Märkte

Aktuell: EU und USA verkünden massive Gas-Lieferungen – aber Achtung!

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und US-Präsident Joe Biden

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und US-Präsident Joe Biden haben vor wenigen Minuten in einer gemeinsamen Erklärung verkündet (siehe Video im ersten Tweet), dass die USA bis Jahresende zusätzlich mindestens 15 Milliarden Kubikmeter Gas an die EU liefern wollen. Bis 2030 soll eine stabile Nachfrage von mindestens zusätzlichen 50 Milliarden Kubikmetern pro Jahr gewährleistet werden. Und es soll eine gemeinsame Arbeitsgruppe eingerichtet werden um die Abhängigkeit der EU von russischen fossilen Brennstoffen zu verringern.

Experten wie Javier Blas verweisen aktuell darauf, dass die EU letztes Jahr 155 Milliarden Kubikmeter Gas aus Russland bezogen hat, und dass der jetzige Deal mit den USA über 15 Milliarden Kubikmeter Gas bis Ende des Jahres dementsprechend nur einen Bruchteil ausmacht. Ein wirklicher Ersatz beziehungsweise eine wirkliche Rettung der EU aus der Abhängigkeit gegenüber Russland ist dies also erst einmal nicht!

Hier der Text der EU-Kommission zur Vereinbarung mit den USA, ins Deutsche übersetzt:

Die Vereinigten Staaten und die Europäische Kommission sind entschlossen, die Abhängigkeit Europas von russischer Energie zu verringern. Wir bekräftigen unser gemeinsames Engagement für die Energiesicherheit und Nachhaltigkeit Europas und für die Beschleunigung des globalen Übergangs zu sauberer Energie. Wir verurteilen Russlands weitere Invasion in der Ukraine auf das Schärfste und bringen unsere Solidarität und Unterstützung für die Ukraine zum Ausdruck. Wir teilen das Ziel, das Problem der Energiesicherheit anzugehen und die Energieversorgung der EU und der Ukraine sicherzustellen. Wir begrüßen die kontinuierlichen Fortschritte bei der physischen Integration der Ukraine in die EU-Energiemärkte. Die Energiesicherheit und Nachhaltigkeit der EU und der Ukraine sind für Frieden, Freiheit und Demokratie in Europa von entscheidender Bedeutung.

Mit der Gemeinsamen Europäischen Aktion für erschwinglichere, sicherere und nachhaltigere Energie (REPowerEU) hat die EU ihr Ziel bekräftigt, noch vor Ende des Jahrzehnts die Unabhängigkeit von russischen fossilen Brennstoffen zu erreichen und sie durch eine stabile, erschwingliche, zuverlässige und saubere Energieversorgung für die Bürger und Unternehmen der EU zu ersetzen.

Die Vereinigten Staaten und die EU sind entschlossen, die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, das Ziel von Netto-Null-Emissionen bis 2050 zu verwirklichen und die Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 1,5 Grad Celsius in Reichweite zu halten, unter anderem durch eine rasche Umstellung auf saubere Energien, erneuerbare Energien und Energieeffizienz. Diese Maßnahmen und Technologien werden auch dazu beitragen, die EU von russischen fossilen Brennstoffen unabhängig zu machen. Erdgas bleibt ein wichtiger Bestandteil des EU-Energiesystems im Rahmen des grünen Übergangs, auch indem es dafür sorgt, dass seine Kohlenstoffintensität mit der Zeit abnimmt.

Die Vereinigten Staaten und die Europäische Kommission bekräftigen ihre strategische Zusammenarbeit im Energiebereich, um die Energieversorgung zu sichern und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern. Wir bemühen uns gemeinsam um eine stabile, erschwingliche, zuverlässige und saubere Energieversorgung für Bürger und Unternehmen in der EU und ihren benachbarten Partnerländern. In diesem Rahmen begründen wir eine unmittelbare Zusammenarbeit, um das dringende Ziel der Energieversorgungssicherheit zu erreichen, nämlich die Gewährleistung eines angemessenen Niveaus der Gasspeicher für den nächsten und übernächsten Winter. Wir werden unsere enge Zusammenarbeit bei anderen Maßnahmen fortsetzen, um die grüne Energiewende zu beschleunigen, den Energieverbrauch zu senken und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern.

Task Force für Energiesicherheit

Die Vereinigten Staaten und die Europäische Kommission werden unverzüglich eine gemeinsame Task Force für Energiesicherheit einrichten, um die Parameter für diese Zusammenarbeit festzulegen und ihre Umsetzung zu gewährleisten. Den Vorsitz der Task Force werden ein Vertreter des Weißen Hauses und ein Vertreter des Präsidenten der Europäischen Kommission führen.

Diese Task Force wird sich auf die folgenden dringenden Fragen konzentrieren:

Die Vereinigten Staaten werden sich – auch in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern – bemühen, zusätzliche Flüssigerdgasmengen (LNG) für den EU-Markt in Höhe von mindestens 15 Mrd. m3 im Jahr 2022 sicherzustellen, wobei mit weiteren Steigerungen zu rechnen ist. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Kommission werden Anstrengungen unternehmen, um die Treibhausgasintensität aller neuen LNG-Infrastrukturen und der dazugehörigen Pipelines zu verringern, u. a. durch die Nutzung sauberer Energie für den Betrieb vor Ort, die Verringerung von Methanleckagen und den Bau von sauberen und erneuerbaren wasserstofffähigen Infrastrukturen.

Die Vereinigten Staaten verpflichten sich, ein günstiges regulatorisches Umfeld mit Verfahren zur Prüfung und zügigen Bearbeitung von Anträgen auf Genehmigung zusätzlicher LNG-Exportkapazitäten aufrechtzuerhalten, die zur Erreichung dieses dringenden Energiesicherheitsziels und zur Unterstützung der RePowerEU-Ziele erforderlich sind, und bekräftigen die gemeinsame Entschlossenheit, die Abhängigkeit der EU von russischen fossilen Brennstoffen bis 2027 zu beenden.

Die Europäische Kommission wird mit den Regierungen der EU-Mitgliedstaaten zusammenarbeiten, um deren Regulierungsverfahren zu beschleunigen, damit sie die Genehmigungen für LNG-Importinfrastrukturen prüfen und festlegen können. Dazu gehören Onshore-Anlagen und zugehörige Pipelines zur Unterstützung von Importen mit Hilfe von Schiffen zur schwimmenden Speicherung und Wiederverdampfung sowie feste LNG-Importterminals.
Die Europäische Kommission wird mit den EU-Mitgliedstaaten und Marktteilnehmern zusammenarbeiten, um die Nachfrage nach zusätzlichen Mengen zwischen April und Oktober 2022 über eine neu eingerichtete EU-Energieplattform zu bündeln. Die Europäische Kommission wird auch langfristige Vertragsmechanismen unterstützen und mit den USA zusammenarbeiten, um entsprechende Vertragsabschlüsse zu fördern, die endgültige Investitionsentscheidungen sowohl für die LNG-Export- als auch für die Importinfrastruktur unterstützen.

Die Europäische Kommission wird mit den EU-Mitgliedstaaten zusammenarbeiten, um eine stabile Nachfrage nach zusätzlichem US-LNG bis mindestens 2030 in Höhe von ca. 50 Mrd. m³/Jahr zu gewährleisten, wobei die Preisformel für LNG-Lieferungen an die EU die langfristigen Marktgrundlagen und die Stabilität der Zusammenarbeit von Nachfrage- und Angebotsseite widerspiegeln sollte und dieses Wachstum mit unseren gemeinsamen Netto-Null-Zielen vereinbar sein muss. Insbesondere sollte die Preisformel den Henry Hub Natural Gas Spot Price und andere stabilisierende Faktoren berücksichtigen.

Die EU bereitet einen verbesserten Rechtsrahmen für die Energieversorgungssicherheit und -speicherung vor. Dies wird die Sicherheit und Vorhersehbarkeit der Versorgungssicherheit und des Speicherbedarfs erhöhen und eine engere Zusammenarbeit innerhalb der EU und ihrer benachbarten Partnerländer gewährleisten. Die Europäische Kommission hat eine Verordnung zur Energiespeicherung vorgeschlagen, die sicherstellen soll, dass die bestehende Speicherinfrastruktur bis zum 1. November eines jeden Jahres bis zu 90 % ihrer Kapazität gefüllt ist, wobei für das Jahr 2022 eine spezielle Einführungsphase vorgesehen ist. Die Europäische Kommission wird sich mit den Mitgliedstaaten abstimmen und für Transparenz in Bezug auf die verfügbare LNG-Kapazität der EU-Terminals sorgen.

Die Vereinigten Staaten und die Europäische Kommission werden mit den wichtigsten Interessengruppen, einschließlich des Privatsektors, zusammenarbeiten, um unmittelbare Empfehlungen zu formulieren, die die Gesamtgasnachfrage durch eine beschleunigte Markteinführung und Nutzung sauberer Energietechnologien und -maßnahmen in Europa und den Vereinigten Staaten senken werden, wie z. B.:

Partnerschaften für Technologien und Energieeffizienzlösungen, wie z. B. die Ausweitung von Demand-Response-Geräten (z. B. intelligente Thermostate) und die Einführung und Installation von Wärmepumpen, die Ausweitung des Beschaffungswesens für saubere Energieanlagen, Investitionen in innovative Technologien und die Umstellung auf andere Brennstoffe als fossile Brennstoffe.

Beschleunigung der Planung und Genehmigung von Projekten im Bereich der erneuerbaren Energien und der strategischen Zusammenarbeit im Energiebereich, u. a. bei Offshore-Windtechnologien.

Entwicklung einer Strategie zur Beschleunigung der Entwicklung von Arbeitskräften, um die rasche Einführung sauberer Energietechnologien zu unterstützen, einschließlich eines Ausbaus der Solar- und Windenergie.

Zusammenarbeit zur Förderung der Produktion und Verwendung von sauberem und erneuerbarem Wasserstoff, um fossile Brennstoffe zu ersetzen und die Treibhausgasemissionen zu verringern, u. a. durch Investitionen in die Technologieentwicklung und die unterstützende Infrastruktur.

Die Europäische Kommission arbeitet daran, Maßnahmen voranzutreiben, die den Gasverbrauch durch die Maximierung der Erzeugung und Nutzung erneuerbarer Energien senken, u. a. durch die Reduzierung der Kürzungsraten.

Die Vereinigten Staaten und die Europäische Kommission sind entschlossen, ein ehrgeiziges, emissionsbasiertes globales Abkommen über den Handel mit Stahl und Aluminium auszuhandeln und dann umzusetzen, das Anreize für die Dekarbonisierung der Industrie bietet und die Energienachfrage senkt.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage