wurde von 45,2 Millionen Erwerbs­tätigen erbracht, das waren 507 000 Personen oder 1,1 % mehr als ein Jahr zuvor.

Neben der Erstberechnung des vierten Quartals 2018 wurden auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse der ersten drei Quartale und des Jahres 2018 überarbeitet und, soweit erforderlich, neu verfügbare statistische Informationen in die Berechnungen der Ergebnisse einbezogen. Dabei kann es, wie üblich bei saison- und kalenderbereinigten Reihen, zu geänderten Ergebnissen in der gesamten Zeitreihe ab 1991 kommen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen