Folgen Sie uns

Indizes

Aktuell: Fed senkt Zinsen

Redaktion

Veröffentlicht

am

Die US-merikanische Notenbank hat Fed, wie von den Märkten erwartet, die Zinsen um 0,25% auf nun 1,50-1,75% gesenkt. Das ist nun die dritte Zinssenkung in Folge (Juli-Sitzung, September-Sitzung, nun Oktober). In den lettzen 30 Jahren folgte nach drei Zinssenkungen hintereinander jedes Mal eine Rezession der US-Wirtschaft! Mit ihrer Aussage deutet die Fed an, dass die Lockerung der Geldpolitik eine Pause einlegen könnte.

Hier das Statement des FOMC im Wortlaut:

Information received since the Federal Open Market Committee met in September indicates that the labor market remains strong and that economic activity has been rising at a moderate rate. Job gains have been solid, on average, in recent months, and the unemployment rate has remained low. Although household spending has been rising at a strong pace, business fixed investment and exports remain weak. On a 12-month basis, overall inflation and inflation for items other than food and energy are running below 2 percent. Market-based measures of inflation compensation remain low; survey-based measures of longer-term inflation expectations are little changed.

Consistent with its statutory mandate, the Committee seeks to foster maximum employment and price stability. In light of the implications of global developments for the economic outlook as well as muted inflation pressures, the Committee decided to lower the target range for the federal funds rate to 1-1/2 to 1-3/4 percent. This action supports the Committee’s view that sustained expansion of economic activity, strong labor market conditions, and inflation near the Committee’s symmetric 2 percent objective are the most likely outcomes, but uncertainties about this outlook remain. The Committee will continue to monitor the implications of incoming information for the economic outlook as it assesses the appropriate path of the target range for the federal funds rate.

In determining the timing and size of future adjustments to the target range for the federal funds rate, the Committee will assess realized and expected economic conditions relative to its maximum employment objective and its symmetric 2 percent inflation objective. This assessment will take into account a wide range of information, including measures of labor market conditions, indicators of inflation pressures and inflation expectations, and readings on financial and international developments.

Die Fed berät den Leitzins

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Indizes

DAX daily: Fällt die Richtungsentscheidung vor dem Wochenende?

Stefan Jäger

Veröffentlicht

am

Am gestrigen Donnerstag lief es zuerst gar nicht gut für den Dax, der Handelstag begann mit deutlichen Verlusten. Dabei hat der deutsche Leitindex die wichtige Unterstützung bei 12.340 ins Visier genommen und erfolgreich getestet. Vorerst ist das als ein positives Signal zu werten, dennoch muss die Marke nachhaltig verteidigt werden. Von seinem Tagestief bei 12.345 ging es dann im Verlauf des Handelstages aufwärts, wodurch der deutsche Leitindex seine Tagesverluste fast komplett wieder wettmachen konnte. Kurz vor Handelsschluss konnte der Dax fast noch das Tageshoch bei 12.583 erreichen. Schließlich ist er mit einem kleinen Verlust von 14 Punkten bei 12.543 aus dem Handel gegangen. Nichtsdestotrotz war das bereits der vierte Verlusttag in Folge.

Die Hängepartie um das US-Hilfspaket ist weiterhin ein Belastungsfaktor und bewegt die Märkte je nach Wasserstandsmeldung in die eine oder andere Richtung. Darüber hinaus erhöht sich das Risiko von weiteren Schutzmaßnahmen und partiellen Lockdowns aufgrund der neuen Höchstwerte bei den Corona-Neuinfektionen. Die weitere Entwicklung könnte somit das Zünglein an der Waage für eine Richtungsentscheidung im Dax sein. Sollte der Unterstützungsbereich bei 12.340 fallen, dann könnte es sehr ungemütlich für den deutschen Leitindex werden.

News und fundamentale Daten

Die Zahl der Covid-Infektionen ist am Donnerstag rasant angestiegen und hat dabei einen neuen Rekordwert von 11.287 Fällen erreicht. Damit übersteigt die Anzahl gemeldeter Neuinfektionen zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland die Marke von 10.000 Fällen binnen eines Tages. Setzt sich diese Entwicklung fort, dann dürfte die Regierung bald die Maßnahmen verschärfen, was sich wiederum belastend auf die Wirtschaft auswirkt.

Heute Morgen werden wichtige Konjunkturdaten aus Deutschland veröffentlicht. Um 9:30 Uhr erscheinen zeitgleich der Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen sowie der Index für das verarbeitende Gewerbe. Danach folgt um 10:00 Uhr der ifo-Geschäftsklimaindex. Der ifo-Index konnte in den letzten Monaten einen positiven Trend aufweisen, die Prognose liegt diesmal aber minimal geringer bei 93,8 (vorher 93,4). Zusätzlich erscheinen um 10:00 Uhr auch noch die Einkaufsmanagerindizes aus der Euro-Zone. Danach folgen um 15:45 Uhr schließlich die US-Einkaufsmanagerindizes. Das sind jede Menge Daten, die den Dax und die Märkte bewegen könnten.

Bei den Quartalsberichten sieht es heute etwas mau aus. Unter anderem veröffentlichen die folgenden Unternehmen ihre Berichte – American Express, BB Biotech, Electrolux und Royal Caribbean Cruises. Hier sehen sie eine Liste der wichtigsten Unternehmen, die in den kommenden Wochen ihre Zahlen vorlegen.

Die wichtigen Marken für den Handelstag im Dax

Knapp eine Stunde vor Börseneröffnung notiert der Dax nahe seines gestrigen Schlusskurses. Um die gestern  begonnene Erholung fortzusetzen, muss der Dax den Bereich bei 12.600 und 12.614 überwinden. Gelingt der Ausbruch darüber, dann folgt der nächste Widerstandsbereich bei 12.680 bis 12.690. Dort könnte dem Index bereits wieder die Kraft ausgehen und der Rückwärtsgang eingelegt werden. Hält er sich jedoch auf dem Niveau, dann könnte er noch bis zur 12.725 ansteigen. Bei 12.768 befindet sich das entscheidende 61,8 % Retracement der Abwärtsbewegung von 13.028. Ein Anstieg darüber könnte den Dax  in der kommenden Woche dann bis 12.819 und 12.850 bringen.

Korrektur-Szenario:

Läuft es heute auch wieder so wie in den letzten Tagen, dann könnte es zur Eröffnung erneut abwärts gehen. Dabei ist der Widerstandsbereich bei 12.600 bis 12.614 zu beachten. Eine erste Unterstützung befindet sich bei 12.540. Rauscht der Dax dadurch, dann könnte er Halt an der 12.502 finden, ansonsten geht es direkt weiter in Richtung der 12.447. Hält der Dax die Marke und steigt wieder über die 12.502 an, wäre die Bodenbildung bestätigt und die Erholung könnte Schwung aufnehmen. Bricht er jedoch die Unterstützung, dann geht es in Richtung des gestrigen Tagestiefs bei 12.345. Darunter folgt an der 12.250 eine weitere Unterstützung.

Als Alternative sehen wir heute einen ruhigen Wochenabschluss, das heißt, dass die Anleger vor dem Wochenende die Füße still halten. Dementsprechend würde der Kurs in einer Seitwärtsrange hin und her pendeln.

DAX daily: Tagesausblick 23.10. - M30-Chart - Wochenabschluss

Heutige Pivot Punkte (PP):

12.773 – Pivot Punkt R2

12.682 – Pivot Punkt R1

12.512 – Pivot Punkt

12.421 – Pivot Punkt S1

12.251 – Pivot Punkt S2

Dax Unterstützungen (US):

12.540 – M15-Chart

12.502 – Punkt 1 Bodenbildung (12.345)

12.447 – Punkt 2 Bodenbildung (12.345)

12.339 – Tagestief 25.09.

12.253 – Tagstief 30.07.

Dax Widerstände (WS):

12.600 – Nackenlinie SKS (H4) – 100 % Ziel 12.015

12.614 Nachthoch

12.686 -50 % Retracement (13.028 – 12.345)

12.725 – mehrfache US (H1)

12.768 – 61,8 % Retracement (13.028 – 12.345)

12.850 – Tageshoch 20.10.

Disclaimer

Die hier angewandte technische Analyse stellt keine Anlageberatung dar. Es handelt sich auch nicht um Kauf- oder Verkaufsempfehlungen von Wertpapieren und sonstige Finanzinstrumenten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können eine individuelle Anlageberatung nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: „Dreifaltigkeit“ Stimulus, Corona, US-Wahlen! Marktgefüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Für die Aktienmärkte ist derzeit die „Dreifaltigkeit“ entscheidend: die Frage Stumlus ja oder nein bzw. wann und in welcher Größe, die Lage vor allem in Europa um das Coronavirus – und schließlich die immer näher rückenden US-Wahlen mit der Debatte heute Nacht zwischen Trump und Biden. Immer wieder wiederholt sich in den letzten Tagen ein Muster: die Aktienmärkte der Wall Street starten aufgrund von Stimulus-Hoffnugnen stark, um dann aber deutlich nachzulassen – weil dann doch wieder klar wird, dass die optimistischen Aussagen etwa von Pelosi noch lange nicht bedueten, dass man sich wirklich einigt. Noch jedenfalls handeln die Indizes in einem kurzfristigen Abwärtstrend..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Devisen

Freudige Nachricht für Gold-Anleger, Robert Halver über Aktienmärkte, Ideen zu Pfund und Facebook

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Eine freudige Nachricht für Anleger, die in Gold-Produkte wie ETCs investieren. Bisher waren nämlich Gewinne auf physisches Gold nach 12 Monaten steuerfrei. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil, wonach ein Goldprodukt dem physischen Gold gleichgestellt wurde. Auch hier sind die Gewinne nach 12 Monaten steuerfrei. Dies liegt daran, dass man sich als Anleger bei diesem Produkt (ETC) das Gold auch physisch ausliefern lassen kann. Möglicherweise können Sie sich sogar gezahlte Steuern erstatten lassen. Fragen Sie hierzu Ihren Steuerberater. Manuel Koch geht im folgenden Video auf diesen Sachverhalt ein.

Auch bespricht er mit Robert Halver die aktuelle Lage am Aktienmarkt. Seine Empfehlung: Trotz aktueller Unsicherheiten sollte der Anleger am Ball bleiben und über Aktiensparpläne investieren. Auch bespricht Manuel Koch im Video zwei Handelsempfehlungen der trading house-Börsenakademie. Euro gegen Pfund sei eine Kaufidee über das Vehikel einer Stop-Buy-Order. Die Aktie von Facebook könne man shorten über eine Stop-Sell-Order. Beide Ideen werden im Detail erläutert.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen