Europa

Aktuell: EU-Verbraucherpreise unverändert – trotz EZB-Geldflut

FMW-Redaktion

Die EU-Verbraucherpreise sind mit 0,0% ausgefallen wie erwartet (Prognose war unverändert, wie schon in der Vorabschätzung). In der Kernrate (ohne Energie und Nahrungsmittel) steigen die Preise um 0,7% (Prognose war ebenfalls +0,7%) zum Vorjahresmonat, unverändert dagegen zum Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat fielen die Preise erwartungsgemäß um 0,2% – also Deflation. Und das alles trotz der Maßnahmen der EZB, die Märkte mit Liquidität zu fluten!

Am stärksten gingen die Preise übrigens in Deutschland zurück – um -0,5%, In Griechenland dagegen ein Anstieg um +0,7%.

Zuvor hatten heute die EZB-Mitglieder Villeroy und Vasiliauskas betont, dass die EZB erst einmal bis mindestens September abwarten und keine neuen Maßnahmen ergreifen werde.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage