Devisen

Aktuell: Fed überlegt laut Medienbericht im Frühling Zinspause

Laut einem Medienbericht will die Fed ab dem Frühling eine Pause bei den Zinsanehungen einlegen. Diese Information stamme von hochrangigen Fed-Mitgliedern, so der Bericht. Demnach sei auch eine Zinsanhebung im Dezember nicht wirklich sicher, aber die Debatte über das weitere Vorgehen werde erst ab März 2019 virulent.

Der Euro steigt aufgrund dieses Berichts über die Marke von 1,14 – allerdings sind solche Meldungen mit Vorsicht zu genießen, da es dafür aus den offiziellen Verlautbarungen der US-Notenbank bisher keine Hinweise gibt..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Diese Nachricht dürfte nicht aus der Luft gegriffen sein, schließlich hat schon Fed-Vize Clarida zu verstehen gegeben, dsss man demnächst nach Datenlage entscheiden wird. Die Dezembererhöhung ist (noch) ziemlich wahrscheinlich und dann gilt das neue Motto: „One and wait!“ Vergessen wir nicht, dass die Fed zwei Aufträge hat. Die Inflation im Griff zu behalten und die Konjunktur zu unterstützen.
    Bei diesen Ölpreisen dürfte die Inflation demnächst gedämpft werden und über die sich verschlechternden Konjunkturaussichten sinnieren wir ja ständig.
    Im Übrigen: Seit über einem Jahr mokiere ich mich in Kommentaren über die angekündigten Zinsanhebungen über 2020 hinaus (in jedem Quartal) – bei einer hochgedopten und überschuldeten US-Wirtschaft, der die Stimulanzien ausgehen müssen!
    Meine Sicht

  2. Weshalb sollten die Zinsen denn auch weiter steigen? Die Inflation ist trotz des vorherigen Ölpreisanstiegs eher moderat, die Lohnsteigerungen ebenso und die Anzeichen einer konjunkturellen Abkühlung mehreren sich stetig.

    1. Gleich zwei schlechte Konjunkturdaten heute (wenn auch beide mit moderater Bedeutung):

      Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe hat offenbar das zyklische Tief in der zweiten Septemberwoche erreicht und steigt seitdem tendenziell an.

      Das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan ist gesunken und stagniert damit mehr oder weniger seit Ende 2016/Anfang 2017… ach hoppla, war da nicht irgendwas?

  3. „Vergessen wir nicht, dass die Fed zwei Aufträge hat. Die Inflation im Griff zu behalten und die Konjunktur zu unterstützen.“

    Vergessen wir nicht, dass die EZB „überhaupt nix macht“, d.h. für die Amis ist das da, was die EZB „nicht macht“, nicht gerade toll ?
    EUR/USD-Kurs ? Wenn die Amis ihre Zinsen weiter erhöhen würden, dürfte das den EUR/USD mit hoher Wahrscheinlichkeit gen die 1.04 „treiben“ ? Oder sogar darunter ?

    Und das war vorhersehbar… Sowas sage ich nicht gerade seit heute…
    Die Amis müssen auf „die Bremse treten“, wenn nicht… Na, dann…

  4. Wenn die Amis die Leitzinsen wegen Rezessionsgefahr oder sonstigen Gründen ev. nicht mehr erhöhen können, oder sogar senken müssten ,wäre das (. wie schon vonFMW erwähnt ) nicht unbedingt positiv für die Börsen. Denn die grosse Anlageklasse, Unternehmensanleihen mit noch knapp IG, müsste in diesem Fall wegen höheren Risikoprämien Kursverluste, d.h. höhere Renditen in Kauf nehmen.Das ist übrigens gerade zurzeit zu beobachten (. Steigende T-Bonds, fallende High Yields)
    Um die Bonds zu beeinflussen müsste die FED wieder Anleihen kaufen! !

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage