Gold/Silber

Aktuell: Gold unter Druck, Bruch der 1300er-Marke nach Aussagen von Fed´s Lacker

FMW-Redaktion

Schneller und heftiger Einbruch bei Gold: innerhalb weniger Minuten sackt der Kurs um fast 15 Dollar ab:

xauusd041016

Das ist das erste Mal seit dem Brexit, dass Gold unter 1300 Dollar notiert!

Die Schwäche beim Goldpreis hatte sich bereits angedeutet in den Vortagen – nun belasten Aussagen des Fed-Mitglieds Jeffrey Lacker, wonach der Leitzins in den USA angesichts des derzeitigen ökonomischen Umfgelds eigentlich mindestens bei 1,5% stehen müßte. Das zweite Halbjahr werde ein Wachstum bringen, das auf oder über dem Trend-Wachstum liegen werde. Die in den Fed Fund Futures eingepreisten Wahrscheinlichkeiten für eine Zinsanhebung der Fed steigen für die Monate November (nun 21,4%) und Dezember (nun 61,2%) deutlich an.

Wir hatten heute Morgen auf den enormen Überhang an Long-Positionen am Future-Markt hingewiesen (in der Vorwoche wurden Long-Positionen in großem Umfang aufgebuat, Short-Positionen abgebaut, siehe „Positionierungen im Dollar, Euro, Gold, Öl..“) – das ist Voraussetzung für eine Stop-loss-Lawine..

Unter Druck auch Silber:

xagusd041016



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

4 Kommentare

  1. @Herr Fugmann: warum ist der Goldpreis in den letzten Monaten so stark abhängig vom Zinssatz in den USA geworden? Und vor allem rein von Aussagen der FED Mitglieder(die haben schon viel erzählt und am Ende doch alles so belassen).
    Klar, steigen die Zinsen, steigt der $ und das bringt Gold unter Druck. Aber die FED hat im Dezember 2015 die Zinsen erstmals wieder minimal erhöht und seit Anfang 2016 sehen wir eigentlich übergeordnet eine Ralley im Goldmarkt.
    Die Formel: steigender Zinssatz = sinkender Goldpreis stimmt also theoretisch nicht, das zeigt auch wenn man sich die Charts in Jahren der US Zinsen im Verhätnis zum Gold anschaut. Haben Sie hier bitte eine ausführliche Erklärung? Gruß Toni

    1. @Toni, nur kurz soviel: Gold steigt allermeistens nach einer Zinsanhebung für ein paar Monate (weil nun das bereits eingepreist war, was sich vorher schon klar abzeichnete, mithin ist also das Damoklesschwert gefallen und hängt nicht mehr über dem Markt); dann kommt Gold aber in einem Zinsanhebungszyklus meist vor der nächsten Zinsanhebung wieder unter Druck – so wie offensichtlich derzeit..

  2. Auf gut deutsch,… es ist einfach nur Scheiße im Verzug. Und dazu muß echtes Geld eben preislich runter, alles andere ist Gerede und Manipulation pur. Korruption wo man nur hinschaut. Das Ponzischema ist am Ende, basta,… keinen interessiert es ob Long oder Short Positionen irgendwo ab oder aufgebaut werden außer für günstige Nachkäufe. Wenn die D erivate B ombe in die Luft geht ist Schicht im Schacht und zwar für lange Zeit.

  3. The price of gold has been doing quite well since January. From a low bout 1060 per ounce to start the year, gold was up to almost 1400. That is better than a 30% return. But since making a high in the beginning of July it has done nothing. Or worse than nothing.

    Der goldene Oktober eben:)

    PS.: Wenn Herr Riße immer das getan häte was er hier lobt und preist>>>Hartz 4.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage