Gold/Silber

Aktuell: Goldpreis schwächelt und hängt an wichtiger Kante

Gold Barren Beispielfoto

Der Goldpreis zeigt derzeit Schwäche. Wir erinnern hier vorab nochmal an unseren Artikel vom Montag vor dem Absturz, weil Gold sich tagelang sehr robust zeigte. Auf diese vorigen Niveaus über 1.500 Dollar kann er wieder zurückgehen, wenn sich das aktuelle Börsenszenario wieder pulverisiert. Aber das nur kurz vorab. Dienstag Abend hatten wir die plötzliche Schwäche bei Gold und auch im Euro angesprochen, und eine Verbindung zum starken US-Dollar aufgezeigt. Der wiederum zeigt Stärke aufgrund des steigenden Optimismus rund um den Handelskrieg! Der starke US-Dollar drückte und drückt auch heute noch gegen Gold. Aber auch die aktuell weltweit steigenden Anleiherenditen lassen die Vermutung wachsen, dass der Goldpreis weiter fallen könnte.

Anleihen und Dollar drücken gegen Goldpreis

Robert Zach von investing.com schrieb in seiner gestrigen Analyse über die Korrelation von US-Anleiherenditen und Goldpreis, Zitat auszugsweise:

Sollte sich die Zehnjahresrendite aus den USA über das Niveau von 1,90 Prozent aufschwingen, wäre eine Bodenbildung abgeschlossen, woraus sich ein Zinsabstieg von gut 45 Basispunkte ableiten lassen würde. Steigen die TIPS im gleichen Umfang an, so bestünde ein theoretisches Abschlagspotenzial bei Gold von gut 160 Dollar je Feinunze (ausgehend vom aktuellen Niveau). JP Morgan hatte Ende Oktober in ihrem vierteljährlichen Metallausblick geschrieben, dass „jede 25-Basispunkte-Bewegung der Realrendite (TIPS) den Goldpreis um 80 Dollar je Feinunze in die entgegengesetzte Richtung bewegen sollte“.

Derzeit liegt die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen bei 1,88%, also knapp vor dem erwähnten Niveau von 1,90%. Besteht jetzt noch weiteres Abwärtspotenzial für Gold?

Gold an wichtiger Chart-Marke

Durch den Rückfall im Goldpreis hat sich am Dienstag und heute ein Boden auf dem aktuellen Niveau bei 1.481-1.483 Dollar gebildet. Eine noch eher kleine schwache Unterstützung. Es muss derzeit die Frage geklärt werden, ob der Goldpreis sich nach diesem Rücksetzer Anfang der Woche vom Top bei 1.513 nun um die 1.483 Dollar stabilisieren kann, oder ob es zu einem Folge-Schub nach unten kommt.

Goldpreis in US-Dollar Verlauf seit Anfang der Woche

Auch das folgende größere Bild (Chart seit 8. Oktober) zeigt, dass der Goldpreis diverse Male an der Marke von 1.480 Dollar halten konnte. So klein . und unwichtig ist diese Marke als Unterstützung also doch nicht! Hält er das Niveau, oder gibt es einen nächsten starken Rutsch? Gibt es weitere positive Signale vom Handelskrieg, weiter steigende Renditen und Aktienkurse, könnte der nächste Abwärtsschub schnell kommen.

Goldpreis Verlauf seit dem 8. Oktober

US-Dollar vor weiterem Aufwärtsschub?

Und zum Schluss nochmal kurz ein Blick auf den US-Dollar. Der Dollar-Index (Chart seit 15. Oktober) steht vor einem weiteren möglichen Schub nach oben. Neben den positiven Zeichen vom Handelskrieg halfen zuletzt auch positive Konjunkturdaten aus den USA beim Anstieg. Gut sichtbar ist im Chart, dass er seit dem Aufwärtsschub von vorgestern auf dem erhöhten Niveau von 97,80 Indexpunkten hängt und nicht zurückfällt. Auch hier würde ein weiterer Schub nach oben Druck auf den Goldpreis ausüben.

US Dollar Index seit dem 15. Oktober



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage