Folgen Sie uns

Allgemein

Aktuell: Fed-Chef Powell – „dieser Abschwung ist anders als alle anderen zuvor“ – Aktienmärkte fallen

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Soeben hat Fed-Chef Jerome Powell für das Peterson Institute pessimistische Aussagen in Sachen weiterer Entwicklung der US-Wirtschaft gegeben. Hier einige Aussagen in Headlines:

– Fed wird alle ihr zur Verfügung stehende Mittel ausschöpfen, bis die Krise vorbei ist

– der Abschwung ist an Intensität und Umfang bisher historisch einzigartig: „This downturn is different from those that came before it“

– mehr fiskalischer Stimulus hat zwar Kosten, könnte sich aber angesichts der Schäden lohnen

– der Ausblick ist hochgradig unsicher, die Abwärtsrisiken sind signifikant

– die Folgwirkungen des Virus lassen die Sorge größer werden, dass die Wirtschaft langfristig Schaden nehmen wird

Hier seine Aussagen im Wortlaut:

„The coronavirus has left a devastating human and economic toll in its wake as it has spread around the globe. This is a worldwide public health crisis, and health-care workers have been the first responders, showing courage and determination and earning our lasting gratitude. So have the legions of other essential workers who put themselves at risk every day on our behalf.

As a nation, we have temporarily withdrawn from many kinds of economic and social activity to help slow the spread of the virus. Some sectors of the economy have been effectively closed since mid-March. People have put their lives and livelihoods on hold, making enormous sacrifices to protect not just their own health and that of their loved ones, but also their neighbors and the broader community. While we are all affected, the burden has fallen most heavily on those least able to bear it.

The scope and speed of this downturn are without modern precedent, significantly worse than any recession since World War II. We are seeing a severe decline in economic activity and in employment, and already the job gains of the past decade have been erased. Since the pandemic arrived in force just two months ago, more than 20 million people have lost their jobs. A Fed survey being released tomorrow reflects findings similar to many others: Among people who were working in February, almost 40 percent of those in households making less than $40,000 a year had lost a job in March.1 This reversal of economic fortune has caused a level of pain that is hard to capture in words, as lives are upended amid great uncertainty about the future.

This downturn is different from those that came before it. Earlier in the post– World War II period, recessions were sometimes linked to a cycle of high inflation followed by Fed tightening.2 The lower inflation levels of recent decades have brought a series of long expansions, often accompanied by the buildup of imbalances over time—asset prices that reached unsupportable levels, for instance, or important sectors of the economy, such as housing, that boomed unsustainably. The current downturn is unique in that it is attributable to the virus and the steps taken to limit its fallout. This time, high inflation was not a problem. There was no economy-threatening bubble to pop and no unsustainable boom to bust. The virus is the cause, not the usual suspects—something worth keeping in mind as we respond.

Today I will briefly discuss the measures taken so far to offset the economic effects of the virus, and the path ahead. Governments around the world have responded quickly with measures to support workers who have lost income and businesses that have either closed or seen a sharp drop in activity. The response here in the United States has been particularly swift and forceful.

To date, Congress has provided roughly $2.9 trillion in fiscal support for households, businesses, health-care providers, and state and local governments—about 14 percent of gross domestic product. While the coronavirus economic shock appears to be the largest on record, the fiscal response has also been the fastest and largest response for any postwar downturn.

At the Fed, we have also acted with unprecedented speed and force. After rapidly cutting the federal funds rate to close to zero, we took a wide array of additional measures to facilitate the flow of credit in the economy, which can be grouped into four areas. First, outright purchases of Treasuries and agency mortgage-backed securities to restore functionality in these critical markets. Second, liquidity and funding measures, including discount window measures, expanded swap lines with foreign central banks, and several facilities with Treasury backing to support smooth functioning in money markets. Third, with additional backing from the Treasury, facilities to more directly support the flow of credit to households, businesses, and state and local governments. And fourth, temporary regulatory adjustments to encourage and allow banks to expand their balance sheets to support their household and business customers.

The Fed takes actions such as these only in extraordinary circumstances, like those we face today. For example, our authority to extend credit directly to private nonfinancial businesses and state and local governments exists only in „unusual and exigent circumstances“ and with the consent of the Secretary of the Treasury. When this crisis is behind us, we will put these emergency tools away.

While the economic response has been both timely and appropriately large, it may not be the final chapter, given that the path ahead is both highly uncertain and subject to significant downside risks. Economic forecasts are uncertain in the best of times, and today the virus raises a new set of questions: How quickly and sustainably will it be brought under control? Can new outbreaks be avoided as social-distancing measures lapse? How long will it take for confidence to return and normal spending to resume? And what will be the scope and timing of new therapies, testing, or a vaccine? The answers to these questions will go a long way toward setting the timing and pace of the economic recovery. Since the answers are currently unknowable, policies will need to be ready to address a range of possible outcomes.

The overall policy response to date has provided a measure of relief and stability, and will provide some support to the recovery when it comes. But the coronavirus crisis raises longer-term concerns as well. The record shows that deeper and longer recessions can leave behind lasting damage to the productive capacity of the economy.3 Avoidable household and business insolvencies can weigh on growth for years to come. Long stretches of unemployment can damage or end workers‘ careers as their skills lose value and professional networks dry up, and leave families in greater debt.4 The loss of thousands of small- and medium-sized businesses across the country would destroy the life’s work and family legacy of many business and community leaders and limit the strength of the recovery when it comes. These businesses are a principal source of job creation—something we will sorely need as people seek to return to work. A prolonged recession and weak recovery could also discourage business investment and expansion, further limiting the resurgence of jobs as well as the growth of capital stock and the pace of technological advancement. The result could be an extended period of low productivity growth and stagnant incomes.

We ought to do what we can to avoid these outcomes, and that may require additional policy measures. At the Fed, we will continue to use our tools to their fullest until the crisis has passed and the economic recovery is well under way. Recall that the Fed has lending powers, not spending powers. A loan from a Fed facility can provide a bridge across temporary interruptions to liquidity, and those loans will help many borrowers get through the current crisis. But the recovery may take some time to gather momentum, and the passage of time can turn liquidity problems into solvency problems. Additional fiscal support could be costly, but worth it if it helps avoid long-term economic damage and leaves us with a stronger recovery. This tradeoff is one for our elected representatives, who wield powers of taxation and spending.

Thank you. I look forward to our discussion.“

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Pingback: Aktuell: Fed-Chef Powell – “dieser Abschwung ist anders als alle anderen zuvor” – Virus News Network

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Dank Notenbanken immun: Vermögen wachsen trotz Krisen immer weiter

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Vermögen in Form vieler US-Dollars

Die Gelddruck-Orgien der Notenbanken haben die weltweiten Vermögen immunisiert gegen Verluste, egal wie schlimm die Krise in 2019 auch war, und jetzt in 2020 dank Corona noch geworden ist. Zu diesem Schluss kommt der ganz frisch veröffentlichte „Allianz Global Wealth Report“, in dem das Wort „Immunisiert“ sogar explizit so genannt wird.

Vermögen steigen weiter an

Die Headline-Aussage der Allianz besagt, dass die Vermögen in den letzten zehn Jahren noch nie eine so große Zunahme des Wohlstands verzeichnen konnten. Weltweit sei das Brutto-Geldvermögen im Jahr 2019 um 9,7 Prozent gewachsen, und habe damit das stärkste Wachstum seit 2005 hingelegt. Angesichts der Tatsache, dass das Jahr 2019 von sozialen Unruhen, eskalierenden Handelskonflikten und einer industriellen Rezession geprägt war, sei diese Leistung mehr als erstaunlich, so die Allianz. Doch als die Zentralbanken einen Kursschwenk hin zu einer breit angelegten geldpolitischen Lockerung vollzogen, habe dies zu einem kräftigen Plus von 25 Prozent an den Aktienmärkten geführt, losgelöst von den Fundamentaldaten. Dadurch seien auch die Geldvermögen kräftig angehoben worden. Allein die Anlageklasse der Wertpapiere nahm 2019 um satte 13,7 Prozent zu – nie war das Wachstum im 21. Jahrhundert stärker, so die Headline-Aussage. Versicherungen und Pensionen erreichten laut Allianz ein Plus von 8,1 Prozent, was hauptsächlich auf den Anstieg der zugrundeliegenden Vermögenswerte zurückzuführen sei – die Bankeinlagen stiegen um 6,4 Prozent.

Vermögen auch in 2020 immunisiert gegen Verluste

Und was wird 2020 unterm Strich passieren? Es geht wohl nach dem Motto „Je schlimmer die Krise, desto mehr drucken die Notenbanken, und helfen damit Aktien und Immobilien nach oben“. So sagt der Report nämlich, dass „die selbe Geschichte sich im Jahr 2020 wiederholen“ dürfte, nur ins Extrem gewendet. Denn als die Coronakrise die Weltwirtschaft in die tiefste Rezession seit 100 Jahren stürzte, legten Zentralbanken und Finanzbehörden auf der ganzen Welt beispiellose geld- und fiskalpolitische Hilfspakete auf und schirmten so die Haushalte und ihr Geldvermögen vor den Folgen einer Welt in Unordnung ab, so die Allianz. Man gehe davon aus, dass die privaten Haushalte ihre Verluste aus dem ersten Quartal wettmachen konnten und bis zum Ende des zweiten Quartals 2020 einen leichten Anstieg des globalen Geldvermögens um 1,5 Prozent verzeichneten. Hauptreiber der Entwicklung seien die Bankeinlagen, die dank großzügiger öffentliche Unterstützungsprogramme und vorsorglicher Ersparnisbildung um kräftige 7,0 Prozent zunahmen. Es sei daher sehr wahrscheinlich, dass das Geldvermögen der privaten Haushalte im Jahr 2020 im Plus enden werde.

Die Allianz merkt kritisch an, dass die Geldpolitik im Moment zwar die Vermögen gegen Corona quasi immunisiert habe. Aber man solle sich nichts vormachen. Null- und Negativzinsen seien ein süßes Gift. Sie würden die Vermögensbildung untergraben, und verschärfen die soziale Ungleichheit, da Vermögenseigentümer satte Mitnahmegewinne einstreichen können. Das sei nicht nachhaltig. Auch noch interessant: Das Wohlstandsgefälle zwischen reichen und armen Ländern habe sich wieder vergrößert. Im Jahr 2000 sei das Netto-Geldvermögen pro Kopf in den Industrieländern im Durchschnitt 87-mal höher gewesen als in den Schwellenländern. Bis 2016 war dieses Verhältnis auf 19 gesunken. Seither ist es wieder auf 22 (2019) angestiegen, so die Allianz.

Was lernen wir daraus?

Nun, die Allianz steht wohl kaum im Verdacht gegen den Kapitalismus zu hetzen, oder Notenbanken arg kritisch gegenüber zu stehen. Von daher ist es schon interessant, dass sie so klipp und klar ausspricht, was viele andere Kommentatoren (wie auch wir bei FMW) seit geraumer Zeit sagen. Nämlich dass die obszöne Geldschwemme von EZB, Fed und Co Assetpreise wie Immobilien oder Aktien kräftig antreibt, losgelöst von der Realwirtschaft. Dies ist also kein Mythos und keine Verschwörungstheorie, wenn man die Allianz als seriöse Informationsquelle für diese Information zählt.

weiterlesen

Allgemein

Fed: US-Bürger ignorieren die mächtigste Notenbank der Welt

Dass die Kommunikation der Fed mit den US-Bürgern kaum Auswirkungen hat, zeigt jedoch eine Studie von vier Ökonomen der Notenbankstelle in Cleveland

Avatar

Veröffentlicht

am

Für die Finanzmärkte ist die US-Notenbank Fed das Maß aller Dinge – aber auch für die US-Bürger, also die „normalen Leute“, die Main Street?

Wer sich die Mühe macht, die Statements der US-Notenbank Fed nach ihren Sitzungen zu lesen und die Pressekonferenzen zu verfolgen, die Jerome Powell jedes Mal „zelebriert“, so könnte man auf zwei Schlussfolgerungen kommen: Erstens, dass er sich mit seiner unglaublich gehäuften Darlegung des gesetzlichen Auftrags der Fed „Prize Stability and Maximum Employment“ eine kleine Entschuldigung für seine Geldpolitik sucht, die dem Open Market Committee keine andere Wahl lasse. Dass dies – zweitens – aber einen Versuch darstellt, die Öffentlichkeit zu informieren und den Bürger zu einem gewünschten Verhalten innerhalb der finanziellen Repression zu veranlassen. Dass Letzteres nicht gelingt, beweist eine Umfrage aus dem Wissenschaftsumfeld der Fed unter US-Bürgern.

Fed: Das flexible Inflationsziel

Ende August hatte Fed-Chef Powell in einer Rede ausgesprochen, was man schon längere Zeit vermutet hatte. Man würde zinspolitisch die „Füße stillhalten“, auch wenn die Inflationszahl für längere Zeit über der bisherigen Zielmarke (Inflation target) von zwei Prozent liegt. Klingt erst einmal unsinnig, denn schließlich sollte sich die Teuerung in den nächsten Jahren nicht einmal richtig der Zielzone nähern. Eindeutig dürfte dahinter sich die Absicht der Notenbank verbergen, dass man die finanzielle Repression dauerhaft fortsetzen wird: Zinsen für längere Zeit unterhalb der Teuerungsmarke, bei gleichzeitigem BIP-Wachstum, ergibt eine prozentuale Absenkung des Verschuldungsniveaus. Das ist ein Verfahren, welches die USA und Großbritannien nach dem Zweiten Weltkrieg für viele Jahre praktiziert hatten. Aber es gibt noch einen weiteren Aspekt: die Fed könnte durch eine höhere Inflationserwartung Konsumenten und Unternehmen zu höheren Ausgaben veranlassen. Dass die Kommunikation der Fed mit den US-Bürgern kaum Auswirkungen hat, zeigt jedoch eine Studie von vier Ökonomen der Notenbankstelle in Cleveland.

US-Bürger haben wenig Ahnung von der Fed-Politik

Targeting and Household Expectations heißt die Arbeit der Ökonomen, die sich mittels Befragung unter Bürgern mit der Frage beschäftigt haben, wie der kleine Mann den Wechsel in der Notenbankpolitik aufnimmt. Das Ergebnis dürfte recht erschütternd sein für den Chef der US-Notenbank: Nur eine kleine Minderheit gab an, überhaupt von einer neuen Strategie der Fed gehört zu haben. Und die, die davon gehört hatten, gaben auch noch falsche Ziele wieder. Man glaubt allgemein, dass das Ziel der Notenbank ein starker Dollar sei und niedrige Zinsen, damit sich der Staat seine Verschuldung leisten kann.

 

Fazit

Auch wenn das zigfache Wiederholen des gesetzlichen Auftrags der Fed (Maximum Employment und Prize Stability) durch Jerome Powell in den Pressekonferenzen schon fast nervig wird: beim Bürger kommt anscheinend nicht viel davon an, was die Damen und Herren im Elfenbeinturm des Geldes in Washington D.C. vorhaben.

So könnte seine letzte Strategie mit der Aufforderung beim Bürger mehr zu investieren auf taube oder gar keine Ohren gestoßen sein. Höhere Inflationserwartungen sollten zum Vorziehen von Konsumausgaben führen. Wobei man sich schon fragen muss, wie es sein kann, dass man das Volk mit den vielen (überzogenen) Kreditkarten überhaupt zum Geldausgeben animieren muss..

Die Fed dringt mit ihren Aussagen nicht wirklich zu den Bürgern durch

weiterlesen

Allgemein

Battery Day und Tesla: Live-Kommentar zum Event

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Elon Musk hatte den „Battery Day“ im Vorfeld als „einer der aufregendsten Tage der Tesla-Geschichte“ bezeichnet, gestern jedoch die Erwartungen in einem Tweet deutlich gedämpft – die Tesla-Aktie daher heute mit 5% im Minus.

David Jones, chief market strategist bei capital.com, kommentiert den Battery Day live ab 22.15Uhr

:

Live-Kommentar zum lange erwarteten Battery Day von Tesla

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen